Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Wildes Spiel artet aus in Beißerei - bitte um Hilfe

Empfohlene Beiträge

gestern morgen ging es mir nicht gut und deshalb hat meine freundin simone lucy mit auf ihrem spaziergang genommen. hab ja schon von der ridgebackhuendin zulu erzaehlt. zulu ist lucys beste freundin und sie hat weihnachten bei uns verbracht.

lucy und zulu spielen immer ziemlich wild, jagen sich, fangen sich, kapeln sich und rennen wieder weiter. die beiden verstehen sich.

allerdings gibts da ein problem mit wie zulu spielt. zulu kann nicht so schnell rennen wie lucy. deshalb wenn sie dicht genug an lucy dran ist, beisst sie zu, haelt fest und hoert auf zu rennen. so reisst sie manchmal am schwanz aber manchmal reisst sie auch klumpenweise haare aus. selbstverstaendlich tut das weh. und das findet lucy nicht so toll. dann dreht sie sich um und weisst zulu zu recht. auch ich hab schon versucht zulu begreiflich zu machen das es nicht in ordnung ist was sie tut - hab sie an die leine gemacht oder das spiel unterbrochen. aber sie versteht weder mich noch lucy.

aus dem grund wurde zulu gestern gebissen. sie hat mit einer anderen huendin gespielt, hat wieder einen haufen haare auf dem hintern der huendin gegriffen und hat sie ausgerissen. natuerlich hat die huendin gequietscht, hat sich aber direkt umgedreht und zulu zurecht gewiesen. das hat zulu nicht verstanden hat zurueck gebissen und dann hat cassie sie in der seite erwischt. das ergebnis ist zwei tiefe bisswunden, zulu musst zum tierzarzt und unter lokaler betaeubung genaeht werden.

was kann man da machen? hat einer einer idee? wie bringt man hunden bei das spielen so nicht akzeptabel ist?

lucy spielt gerne mit zulu aber natuerlich mag sie es nicht wenn zulu ihr weh tut. ich weiss auch nicht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zuerst eine Bitte:

Könntest Du auf die Gross- und Kleineschreibung achten und ein paar Absätze einbauen? Deine Beiträge sind interessant- aber dadurch leider etwas schwer zu lesen. :)

Ich hab das Problem mit dem DSH meiner Eltern.

Wenn Sammy und er eine wilde Jagd veranstalten und Odi der "Jäger" ist, wird er ziemlich stinkig, wenn er Sammy nicht einkriegt- was er noch nie geschafft hat :D

Da das Sammytier ja nunmal nicht ewig rennen kann, kommt es, sobald er stehen bleibt zu einem Frustabbau von Odi.

Er "stürzt" sich dann auf Sammy, wirkt- menschlich gesehen- immer wie ein: Ey, Du Blödmann!

Also mache ich es mittlerweile so:

Sobald ich merke, dass Sammy keine Lust mehr hat, rufe ich ihn ran. Odi folgt natürlich weiterhin. Dann kommt Sammy auf mich zugerannt, stellt sich hinter oder neben mich und ich blocke Odi ab und schmeiss ihm einen Ball zu.

An dem kann er dass seinen Frust/Stress ablassen, indem er darauf herumkaut.

Hat er das getan, gehen die beiden wieder ihrer Wege und schüffeln etc.

Bis zur nächsten Jagd ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gar nicht so schön...aus Spiel wird schnell mal ernst.

Ich würde das Fangenspielen einschränken bis unterbinden, denn ich glaube nicht, dass sie ihr Verhalten so unter Kontrolle bekommen wird, dass sie einen anderen Hund nicht mehr schnappt.

Tina schlägt da auch eine nette Variante vor, die aber nur funktionert, wenn der erste Hund gut hört. Da Zulu aber auch mit anderen spielt, wird das vielleicht bei anderen nicht viel nutzen. Außerdem muss dann der jeweilige Hundebesitzer sie stoppen, wenn sie die Verfolgung nicht beendet.

Oder sie hat durch die Abfuhr etwas gelernt. Das wäre praktisch.

