Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Cadica

Welpe schreit, wenn er an der Leine laufen soll

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich habe jetzt seit eineinhalb Wochen Aramis bei mir. Er ist ca. 9-10 Wochen alt.

Leider war er anfangs sehr mitgenommen, er ist viel zu dünn und war ja die ganze Fahrt von Spanien bis hierher in einer Box gesessen und da er Autofahren nicht verträgt war das für ihn doppelt so schlimm.

Die ersten Tag war er nur dagelegen und wollte seine Ruhe, da habe ich ihn immer nur in den Garten getragen und ihn ans Halsband gewöhnt.

Jetzt wollte ich anfangen mit ihm an der Leine Gassi zu gehen, locken kann ich ihn mit Leckerli, das klappt auch. Aber sowie ich die Leine dranmache und ihn versuche zu locken fängt er an zu schreien wie verrückt. Manchmal läuft er durchs Leckerli ein paar Schritte mit, aber meistens schreit er einfach nur und versucht wegzurennen, da das durch die Leine nicht geht schreit er noch mehr.

Eigentlich macht er für Leckerlis alles, aber er hat total Panik wenn ich ihn an die Leine nehme, dass er ofmals sogar das Leckerli nicht annehmen will.

Wie kann ich das besser aufbauen damit er keine Angst mehr vor der Leine hat?

Viele Grüße

Carmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn er so schlimm schreit, kannst du doch erstmal die Leine (was ist es denn für eine?) im Haus auf den Boden legen und Leckerlis drauflegen, damit er erstmal die Leine positiv erkunden kann. Dann kannst du die Leine dranmachen und ihn alleine im Haus (unter Aufsicht!!) etwas laufen lassen. Wenn er damit klarkommt, versuchst du die Leine aufzunehmen.

Ich würde eine sehr dünne, leichte, kaum spürbare Leine nehmen......

Nicht nur an das Halsband auch an die Leine muß sich ein Welpe erst gewöhnen, da er Angst hat mußt du ihm seine Zeit geben, denn auch das ist wichtig für das Vertrauen, welches die beste Basis für gemeinsames Lernen ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist eine 1m Leine, sie ist schon leicht. Wenn ich ihm die Leine dranmache und er kann sich frei bewegen macht es ihm nichts aus, aber sowie ich sie in die Hand nehme und er merkt dass er nicht mehr "frei" ist fängt er an zu schreien...

Viele Grüße

Carmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Versuch doch mal, ihm die Leine erst so schmackhaft zu machen, ohne ihn anzuleinen.

Also sie liegt da und Du kuschelst nur oder spielst mit ihm, in der Nähe der Leine. Dann spielt die Leine plötzlich mal mit, also wenn er sich an ihre Nähe gewöhnt hat. Dann machst Du ihn einfach mal kurz an und spielst weiter, machst ihn wieder ab, ohne daß was passiert.

Also immer nur angenehme Dinge tun, von denen Du weißt, daß er sie mag. Nicht gleich das Weggehen vom Haus damit verbinden. Vermutlich ist es das, was ihn momentan noch sehr ängstigt. Mein Welpe wollte anfangs auch nicht Gassi gehen.

Du kannst anfangs ja ganz viel mit auf dem Arm tragen erkunden. Er fühlt sich dort sicher und Du mutest ihm nicht zuviel zu. Er hat ja schon viel zu viel erlebt eigentlich auf dem Weg hierher! Also geh nicht an der Leine vom Haus weg, sondern auf dem Arm. Immer ein Stückchen weiter. Mach es ihm zum schönen Erlebnis und es würde mich wundern, wenn er die Leine nicht bald akzeptiert!

Viel Erfolg wünschen Anja und Bärenkind

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin der gleichen Meinung wie Bärenkind - lass den Welpen eine ganze Zeit lang nur positive Verknüpfungen mit der Leine machen.

Vorallem, leine ihn immer an, bevor du ihm den Fressnapf hinstellst.

Du hast ihn aus Spanien? Es mag sein, dass er bereits eine schlimme Erfahrung gemacht hat mit der Leine, einem Strick oder ähnlichem. Vielleicht, als man ihn verfrachtet hat.

Daher laß ihm viel Zeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Cadica!

Mach aus der ganzen Sache nicht so ein Riesending und lock ihn nicht mit Leckerchen. Du lockst, er geht, bleibt stehen, schreit, Du lockst .. und betätigst ihn damit versehentlich für stehenbleiben.

Ausserdem hat ja selbst schon gemerkt, dass gegen Angst Leckerchen nix helfen.

