Jump to content

Klasse! Du hast unser großes Hundeforum gefunden. 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem FacebookGoogle oder Instagram account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Nico

Mit fremdem Hund trainieren sinnvoll??

Empfohlene Beiträge

:D:D Hallo ihr Lieben,

ich möchte gerne einer Freundin helfen bei der Erziehung ihres Hundes ca. 8-9 Monate alt.

Irgendwie kommt sie aus welchen Gründen auch immer nicht weiter und hat angeblich schon alles probiert um ihm seine Unarten, z.B. alles was aus Holz ist anknabbern-ins Haus machen-ausbüxen, abzugewöhnen.

Ich dachte mir ich "leih" mir den Hund hin und wieder aus und arbeite mit Ihm, weil ich glaube das er ein Superhund ist und einfach nur was für den Kopf braucht. Da ich sehr gerne Dogdancing mache und mir bei Nico bei einigen Tricks grenzen gesetzt sind wäre das bestimmt ein Spaß. Und wenn Mensch nicht gern bei der Sache ist haut Dogdance nicht hin ( hat sie schon probiert und es ist nicht so ihr ding).

Nun meine Frage(n): Wird es sich evtl. negativ auf meine Beziehung zu Nico auswirken wenn ich mit einem anderen Hund trainiere ( er eifert schon wenn ich einen anderen zu lang streichle :D )?

Macht es grundsätzlich Sinn mit einem "fremden" Hund zu trainieren wenn man es 1. nicht täglich tun kann und 2. es zu Hause zu 98% nicht weitergeführt wird ( mit Nico mach ich auch viel zu Hause damit er in übung bleibt während der Woche- Training nur 1x die Woche aufm Platz)?

Sorry ist länger geworden aber das beschäftigt mich schon länger.

LG Yvonne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum trainiert ihr den nicht zusammen, damit meine ich das du deiner Freundin hilfst wie sie es richtig macht.

Ich finde immer das es nicht viel bringt wenn bei der normalen Erziehung der Halter nicht selbst mit dem Hund arbeitet oder auch nicht gezeigt bekommt wie er es machen soll.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe da eigentlich kein Problem.

trainiere selbst nebenbei zwei Hunde, ca. zweimal die Woche.

An meiner Beziehung zu meinen Hunden hat sich nichts geändert.

Du solltest nur überlegen, dass wenn deine Freundin Probleme mit dem Hund hat, der Hund sich evtl. vermehrt an dich hängen könnte.

Was bestimmt deiner Freundin auf die Dauer nicht gefallen wird.

Gruß,

Caro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Yvonne,

ich hatte im letzten Jahr auch einen *Leihhund*, allerdings speziell für`s Dogdance, weil Buffy Schwierigkeiten mit dem Rücken hat/hatte. Sie ist ja auch *schon* 8 Jahre alt und ich wollte mir Joy als Nachwuchs ranziehen.

Leider ist der Schuß nach hinten losgegangen :( Joy hat so eine starke Bindung zu mir aufgebaut (ich hatte sie 1x die Woche zum Training), das es für Frauchen unmöglich war, mit ihr zu arbeiten, wenn ich nur in der Nähe war. Auch zu Hause gab es immer mehr Probleme. Warum auch immer..... :( Schweren Herzens haben wir uns entschlossen, das ich nicht mehr mit ihr trainiere.

Der Hund Deiner Freundin ist sicherlich gerade in der Pubertät. Du solltest vielleicht lieber MIT Deiner Freundin trainieren. Ihr also Anleitungen geben.

Könnte es sein, das die *Unarten* durch Unterforderung oder nicht ausreichende Ausläufe und Beschäftigungen entsstehen :??? Sie muss ja kein Dogdance machen, es gibt so viele andere Möglichkeiten, den Hund kopfmäßig auszulasten.

