Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Söckchen

Panik im Garten

Empfohlene Beiträge

Hallo Fories

Muß mal loswerden was und gestern im eigenen Garten passiert ist :heul:

Ich hätte platzen können :[

Emma ist im Moment heiß was ja nicht weiter schlimm ist.

Gestern sind wir in den Garten zum spielen gegangen, wunderte mich schon das sie direkt zum Zaun ( Nachbargrundstück) lief.

Das Nachbargrundstück liegt ca 2,5 m unter unserm Garten.

Ich also nach zum Schauen und was seh ich einen Staffrüden. :o

Normalerweise ist da gar kein Hund. Dachte naja nicht schlimm Herrchen ist ja dabei.

Ich informierte ihn dann das sie Heiß wäre, da man bzw Hund wenn man will locker an einer Stelle über die Mauer kommt.

Der Staff hat natürlich gerochen was los ist und als herum gesaust um einen Weg zu finden.

Dabei auch mehrere nebenliegende Gärten durchforst. :o

Alles rufen vom Herrchen hat nicht geholfen der Hund hörte gar nicht. :heul:

Man hörte nur noch Schreie , Gebelle und Hundeknurren.

Herrchen dann ganz aufgeregt " da gibts eine Beißerei und weg war er.

Ich stand dann da und überlegte schon ob wir wieder reingehen sollten, da kam der Staff wieder zurück.

Kein Herrchen in Sicht HILFE, Emma mußte dann erstmal auf den Arm.

Erst als ein anderer Nachbar nicht mehr wußte wie er seinen Hund ( kleiner Mischling) schützen sollte und er mit einer Leuchtpistole in den Himmel geschossen hat ( ca 3x) kam Herrchen wieder.

Hat dann noch gut 10 Min. gedauert bis er ihn mit Locken und Flehen bei sich hatte und im Haus verschwand.

Ich kann euch sagen mir ging vielleicht mal die Klammer.

Unverständlich für mich wie man

1. seinen Hund der nicht die Bohne hört frei laufen lassen kann ( wo nicht alles Eingezäunt ist)

2. mit so einer Rasse keine Hundeschule besucht.

Frage mich wie die den Wesenstest bestanden haben bzw ob die den gar gemacht haben.

So ist jetzt doch etwas länger geworden, mußte ich aber mal los werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja,

sowas kann passieren.

Wir haben ja im Sommer den Zaun vom Nachbarn (2 Gärten weiter zwischen

unserem Nachbarn und der mit dem Hund der rübergekommen ist) auf eigene

Kosten höher gemacht, damit wir von dem Hund nicht mehr belästigt werden,

da er nicht gerade gutmütig ist.

Ich hatte damals als es passierte erstmal meine Hunde sofort reingebracht

und bin mit dem anderen bei uns im Garten geblieben bis Herrchen ihn

rausholen konnte.

Das nächste Mal würde ich Deine Maus sofort reinbringen wenn sowas

passiert.

Unabhängig davon ob der Rüde nun böse also verträglich reagiert auf andere

Hunde oder nicht, da sind Hormone im Spiel, wundert mich nicht wenn

er nicht auf Herrchen hörte auch wenn er gut erzogen wäre.

Aber das war ein Schreck für Alle, kann ich mir gut vorstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hi Ute,

schwitz...

da hast Du ja ne heiße Zeit mit Deiner heißen Hündin... :Oo

Meggie war ja nun auch schon zwei mal läufig und so ein paar heiße Erlebnisse

hatten wir auch schon... (zum Glück nicht mit fremden Staff-Rüden ...)

Wenn Meggie heiß ist, dann versuche ich frühzeitig die Rüdenbesitzer in unserer Nachbarschaft zu informieren - zumindest die, die gerne ihre Hunde (mit bescheidenem Gehorsam) in unserer Straße frei rumlaufen lassen! Das klappt eigentlich relativ gut, die nehmen ihren Romeo dann mehr an die Leine und passen besser auf.

Ehrlich, ich kenne wirklich supergut erzogene Hunde, aber wenn eine hochläufige Hündin in unmittelbarer Nähe ist sind die Ohren auch schnell auf Durchzug...

Eigentlich kenne ich nur einen Rüden, der so im Gehorsam steht dass der auf Kommando sogar direkt vor einer Hündin in der Standhitze wegdreht!

