Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
rockyerdmännchen

Rausgehen

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr lieben ..

ja ich schon wieder...lol

ich habe noch eine frage !

also ist es normal das wenn Rocky draußen gemacht hat Groß und klein,das er sofort wieder rein will? auch wenn wir grad 5-6 min draußen waren!!!!

er weigert sich ungemein zieht an der leine alles....

3 Monate ist er jetzt und 3 Wochen bei uns...freu......

lg Jaqueline und Rocky

post-3786-1406411664,12_thumb.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh ja, das kenne ich noch aus der Welpenzeit von meinem Hund :holy:

Ich bin in den ersten paar Wochen immer gleich wieder mit ihm rein wenn er was gemacht hatte, weil zuviele Reize in der ersten Zeit auch nicht gut sind.

Kontakte zur Außenwelt ja, auf jeden Fall, aber am Anfang nicht zuviel. Wenn Du also merkst das es ihm zuviel wird, tu ihm ruhig den Gefallen und geh wieder rein.

Das Interesse an der Umwelt kommt dann schon noch, so war es jedenfalls bei Lukas.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Jaqueline,

also ich mit meiner bescheidenen Hundeerfahrung finde das nicht normal. Allerdings ist er erst seit 3 Wochen bei dir. Kann es sein, daß ihr am Anfang nicht so viel draußen wart und er jetzt die Wohnung als schützend und vertraut empfindet und draußen die böse Welt lauert?

Wir sind mit Sally direkt am ersten Nachmittag 'ne kleine Runde gegangen. Sie freut sich draußen total, außer wenn es stärker regnet. Dann will sie auch so schnell wie möglich wieder rein.

LG Susanne + Sally

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Hauptaugenmerk liegt bei Spaziergängen mit Welpen eigentlich hauptsächlich auf dem Lösen des Welpen!

Länger sollten die Spaziergänge eh noch nicht sein und es hilft bei der Stubenreinheit, da der Welpe dann schneller lernt, dass rausgehen heißt, sich zu lösen!

Viele liebe Grüße Jessy mit Aysha und Pepples

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

stimme Mausejule zu!!

Wenn er sich gelöst hat und wieder rein will, dann tu ihm den Gefallen!!

Überfordere ihn nicht!! Die Zeiten werden sich ändern :-))

Lg Janet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund will nicht an der Leine rausgehen

      Hallo, ich habe ein großes Problem mit meiner Hündin Mona (Riesenschnautzer-Schafpudel-Mix). Sie ist 6 Monate alt und wir haben sie seit 3 Tagen. Sie ist eine sehr ängstliche Hündin. Den ersten Tag hat sie sich nur in eine Ecke verkrochen. Wir haben sie dann erst mal für eine Stunde in Ruhe gelassen und dann habe ich sie mit Leckerli gelockt. Hat auch gut geklappt. Dann waren wir Gasi, was auch super ging. Am nächsten Tag wollte sie nicht mehr an der Leine rausgehen. Sie war weder mit Leckerli noch gutem zureden zu bewegen mitzukommen. Mit viel Mühe, gutem Zureden und kräftigen ziehen habe ich sie dazu gebracht, wenigstens ein Stück zu laufen.Sie schaut sich aber immer wieder um und will zurück. Beim zurücklaufen geht es komischer Weise wunderbar, als wenn sie Angst hätte nicht mehr nach Hause zu können. Auf Dauer ist das ja aber kein Zustand. Zum Glück haben wir einen großen Garten den nutzt sie gerne und oft. Dort scheint sie sich sicher zu fühlen. Sie soll aber kein "Gartenhund" werden. Was kann ich tun. Ein weiters Problem ist, dass sie total auf mich fixiert ist. Meinen Mann schenkt sie keinerlei Beachtung und zeigt Angstverhalten (eingezogener Schwanz, schaut ihn nicht an, wenn ich da bin versteckt sie sich hinter mir, bin ich arbeiten verkriecht sie sich in ihre Ecke). Den einzigen den sie ein wenig vertraut ist meinen Sohn (12 Jahre). Ich glaube sie sieht ihn als Spielgefährten. Das bedeutet, wenn ich auf Arbeit bin und mein Sohn und mein Mann alleine, liegt die Verantwortung bei meinem Sohn, was auf Dauer auch kein Zustand ist. Vielleicht noch ein paar Infos über Ihre Herkunft. Sie ist aus einem Wurf von insgesamt 4 Welpen (3Weibchen, 1Männchen). Mit 3 Geschwistern und den Elterntieren hat sie 6 Monate zusammengelebt. Sie war im Rudel immer die Rangniedrigste und musste eine Menge wegstecken. Männer kennt sie gar nicht, da die Vorbesitzerin alleine lebt. Nächste Woche, sie soll sich erst mal einleben, wollte ich mit ihr zur Welpenschule. Ich wäre euch sehr dankbar wenn ich Tips bekomme, wie ich ihr diese Ängste nehmen kann denn wir haben sie alle lieb.