Gute Besserung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zuerst eine Bitte:

Könntest Du auf die Gross- und Kleineschreibung achten und ein paar Absätze einbauen? Deine Beiträge sind interessant- aber dadurch leider etwas schwer zu lesen. :)

Ich hab das Problem mit dem DSH meiner Eltern.

Wenn Sammy und er eine wilde Jagd veranstalten und Odi der "Jäger" ist, wird er ziemlich stinkig, wenn er Sammy nicht einkriegt- was er noch nie geschafft hat :D

Da das Sammytier ja nunmal nicht ewig rennen kann, kommt es, sobald er stehen bleibt zu einem Frustabbau von Odi.

Er "stürzt" sich dann auf Sammy, wirkt- menschlich gesehen- immer wie ein: Ey, Du Blödmann!

Also mache ich es mittlerweile so:

Sobald ich merke, dass Sammy keine Lust mehr hat, rufe ich ihn ran. Odi folgt natürlich weiterhin. Dann kommt Sammy auf mich zugerannt, stellt sich hinter oder neben mich und ich blocke Odi ab und schmeiss ihm einen Ball zu.

An dem kann er dass seinen Frust/Stress ablassen, indem er darauf herumkaut.

Hat er das getan, gehen die beiden wieder ihrer Wege und schüffeln etc.

Bis zur nächsten Jagd ;)

Genauso mache ich es bei Feli und Jagger auch. Denn Jagger neigt bei Spielazfforderungen schon dazu in die Rute zu beißen und im Fell herumzuziehen. Feli läuft dann immer shcon ganz dicht bei mir, weil er das überhaupt nicht mag. Feli nehme ich ins Close auf die rechte Seite, dann ziehe ich den Futterbeutel aus der Tasche und Jaggers Refelx, wenn er den sieht ist sich sofort hinten links bei mir anzuordnen und mich anzugucken. Dann schmeiße ich zur Belohnung den Beutel weg und auf Kommando darf Jagger ihn dann holen. Das ist für ihn besser als jede frustrierende Aufforderung an Feli, auf die Feli eh nicht reagiert.

Wenmn Jagger dann mal verbnünftig und weniger brutal auffordert, dann kommt Feli der Aufforderung natürlich gerna nach.

Bin mal gespannt, wie lange es dauert, bis er versteht, das sich die rabiate Art der Spielaufforderung einfach nicht lohnt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Wenn das Spiel so grob wird, dass es für andere Hunde zu Beissverletzungen kommt, würde ich den groben Hund an einen Maulkorb gewöhnen.

Bei Windhundrennen z. B. müssen die Hunde auch einen Beisskorb tragen, da sie sich im Eifer sonst gegenseitig verletzen könnten.

Das ist immer noch die bessere Lösung als dass der zwickende/beissende Hund nicht mehr mit anderen Hunden spielen darf.

Ich habe mal einen Bericht über Raufergruppen im Internet gelesen. Da wurde ähnlich gearbeitet.

Der beissende Hund bekommt einen Maulkorb auf, wenn er sich trotzdem ungebührlich, pöbelnd einem anderen Hund nähert, wird er mit Hilfe eines Besens zur Seite geschoben.

Verhält er sich brav, wird der Hund gelobt. Vielleicht lässt sich das Verhalten auf diese Art noch umlenken.

Das Training findet allerdings auf einem eingezäunten Grundstück statt und es sind mehrere Leute da, die gemeinsam mit den Hunden agieren.

Vielleicht findet Ihr den Beitrag noch, wenn ihr unter dem Stichwort Hunde Raufergruppe mal googelt.

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sicheres Abbruchsignal trainieren und sobald das Spiel zu wild wird, würde ich es sofort abbrechen.

Ruhiges Spiel immer bestätigen.

So würde ich es angehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für mich klingt das ganz danach, als ob das gar nichts mehr mit Spiel zu tun hat. Es hört sich vielmehr danach an, als würde bei Zulu Spiel in Hetzen umschlagen und somit läuft da eine Art genetisches Programm ab, in dessen Verlauf auch das Beutegreifen vor kommt. Ich habe in letzter Zeit verstärkt von Hovawart-Hunden gehört, die in Spielgruppen auch zum Jäger von Artgenossen wurden und SOFORT raus genommen werden.