Buffy hatte nur anfangs Probleme, wenn ich mit Joy trainiert habe. Die Übungen habe ich zuerst mit Buffy gemacht und dann mit Joy. Beide Hunde haben gelernt, wenn der eine dran ist, muss der andere liegen bleiben. Das hat auch sehr gut geklappt.

Drücke die Daumen, das ihr eine Lösung finden werdet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schließe mich Birgit an und halte es ebenso wenig für sinnvoll.

Außerdem stellt sich mir die Frage: Wie gut kannst du mit Hunden umgehen?

Das ist nicht böse gemeint, aber wenn du selbst nicht 100%ig weißt, was du tust, sondern "nur mal so" trainieren und schauen willst, dann denke ich, kann es nix werden.

Wie gesagt, ist nicht böse gemeint.

Beim Dogdance ist das sicher nicht das Problem... das habe ich selbst auch schon mit anderen gemacht (Tricks). Aber bei so Erziehungssachen wie ausbüxen usw.... hmm.

Und du räumst ja selber schon Gedanken ein, die mir auch gleich in den Kopf kamen. Was bringt es, wenn Frauchen das nicht weitermacht?

Was bringt es, wenn es bei dir klappt, aber in seinem Zuhause nicht?

Wie gesagt, Beschäftigung, Tricks, Dogdance... das ist kein Ding. Da würde ich schon sagen, der Hund profitiert von dir, auch wenn Frauchen nix macht. Aber bei Erziehungsfragen... nein, das würde ich nicht versuchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Yvonne,

wie wäre es denn, wenn Du MIT Deiner Freundin zusammen, ihren Hund trainierst.

Du kannst ihr ja dann zeigen, wie sie's machen "muß" und sofort eingreifen, wenn etwas schief läuft.

Ich denke mal, das es auch für den Hund das Beste ist. Ich würde mich freuen, wenn Du uns berichtest, wie ihr Euch entschieden habt und wie alles zusammen läuft.

Toll, das Du ihr hilfst.:klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Yvonne!

Ich finde es ja grundsätzlich gut, anderen zu helfen, aber diese Idee würde ich an Deiner Stelle auch nochmal überdenken...

Ich bin auf diese Weise zu Cassya gekommen, die EIGENTLICH mal der Hund meiner Mutter war. Da diese nicht so viel Zeit für die Hundeschule aufbrachte, ging ich mit ihr, bildete sie später dann zum RH aus und schon hatte ICH einen Hund.

Denn jegliche Arbeit mit dem Hund bindet ihn an DICH!

Und das hilft Deiner Freundin nun so gar nicht weiter, ganz im Gegenteil...

Der Hund braucht EINE Führungsperson und das sollte derjenige sein, bei dem er auch lebt.

Liebe Grüße

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke auch, dass es vielleicht nett, aber nicht sinnvoll ist.

Da, wo die Probleme sind, wird sich nichts ändern, du hast sehr viel Verantwortung und falls die Erwartungshaltung deiner Freundin nicht erfüllt werden sollte, gibt´s auch noch lange Gesichter.....

Besser ist, wenn du deine Freundin überzeugst, mit zu machen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

wow das ging ja schnell mit den Antworten, danke.

Also evtl. hab ich mich etwas missverständlich ausgedrückt :???

Ich denke das dem Hund einfach nur langweilig ist und er deshalb diese Unarten hat ( Nico war auch so ähnlich bevor ich Dogdance probiert habe), deshalb dachte ich wir könnten beide Spaß dran haben.

In die "normale " Erziehung will ich gar nicht eingreifen denn da sind sie auf dem richtigen Weg und auch für Anregungen offen, nur was die geistige Beschäftigung angeht haben wir noch nix gefunden was Frauchen und Hund gerne tun, leider. Und wer weis wenn sie sehen wie viel Spaß es machen kann vielleicht springt der Funke doch noch über ( sie behauptet immer ihr Hund kann/mag das nicht aber ich hab ihn schon anders erlebt).