      in Junghunde

    • Hysterie beim Rausgehen

      Sorry für den langen Text aber ich versuch mal möglichst genau sein Verhaltenund meine Reaktionen zu schildern: Rausgehen ist Kläff-Terror pur ... und das wird immer schlimmer.. Power-Pack Murphy kläfft und kläfft und kläfft... und zieht und zieht. Wenn er dann (ich habs nicht weit zum Feld) frei laufen durfte, ist alles ok - kaum noch Ziehen und ruhig ist er auch. Aber wenn wir rausgehen, hörts die ganze Nachbarschaft.. Es nervt... Ich hab schon alles versucht - immer wieder anziehen, ausziehen...(Geschirr und meine Schuhe, Jacke etc..), Spielzeug ins Maul, böse schimpfen, ewige Runden im Garten drehen, immer wieder umdrehen.... sobald wir wieder ans Gartentor kommen (ich geh meist hinten raus) oder er merkt wir gehen durchs Treppenhaus, gehts wieder los - in einer unglaublichen Lautstärke und ohne Unterbrechung... Murphy steht da so unter Stress/Vorfreude daß er kaum noch ansprechbar ist.. Alle Versuche funktionieren nur kurzzeitig, dann wars mal etwas besser und dann wurde es wieder schlimmer... Zweithund Maggy steht daneben und guckt nur still... Ich hab alle Methoden wirklich über Wochen versucht - kam oft kaum vorwärts...dann schiens besser zu werden, dann wieder umso schlimmer... Das ziehen - ich habs mit der Ampel probiert, mit Stehenbleiben, umdrehen..... alles auch nur mit kurzem Erfolg dann gings wieder los...- diese Übungen sind ja nun auch mit 2 Hunden etwas schwieriger ... Hat vielleicht irgendwer noch einen anderen Tipp...? Die Zieherei ist ja bei den 6 kg Kampfgewicht nicht das größte Problem und das gibt sich ja auch immer nach dem Freilauf (er scheint immer erst mal richtig "Dampf ablassen" zu müssen, dann kann man auch wunderbar mit ihm üben - aber die Kläfferei beim Rausgehen nimmt einem echt die Freude auf den Spaziergang... Ich geh 2-3 x täglich mit den Wuffs - 2 x ca. 45-60 Minuten, 1 x ca. 20 Minuten, zuhause wird noch Gehorsam geübt und gespielt und die beiden spielen ja auch miteinander...aber Murphy steckt derart voller Energie daß diese sich imemr so richtig entlädt wenn er merkt, es geht raus - wie eine Rakete die man gezündet hat.. Ich hab schon versucht, ihn zuhause beim Fertigmachen anzubinden, er kläfft trotzdem kann dann aber nicht so rumwieseln...Generell achte ich darauf daß hier ansonsten zuhause viel Ruhe herrscht - von den Spielzeiten mal abgesehen. Die beiden spielen auch schön zusammen - ruhig...ohne Gebelle. Nächste Woche schaut meine Trainerin vom Hundeplatz vorbei und hat evt. noch den ein oder anderenTipp... Alles was ich bisher versuchte machte seine Aufregung nur noch schlimmer..je mehr Druck ich mache desto hysterischer wird er, wenn ich bei jedem Handgriff (zur Jacke, Leine, Türgriff...) warte bis der Herr ruhig ist komme ich gar nicht raus... also gehen wir momentan eben 2 x täglich mit Gekläffe, hat sich auch noch keiner beschwert.. sobald die Leine ab ist, flitzt er Hügel rauf und runter.. dann ist er wieder ansprechbar, Tierärztin meint, auch eine Kastration würde da kaum helfen (er hat auch keine Probleme mit z.B. läufigen Hündinnen ist trotzdem abrufbar und regt sich nciht wirklich auf)..Nun hoffe ich mal auf meine Hundetrainerin als letzte Chance - ansonsten ist es eben wie es ist und irgendwann (im Alter..? ) wird er ja evt. etwas relaxter...? Er kompensiert nur "Freude" mit extremem Gekläffe, nur deshalb würde sie ihn nicht kastrieren wollen -und ich auchnicht. Ich erfuhr jetzt, daß zwei seiner 3 Geschwister mittlerweile im Tierheim gelandet sind, leider.. Beide waren extrem hyperaktiv und (allerdings Hundeanfänger !) angeblich unerziehbar, kläfften nur, unterwegs, im auto, zuhause, blieben nicht alleine, zerstörten die Wohnung usw., usw.. Der Rüde geht wohl aggressiv gegen alles und jeden an - schrecklich und mir tun die beiden sehr leid - hatte ich sie doch als Welpen alle im Arm bevor ich mich für Murphy entschied. Die andere Hündin ist bei ihren Besitzern geblieben, ist aber auch extrem schwierig - ihr wurde von einem Tierarzt ADHS bescheinigt..??? Und sie bekommt nun irgendwelche Medis (keine Ahnung, welche) Gibts das echt bei Hunden? ich würde meinen Zwerg ja auch als extrem aktiv bezeichnen - aber nur beim Rausgehen..zuhause ist er ein völlig normaler junger Hund (in meinen Augen), der eben genug Beschäftigung braucht. Da er viel mit meiner Maggy spielt, läuft das hier zuhause sehr harmonisch und meistens ruhig ab. Sie bleiben ruhig allein, fahren beide gerne und ruhig Auto usw... Habt ihr das mit dem ADHS schon gehört - kann das genetisch bedingt sein? Ich würde ihm aber auch keinesfalls nur deswegen irgendwelche Medikamente geben wollen. Seine Eltern sind beide lebhaft aber nicht so aufgedreht wenns ums spielen oder rausgeht...vor allem sind beide nicht so "laut"..