Nimm ihn zu hause an eine 3m Leine (1m ist für einen Welpen viel zu wenig Raum), trag ihn ausserhalb der Sicht und Riechweite des Hauses, setz ihn auf die Wiese und lass ihn erstmal erkunden.

Lass Dir dabei die 3m Leine immer so durch die Hand laufen, das nie Zug auf dem Hals ensteht. Denn offensichtlich macht dieser Druck dem Hund Angst.

Hat er alles erkundet, fröhlich loslaufen auch dabei immer die Leine durch die Hände gleiten lassen nicht die Leine festhalten.

Das vom Haus weg wird sich mit der spätestens mit der 16. Woche legen.

LG,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unser Willy wollte am Anfang auch nicht weg vom Haus, an die Leine war er durch die Züchterin schon gewöhnt, daher hatten wir da keine Probleme, heute freut er sich riesig und kriegt sich kaum mehr ein, wenn ich seine Leine hole, weil er genau weiß, dass wir dann Gassi gehen und er wieder tolle Sachen erlebt. Wir sind gerade von einem Spaziergang zurück und jetzt ist er im Land der Träume.

Liebe Grüße

Danie und Willy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vieleicht könntest du es mit einem geschirr versuchen, falls er vor dem Druck am Hals Angst hat.

Ich würde ihm dann, unter Aufsicht, ein stück Seil, dranmachen und dranlassen, so dass er sich nirgends verhedden kann, aber versehentlich wird er vieleicht mal selber draufsteigen und sich so an kurze Impulse, die davon ausgehen, gewöhnen. im garten dann die 3 Meter dran und es ihm erstmal selber überlassen. Natürlich aufpassen, dass er sich nirgends festhängt.

Wenn er das dann gelasener hinnimmt, dann mit kurzen Impulsen an der Leine weitermachen, immer nur so, dass er es wahrnimmt, aber nicht in eine Abwehrreaktion gehen muß.

Also nicht ziehen, sondern nur kurze , leichte Zupfer.

Erst, wenn ihm das nichts mehr ausmacht, dann versuchen, ihm mit den Impulszupfern verständlich zu machen, dass es eine Aufforderung ist, dir nachzukommen und dafür gibts dann belohnung.

Erst spazierengehen, wenn das alles kein problem mehr ist.

Ich kann mir gut vorstellen, dass er sonst in Angstsituationen draußen ein Ziehen an der Leine falsch verknüpft.

Gib ihm also die Zeit, die er braucht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mops Welpe mag nicht alleine bleiben

      Guten Morgen    Ich habe einen Retro Mops mit 15 Wochen von Züchter geholt. Nun ist er jetzt bald 3 Wochen bei uns und es gibt sehr Probleme mit den alleine bleiben.    Sobald er alleine ist, macht er den Teppich kaputt, springt auf den Stubentisch (Couch Höhe) und kackt in die Wohnung trotz Welpen Toilette.    Dies alles macht er nicht, wenn wir zu Hause sind. Dann ist er artig und macht auch nix kaputt oder geht irgendwo bei.    Die erste Woche hatte ich frei und ihn darauf vorbereitet allein zu sein. Nun muss er wenn überhaupt mal 2std alleine bleiben, wenn er länger alleine sein muss schaut die Schwiegermutter nach ihn.    Trotz ausreichend gassi gehen und spielen mit anderen Hunden vorher, kommt er damit nicht zurecht. Die Nachbarn haben mich schon darauf angesprochen, da er fast durchgängig am Jaueln und Bellen ist wenn er alleine ist. Selbst wenn es nur eine halbe Stunde ist.    Ich habe die züchterin nach Ideen gefragt aber das setzen wir schon alles um. Habt ihr vllt noch Tips uns tricks?    Der Mops ist sehr sehr anhänglich.. Ich habe schon überlegt das er vllt nicht der richtige Hund ist für eine Familie die vollzeit arbeiten muss, wo er später auch mal 4 - 6 Std alleine bleiben muss. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe

      Hallo Leute hab mal eine Frage zu einem Welpen könnt ihr mir sagen was da drin ist außer Schäferhund ich denke an Husky oder Aussis oder was meint ihr würde mich über Antwort freuen :) Mit freundlichen Grüßen Lucas 