In einem Punkt habt ihr sicher Recht ich bin kein Hundeprofi und würde wahrscheinlich wie bei meinem Hund auch vieles erst ausprobieren, aber da ich nicht mit körperlicher Gewalt oder ähnlichem erziehe hat es meinem Hund auch nicht geschadet- er ist nicht perfekt aber wir sind zufrieden :party:

Ich werd mich mit meiner Freundin mal besprechen und Dogdance mit ihm testen, ein Versuch schadet ja nicht. Da wir viel zusammen spazierengehen "arbeiten" wir quasi ganz gut zusammen :D

LG Yvonne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Stubenreinheit trainieren

      Hallo ihr Lieben! Am Freitag zieht meine Kleine ein und ich hab auch schon einen Kennel gekauft in der sie ausreichend Platz hat und ich sie auch mal kurz allein lassen kann, ohne Angst haben zu müssen. Nun ist mein Problem , dass der Kennel im Wohnzimmer steht und ich ihn abends nicht ins Schlafzimmer immer tragen kann. Ich hab eine Transporttasche ( Karlie Shopper de Luxe) , die ich ins Schlafzimmer als Körbchen nutzen möchte und wollte nachfragen , ob diese auch geeignet wäre, wenn ich sie zu mache zum üben der Stubenreinheit in der Nacht ? Oder  wäre das zu einengend ? Sie ist ein Langhaar Chihuahua.   Liebe Grüsse , NessiChan

      in Der erste Hund

    • Und wieder einmal- alleine bleiben trainieren...

