Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
rockyerdmännchen

Alleine lassen

Empfohlene Beiträge

hallo zusammen...

Möchte morgen mal versuchen unseren Rocky, für 15-20 Minuten alleine zulassen meint ihr das geht schon????

er ist 3monate alt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Würde erstmal nur einfach den Raum verlassen, dann mal das Haus und so kannst Du das langsam steigern, also 15 - 20 Minuten sollten dann kein Problem sein, gib Ihm in der Zeit eine Beschäftigung, ein Knochen zum knabbern oder ein Spielzeug....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

War er vorher schonmal ein paar Minuten alleine?

Das muss ganz langsam eingeübt werden, erst nur 1 Minute, dann nach einer Zeit 3 Minuten, steigern auf 5 usw. Immer in ganz kleinen Schritten nach oben, sonst kann es sein das er einen Schock erleidet und sein Leben lang Probleme mit dem alleine sein hat.

Wenn es also morgen das erste Mal sein sollte das er alleine bleibt solltest Du nicht gleich zu aller erst 15 Minuten weggehen, sondern wesentlich kürzer.

Ich würde auch nicht sofort die Wohnung verlassen, sondern erstmal nur das Zimmer.

Wenn Du wieder reinkommst mach keinen großen Zirkus mit ihm, weil es was völlig normales sein sollte mal alleine zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja er ist schon mal alleine wenn mein freun d arbeiten ist und ich mal duschen gehe das sind meist 10 min gut bin neben an... und wenn ich wäsche waschen gehe im keller auch so 5 min

deswegen hab ich gedacht das geht schon mal?????

mmh.... schock möchte ich ja auch nicht das er den bekommt

post-3786-1406411663,66_thumb.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er muss einfach merken das Du gehst und auch wieder kommst dann ist das schon Ok !!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn er es schon kennt für kurze Zeit alleine im Zimmer zu sein kannst Du es auch langsam riskieren ihn kurz in der Wohnung alleine zu lassen, ich wäre aber noch vorsichtig.

Im Grunde weiß er also schon was allein sein ist, dann würde ich doch nicht mehr annehmen das er einen Schock erleidet. Das dachte ich nur für den Fall das er es noch überhaupt nicht kennt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie lange Hunde alleine lassen?

      Hi, wie lange sollte ein Hund eurer Meinung nach regelmäßig maximal alleine sein und wie regelt ihr das im Alltag?   Ich frage, weil ich selber schon lange nicht mehr arbeite oder nur von zuhause aus und jetzt überlege wieder eine Beschäftigung von 20 Stunden pro Woche anzunehmen.   Es gibt gewisse Aktivitäten, die ich dann den Hunden zuliebe aufgeben würde wie Sportverein, Gitarrengruppe oder Ehrenamt. Aber ich treffe mich für gewöhnlich auch rund 20 Stunden die Woche mit Freunden auswärts, was ich natürlich nicht einschränken möchte. Hinzu kommen ja noch so Dinge wie Einkaufen, Tierarzt, Geburtstage, etc. was ja auch nur bedingt mit Hunden möglich ist.   Daher würde mich mal interessieren wie ihr das seht bzw. wie das bei euch so abläuft. Ist es für den Hund was anderes, wenn es 3x täglich für 3 Stunden alleine bleibt als 1x täglich für 9 Stunden? Also jetzt mal abgesehen davon, dass man 3 Stunden ohne pinkeln besser aushält als 9 Stunden. Fühlt sich ein Hund bei 3x 3 Stunden großartig alleine?   MfG