      in Hundewelpen

    • Mein Welpe hält sehr lange ein

      Hallo!  Ich habe seit einer Woche meinen 12 Wochen alten Sheltiewelpen. Er ist wunderbar!  Ich bringe ihm die Stubenreinheit bei indem ich ihn zum spielen, kuscheln, lernen und gassi gehen raushole und sehr gut beobachte.  In den Ruhephasen kommt er in seine Box in der er auch ohne Widerworte einfach pennen geht.  Ich bin die ersten Tage und Nächte alle paar Stunden mit ihm raus. Mittlerweile meldet er sich von alleine falls er rausmuss. Das aber sehr selten.  Denn wenn ich mit ihm einfach so rausgehe würden wir stundenland nur dastehen. Er macht nur, wenn es sehr dringend ist. Wenn ich mit Ihm mit dem Bus fahre und zu meiner Arbeit (ruhiger eigener Laden in dem er Im hinteren Raum einfach pennt solange ich arbeite, es wird jede Stunde nach ihm gesehen, ist er ganz entspannt und macht alles mit. Allerdings muss er höchstens einmal morgens um 7 raus, sein großes Geschäft erledigt er nur ein bis zweimal am Tag. Manchmal pinkelt er bis zu 10 Stunden am Stück garnicht.  Also alles sehr extreme Zeitspannen. Ich mache mir Sorgen dass er das Wetter gerade zu ungemütlich findet, da er schnell wieder rein will, und drinnen darf er ja nicht pinkeln (leider beim Züchter haben die das auf den Fliesenboden im wohnzimmer überall hinmachen dürfen).  Ist das ungesund für den Kleinen so wie er es jetzt handhabt? Er hatte auch extreme Probleme wenn zuviel los war, zu machen. Aber bei uns gibt es kaum ruhige Ecken, es laeuft immer mal Jemand vorbei oder ein Auto fährt vorbei. Das hatte ihn immer gestört dabei. aber wir dachten er muss es lernen auch bei sowas machen zu können. Haben wir ihm damit zuviel Stress zugemutet indem wir verharrt sind und solange gewartet haben bis er gemacht hat?    lg

      in Hundewelpen

    • Welpe

      Hallo wir haben seid ein paar Tagen einen kleinen Appenzeller Sennenhund er ist jetzt 9 Wochen alt. Wenn ich mit ihm raus gehen will mag er nicht richtig laufen. Mit locken funktioniert es dann aber. Jetzt mein Problem er macht draußen nichts mehr sobald wir wieder drin sind setzt er sich hin und macht sein Geschäft. Ich mache es weg schimpfe aber nicht oder sowas. Wenn er mal draußen gemacht hat habe ich ihn auch immer gelobt. Was kann ich anders machen?  Liebe Grüße Melanie 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Epilepsie? Simparica? Welpe!!!

      Hallo ihr lieben!  Ich bin neu hier, ich habe einen Labrador border collie mischling der 18 Wochen alt ist.  Er ist eigentlich ein sehr aufgeweckter, extrem intelligenter hund, der durch denn collie und sehr forderr und oft seine grenzen austestet aber wir lieben ihn überalles so wie er ist.  Leider hat er zum einen keine Hoden bekommen, also sie sind nicht abgestiegen und zum zweiten hatte er nun schon 3 epileptische anfälle. Den ersten mit 15 wochen und die letzten beiden am Samstag und am Sonntag. Wir waren auch schon in der Tierklinik, haben sein blut und alles was man testen kann testen lassen. „Leider“ war alles ohne Befund, man konnte lediglich sehen dass er definitiv gekrampft hatte. Die behandelnde Ärztin dort ist eine Neurologin, also wir haben alles bestmögliche versucht. Nun sie meinte es könnte sich „auswachsen“ da er noch so jung ist und vorerst möchte sie keine Medikamente verschreiben, nur notfalls Medikamente haben wir bekommen. Alle anderen 9 Welpen haben nichts. Mutter ebenso nicht und deren stammbaum auch nicht. Vom Vater haben wir leider keine Informationen, ausser dass er keine epilepsie hat, die vorfahren wissen wir leider nicht. Unser kleiner ist geimpft und bekam mit 13 wochen simparica gegen zecken. Nun habt ihr Erfahrungen mit simparica und anfällen? Oder mit welpen bei denen sich die epilepsie ausgewachsen hat? Sollte er epilepsie haben, dann ist es nun mal so und dann werden wir das beste daraus machen, was ich nur momentan nicht ganz verstehen kann, da er doch so extrem jung ist und keiner der anderen etwas hat. Und vorallem weil es ja bei menschen auch Reaktionen auf arzneimittel gibt, is doch logisch dass hunde auch welche haben können. Ich bitte euch um Erfahrungen, gut gemeinte Ratschläge und nicht um eventuelle Vorwürfe warum wir denn so einen „modehund“ (wie wir es leider schon öfter gehört haben) haben oder warum wir ihm so ein gift verabreicht haben. Da mein Stiefvater letztes Jahr FSME hatte, haben wir sem Tierarzt vertraut und gehofft dass er das mittel gut verträgt.  Schönen Abend noch und ich würd mich über Erfahrungen freuen!   

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.