Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Katrin F.

Bellt und pullert in die Wohnung, wenn er alleine ist!

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Hundefreunde...

Wir haben ein Problem mit unserem 6 jährigen Basset Hound "Helge". Wir haben ihn vor einem halben Jahr bekommen. Immer wenn wir nicht zu Hause sind bellt er und pullert in die Wohnung. Er ist ansonsten stubenrein und tut dieses nur wenn wir nicht zu Hause sind. Außerdem zieht er beim Gassigehen stark und reagiert draussen kaum auf das was wir ihm sagen.

Bitte helft uns und danke ihm vorraus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich denke das Helge nicht alleine sein will und dies so kundtut(pullern)!

Mit dem Bellen würd ich sagen ruft er sein Rudel(Euch) zurück!

Ihr könntet ihm das antrainieren.

Schön wäre es, wenn Du Dich vorstellen würdest! Unter,,Besser Kennenlernen''

*grins*

Gruß Stefan,Max und Shaya

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Katrin, wäre schön, wenn du dich unter *Sich besser kennen lernen* ein wenig vorstellen würdest, am besten gleich mit Fotos deiner Fellnase! ;)

Nach Hundefotos sind hier alle verrückt! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

du kannst langsam mit ihm üben, das du die Zeit immer mehr verlängerst in der du ihn alleine lässt.

Kennt er eine Box? Ist auch eine gute Möglichkeit dem Hund da eine Rückzugsmöglichkeit zu bieten. Er wird auch nicht in eine Box machen, da er nicht in seinem eigenen Kot und Pipi liegen möchte.

Da kannst du ihn einsperren wenn du aus dem Haus gehst, vorher sollte er die Box aber kennen, fütter ihn darin z.B.

Gruß Vera

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

eigentlich geht das Alleine-bleiben-üben immer damit an, dass man zumindest ihn auch in Zimmer stecken kann, ohne dass er Stress hat. Und dass er aufhört in der Wohnung permanent hinterher zu dackeln.

Wenn du damit Probleme hast, fange am besten damit an. Hundertmal Tür zu, raus, rein, raus, rein, ohne Kommentar, ohne Beachtung. Es ist einfach das natürlichste von der Welt.

Bin ich derzeit auch wieder am üben. 6 Monate lang konnte Madame alleine bleiben. Jetzt auf einmal macht sie Sperenzchen und testet. Leider kann es passieren, dass wir heimkommen, während sie Terror macht und wir es wegen der vielbefahrenen Straße in Hörweite einfach nicht hören. Vermutlich hat das Problem so angefangen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Katrin

Ihr habt da scheinbar gleich mehrere Probleme...

Punkt eins: An der Leine ziehen und keine Aufmerksamkeit draussen

Das wichtigste überhaupt, um einen Hund zu erziehen, ist seine Aufmerksamkeit. D.h. zu Hause immer wieder mal kurze Spielsequenzen machen und immer wieder mal das Spielzeug vors Gesicht halten, guckt der Hund Dich an, Lob und sofort Spielen mit ihm.

Draussen muss der Hund sicher auch an jedem Strassenrand sitzen. Lass ihn sitzen (ohne Kommentar), bis er von sich aus Blickkontakt zu Dir macht und dann kommt Dein Lob und Freizeichen, dass er laufen darf. Kostet ein wenig Geduld, aber bringt auf Dauer guten Erfolg. So lernt der Hund den Blickkontakt herzustellen und wird aufmerksam.

An der Leine ziehen: setz den Hund in Grundstellung (an Deinem linken Bein) und lauf einfach los. Sobald sich seine Nase vor Dein linkes Bein schiebt, stampfe sofort ohne Kommentar vor dem Hund auf (Achtung: braucht Übung). So bleibt der Hund schön an Deiner Seite...

