Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
susarong

Wie wir zu dem Entschluss kamen, einen Hund aufzunehmen ...

Empfohlene Beiträge

Mein Mann und ich mochten schon immer gern Hund. Wir hatten zu Hause früher eine Langhaardackelhündin. Meine Schwiegereltern hatten 2 große Hunde.

Ursprünglich hatten wir vor, sobald ich wg. Familie zuhause bleibe, einen Hund anzuschaffen. Dann wollten wir uns doch erstmal auf das Baby konzentrieren. Im Krabbelalter fand ich dann Hundhaare auch nicht so klasse. Dann kam Baby Nr. 2. Im Kleinkindalter fanden wir es nicht fair für den Hund, ihn mit so kleinen Kids zu belastet.

Vor gut 2 Jahren lagen uns dann die Kids mit dem Wunsch nach einem Haustier in den Ohren. Dann hat mein Mann eine Bekannte von früher im Tierheim besucht. Sie arbeitet dort als TA. Sie hat ihm damals Welpen gezeigt, die 2 Wochen später vermittelt werden sollten. Da waren wir schon fast soweit.

Meine Mutter hat damals heftigst Bedenken angemeldet. Da wir sehr intensiv mit meinen Eltern leben, wollten wir letztendlich keinen Ärger und wußten auch nicht so recht, ob wir das alles wirklich auf die Reihe kriegen. Also erstmal nicht.

Im September diesen Jahres fanden wir in unseren alten Stallgebäuden zwei kläglich miauende Katzenwelpen. Wir hatten schon festgestellt, daß sich zu Nachbars Katzen (eine kastrierte Katze und ein nicht kastrierter Kater) noch eine wilde Katze dazu gesellt hatte. Das war deren Mama.

Sie bekam die Kleinen ganz offensichtlich nicht satt. Wir haben dann 2 Tage (leider dilettantisch) gefüttert. Am Abend des 2. Tages sah das eine Junge gar nicht gut aus. Wir beschlossen, am nächsten Morgen mit den beiden zum Tierarzt zu fahren. Leider habe ich morgens nur noch ein Junges gefunden. Das bekam dann eine Untersuchung und vernünftige Ersatznahrung. Weil das Lütte uns aber schon immer auf den Hof nachlief, haben wir beschlossen, es ins Haus zu nehmen, aufzupäppeln und ein gutes Zuhause zu suchen. Behalten kam für uns nicht in Frage, weil wir an einer stark befahrenen Straße wohnen und ich hatte keine Lust auf Katzenbeerdigung. Als wir dann beim Tierarzt den Vorschlag bekamen, sie als Wohnungskatze zu behalten, habe ich erst gedacht "Tierquälerei". 5 Stunden später war es unsere Katze! O.k. - haben wir jetzt statt Hund 'ne Katze.

3 Tage später reagierte unser Sohn heftig mit Allergie. Es wurde wieder besser. Wir fuhren übers Wochenende weg. Die Woche drauf wurds wieder schlimmer und der gemachte Allergietest brachte es an den Tag - Allergie auf nix, außer Katze, aber Katze hochgradig.

Trauer auf allen Seiten, Schuldgefühle bei unserem Sohn - es war schlimm für uns alle! GsD hatten schon vorher Eltern von der Freundin unserer Tochter Interesse an der Katze angemeldet. Dort hat sie ein Super-Zuhause gefunden, kann auch raus, weil die in einer ruhigen Nebenstraße wohnen, unsere Tochter kann sie besuchen und auch unser Sohn hat sie inzwischen 2, 3mal kurz besucht.

Doch nachdem Nina umgezogen war, war es furchtbar leer ohne sie ... Der Allergietest sagte auch bei Hundeepithelien 0 und sozusagen als "Trostpflaster" haben wir dann wieder darüber nachgedacht. Durch Urlaubsbekannte hatten wir inzwischen auch Einblicke, was trotz oder mit Hund alles möglich ist und wie man es organisiert. Meine Mutter wurde "medium" weichgeklopft... und wir haben uns umgesehen (nachdem der Rest der Familie einen Allergietest gemacht hatte). So kam Sally zu uns.

