Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
makalilu

Noch immer nicht stubenrein :-(

Empfohlene Beiträge

hallo.

ich bin hier ganz neu weil ich hilfe brauche!!

wir haben vor 1,5 jahren einen laborhund genommen. schröder ist nun 2 jahre alt, und wir haben alles super geschafft mit ihm. hundeshcule besucht... es war schwierig... aber alles perfekt jetzt.

jetzt haben wir einen weiteren hund aus einem versuchslabor genommen. odin! er ist erst 17 wochen alt gewesen (vor 4 wochen) als wir ihn kriegten. er war "überschuss" also in keiner versuchsreihe drin. er ist also völlig unvoreingenommen. ein ganz normaler welpe mit liebesentzug. nciht so ein probelmhund wie unser schröder.

aber odin kriegen wir nicht stubenrein. wir haben es mit nur AUS und ruasgehen bis hin zu wirklich lautem gemecker mit rauswerfen und auch bestrafung versucht. er kann max 2 stunden aushalten. (und die noch nicht wirklich) mein lebenlang hatte ich hunde, und bei allen hat regelmässiges gassi gehen, mit loben beim pipi machen druassen, und schimpfen beim pipi machen im haus, völlig ausgereicht um sie stubenrein zu bekommen. und nun wissen wir nicht mehr weiter. ich bin sicher das er sich seiner fehler bewusst ist dem verhalten nach zu urteilen. aber ich habe keine idee wie wir ihn konditionieren sich zu melden wenn er raus muss. er versteht es nicht mal zu bellen oder gar zur türe zu laufen wenn er muss. er tappst einfach in eine ecke, hockt sich hin... und macht ne pfütze. wenn dann nur die stimme lauter wird... klemmt er das schwänzchen schon ein und rennt auf seinen platz.

hat jemand einen tip zur konditionierung des meldens???

für einen tip wäre ich echt dankbar.

:-)

und odin auch... weils dann nicht mehr so viel schimpfe gibt.

p.s. er kann schon sitz, platz (manchmal) bleibt... also er ist nicht dumm. er ist aufmerksam und guckt immer was herrchen oder frauchen grad tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

erstmal wäre es schön, wenn du dich unter "sich besser kennenlernen" vorstellen würdest und die Groß- und Kleinschreibung beachten, da das Lesen der Texte dann einfacher wird. Danke.

Ist denn sichergestellt, dass Odin wirklich gesund ist? Vielleicht hat er sich ne Blasenentzündung oder sowas eingefangen.

Wo schläft er denn? Tagsüber und auch nachts?

Schimpfst du immer, wenn er in die Wohnung gemacht hat oder nur, wenn du es mitbekommst...ihn quasi auf frischer Tat ertappst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo,

also ich persönlich denke, dass Du zuviel von dem kleinen Welpi erwartest!!

Er ist doch erst VIER Wochen bei Euch, musste doch auch erst mal ankommen!! Er war jetzt 17 Wochen in einem Labor :heul: wahrscheinlich kennt er es gar net anders, hat nie gelernt, wo und wie er sein Geschäftle zu verreichten hat!!

Und mit jedem Schimpfen machst Du Dir etwas kaputt in der Beziehung zu ihm!!

Geh alle zwei Stunden mit ihm raus, nach jedem Schlafen, Fressen, Spielen; lob ihn dann um so mehr, wenn er draussen macht und hab bitte bitte Geduld mit ihm!!

LG Janet

PS: gerade gestern hatte ich das Thema mit einem Koll. , er übernahm anfang November eine 1,5 jährige Hündin aus dem Tierschutz, seit dieser Woche ist sie stubenrein!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi,

auch erstmal WILLKOMMEN hier.

Ich denke auch es liegt an der Vorgeschichte. Er hat nie

gelernt, das man DRINNEN nicht machen darf.

Geduld ist hier gefragt, meine Meinung und bloß nicht bestrafen

sondern wortlos wegmachen und ihn raussetzen zum pippi machen.

Unser Skipper war auch früher sehr schwierig als er Welpe war,

er hatte auch beim Vermehrer gelernt auf sein Lager zu machen..

Aber auch er ist stubenrein geworden und das ganz super bis zum Tod.

Außerdem ist er ja auch noch sehr jung.

Wenn organisches ausgeschlossen werden kann dann einfach Ruhe bewahren..

und es so machen, wie Janet es geschrieben hat.

Das wird schon!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und herzlich Willkommen hier,

wäre schön wenn Du Dich unter *sich besser kennenlernen* etwas vorstellen würdest, wir sind nämlich recht neugierig. ;)

Nun zu Deinem Problem.

Ich finde auch, das Du nach so kurzer Zeit ziemlich viel verlangst von dem Kleinen.