Das Alleinsein würde ich auch nochmals von Grund auf neu aufbauen. Immer wieder mal (mehrmals pro Tag!) Schlüssel nehmen, sich anziehen und zur Tür raus und gleich wieder rein, ohne den Hund zu beachten. Nach einer Woche 1 Min. draussen bleiben und die Zeit pro Woche 1-5 Min. steigern. Achtung: nicht zu schnell längere Zeit warten lassen, sonst gibt es Rückschritte. Bevor der Hund allein sein muss, würde ich einen längeren Spaziergang mit ihm machen und ihn kopfmässig auslasten (zu Hause Leckerli suchen lassen usw.), damit der Hund ruhig und zufrieden ist und nicht pullern muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich danke euch schonmal für eure Hilfe und werde so schnell wie möglich versuchen eure Tipps in die Tat umzusetzen. Ich berichte euch natürlich auch ob es geklappt hat. ;)

Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Warum bellt der Hund bei meiner Partnerin?

      Hallo,  wir haben einen Mischling aus dem Tierheim. Sie ist nun seit ca. 10 Monaten bei uns und macht uns viel Freude. Sie ist etwa 1,5 Jahre alt (nicht ganz).    Ich lebe mit meiner Partnerin zusammen und ich bin Tagsüber da, meine Freundin kommt Abends nach Hause. In der Regel geht sie dann morgens mit dem Hund, ich dann Mittags und sie noch mal Abends und noch mal kurz vor dem Schlafengehen.    Dabei ist es sehr auffällig, dass der Hund alles anbellt, was ihr in den Weg kommt. Ein Blätterhaufen, ein Baumstumpf, entfernte Spaziergeher, ein Auto. Alles muß angebellt werden.  Wenn ich mit ihr gehe bellt sie kaum (höchstens mal, wenn die "bösen Hunde aus der Nachbarschaft" zu wittern sind (gibt so ein paar, mit denen sie ständig in Kläfforgien überspringt und nicht mehr zu beruhigen ist).    Wir haben auch mal die "Gassiregeln" geändert, also dass ich mal Abends gehe (wenn es dunkel ist). Sie "Grummelt" dann zwar, kläfft vielleicht auch ein oder zweimal, aber ich gebe ihr dann die Ansage, dass sie still sein soll und in der Regel klappt das dann auch.  Aber eigentlich macht das meine Freundin auch. In der Regel ist auch meine Freundin die jenige, die sich mal intensiver mit dem Hund beschäftigt und ihr Benimm-Tricks beibringt oder Spielchen macht. Also eher die Strengere von uns beiden.    Ich VERMUTE mal, dass der Hund denkt, sie müsse meine Freundin beschützen. Und mich eben nicht. Was ich z.B. auch durch aufrechten und sicheren Gang und "Umgebung im Auge behalten" aufrecht erhalten will.    Meine Freundin meint, das tut sie aber auch alles. Alles was bei mir hilft, hilft bei ihr eben nicht.  Kann jemand vielleicht Tips geben?   Danke

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund will nicht raus und macht seine Geschäfte in die Wohnung.

      Hallo,   ich weiß nicht ob ich hier richtig bin und ob man mir hier weiterhelfen kann aber so langsam weiß ich keine Möglichkeit mehr.  Ich habe einen Hund in Pflege für 2 Wochen. Jetzt nur noch für eine Woche. Sie ist eine englische Bulldogge und 6 Jahre alt.  Eigentlich eine total problemlose und brave Hündin. Nur seit Silvester will sie nicht mehr raus. Schon Tage davor gab es Probleme. Sobald sie ein Böller gehört hat, hat sie so lange gezogen bis sie wieder an der Tür war. Seit Silvester traut sie sich aber gar nicht mehr vor die Tür. Auch jetzt wo alles rum ist... Es ist total schwierig sie überhaupt vor die Tür zu bekommen. Geschweige denn sie auf die Wiese zu locken ist total viel Arbeit. Da sie zu lange nicht draußen war, hat sie ausversehen Pipi in unsere Wohnung gemacht. Gestern Abend waren wir kurz mit ihr draußen (nach 1h) da hat sie ganz bisschen Kacka und Pipi gemacht. Das war aber anscheind nicht genug denn gestern Abend hat sie als wir wieder drin waren direkt wieder Kacka gemacht und eben gerade nachts auch wieder Kacka und Pipi in die Wohnung.  Obwohl sie so sehr muss bekommen wir sie nicht raus. Sie wehrt sich richtig und zieht so lange an der Leine. Mit Leckerlis zu locken ist auch nicht so einfach   Was Soll ich tun, dass sich das wieder ändert? Und dass sie vielleicht wieder problemlos rausgeht?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund pinkelt immer mal wieder in die Wohnung