Dass der Staff so reagiert hat muss also noch lange nicht heißen dass die keine Hundeschule besuchen und er völlig unerzogen ist!!

Wohnt der Rüde in Eurer Nähe?

LG

Rike mit Meggie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab auch die Erfahrung gemacht das wenn bei Rüden Hormone im Spiel sind, die Erziehung völlig aussetzt. Dabei ist es völlig egal ob es ein Staffrüde oder ein Zwergdackel ist.

Was man dem Staff - Besitzer höchstens vorwerfen kann ist, das er nicht herkommt und seinen Hund anleint und mitnimmt. Ich glaube nicht das der Hund grundsätzlich nicht erzogen ist, denn mein Lukas hat sich in jüngerern und unkastrierten Jahren auch völlig vergessen wenn es um läufige Hündinnen ging, da wäre er sicher auch über Tische und Bänke gegangen wenn ich ihn gelassen hätte.

Läufigkeit ist für beide Seiten nicht leicht, da kommt man glaube ich nur durch gegenseitige Rücksichtnahme und Geduld weiter.

Und bitte, mach die Liebestollheit dieses Hundes nicht an seiner Rasse fest, damit hat das doch gar nichts zu tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum sollte man mit so einerRasse die Hundeschule besuchen`????? Der Wesenstest ist kein Gehorsamstest, sondern ein Wesenstest.

Da reicht ein Grundgehorsam. Und sehr viele Rüden hören nicht bei läufigen Hunden. Ich kenne auch einen Staff, derhat nie die HuSCHu besucht, aber einen 1a Wesenstest.

Ich finde es nicht gut diese Rassen anders zu bewerten, schlimm sind die Besitzer, nicht die Rassen. Ein Schäferhund z.B. hat ein höheres Aggrssionpotential, ist also schneller scharf zu machen.

Es fällt natürlich mehr auf ein Staff nicht hört. Schade eigentlich

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Warum sollte man mit so einerRasse die Hundeschule besuchen`?????

Vor allem wenn man dann an so eine total schlechte Hundeschule gerät wo nur inkompetente "Trainer" am Werk sind, kann das auch total nach hinten losgehen.

Dann geht man da vielleicht eine Zeitlang hin, glaubt unbesehen alles was man da erzählt bekommt und was dabei rauskommt ist ein Hund, mit dem nirgends mehr hingehen kann, weil man ihn im Glauben das beste zu tun, total verkorkst hat.

Das Thema Hundeschule genieße ich jedenfalls mit großer Vorsicht, solange jeder Hans Wurst eine eröffnen darf, ohne Qualifikation.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es nicht gut diese Rassen anders zu bewerten, schlimm sind die Besitzer, nicht die Rassen. Ein Schäferhund z.B. hat ein höheres Aggrssionpotential, ist also schneller scharf zu machen.

War das ironisch gemeint?!

Wieso bist Du denn nicht mit Emma rein, bis der Staff-Halter seinen Hund eingesammelt hat? :???

Sorry... Aber so gross kann die Angst ja dann nicht gewesen sein...

Dass ein Rüde die Ohren auf Durchzug stellt, wenn er eine heisse Hündin SO dicht vor der Nase hat, ist eigentlich ziemlich normal.

Die Nachbarshündin, die auch grade läufig ist, kam gestern durch die Hecke gerast, als ich mit Sammy rauswollte.

Der Dicke war glücklicherweise an der Leine- die Kurze ist in der Standhitze und hat Sammy wieder und wieder "aufgefordert".

Meine Nachbarin kam zwar direkt rübergerannt, um sie wieder einzusammeln- aber wenn Sammy nicht an der Leine gewesen wäre, hätte ich nicht garantiert, dass ich ihn hätte wegrufen können...

shit happens, und zum Glück ist ja nix passiert :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne Rüden die wirklich Top erzogen sind aber dann wirklich hin und her überlegen ob sie zum Halter oder dem Geruch nachgehen :Oo

Ich würde einfach zusehen das du entweder mit dem besitzer sprichst, ihn informierst wenn deine Hündin Läufig ist oder den Zaun so absicherst das da kein Hund mehr durchkommt.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Puh :redface jetzt hab ich mein Fett weg.

Verstehe euch ja , hab wahrscheinlich nicht richtig verständlich geschrieben.

1. Wollte ich auf keinenfall abwertend oder sonstiges über Staffs schreiben. Hätte es genauso über jede andere Rasse getan. Es war aber gestern ein Staff und kein Pudel.