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Absolut nerviges Gekläffe beim Rausgehen...

      so ändern sich die Zeiten.. Anfangs wollte murphy ja am liebsten gar nicht raus, versteckte sich wenn er das Geschirr sah... Alles wunderbar - er LIEBT das Gassigehen. SO sehr, daß er mittlerweile völlig am Rad dreht.. Wenn ich mit ihm alleine gehe hab ich es schon gut im Griff - durch wieder ausziehen, Sitz-Kommando, Leckerli beim Ruhig sein, stehenbleiben oder umdrehen wenn er zieht (die ersten 100 Meter waren eine Katastrophe..) Also - wenn ich ihn alleine hbe klappts schon recht gut - nur wenn mein Mann oder mein Sohn mit ihm gehen, hört es nach wie vor die ganze Nachbarschaft, da die beiden nicht so wirklich konsequent sind... Aber das absolute Chaos herrscht wenn ich Hundebesuch habe - ich habe öfter die 2 Möpse eines Freundes - ein Promi-Friseur mit inzwischen vielen vielen Terminen und ich bin eben jetzt seit 3/4 "seine" Hundesitterin. Die drei verstehen sich auch wunderbar - nur das Gassigehen... Da putschen sich die 3 so hoch, daß Murphy völlig am Rad dreht, alles vorher geübte (wenn wir alleine sind) ist wieder weg - er kläfft, zieht und macht einen Riesen-Aufstand...er wird richtiggehend hysterisch - wenn ich da konsequent bin, geht es auch nach einigen Minuten besser - aber ich komm einfach nicht weiter - ich komme nicht dahin, daß wir in Ruhe zu viert aus dem Haus kommen.. Die beiden Mopsdamen bleiben meistens 2-3 Tage - am letzten Tag gehts etwas besser - dann sind sie wieder weg - ich über mit Murphy alleine und wenn die beiden das nächste Mal da sind fängt alles von vorne an.. Ich kann an den Betreuungszeiten momentan nichts ändern (hab die Termine fest versprochen und unser Freund verlässt sich da auf mich, er hat sonst keinen, ist oft im In- und Ausland auf Shows oder Wettbewerben ). Wir mögen die Möpse ja auch richtig gerne und Murphy hat seine heißgeliebten Spielkameraden da - alles wäre wunderbar - ja wenn ich noch ein paar Tipps hätte, was ich noch ausprobieren könnte. Manchmal packe ich alle 3 einfach ins Auto und fahre direkt an die Wiese um mir das nervie "aus-dem-Haus-gehen" zu ersparen - aber das ist ja auch keine Dauerlösung oder was meint ihr? Sorry daß es etwas länger wurde...