Ist irre lang geworden. Sorry! Ein anderer Beitrag hat mich hierzu veranlaßt.

Ich hätte nie übers Herz gebracht, meine Kinder zugucken zu lassen, wie die Kätzchen verrecken, ohne daß ich was unternommen habe!

LG Susanne + Sally

P.S. Die Mutterkatze haben wir übers Tierheim kastrieren lassen, damit wir nicht weitere Würfe zu erwarten haben. Sie lebt glücklich in ihrem neuen Rudel bei unseren Nachbarn.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Susanne,

das war ja wirklich lange überlegt und rausgeschoben.

Das mit der Katzenallergie ist natürlich nicht so schön.

Dafür ist jetzt die Freude aber bestimmt groß,

dann ein anderes Haustier, dass noch menschenbezogener ist,

umgehen zu können.

Ich wünsche euch allen noch viel Spaß miteinander.

Wir möchten unsere beiden Fellnasen auch nicht mehr hergeben

und die Kinder von meinem Mann (Besuchskinder) freuen

sich auch immer auf unsere beiden und kümmern sich auch

um die beiden, wenn sie bei uns sind - sind aber keine kleinen Kinder mehr

(19 - 16 - 13 Jahre alt)

Wie kümmern sich denn eure Kinder?

Gibt es da was, was sie übernommen haben oder

regelmäßig zu angehalten werden, z.B. frisches Wasser rein oder

Futter hinstellen oder beim Kämmen helfen oder sowas?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was lange währt, wird endlich gut!!

Ja, eine Tierhaarallergie ist 'ne gemeine Sache - gut, dass es sich nicht auf alle/mehrere ausdehnt. Eine Freundin von mir reagiert so ziemlich auf alle üblichen Haustiere (Hunde, Katzen, Pferde, Meerschweinchen, Kaninchen, Vögel), nur Fische gehen, und das wollte sie dann doch nicht.

Jetzt habt Ihr Eure süße Schnuffelnase - viel Spass mit ihr!! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Was lange währt, wird endlich gut!!

Ja, eine Tierhaarallergie ist 'ne gemeine Sache - gut, dass es sich nicht auf alle/mehrere ausdehnt. Eine Freundin von mir reagiert so ziemlich auf alle üblichen Haustiere (Hunde, Katzen, Pferde, Meerschweinchen, Kaninchen, Vögel), nur Fische gehen, und das wollte sie dann doch nicht.

Jetzt habt Ihr Eure süße Schnuffelnase - viel Spass mit ihr!! :)

Das hatte meine Tochter auch :( aber Dank der Desensibilisierung hat sich das gegeben :klatsch: .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo Susanne,

Wie kümmern sich denn eure Kinder?

Gibt es da was, was sie übernommen haben oder

regelmäßig zu angehalten werden, z.B. frisches Wasser rein oder

Futter hinstellen oder beim Kämmen helfen oder sowas?

Hallo Jutta,

unser Sohn kümmert sich auch um Sally, aber weniger als unsere Tochter. Er hat aber auch weniger Zeit durch Schule, Konfi-Unterricht, Sport usw. Überwiegend abends macht er aber regelmäßig noch ein Spielchen oder eine Kuschel-Viertelstunde.

Unsere Tochter überrascht mich derzeit total. :klatsch: Sie hat ziemliche Konzentrationsprobleme und kann sich schlecht organisieren. Das bringt schulisch ganz schöne Probleme. Die vermehrte Aufmerksamkeit, die sie benötigt, war eigentlich ein Argument gegen einen Hund. Aber siehe da ... unsere Tochter kann plötzlich Verantwortung übernehmen, wenn's um Sally geht. Bin ich nachmittags mal nicht da, sage ich ihr die Gassi-Zeit und die Fütterungszeit. Sie achtet dann auf die Zeit (gaaanz neu) und geht mit ihr raus. Sie war auch das Kind, was kein Problem hatte, 'nen Haufen wegzumachen, obwohl das am Anfang mit dem Durchfall nicht toll war. :respekt:

Also ist Sally sozusagen auch ein Therapiehund. Sophie lernt Verantwortung zu übernehmen (irgendwann dann auch für sich selbst), ich lerne mehr Gelassenheit in der Erziehung (kommt den Kids auch zugute). Außerdem habe ich ziemlich krasses Übergewicht, bin aber durch Hund schon wesentlich fitter und habe auch ein bißchen runtergekriegt. Und seelisch bin ich auch viel ausgeglichener. :sun

LG Susanne + Sally

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Der Gedanke, einen Hund aufzunehmen

      Hallo zusammen,  ich habe mich hier angemeldet, weil ich schon seit vielen Jahren mit dem Gedanken spiele, mir einen Hund zu holen. Aber am Besten fange ich vorne an.  Erstmal zu mir: Ich bin 26 Jahre alt, Studentin mit Nebenjob und wohne mit meinem berufstätigen Freund zusammen in einer Mietswohnung. Dass ich einen Hund haben möchte, wusste ich schon immer. Allerdings war mein Vater strickt dagegen weil ich selbst teilweise allergisch reagiere. Das ist für mich aber erstmal kein Hindernis.  Vorab: Ich schließe keine voreiligen Schlüsse. Ich habe so viele Jahre den Wunsch nach einem Hund gehabt, da halte ich es auch noch eine Weile aus. Wir würden uns für einen allergikerfreundlichen Hund entscheiden. Allerdings sind wir uns noch nicht einig, welche Größe für den Anfang besser wäre. Klein wäre für uns ein Maltipoo interessant, bei größeren sind wir Freunde vom Elo oder Eurasier. Natürlich würden wir vor dem Kauf einen Allergietest machen lassen, um alle Eventualitäten auszuschließen. Mir kommen aber immer wieder Sachen durch den Kopf, die ich mir noch nicht beantwortet habe. Was kostet ein Hund im Monat? Und was im Jahr? Ich möchte zum Beispiel vor der Anschaffung eine gewisse Summe an Rücklagen haben, falls doch mal was mit dem Tier ist. Ich habe ein Drittel meines Lebens mit Kleintieren verbracht und denke: Wer nicht verantwortungsbewusst damit umgehen kann, sollte es lassen. Ich denke an Futter, Impfungen, Steuern, ... Aber auch an die Erstausstattung. Was braucht ein Hund wirklich? Es gibt viel zu viel, meiner Meinung nach. Aber was braucht der Hund wirklich? Und dann ist die Frage, woher ich ihn holen soll. Woher weiß ich, wer seriös ist und wer nicht? Ich muss nicht zwangsläufig einen Welpen aufnehmen, empfinde es aber als schwieriger, einen erwachsenen Hund mit einer bestimmten Rasse aufzunehmen, wenn ihr wisst, was ich meine.  Das alles sind aber erstmal nur Gedanken. Wenn ein Hund noch nicht in unser Leben passt, dann müssen wir noch warten. Ich dachte aber, ich erkundige mich einfach mal bei Menschen, die schon einen Hund haben. Allgemein sollte die Zeit bei mir aber kein Problem darstellen. Ich werde mit ziemlicher Sicherheit selbstständig und bin sowieso ganz scharf drauf, immer nen Begleiter bei mir zu haben. Also, seit so nett und haut mir einfach mal eure Gedanken zu dem Thema um die Ohren   Ich bin mir nämlich sicher, dass ich so einiges noch gar nicht bedacht habe.  Bin aber gespannt auf Meinungen und Ratschläge. LG

      in Der erste Hund

    • Entschluss ist gefasst

      nach langen Gesprächen mit meinem Mann und aufgrund der Tatsache das unser Rüde nicht so ganz easy ist, werden wir doch wieder einen Welpen aufnehmen. Fest steht das es wieder ein Samojede sein wird. Über den DCNH eV also Deutsche Club für Nordische Hunde, habe ich Kontakt zu den relativ wenig Samojedenzüchter aufgenommen, der DCNV ist den VDH angehängt und alle Samojeden sind FCI-Standart. Zu einem Züchter werden wir wohl in Kürze fahren, auch wenn er in der Nähe von Hamburg ist, sofern das zeitlich klappt um uns die Eltern anzusehen. Der Wurf wird erst Ende März erwartet.. Da meine Sammys immer aus dem TS waren, kenne ich keine Züchter und möchte diesmal soweit es machbar ist, die Elterntiere vorher sehen und ich warte auch gerne, falls noch gar kein Wurf geplant ist. Irgendwie fühlt sich diese Entscheidung als absolut richtig an... und ich freue mich das Kennel Sammantic in Kürze zu besuchen. Vielleicht finden sich noch weitere Termine demnächst.. jedenfalls lasse ich mir ein wenig Zeit bei der Auswahl. Fühle ich mich aber mit den Züchtern die ich bisher gesprochen habe doch extrem gut aufgehoben aber das ist natürlich nur ein subjektives Telefongefühl jetzt gilt es nur noch das passende Mäuschen zu finden.. bzw. dass es auf die Welt kommt