Ich würde dieses nicht mehr lustige Spiel auch sofort unterbrechen. Ob Zulu dann überhaupt noch ansprechbar ist, wage ich zu bezweifeln.

Weißt Du, ob sie sonst auch Jagdverhalten zeigt?

Ich würde mich mit dieser Hündin in erfahrene Hände begeben, um da so schnell wie möglich noch etwas zu drehen.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke fuer all eure Antworten. Ich werde mal sehen was ich machen kann. Werde mit Simone sprechen, mal kucken ob sich da etwas ergibt. Auf jedenfall werde ich Zulu Lucy nicht mehr so beissen lassen. Simone hat mir Fotos von Zulus Bisswunde geschickt, hab die mal angehaengt. Die Arme ist seit dem in vom Tierarzt verordneter 'Einzelhaft'. Armes Viech!

Ja sie zeigt Jagdverhalten, aber nicht mehr als andere Hunde auch. In meinen Augen resultieren ihre Jagdversuche eher aus der gruenen Langeweile. Fuer ihre Besitzerin Simone ist sie dann unansprechbar. Peinlicher Weise fuer Simone hoert Zulu besser auf mich als auf sie, sicherlich weil ich alberner aber auch strenger bin. Wie gesagt ich werde nochmal mit Simone sprechen.

Nochmal danke fuer eure Antworten.

Tina ich werde mich in Zukunft sehr um Grosschreibung und Absaetze bemuehen. Es ist mir schon sehr aufgefallen wie schwer mir das faellt. Nicht boese seins, wenn nichts immer hundertprozent ist. Die Englaender sind faul und benutzen kaum Grossbuchstaben, daher bin ich sehr aus der Uebung.

post-3455-1406411668,29_thumb.jpg

post-3455-1406411668,33_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tina ich werde mich in Zukunft sehr um Grosschreibung und Absaetze bemuehen. Es ist mir schon sehr aufgefallen wie schwer mir das faellt. Nicht boese seins, wenn nichts immer hundertprozent ist. Die Englaender sind faul und benutzen kaum Grossbuchstaben, daher bin ich sehr aus der Uebung.

Das war nicht bös gemeint :)

Aber ich fand, dass man diesen Beitrag schon sehr viel leichter lesen konnte als den Eingangspost ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja und nun hab ich tierisch Schwierigkeiten weil ich naemlich immer vergesse Grossbuchstaben zu benutzen und so muss ich immer ueber den Text gehen und alles nochmal umaendern.

*kopfschuettel* das leben ist schon sehr schwer manchmal ... eeeks schon wieder keine Grossbuchstaben ... *kreisch*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Beißerei auf der Hundewiese - wie reagieren?