Lass ihn erst einmal "ankommen" bei Euch. Klar, Du sagst, das er nichts negatives erlebt hat, bist Du Dir sicher?

Ich würde auf jeden Fall immer nach dem Schlafen, Spielen und wenn er gefressen hat mit ihm rausgehen.

Nicht riesige Spaziergänge machen, sondern nur zum Lösen und dann wieder rein.

Ansonsten denkt er das er zum Spielen draußen ist und vergisst das Wichtigste. Natürlich auch normale Spaziergänge mit ihm machen. Nicht das das jetzt falsch rüberkommt.

Ich würde auch kommentarlos sein Pipi wegmachen, wenn mal was daneben gegangen ist. Wenn Du mit ihm schimpfst ereichst Du gar nichts.

Da Du ja genau weißt, wie er sich verhält, wenn er gleich Pipi macht, beobachte ihn und wenn er anstalten macht sich irgendwo hinzusetzen, klemm ihn Dir unter den Arm und geh mit ihm raus.

Du schreibst, Ihr habt es auch mit "Bestrafung" versucht, wie sah die aus, wenn ich fragen darf?

Ich würde mich auch nicht darauf verlassen das Dein Hund sich meldet wenn er raus muss, meine Hunde haben das alle nicht gemacht.

Mussten sie auch nie, wenn man regelmäßig rausgeht gewöhnen die sich schnell an den Rhythmus.

Mehr fällt mir inm Moment nicht ein, wenn Du noch Fragen hast, immer her damit.

Viele liebe Grüße Muck und Pepples

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

lautem gemecker mit rauswerfen und auch bestrafung versucht.

.

Diese Behandlung für einen Hund, der aus einem Labor kommt, finde ich , gelinde gesagt, etwas heftig!

Sollte man nicht gerade für einen solchen Hund etwas mehr Geduld und Verständnis haben?

Selbst ein "Normaler" Welpe braucht einfach Zeit, bis er stubenrein ist!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schließe mich den andern an.

Emma meldet sich bis heute (19Mon.) nicht wenn sie raus muß :so

Aber da wir feste Zeiten haben ist das auch nicht schlimm.

Als Welpe sind wir immer nach dem Fressen,schlafen und spielen mit ihr raus , meistens war das dann so alle 11/2 Std.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

versuch' gelassen zu bleiben. Bestrafung ist kontraproduktiv. Davon hast du nur, daß der Hund versucht es heimlich jedesmal in einer anderen Ecke zu machen, damit es nicht auffällt.

Wir haben unsere Sally mit ungefähr 10 Wochen vom Tierschutz bekommen. Die ersten 8 Wochen waren auch ätzend, was das Thema "stubenrein" betrifft. Man hört ganz oft "nach 3 Wochen", "nach 4 Wochen" ... mir hat dann jemand gesagt "glaub davon höchstens die Hälfte".

Sally ist jetzt etwas über 4 Monate. Sie meldet sich durch Hochspringen am Bein, Anschauen. Das ist nachts für sie nicht möglich, da wir die Schlafzimmertür geschlossen halten. Wenn sie nachts etwas macht, dann an einer ganz bestimmten Stelle im Flur. Ist aber selten geworden.

Ich würde auch sagen, oft rausgehen, überschwänglich loben, wenn's geklappt hat (mit Leckerlie belohnen) und "feines Gassi. ganz tolles Gassi" oder wie immer ihr es nennen wollt. Später verknüpft der Hund das Wort mit der Tat und weiß dann auch auf "Mach Gassi" was er soll.

Drinnen, wenn du ihn nicht auf frischer Tat ertapptst, kommentarlos wegmachen. Wenn's noch geht, unter den Arm klemmen und raus. Draußen, wenn er macht, loben und Leckerlie.

Und mit Geduld wird das. Ich habe gelesen, daß man erst mit 7 Monaten von einem Problem sprechen kann.

LG Susanne + Sally

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke auch das Du im Moment ein bisschen zuviel verlangst von einem Welpen, der gerade mal seit vier Wochen unter Leuten und in einer Wohnung lebt.

17 Wochen sind im Bezug auf die Stubenreinheit kein Alter, wenn ich mich recht entsinne war mein Hund (heute 8 Jahre) in dem Alter auch noch nicht sauber, und er kommt aus normalen Verhältnissen.

Mit Strafen erreichst Du das, was schon eingetreten ist: Dein Hund verkrümelt sich aus Deiner Reichweite wenn er mal muss, damit Du ihn nicht sehen und bestrafen kannst.

Ich kann Dir unterm Strich auch nur raten, das Du alle 2 Stunden mit ihm gehst und ihn ordentlich lobst wenn er gemacht hat, dann lernt er es.