      Hallo zusammen ,   Vielleicht hat ja jemand eine Idee oder kann mir helfen:   Mein Rüde (1.5 Jahre ) pinkelt nachts immer mal wieder in die Wohnung. Er war schon stubenrein und seit 2 Wochen macht er es immer wieder mal, aber nicht jede Nacht. Er hat genügend Auslauf und untertags wenn er raus möchte meldet er sich sogar. Versteh das irgendwie nicht. Er war gechippt und der läuft gerade aus , kann es evtl daran legen?    VG  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund bellt oder knurrt vor Angst Fremde an

      Meine Huendin ist sozusagen ein Strassenhund aus Rumaenien. Wir haben sie Ende Mai im Alter von 5 Monaten vom tierschutz bekommen. Sie zieht oft den Schwanz ein wenn Fremde vorbei kommen. Meist Menschen aber auch bei manchen Hunden. Allerdings will sie mit den meisten Hunden spielen und ist in ihrer freude sehr stuermich. Ich weiss nie genau vor wem sie Angst hat. Ohne Vorwahrnung macht sie ruckartig einen Satz nach vorne an den vorbei laufenden Menschen zu und bellt ihn an. Manchmal denk ich, oje grosser Mann in schwarz und bin drauf gefasst schnell zu reagieren und dann achtet sie nichtmal auf ihn und schnuefelt einfach weiter. Ein anderes mal klaefft sie sogar im vorbei laufen ein kind oder Jugendliche an. ICH WEISS VORHER NIE BEi wem sie so reagiert. Es sind die unterschiedlichsten Menschen. Ich ruckle dann etwas am Halsband bzw ziehe leicht ruckartig und sage laut und streng NEIN und AUS. Ich weiß nicht wie ich ihre Unsicherheit weg bekommen kann. Wenn Personen auf sie zugehen geht sie mit eingekniffenem Schwanz rückwärts. Bei Besuchern in der Wohnung knurrt sie meist leise bis die Leute oft genug da waren. Ach und in der Hundeschule waren wir anfangs auch. Da war sie sehr unsicher und es waren ihr zuliebe Hunde. Da wollten meist mehrere auf einmal mit ihr spielen und sie hat sich mit eingekniffenem Schwanz versteckt und geknurrt oder auch geknappt, wenn die keine Ruhe gegeben haben. Weiß jemand wie ich ihr die Angst nehmen kann? Bin für jeden Rat dankbar.

      in Junghunde

    • Manchmal bellt & knurrt Louis fremde Leute an

      Hallo zusammen,   ich bin neu hier und hoffe mir Hilfestellungen zu folgendem Problem zu bekommen. Kurz vorweg: Louis ist ein ehemaliger Straßenhund, der seit gut 1 1/2 Monaten bei uns ist. Wir haben ihn direkt aus unserem Urlaub mitgebracht.
      Im Grunde genommen ist Louis ein freundlicher Hund doch in manchen Situation kommt es dazu, dass er fremde Leute anbellt und knurrt. Bisher haben wir folgende Gemeinsamkeiten der Situationen festgestellt: wir als Besitzer sind gerade in der Hocke oder sitzen auf dem Boden und sind somit stationär und für ihn vielleicht schutzbedürftig. Dann läuft eine Fremde Person an uns vorbei z.B. im Park, im Treppenhaus oder spricht uns auch an z.B. vor kurzem geschehen im Zug mit der Schaffnerin. Dann fängt er an zu bellen und zu knurren.
      Bisher haben wir ihn deutlich mit seinem Abbruchsignal "NEIN" korrigiert oder auch mit Körperlichkeit (Anrempeln, wegdrücken, an die Schnauze greifen) agiert. Dies hat jedoch keinen nachhaltigen Erfolg. Natürlich sind diese Situationen sozial nicht tragbar, da wir auch Angst vor Konsequenzen haben z.B. wenn sich Nachbarn durch ihn bedroht fühlen im Treppenhaus.
      Was könnten wir noch tun? Einfach aufstehen in der Situation?

      Vielen Dank schonmal fürs Lesen!

      LG
      Jeyjo & Louis

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.