      in Hundeerziehung & Probleme

    • "Hyperaktives" Verhalten beim Rausgehen

      Hm, ich wusste nicht, wie ich es schreiben sollte. Wir haben ja 3 Hunde. Der Pointer-Mix war schon immer total überdreht. Schon als Welpe hat er an der Leine geschrien, ist nach vorne gerannt, ... es geht ihm immer zu langsam. Ein langer Spaziergang an der Leine ist für ihn am besten - hinterher, da ist er dann relativ ausgeglichen. Darf er frei laufen, rast er nach vorne, zurück, hier hin, da hin... es wurde uns gesagt, das wäre normal, rassetypisch. Aber es ist nicht gut für ihn. Zuhause ist er dann noch aufgekratzter als vorher. Total überdreht, schäumt schon vor Aufregung usw. Wir haben viele Trainer gefragt, auch Jäger usw. Leider haben wir dadurch seine Energie in die falsche Richtung gepusht, weil es immer hieß, er müsse sich austoben, auslaufen, ein Pointer kann nicht langsam laufen usw. Das gleiche dann beim Rausgehen. Das wäre normal, daß er da fiept und aufgeregt ist. Er freue sich halt auf draußen. Anleinen und rausgehen. Punkt. Aber es wird immer schlimmer . Eben wollte ich raus. Da hat er sich so hochgepusht, daß ich, nach einem Versuch nach einer halben Stunde wieder ins Wohnzimmer bin, Klamotten rausgezogen und jetzt sitze ich hier. Linus liegt im Korb. Ich kann jetzt auch nicht raus mit ihm. Bin gerade bisschen genervt. Da bringt es nichts, mit ihm zu laufen. Also erst mal runterfahren.... Aber was soll ich für die "Zukunft" tun? Also rausgefunden haben wir schonmal, daß wir die Spaziergänge so ruhig wie möglich gestalten müssen. Danach ruhige Suchspiele im Garten. Mehr nicht. Erstmal. Aber wir müssen erst mal rauskommen. Gehen wir nur raus, wenn er entspannt ist, sitzen wir im Februar noch im Wohnzimmer. Hat jemand einen Tip? Ich mache mir echt Sorgen. Aber ich weiß nicht, wie wir das ändern können. Ich kann erreichen, daß er (anscheinend) ruhig an der Türe sitzt und wartet, bis er raus darf. Aber innerlich platzt er fast vor Aufregung. Soll ich das dann erst mal so annehmen? Auch wenn er fiept? Er versteht nicht, was ich von ihm will. Leine ich zuerst die anderen beiden an, weil die ruhig sind... fiept er noch lauter, zittert vor Aufregung. Fahre ich mit dem Auto zum Gassi gehen, habe ich echt Angst, er hyperventiliert. Wirklich. Ich bin schon nur weg gefahren, so lange gefahren bis er ruhig war. Also das wollte ich - ich würde jetzt noch fahren. Bin dann nach Hause gefahren und wieder in den Garten. Aber er lernt nichts daraus. Egal was wir machen, er versteht nicht, was wir wollen. Laufen wir an der Leine mit ihm, zieht er zwar nicht, aber er fiept. Er fiept den lieben langen Tag, wenn wir rausgehen, laufen usw. Hat jemand eine Idee? Ich bin so langsam mit meinem Latein am Ende . Ich weiß auch, daß es damit zu tun hat, daß ich dann genervt bin. Aber ich "übe" das nur, wenn ich wirklich ruhig bin. Aber er muß halt auch irgendwann raus. Und es macht mich traurig, weil ich weiß, daß er davon krank wird. Ich habe keine Idee mehr. Vielleicht kann mir jemand einen Tip geben? Er tut mir so leid

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Morgens 2 x rausgehen?

      Hallo! In etwa 6 Wochen ist es soweit: wir bekommen unseren kleinen "Spot" Da ich derzeit an so gut wie nix anderes denken kann grübele ich unheimlich viel über alle möglichen Kleinigkeiten nach. Jetzt hab ich mir die Frage gestellt: wie ist das morgens mit dem Rausgehen am besten? Eigentlich sollte man ja mit dem Welpen raus, sobald er aufgewacht ist, weil er dann meistens muss. Wenn er gefressen hat, sollte er aber auch raus. Muss ich also morgens zweimal in relativ kurzer Zeit gehen? Wir stehen so gegen 5.30 Uhr auf, dann wollte ich kurz mit ihm raus. Gegen 6.45 Uhr verlasse ich die Wohnung (mein Lebensgefährte ca. eine Viertelstunde später). Sollte der Kleine also in dieser Zeit zweimal rausgehen und dazwischen sein Futter bekommen? Oder wie macht ihr das? Achja, um gleich eventuelle Fragen zu beantworten: Wir sind Lehrer und daher mittags wieder zuhause. Mein Lebensgefährte hat oft Freistunden und wird in denen, oder notfalls in den großen Pausen nach Hause kommen, die Schule ist nur 2 min entfernt. Falls der Kleine doch mal mehr als 3h am Stück alleine sein sollte, wird sich ein Hundesitter um ihn kümmern. Zur Eingewöhnung sind wir aber erstmal 4 Wochen komplett für ihn da

      in Hundewelpen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.