Ein weiteres Missverständnis möchte ich noch versuchen klarzustellen:

ich bin sicher das er sich seiner fehler bewusst ist dem verhalten nach zu urteilen.

Nein. Er spürt einfach nur das Du Dich über ihn ärgerst und zeigt deswegen ein Verhalten, das wir Menschen gerne fälschlicherweise als "schlechtes Gewissen" oder sowas interpretieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Pebbles war in dem alter auch noch nicht so richtig stubenrein. Bei manchen dauert das halt ein bissal.

Aus ist glaube ich auch nicht der richtige Ausdruck dafür. Denn das nimmst du ja bestimmt auch wenn er irgendetwas auslasssen soll oder???

Ich würde einfach alle zwei Stunden raus gehen, und sobald er draußen macht super doll nen Affentanz machen und ein Leckerlie geben. Dann merkt er schon das es gaaaaannnnzzzz toll ist draußen zu machen.

Pebbles meldet auch jetzt noch nicht. Ich merke halt wenn sie muß. Sie springt mich dann an und wird penetrant.

Geh einfach alle zwei Stunden raus, und schimpfe nicht so arg. Einfach ein nein, nehmen udn raus gehen und so lange warten bis er nochmal gemacht hat. Dann echt ganz übermäßig loben und am besten ein Leckerlie geben.

Des wird schon, nur zu dolle schmipfen hilft nur um zu erreichen das er es heimlich macht. Vielleicht klann er es einfach nicht so lange halten. Hunde sind verschieden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Noch unterstützend oder schon Zwang ?

      Nach einem denkwürdigen Vorgespräch mit einer "premium" Trainerin (die ich hier selbstverständlich nicht nennen werde) bin ich etwas Konsterniert, und mag die Frage einfach mal weitergeben, die sich mir dabei so generell gestellt hat:   Bisher habe ich Lottis Gruseln so angegangen: Sie hat die Dinge die ihr suspekt waren angezeigt, und wir sind zusammen "gucken gegangen", danach waren diese Dinge dann nicht mehr gruselig.   Ich hatte der Trainerin folgendes Video geschickt:       Sie meinte dazu, daß Lotti das nur über sich ergehen lassen würde, und danach einfach nur erleichtert wäre, daß es vorbei ist, sie würde keine positive Verknüpfung mit dem Gruselobjetkt herstellen, sondern nur negative da sie von mir gezwungen würde, sich noch im Konflikt anzunähern. (Im Grunde würde ich damit die Unsicherheit  erst verursacht haben, denn deprivierte Hunde wären ja überhaupt nicht in der Lage zu lernen (das habe ich nachgefragt und sie meinte es exakt so) , und weil Lotti lernen würde wäre sie nicht depriviert und mein Umgang ursächlich)   Ich weiß, es ist eine "beliebte" Taktik eines bestimmten -imho ausgesprochen unangenehmen Menschenschlages- Hundehaltern erstmal ein maximal schlechtes Gewissen zu machen, um dann "ihre" einzig wahre Lösung zu verkaufen und so in eine Machtposition zu kommen. Als Hundetrainer meines Erachtes die schlechteste Taktik, die Kunden erstmal klein zu machen und alles, was von denen kommt wegzuwischen, das wiederspricht ja auch jeglicher Lerntheorie.   Zurück zur Ausgangsfrage: Ich sehe Hunde durchaus als mehr an als konditionierte Reizreaktionsmaschinen (-wenn man es nur nach diesem Schema sieht, ist ihr Standpunkt nachzuvollziehen) ABER sie sind ja auch Kontextlerner. Das Lotti den Weihnachtmann ( dessen Plastikgesicht sich hier noch durch die aufkommende Windböe gruselig bewegte, weswegen sie wegspringt) die nächsten 3x die wir an ihm Vorbei sind, nach dem anschnuffeln komplett uninteressant fand, zeigt mir zumindest, daß sie durchaus in der Lage ist, den als ungefährlich zu erkennen. Auch, daß sie sich erst rantraut, als ich vorgehe, und sich ihr Ausdruck bei Nahkontakt schon verändert, und daß sie ihm dann auch einfach den Rücken zudreht, und 1m neben dem "bösen" Ding abschüttelt, zeigt MIR daß sie ihn da nicht mehr als gefährlich einstuft.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Gibt es hier um Forum noch ein paar Papillon-Halter?