2. ist mir schon klar das ein Rüde wenn eine läufige Hündin da ist nicht mehr sehr gut hört.

3. Hatte ich auf der einen Seite Angst um Emma und auf der anderen Seite wenn ich mit ihr reingegangen wäre hätte mir niemand garantieren können das der Staff nicht in dem Moment den einzigsten Weg in unsern Garten gefunden hätte und er schneller bei uns wäre wie wir im Haus.

Und ich dachte in dem Moment nur wennh ich hier stehen bleib kann ich dies vielleicht verhindern.

4. Die Aussage das er gar nicht hören würde hab ich vom Besitzer, er sagte :" Er hört zwar nicht läuft aber nie weit weg und kommt immer wieder zurück.

Das jetzt erstmal dazu. Hoffe ich hab es jetzt verständlicher rüber gebracht.

Heute hab ich mit anderen Hundebesitzer die auch in mitleidenschaft gezogen wurden geredet. Der Mischling (dessen Herrchen mit der Leuchtpistole geschossen hat) wurde verletzt. Zwar nicht schwer da der Besitzer gleich zur Stelle war aber immerhin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
4. Die Aussage das er gar nicht hören würde hab ich vom Besitzer, er sagte :" Er hört zwar nicht läuft aber nie weit weg und kommt immer wieder zurück.
:o:o:o:o:o:o

tolle Einstellung um seinen Hund von der Leine zu lassen...

(ganz unabhängig von der Rasse!)

LG

Rike mit Meggie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein welpe bundelt im garten

      Hallo mein welpe Rüde  17 wochen alt .  Bundelt im garten bei uns  . Leider sehen das  die anderen mit mieter  nicht gerne.  Wie  kann ich ihm das abgewöhnen.?    Es ist  auch noch ein 11 jähriger hund mit im garten der budelt nicht. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wozu braucht der Hund einen Garten...

      So ganz egal finde ich das mittlerweile nicht mehr, manches läßt sich in einer Stadtwohnung einfach schlecht improvisieren. Ein paar gute Gründe für den Garten bei uns sind: - er läßt sich super Bewachen, ist damit intrinsisch motivierte Aufgabe -man kann den Hund in Hitzewellen regelmäßig schnell nassmachen und super Gartenschlauchsiele veranstalten ohne erst ins Auto zu steigen und etliche Kilometer an den See fahren zu müssen - man kann dort Physiotherapieparcours aufbauen/laufen bzw. Trampoline hinstellen   Was habt ihr für Gründe für Gärten oder habt ihr noch keine gefunden?