      in Hundewelpen

    • Hilfe! Kaninchen trauert um Partner. Wer ist bereit es aufzunehmen?

      Hallo ihr Lieben, mein Kaninchen weibchen Barbara muste gestern eingeschläfert werden. Das war schon traurig genug aber nun trauert das männchen stark um sie und ich bin völlig hilflos. Ein zweites Kaninchen möchte ich leider nicht dazu holen,da ich das sehr schlecht verkrafte,wenn es stirbt und der Teufelskreis sich nie schließt. Nun bin ich auf der suche nach allen Möglichkeiten die zur Debatte stehen. Am liebsten wäre mir auch ,wenn es mir sehr schwer fällt und ich ihn über alles liebe,dass er in ein gutes Heim mit einem Weibchen kommt wo er es gut hat .Auch,wenn es mir das Herz bricht aber hier geht es nicht um mich. Er soll nicht allein sein und trauern. Kennt jemand jemanden der ein weibchen hat und sich sogar in einer ähnlichen Situation befindet? Werner ist ca 7 Jahre alt(er kam aus dem Heim) ,kastriert,zutraulich,neugierig und gesund ein sehr sehr liebes Kaninchen.Das macht es mir nur umso schwerer aber er war immer mit Barbara zusammen und non stop am schmusen,jetzt sucht er sie und ich hab leider auch kaun noch die zeit ihn den ganzen tag zu streicheln und aufzumuntern. Also falls jemand weiß ob ich vllt Kaninchen Pflegemama auf ZEIT sein kann oder jemand ein weibchen hat was vllt auch trauert (in NRW) und Gesellschaft will dann bitte melden.Ideal wär ihn vllt ab und an sehen zu dürfen bzw mit dem künftigen Besitzer in Kontakt zu bleiben wie ihm geht.Das wäre aber nur der idealfall und womglich kaum durchsetzbr aber falls würde ich auch die essenskosten etc weiterhin übernehmen. Ich möchte ,dass es ihm gut geht.danke im voraus für die Mithilfe. liebe Grüße Lara email laramustermann@web.de

      in Andere Tiere

    • Der Entschluss ist gefallen!

      Hey Leute Also:der Entschluss ist gefallen!Nächstes Jahr wollen wir einen Großen Münsterländer bei uns aufnehmen.Momentan suchen wir schon mal Züchter damit nachher nicht Not am Mann ist:D Dass ist aber schwerer als gedacht:(Das Internet ergab nichts und auch die Zeitungen sind leer gefegt.Das Problem ist,dass es keine Züchter in der nähe von Grafschaft Bentheim zu geben scheint!Wir haben ein paar Züchter in Dorsten gefunden,allerdings sind das auch wieder so um die zwei Stunden Fahrt weil unser Aoto eher eins von der langsamen Sorte ist (da kann man eine halbe Stunde immer dazu rechnen).Für uns wär die Strecke nicht gerade "schlimm".Sorgen machen wir uns eher um den Welpen Naja irgentwann finden wir schon was! Wenns der Wurf erlaubt hätten wir gern wieder ein Weibchen!Leider dauert es ja noch ein ganzes Jahr!!!.Wir würden den Welpen in den Sommerferien kriegen,weil wir dann am meisten Zeit haben. Naja das größte Problem für mich ist jetzt das endlose warten! LG von der Delia und dem Jesko;) Ps:Wie führt man den kleinen und den "alten" zusammen?Tipps???

      in Hunderudel


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.