      Hallo,   ich bin ganz neu hier und gehöre auch insgesamt noch zu den Neuhundebesitzern. Habe meinen kleinen Papillon-Rüden Kirby seit dem 1. September letzten Jahres und bin schlicht und einfach begeistert von dieser Rasse.   Kirby ist jetzt 11 Monate alt und nach einigen Erziehungsanfangsschwierigkeiten inzwischen ein treuer Großstadtbegleiter.   Ich würde mich freuen, mich mit anderen Papillon-Besitzern etwas auszutauschen.  

      in Gesellschafts- & Begleithunde

    • Plötzlich nicht mehr stubenrein

      Hallo liebe Community :),   meine Freundin und ich haben nun seit knapp 3 Wochen eine 6-jährige Mischlingsdame. Sie kommt aus der Tötungsstation aus Rumänien und war danach dort in einem Shelter eines deutschen Tierschutzvereines.    Sie war von Anfang an Stubenrein, was uns schon sehr verwundert hatte. Sie hat ihr großes Geschäft nur beim Gassi gehen und nur auf Grünflächen gemacht.    Letzte Woche Mittwoch hat sie dann auf einmal angefangen, während wir weg waren, die Wohnung zu "zerlegen". Sie hat im Schlafzimmer die Gardinenstangen heruntergerissen,woraufhin wir dann entschlossen haben, ihr Hundebett aus dem Schlafzimmer in den Gang zu verlegen und sie Nachts nicht mehr ins Schlafzimmer zu lassen. Sie hatte bis dahin ihr Hundebett bei uns im Schlafzimmer stehen und sie hat selber entscheiden können ob sie im Bett oder auf der Couch im Wohnzimmer schläft.    Seitdem macht Sie Nachts immer auf den Teppich im Wohnzimmer ihr großes Geschäft. Am Anfang dachten wir es lag evtl. am Durchfall durch die Futterumstellung, allerdings hat sie heute Nacht wieder Ihr Geschäft verrichtet und das war alles andere als Durchfall :D....   Am Gassiverhalten hat sich nichts geändert. Wir gehen immer kurz bevor wir schlafen gehen nochmal mit Ihr Gassi, wo sie aber meistens nie ihr Geschäft verrichtet hat.     Ist das eine reine Trotzreaktion von ihr, weil wir sie nun nicht mehr bei uns schlafen lassen? Wenn ja, wie sollen wir nun richtig reagieren? Sollen wir sie wieder bei uns schlafen lassen damit sie damit aufhört?   Vielen lieben Dank für eure Tipps :) 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Stubenrein

      Hallo allerseits ich habe ein Problem mit meiner Dackeldame. Lilli ist 15 Monate alt und wird nicht Stubenrein. Das war von Anfang an so. Ich bin alle 2 Stunden mit ihr raus sie hat aber nur geschnüffelt oder sich über Stöckchen hergemacht. Ganz selten hat sie draußen ihr Geschäfft gemacht dann aber sofort wenn sie wieder drinnen war. Ich habe sie gelobt wenn es draußen geklappt hat. Beim Gassi gehen pinkelt sie mitlerweile meistens aber das große Geschäfft macht sie dann nur selten. Sie macht sich bemerkbar wenn sie raus muss macht dann aber nur das kleine, kommt von alleine wieder rein und macht das große Geschäfft in die Wohnung. und das mehrmals am Tag. Was kann ich machen damit sie dieses Verhalten ablegt?. Bin ratlos und verzweifelt. Nachts meldet sie sich nicht, steht aber auf und erledigt ihr Geschäfft.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Keinerlei wegen Futterneid. Noch harmlos?

      Hallo,   wir haben seit kurzer Zeit  einen dritten. Knapp sieben Monate alt. Es gab einige Probleme mit der Zusammengewöhnung, aber jetzt ist es schon viel besser. Wir hatten auch eine Trainerin im Haus. Aber heute Abend gab es eine Rauferei zwischen ihm und der Hündin wegen eines Leckerlis, das hinter die Kommode gekullert war. Eigentlich ist er eher immer unterwürfig gewesen, ernsthafte Auseinandersetzungen gab es bislang auch nicht, aber diesmal ging er voll in die Offensive. Und auch sie war ziemlich böse. Ich bin sofort laut dazwischen. Sie haben sich nicht verbissen oder so, aber etzt bin ich unsicher, ob das jetzt eine noch harmlose Keilerei wegen Futterneid war oder ob ich mir doch Sorgen machen muss, dass es zu dauerhaften Problemen kommt deswegen und dass alles, was wir bisher erarbeitet haben wieder dahin ist. Wie ist das bei euch? Gibt's da auch mal Zoff und wenn ja, wie reagiert ihr? Bei den beiden anderen lief es immer recht harmonisch ab, deshalb kenne ich das so nicht und bin doch ziemlich besorgt. Wer kann mir helfen?   Danke Bine

      in Hunderudel


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.