      Hallo Ihr Lieben, ich war vorhin mal wieder auf der Hundewiese in unserer Nähe, wo es leider erneut zu einem Zwischenfall gekommen ist. Anbei folgt eine - wie ich gestehen muss ziemlich lange - Erläuterung meines Problemes. Ich wäre froh, wenn sich jemand die Mühe macht das durchzulesen und dann evtl. ein paar schlaue Tipps und einen guten Rat für mich hat. Ich will möglichst alles genau aufschreiben, damit Ihr mir auch folgen könnt und mögliche Fehler meinerseits bemerkt. Danke Euch schonmal im Voraus. Noch als Info vorab: Mein Hund ist ein Labrador-Rüde, 1,5 Jahre alt, nicht kastriert. Nun also folgendes Problem: Auf diese Hundewiese kommt regelmäßig ein älterer Herr mit seinem kleinen Hund (keine Ahnung, was das für eine Rasse ist, aber er ist in etwa halb so groß wie mein Labi). Der kleine Hund, ebenfalls ein Rüde, hat keinerlei Manieren und "pöbelt" und provoziert jeden Hund auf der Wiese, bis es immer wieder zu Beißereien kommt. Seinem Besitzer ist das wurscht egal, der bewegt sich keinen Meter wenn so etwas passiert. Er sieht quasi dabei zu, wie der andere Hundehalter sich abmüht, den kleinen Hund von seinem eigenen Hund zurückzuhalten, weil der kleine Hund immer und immer wieder um den Hundebesitzer rumläuft und den festgehaltenen Hund von allen Seiten beißt. Der Hundebesitzer lässt sich von niemandem belehren, dass er etwas tun muss. Er sieht kein bisschen ein, dass sein Hund ein Gefahrenrisiko für andere Hunde ist, und dass er dafür verantwortlich ist, seinen Hund richtig zu erziehen oder ihn zumindest aus solchen Keilereien möglichst schnell herauszuholen. Ihm wurde auch schon von diversen Hundebesitzern gedroht, dass sie ihre Hunde beim nächsten Mal nicht mehr zurückhalten, wenn der kleine Hund wieder auf sie losgeht oder sie soweit provoziert, dass sie sich schließlich wehren oder angreifen. Vor ca. zwei Wochen ist mir dann auf der Wiese das gleiche passiert. Der kleine Hund hat meinen Hund provoziert und schließlich zugebissen, und mein Hund hat sich (endlich) gewehrt. Das tut er normalerweise nicht, da er Keilereien eher aus dem Weg geht und eine andere Richtung einschlägt. Die beiden haben also angefangen zu beißen, ich bin hingerannt, habe "AUS" gerufen und meinen Hund am Halsband versucht von dem anderen Hund zu lösen. Es hat auch nach kurzer Anstrengung gut funktioniert, allerdings hat der kleine Hund dann nachgesetzt und ist wieder auf meinen Hund losgegangen. Ich musste meinen Hund kurz loslassen, habe ihn aber dann wieder gepackt und wieder weggezogen. Der kleine Hund ist daraufhin um mich rumgelaufen und hat meinen Hund von allen Seiten gebissen, bis ich mich mit meinen Füßen versucht habe zu wehren und schließlich ein ANDERER Hundebesitzer kam um den kleinen Hund zu packen und festzuhalten. Erst dann ist der Besitzer langsam angekommen und hat zugeguckt, was wir da so treiben. Er hat nicht einen kleinen Finger gekrümmt um seinen Hund irgendwie festzuhalten, geschweigedenn hat er irgendetwas gesagt, als ich schließlich so viel Luft hatte, dass ich ihn in Grund und Boden gebrüllt habe. Eingesehen hat er dennoch nichts. Glücklicherweise ist ja aber nichts passiert, die anderen Hundebesitzer, die das ganze mitangesehen haben, haben meiner "Brüllerei" (und ich war wirklich nicht sehr freundlich...) Recht gegeben und den Herren wieder ermahnt. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, die Hundewiese das nächste Mal einfach zu verlassen, wenn dieser Herr kommt, so wie es viele andere Hundebesitzer auch schon tun. In der Zwischenzeit war ich dann noch zwei mal wieder da, der andere Hund war auch da und hat wie immer gepöbelt, allerdings hat meine Wutz ihn immer links liegen lassen und sich mit anderen Hunden beschäftigt, so dass ich der Meinung war, das Problem wäre nicht mehr so tragisch, dass ich die Wiese verlassen muss. Vor zwei Stunden, bin ich dann aber schließlich eines besseren belehrt worden. Wir waren zu viert auf der Wiese. Allesamt Rüden, und mein Hund hat mit dem gespielt, mit dem er gut zurecht kam, und die anderen links liegen lassen. Der kleine Hund hat ihn nicht die Bohne interessiert. Bei dem kleinen sah das allerdings anders aus. Einmal zwischendrin hat er meinen Labi kurz gezwickt, und mein Labi hat "in die Luft geschnappt" und Zähne gezeigt, wie er das tut wenn er in Ruhe gelassen werden will. Das war auch schon alles. Ich hab mir einen Ball geschnappt und bin mit meiner Wutz ein Stück weiter die Wiese runter und hab dort mit ihm Ball gespielt, um von dem anderen Hund wegzukommen. Der andere Hund ist ihm zwar andauernd hinterhergelaufen udn hat ihn blöd angemacht, meine Wutz hat das aber nicht