      Hallo liebe Leute,   ja, ich weiß, das Thema gab es bereits 1000 x und trotzdem finde ich auf meine Fragen keine wirklich passenden Antworten. Denn leider ist ja jeder Fall ein individueller Einzelfall.   Meine Hündin ist heute seit genau 14 Tagen bei mir. Sie wurde freigekauft von einem "Züchter", den man besser Vermehrer nennen sollte. Sie kennt nichts und war ihr Leben lang in einem Zwinger um Welpen zu bekommen. Dann wurde sie freigekauft mit den verbliebenen (lebenden) Welpen des letzten Wurfes und war in einem schlimmen Zustand. Viel zu dünn, ausgemergelt, verfilzt und stank wie die Pest. Es wurde als Notfallmaßnahme das Fell mit der Schere bearbeitet um die Verfilzungen los zu werden usw. Sie kennt nichts, keine Befehle, keine Autos, gar nichts. Egal, sie war dann etwa 5 Wochen bei ihrer Retterin, und dann holte ich sie ab.   Nun wohnt sie seit 14 Tagen bei mir. Aus einem resignierten und sehr traurigen und schüchternen Hund wird langsam eine muntere Maus, die neuerdings wedeln kann, schnüffelt jetzt beim spazieren gehen auch mal (ich glaube aber sie kannte den Sinn von Spaziergängen nicht so recht) und fängt an Leckerchen und Kauknochen schätzen zu lernen.   Sie wohnt mit meinen beiden Katzen und mir in meiner Wohnung und darf tagsüber mit ins Büro. Unser Tag: Aufstehen, Kaffee, Gassi gehen (etwa 20 Minuten), ins Auto, Büro, Mittags Gassi gehen (etwa 30 Minuten), wieder Büro, abends Pferdestall, seit wenigen Tagen auch mit Freilauf, dann wieder Gassi, Wohnung, Abendbrot, TV, Gassi, Schlafen.   Und nun zu meinem Problem: Sie bindet sich sehr (!) an mich, was natürlich auch total verständlich ist. Ich kann sie fast 24 Stunden am Tag bei mir haben, aber trotzdem muss sie natürlich auch lernen, dass sie mal (etwa 2-3 mal die Woche) etwa 2-4 Stunden alleine bleiben muss. Irgendwann möchte ich mal wieder ins Kino, und vor allem auch mal wieder mein Pferd bewegen.   Sobald ich aufstehe, egal ob im Büro oder in der Wohnung, steht sie auf und will mit. Wohnung: Sie kennt bereits zwischen uns geschlossene Türen (Badezimmer z.B.) und das ist auch kein Problem. Allerdings ist sie ja nicht blöd, und weiß genau, dass ich noch in der Wohnung bin. Sobald ich tatsächlich kurz das Gebäude verlasse weint sie und kratzt an der Tür. Manchmal bellt sie auch. Sie ist nach meiner Rückkehr sehr gestresst, speichelt, und hechelt, und manchmal setzt sie dann auch Urin ab. (Sie war zwei Mal etwa 30 Minuten alleine, ließ sich leider nicht verhindern)   Im Büro springt sie auf, sobald ich aufstehe und wartet hinter der Tür. Nach etwa 2 Minuten weint sie und kratzt an der Tür. Bis gestern ging es noch, dass ich einfach jemanden anders kurz an meinen Schreibtisch gesetzt habe, da war sie auch ruhig. Seit heute reicht das nicht mehr. Sie weint trotzdem und läuft suchend durchs Büro. Die längste Zeit die sie hier je alleine sein musste waren 15 Minuten. Sobald ich wieder rein komme läuft sie auf ihren Platz, himmelt mich kurz an und schläft ruhig weiter.   Ich muss üben, ist mir klar. Aber wie?  1. Minutenweise üben- okay. Aber wie weit gehe ich? Bis sie weint, oder muss ich den Zeitpunkt abpassen wiederzukommen BEVOR sie weint? (Wieder rein gehe ich sowohl im Büro als auch in der Wohnung immer erst in einer "Weinpause") 2. Hilft ihr ein abgesperrter Raum? Badezimmer? Kennel? Geht das, als ehemaliger Zwingerhund? Zuhause üben ist einfacher, da ich sehr tolerante Nachbarn habe. Aber im Büro sind Bell-Orgien großer Mift. Das will ich nicht so weit kommen lassen.  3. Ich ignoriere sie soweit es geht beim rein kommen und auch beim Weggang. Ich verwische "Weggeh-Rituale" wie Jacke anziehen und Schlüssel nehmen. Ich versuche alles so selbstverständlich wie möglich zu machen, aber durch die erstarkende Bindung zwischen uns machen wir seit etwa einer Woche eher Rückschritte was die Zeit angeht. Ist das normal? 4. Kann ich etwas tun, als Einzelperson (wohne nicht mit meinem Freund zusammen), dass sie auch andere Menschen als Gesellschaft akzeptiert? 5. Sollte ich mit dem Training einfach noch warten bis sie ganz angekommen ist? So noch 2-4 Wochen warten? (Ich kann sie auch zu jeder Rauchpause mit raus nehmen, aber manchmal habe ich berufsbedingt Termine bei denen sie wirklich nicht mit kann. Diese Termine werden kommen, bald, Dauer etwa 1-2 Stunden)   Ich hoffe ihr könnt mir ein paar Tipps geben, Die Rückschritte erscheinen mir logisch, aber leider ist das nicht hilfreich. Wie mache ich ihr klar, dass ich immer wieder komme?   VlG Luzie.Fer  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Abruf trainieren... wie anfangen?