      in Hundezubehör

    • Hund hat nach schlechten Erfahrungen Panik vor Artgenossen

      So, nun mache ich das mal zum Thema. Dazu muss ich aber ausholen - lehnt euch zurück     Bei uns ist der Wurm drin und das begann Anfang November mit einem Beinbruch. Emma ist scheinbar in ein Loch getreten. Es geschah beim ganz normalen morgendlichen Spaziergang und bei der Strecke, die ich seit Welpenbeinen an mit ihr gehe. Jedenfalls musste sie operiert werden, trägt jetzt eine Schiene und Schrauben aus einem speziellen Kunststoff im Vorderbein. 8 Wochen Schonzeit waren angesagt.  Damit begann der Wurm.    Als die Schonzeit vorbei war, konnte sie zwar wieder gut laufen, aber sie hatte noch längere Zeit Probleme mit Bändern, Ödemen etc.  Als die Schonzeit vorbei war, retteten wir eine ca. 3 Monate junge Hündin vor dem Hungerstod. Sie saß in einem Rohr unter/ neben der Straße. Einige wissen von Lili.  Damit begann der Wurm größer zu werden.   Anfangs schien es so, als würden sich Emma und Lili bestens verstehen. Im dritten Monat zeigte sich aber dann, dass Lili Emma mobbte - einige von euch haben es mitbekommen, weil ich das hier im Forum berichtete. Um es kurz zu machen: Wir suchten Lili ein neues Zuhause, das sich schneller fand als gedacht. Sie lebt nun in Frankreich und hat einfach ein super tolles Frauchen bekommen.   Für Emma hatte diese Zeit aber Nachwirkungen: Sie hat jetzt Angst vor Junghunden. Sind diese auch noch stürmisch, kommen angerannt oder noch schlimmer, sie rennen hinter Emma her, dann wird die Angst zur Panik.   Aber damit nicht genug. Emma wurde Anfang April von einem großen Hund attackiert und gebissen. Die körperlichen Wunden sind verheilt, die seelischen Narben sind geblieben: Sie hat jetzt echt Panik vor Hunden. Diese Angst hat sich ausgeweitet. Es sind jetzt nicht "nur" große Hunde, sondern fast alle (fremden) Hunde. Lediglich die Zwerge wie Yorkshire und Co. machen ihr keine Angst.   Seitdem bin natürlich auch ich nicht mehr total entspannt und gelassen, wenn wir freilaufenden Hunden begegnen. Es ist aber nicht so, dass ich mein Schiss auf Emma überträgt. Dazu ein kurzes Beispiel: Wir trafen in einem Ort in Frankreich auf drei Hundehalter, die ich letztes Jahr schon traf. Sie gehen morgens am See mit ihren beiden kleineren Hunden und einem Golden Retriever spazieren. Alle im Freilauf. Als ich sie sah, habe ich mich total gefreut. Letztes Jahr sind wir nämlich an einem Morgen gemeinsam am See entlang gegangen.  Diesmal: Emma sah die Hunde und vor allem den Retriever, stoppte, drehte um und lief weg  Der Hund war dann für sie Grund genug, überhaupt nicht mehr spazieren zu wollen.   Ich habe von einem von mir sehr geschätzten Menschen gute Tipps erhalten, die ich jetzt auch umsetze. Also z.B. lasse ich Emma entscheiden, ob sie weitergehen oder umdrehen möchte. Ich lasse ihr Zeit, erstmal den Hund mit großem Abstand zu beobachten.  Das ist natürlich nicht in jeder Situation möglich. Aber ich versuche immer auszuweichen, wenn Emma das möchte oder halt aus Distanz zu beobachten.    Und natürlich kann ich nicht jede Hundebegegnung beeinflussen. Gestern kam ein Boxer aus einem Grundstück heraus gestürmt und stürmte zielstrebig auf Emma zu. Nicht spielend, sondern arg angespannt. Die Leute hatten vergessen das Tor zu schließen. Ich war wie gelähmt, Emma ebenso, aber mein Mann war mit und er konnte handeln. Er machte sich groß, rief laut "Hey!" und klatschte in die Hände. Das hat bei dem Hund gewirkt, denn er hatte uns überhaupt nicht bemerkt, erschrak also sehr und haute ab. Für Emma mal wieder ein Drama und Grund genug nur noch eine Mini-Runde drehen zu wollen, um nicht an diesem Grundstück vorbei zu müssen.    Hat jemand von euch Erfahrungen damit? Wie seid ihr vorgegangen? Ist euer Hund wieder fröhlich und entspannt geworden oder blieben die Ängste bestehen? Und wie habt ihr eure eigene Angst in den Griff bekommen, wenn wieder ein Hund angestürmt kommt (kein echter Tut-nix, sondern unnette Hunde)?  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Leckere Dinge aus dem Garten

      Vielleicht hat ja jemand von euch auch einen kleinen Garten und nutzt dort die Pflanzen, um Marmelade, Sirup, Salat oder anderes daraus zu machen. Ich würde mich gerne dazu austauschen.   Morgen würde ich mich an Holunderblütengelee begeben. Diesen kann man ja auf ganz unterschiedlicher Art machen. Was ist denn euer Lieblingsrezept dazu?     Hier mal ein paar Fotos aus unserem Garten

      in Leckere Kochrezepte und Backrezepte

    • Welpen im Garten

      Einen wunderschönen guten Morgen in die Runde.
      Meine Freundin erwartet schöne niedliche Welpen. Muss sagen, sie hat dabei genau so viel Erfahrung wie ich. Hatte immer schon etwas ältere zum aufpassen und so. Jetzt haben wir mitbekommen, das es gut sei, mit der Zeit auch die Hunde draußen im Garten rumtollen zu lassen. Einen Garten hat sie ja, es gibt da ein anderes Problem. Ihr Garten ist nicht genau abgegrenzt. Soll heißen, eine Seite ist offen und da könnten die Kleinen da entkommen. Einen Zaun kann man da auch schlecht bauen. Ist ein Gehänge und eine Menge Pflanzen.  Wie kann man Hundewelpen dann trotzdem draußen rumtollen lassen?

      in Hundewelpen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.