interessiert. Bis.... genau, da war dann das Fass übergelaufen. Die Beißerei ging los, so schnell konnte ich gar nicht gucken. Ich stand also wieder da, hab mehrmals "AUS" gerufen und meinen Hund zurückgezogen, der andere jedoch hat immer wieder nachgesetzt, da ja niemand da war um ihn zu halten. Der Besitzer hat sich wie immer nicht geregt. Ich hätte die Situation auch lösen können, wäre nicht einer der anderen Rüden - ein Dobermann - angekommen, und hätte mitgemischt, indem er meinen Hund ebenfalls beißt. Dessen Besitzer hat ihn von weit weg zurückgerufen, allerdings hat das den Dobermann nicht interessiert. Er hat lustig weiter mitgemischt, vor allem, da sein Herrchen ebenfalls keine Anstalten gemacht hat, zu kommen und ihn aus der Situation rauszuholen. Er hat nur von weit weg "gerufen". Ich als Frau ohne Furcht hab also zwischen die drei reißenden Mäuler gepackt und versucht die Situation zu lösen, ohne selbst meine Finger zu verlieren, was mir auch irgendwann gelungen ist. Der Dobermann ist schließlich stehen geblieben, und auch den kleinen Hund konnte ich auf Abstand halten. Als ich "fertig" war, ist schließlich auch der Besitzer des kleinen Hundes angekommen. Natürlich hat er seinen Hund aber wieder nicht festgehalten oder sonst etwas getan um die Situation zu entschärfen, während der kleine schon wieder um mich rumgelaufen ist und von der anderen Seite an meinen Hund ranwollte. In Rage, wie ich eben verständlicherweise war, ging die Brüllerei von Besitzer zu Besitzer wieder los. (Dazu muss man sagen, dass von meiner Seite aus außer "scheiß kleine Drecks-Töle" keine weiteren Beleidigungen gefallen sind.) Auch auf dem Weg zum Ausgang der Hundewiese, haben wir weiter gestritten. Der Besitzer ist dabei wieder einfach stehen geblieben, während mein Hund mir brav gefolgt ist. Der andere Hund kam uns allerdings auch hinterher, und war dabei schon wieder am provozieren. Auf meine abermalige Aufforderung hin, den Hund doch endlich festzuhalten, ist sein Besitzer natürlich nicht eingegangen. Am Ausgang angekommen, ist der kleine Hund meinem Hund bedrohlich nahe gekommen, sodass ich ihn mit meinen Füßen weggedrängt habe - ich gebe zu, ich war dabei nicht zimperlich. Ende der Geschichte: Der Mann kommt, packt meinen Hund am Nackenfell und zieht ihn hoch, droht mir, und schubst/wirft meinen Hund gegen den Zaun. Dabei ist er fast noch gegen mich handgreiflich geworden. Hätte ich gewusst, wie ich zuschlagen soll, hätte ich es getan. Ohne Skrupel. Stattdessen habe ich ihn nocheinmal angefaucht und schließlich die Wiese verlassen. (Was mich SEHR viel Überwindung gekostet hat.) Bin halt doch nur ne Frau... Nun meine Fragen: 1. Hab ich was falsch gemacht, außer zu viel zu brüllen? Wenn ja, was? 2. Sollte ich bei Beißereien anstatt laut AUS zu rufen, eher leise etwas sagen, um die Situation nicht noch zu verschärfen? 3. Wie kann ich eine Beißerei mit mehr als zwei Hunden möglichst einfach auseinanderbringen, wenn ich gerade keinen Eimer Wasser zur Hilfe habe und womöglich der einzige bin, der überhaupt etwas tut? 4. Um solchen Situationen vorzubeugen nehme ich meinen Hund normalerweise aus "heißen Situationen" immer etwas heraus. Will meinen: ich ziehe ihn vom Hundespiel ab, wenn die Lage sich verschärft und gehe mit ihm ein Stück weg und beschäftige mich auf andere Weise mit ihm (z.B. kurze Gehorsamsübungen oder kleine Spiele). Schließlich weiß ich ja, dass er erstens in der Pubertät und zweitens nicht kastriert ist, und es daher eher zu Rüden-Gehabe kommen könnte. Wenn alles wieder okay ist, darf er dann wieder hin und weiter mitspielen. Das funktioniert normalerweise immer super, vor allem, da er auch gut hört und mit mir mitkommt, wenn ich ihn rufe. Das ist doch richtig, oder? Oder gibt es eine bessere Methode, ihm beizubringen, dass er aus solchen Sachen die Nase raushalten soll? 5. Natürlich möchte ich die Wiese in Zukunft eigentlich lieber nicht verlassen, weil SEIN Hund Probleme macht. Gibt es eine andere Lösung, um bleiben zu können? Wenn ja welche? Alles Reden mit diesem Mann hilft nichts. 6. Warum sind es oft gerade Männer, die Ihre Hunde bei Beißereien gar nicht oder nicht schnell genug versuchen zurückzuhalten? Das ist mir schon öfter passiert?! So. Schließlich und endlich habe ich hoffentlich alles aufgeschrieben, was mir wichtig erschien. Ich würde mich wirklich sehr über Antworten und Ratschläge freuen! Denn wie meine Oma immer sagt: "Man kann so alt sein wie `ne Kuh, und lernt immer noch dazu!" Und da meine Wutz schließlich mein erster Hund ist, bin ich sicher, dass ich noch einiges zu lernen hab und verbessern kann... Danke und viele Grüße Linda & Loki