      Hallo! Es geht um meine knapp 1jährige Labrador-Dame. Es ist mein erster Hund und dementsprechend blauäugig (ohne mir viel Wissen angeeignet zu haben) bin ich da rangegangen. Ich habe sie von Anfang an viel ohne Leine laufen lassen. Die Leine habe ich nur in den Ortschaften benutzt. In den Feldern / Wiesen fast immer ohne.   Im Großen und Ganzen macht sie es gut. Sie bleibt immer irgendwo in ca. 5-10m Entfernung. Kommt von alleine mit und rennt nicht weg. Selbst Rehen haben wir schon gemeinsam hinterher geschaut, ohne dass sie losgerannt ist. Vögel sind kritischer, aber da merkt sie bald, dass sie die nicht bekommt.   Abrufen lässt sie sich halbwegs. Das heisst, sie kommt normal schon, schnuffelt aber manchmal eben vorher noch zuende kommt dann... und ab und zu wenn es ZU interessant ist, kommt sie eben nicht. Am schlimmsten sind andere Hunde, da hört sie gar nicht mehr, will unbedingt hin. Im Normalfall laufe ich daher nur strecken wo man nur alle Schaltjahr mal überhaupt jemand trifft.   Ich habe mir jetzt überlegt, dass ich das ändern will. Das Abrufen (und evt. Impulskontrolle wegen den anderen Hunden) trainieren, was man ja mit einer Schleppleine machen würde. Da sie aber seit klein auf immer frei gelaufen ist, versteht sie es dann dass sie plötzlich nur noch an der Schleppleine raus darf? Ist das trotzdem das Mittel der Wahl? Was würdest ihr raten?   Moralpredigten, dass das gar nicht geht (ohne Leine und Abruf klappt nicht) dürft ihr mir halten, bin ich aber auch nicht scharf drauf. Vielleicht eher Hilfe das zu ändern.   Gruß    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Alleinsein trainieren

      Hallo  Ich habe ein grosses Problem.  Mein Labrador Mix 7 Jahre jault und bellt sobald ich zur Tür rausgehe und die Tür zu schliesse. Er hat nicht so eine gute Vorgeschichte.  Ich bin die 3 Besitzerin und hab ihn vor 2 Jahren bekommen , der Vorbesitzer hat in an die Heizung gekettet weil er nicht alleine bleiben konnte. Ich würde ihn gerne behalten,  weil ich an ihm hänge.  Jetzt muss ich umziehen und würde ihm das gerne bei bringen das er auch mal 2 oder 3 Stunden alleine bleiben kann. Weil ich ihn mit nehmen wollte. Das einzige was er zulässt wenn er sieht ich  Hab keine strassen Sachen an und ich nur mal 10 raus bin , aber sonst ist er am Winsein,  und bellen. Ich hoffe mir kann jemand hier einen Rat  Geben wie ich ihm das beibringen kann.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mit "fremdem" Hund Gassi gehen

      Hi Leute,   es geht um folgendes. Meine Freundin hatte 2 Doggen. Der Rüde ist jetzt mit fast 11 Jahren gestorben. Seither ist die Hündin während meine Freundin und ihr Mann arbeiten alleine.   Ich bin im Moment zuhause und hätte Zeit mir Sheela (Dogge der Freundin) und meinen beiden spazieren zu gehen. Das haben wir jetzt auch schon ein paar mal gemacht, es läuft sehr gut. Kein Hund zieht an der Leine, alle sind zu jeder Zeit ansprechbar. Ich würde nicht mit den dreien gehen, wenn ich in irgendeiner Weise das Gefühl hätte, ich hätte die Hunde nicht zu jeder Zeit im Griff.   Ich kenne Sheela schon seit 4 Jahren. Unsere Hunde haben zusammen die BH-Prüfung gemacht und meine Freundin und ich gehen mindestens einmal die Woche gemeinsam Gassi.   Jetzt die Frage, wie sieht das rechtlich aus? Ich habe irgendwas im Kopf das ich eine spezielle Versicherung bräuchte wenn ich mit fremden Hunden gassi gehe? Gibt es noch irgendwas was mich rechtlich absichert und auch meine Freundin wegen der Aufsichtspflicht? Können wir irgendwas tun, eine Prüfung oder so ablegen, die bestätigt das ich mit den 3 Hunden klar komme?

      Danke für die Antworten, es ist mir ein sehr wichtiges Anliegen.
      Liebe Grüße Sonja

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.