      in Plauderecke

    • Älterer Hund kann nach Umzug nicht mehr alleine bleiben

      Hallo liebes Forum,   ich wende mich an euch, weil ich mit meinem Latein völlig am Ende bin. Unser Hund (Jack-Russell-Mix, 13 Jahre) hatte nie Probleme damit, alleine zu bleiben. Ich habe ihn immer mal wieder gefilmt und er hat nichts getan, außer kurz an der Tür zu schnuppern und sich dann hinzulegen. Vormittags war er alleine, Mittags kam eine Hundesitterin und am Nachmittag war er dann noch mal zwei Stunden auf sich gestellt. Wie gesagt, alles kein Problem.   Nun sind wir ins Haus meiner Schwiegereltern gezogen (sie unten, wir oben) - ironischerweise vor allem, damit der Hund nicht mehr so lange alleine bleiben muss. Um 8 Uhr gehe ich aus dem Haus, um 13 Uhr holt ihn meine Schwiegermutter aus der Wohnung und nimmt ihn mit zu sich ins Erdgeschoss; ab Februar nächsten Jahres ist mein Schwiegervater in Rente, dann wird Brutus schon am Vormittag nach unten geholt.   Er versteht sich blendend mit den beiden - und ich fürchte, genau da liegt das Problem. Denn seit wir umgezogen sind, zerstört Brutus die Türen und anderes Mobiliar, bellt, jault und heult (ich habe ihn wieder gefilmt) stundenlang (!!!) und kratzt so viel am Türrahmen, dass er mittlerweile humpelt. Da wir auch vor unserem endgültigen Umzug schon sehr viel Zeit in der Wohnung verbracht haben und er dort auch schon stundenweise alleine war, kann es nicht daran liegen, dass er seine Umgebung nicht kennt. Bevor wir umgezogen sind, durfte er allerdings fast immer nach unten. Ich glaube daher mittlerweile, er denkt nun, dass im Erdgeschoss immer jemand da ist und möchte partout runter. Natürlich kann ich ihm nicht erklären (bzw. versteht er's nicht ;-)), dass auch meine Schwiegereltern nicht ständig zu Hause sind. Wir haben sie schon gebeten, ihn auf keinen Fall aus unserer Wohnung zu holen, wenn er gerade bellt und jault - aber ein "stilles Zeitfenster" abzupassen, ist ziemlich schwierig...   So, lange Geschichte, mittlerweile viel Verzweiflung bei Vier- und Zweibeinern. Habt ihr irgendeine Idee, wie wir sein Verhalten wieder normalisieren können? Nach Hundesittern habe ich schon gesucht, aber wir würden hier von einer Ganztages-Einzelbetreuung sprechen (in einem Rudel mit anderen Hunden wäre Brutus vollkommen verunsichert und überfordert - Artgenossen mag er in der Regel nicht), da habe ich niemanden gefunden. Zumal so etwas auch finanziell sehr schwierig würde.   Ich hoffe, ihr könnt uns (und vor allem Brutus!) irgendwie weiterhelfen. 😥

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie lange is alleine bleiben ok?

      Hallo ich werde mit der Frage wahrscheinlich eine Diskussion lostreten. Hab schon mal im Internet etc gesucht. Dazu gibt es 1000 Meinungen die unterschiedlichen nich sein könnten. Ich hab einen 11 Jahre alten Belgischen Schäferhund den ich aus der Not heraus vor 5 Jahren zuhause aufgenommen ,er war früher 23std am Tag alleine in einem Zwinger und hat auch heute keine Probleme alleine zu bleiben. Natürlich muss er nih mehr im Zwinger sein. Er hat den Zwinger gegen 100 Decken ,seinem Bett und einen VIP-platz auf der Couch eingetauscht 🙂Ich hab damals noch Vollzeit gearbeitet und haben mein komplettes Leben umgestellt und arbeite jetzt noch halbtags. Aktuell s er 4x die Woche für 7 Std alleine. Er is super entspannt wenn ich gehe und komme und hat sonst keine Verhaltensauffälligkeiten. Bin ca 2 Std mit ihm unterwegs. Im Garten spielen wir und ich denke ihm  geht's gut.  Was meint ihr denn? Sind 7 Std zu Viel? Von 2-9 Std hab ich alles schon gehört.  Ich möchte nach ihm definitiv wieder einen Hund aber nur wenn alle damit gut und glücklich leben können. Ich bin psychisch etwas labil und ohne meinen Hund würde ich das alles gar nicht hin bekommen ich will aber auch nich egoistisch sein denn mir kann es nur gut gehen wenn es meinem Hund gut geht. Und so drehen sich meine Gedanken immer wieder im Kreis. Ich würde mich freuen eure Meinung zu hören 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Alleine beschäftigen