      in Aggressionsverhalten

    • Aus Spiel wurde Ernst

      Bin gestern mit meinem 8 Monate alten Labradorrüden spazieren gegangen.Als uns ein älteres Pärchen mit Hund entgegen kam leinte ich ihn an.Als wir uns passierten sah ich zu meiner Freude dass es sich um einen Herder Schäferhund handelte( ich bin ein Riesen Fan von Herders würde mir aber nicht zutrauen so einen zu halten auch wegen meiner Kinder)‘Beide beschnupperten sich und fingen an zu toben so dass wir sie von der Leine ließen. Das ging 3 Minuten gut dann versuchte der Schäferhund (4 Jahre) meinen Hund ins Nackfell zu beißen und knurrte die ganze Zeit...die Hundebesitzern schlug sofort auf den Hund mit ihrer Leine (inclusive Haken) ein was aber null Wirkung zeigte.beide Halter wirkten völlig überfordert und bekamen ihren Hund nicht in den Griff. Ich schirmte meinen Hund vom Herder ab und trat ihn 2 Mal weg dann erst bekamen die ihren Hund zu fassen und an der Leine war sofort Ruhe. Meine Frage ist nur: spielen Schäferhunde wirklich so rüde oder was ist da schief gegangen?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Kein Kontakt/Spiel an der Leine?

      Es gibt ja Hundehalter, die das so handhaben. Nun gibt es auch Hunde, die nicht oder nur sehr bedingt ableinbar sind. Würden alle Hundehalter das so halten, hätten diese Hunde nie die Möglichkeit zum Spiel und/oder Kontakt mit anderen Hunden. Mir will der Sinn nicht so recht einleuchten, klar, wenn der eigene Hund damit Probleme hat, aber als Standardregel?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Das Kennenlern-Spiel

      Frage & Antwort   Du antwortest auf die Frage deines Vorschreibers und stellst eine neue Frage.    Kling gut, oder?    Los gehts.    Was hast du heute gekauft? 

      in Plauderecke

    • Neues Spiel: Welche Rasse wählst du?

      Hallo Fories, mir fiel mal spontan ein Spiel ein, man nennt 2 Rassen und der nächste entscheidet sich für eine und ums etwas schwieriger zu machen, wird begründet warum man diese Rasse gewählt hat. Ist ja so ähnlich wie, welche Rasse würdet Ihr Euch noch holen, nur als Spiel ebend und man kriegt die Rasse vorgesetzt ! Also ich fange mal an : Dobermann oder Schweizer Schäferhund ?

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.