      Schon wieder ich mein Kopf ist voll von Fragen. Für meine jetztige wusste ich nicht genau welche Rubrik die richtige ist, aber da mein Hund ja noch ein welpe ist (ca. 9 wo.) dachte ich frage ich hier. Es geht ums beschäftigen mit dem Hund. Weiß nicht genau wie ich meine frage formulieren soll ich probiers mal. Also bisher ist Ninos und mein Tagesablauf so, das ich nur meins machen kann wenn er schläft. dann trau ich mich aus dem raum oder was zu lesen usw. Wenn er wach wird geh ich sofort mit ihm in den Hof und da ist dann jetzt der Punkt meiner frage. Muss ich draussen immer so viel mit ihm spielen bis er müde wird oder kann er auch hier oben einfach mal rumliegen und nichts tun? langweilt er sich dann? Soll ich Ihm ein spielzeug geben? eigendlich sollte man die doch nur fürs gemeinsame spielen nutzen oder? Das Problem ist auch das er oft anfängt zu winseln wenn ich mich nicht mit ihm beschäftige. Soll ich einfach meins machen (also sowas wie wäsche aufhängen etc) und ihn hinterherkommen lassen und ausser ein bisschen drauf zu achten wo er so hinkriecht ihn weitgehend ignorieren? Problem ist ja auch das ich garnicht wirklich weiß was ich so den ganzen Tag über machen soll.. Ich hätte ehrlich gesagt nicht gedacht das mich das so fertig macht in den ersten Tagen, aber darüber gibts einen eigenen thread Ich wär echt jedem von euch für seine Tips dankbar, vielleicht könntet ihr sagen wie so der tagesablauf mit euren welpen war? LG

      in Hundewelpen

    • alleine bleiben - mal wieder!

      liebes forum,   ich schrieb es an anderer stelle: ich habe einen fünf monate alten hund und hatte vorher 12 jahre meine hundedame. ich bin etwas eingerostet, was die erziehung angeht und nach den 12 jahren ist man auch nicht mehr auf dem neusten stand.    der junge mann hat bei der züchterin gelernt alleine im kennel zu bleiben. es ist auch deutlich zu merken, dass er die box kennt und eigentlich auch mag. sowohl im büro, aber auch zu hause habe ich boxen aufgestellt.    da ich von meiner hündin recht verwöhnt war, was das thema alleine bleiben angeht, bin ich wohl zu forsch vorgegangen. ich habe von anfang an mal den müll rausgebracht, mein büro verlassen, bin woanders hin usw. da er mir ohne ende nachläuft: hausleine ran und auch mal irgendwo "festhängen". danke meiner zwei jährigen tochter kann ich nicht einfach türen schließen.    aber hier läuft etwas schief, das merke ich. es ist eine große umstellung, da er völlig anders ist, als meine alte hündin. versteht das nicht falsch: ich finde den kleinen kerl großartig, aber wir sind noch weit entfernt von bindung und vertrauen. wenn ich ihn (sanft) ranrufe zum kuscheln, dann kommt er oft nicht. er weicht regelrecht aus, so dass ich mich fühle, als ob ich ihm etwas getan hätte (was natürlich nicht der fall ist). gleichzeitig ist es aber so, dass er mir nicht von der seite weicht. nur, wenn ich ihn dann anfassen möchte, dann weicht er oft zurück. das macht mir ganz schön zu schaffen. ich spiele, ich füttere aus der hand, ich bekuschele (wenn möglich), ich übe mit ihm.    was das alleine bleiben angeht: ich habe das vorletztes we dann einfach mal für 10 minuten mit überwachung versucht. katastrophe. er kratzt an der tür, wimmerte, jaulte, bellte, nahm die wohnung auseinander. leckerchen interessierten ihn nicht.    ok, also einen schritt zurück. die boxen aufgestellt, in die ging er gerne. mal die türen zu, mal auf. im büro kann ich gut trainieren: ich muss oft den raum verlassen. zu hause ist das viel viel schwieriger: ich kann nicht ständig meine tochter raus- und reinschleppen. ich habe alle möglichen auslöser aber ständig "benutzt". schuhe an, aus. jacke an, aus. schlüssel klimpern, schlüssel ins schloss, wieder raus, rein. und ich habe einen kong etabliert. den findet er auch super. wenn ich da bin. zwar reagiert er nicht mehr (immer), wenn ich gehe, aber letztlich interessiert ihn der kong und knabberzeug nicht mehr, wenn ich weggehe. er wird schnell hektisch.    10 schritte zurück? ich weiß gerade nicht, wie ich das neu aufbauen soll. insbesondere in den verschiedenen situationen. im büro ist das wie gesagt leichter. immer den kong hinlegen, wenn ich den raum verlasse ohne ihn? oder weiter einfach so? ihn mal mitnehmen, mal nicht? ich habe ziemliche angst, da was zu versauen. zumal er auch nicht so "futtergeil" ist.    für eure ideen wäre ich dankbar   liebe grüße jule

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.