Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Erhöhte Nierenwerte - Leishmaniose???

Empfohlene Beiträge

Hallo ...

ich kann einfach nicht mehr schlafen und lese mich schon wieder durch sämtliche Seiten, die sich mit dem Thema Leishmaniose beschäftigen.

Ich habe bei Charlie am Montag - neben seiner Jahresimpfung auch ein großes Blutbild erstellen lassen. Gestern morgen nun am Telefon der Schock! Seine Nierenwerte stimmen gar nicht. Da dies bei einem relativ jungen Hund (16 Monate) nicht die Regel sei und Charlie ja aus südlichen Gefilden (ehem. Jugoslawien) stammt, riet meine Tierarzt zu einem Leishmaniose-Test.

Dieser Test stand uns eh noch bevor, da ich den Hund seinerzeit mit 8 Monaten übernommen hatte und bei Hunden unter einem Jahr der Test noch nicht aussagekräftig ist.

Ansonsten zeigt er aber keine typischen Krankheitssymtome. Allerdings hat der kleine Mann immer mal wieder Magen-Darm-Probleme und ist und war im Haus für einen jungen Hund immer "zu ruhig". Auch liegt er dann viel. Draußen ist er genau wie jeder andere am Toben.

Mit dem Testergebnis kann ich Anfang der nächsten Woche rechnen ... wie ich die Zeit bis dahin allerdings überstehen soll ... keine Ahnung! Wir sind alle ziemlich down und ich höre mittlerweile "die Flöhe husten", schaue meinen Hund sehr kritisch an und mache mich ziemlich verrückt. Aber ich denke, dass kann jeder nachvollziehen, für den sein Hund das ein und alles ist!

So, nun hole ich mir natürlich sämtliche Informationen über diese Krankheit. Mir war zwar bewusst, dass mein Hund evtl. gefährdet sein kann und ich habe mich auch früher schon über die Krankheit informiert. Allerdings nur insoweit, dass ich wusste, sie existiert und ist "in den Griff zu bekommen". Nun lese ich, die Test's sind unzuverlässig, unterschiedliche Testergebnisse bei ein und demselben Hund ... Starke Nebenwirkungen bei verschiedenen Mitteln ... usw.

Und auch, wenn es keine Leish sein sollte, was ist mit seinen Nieren? Er wurde natürlich in seinen ersten Lebensmonaten total schlecht ernährt und auch auf der Pflegestelle in D, bekam er ausschließlich Trockenfutter (Penny läßt grüßen ...). Da ich von Katzen weiß, die Nierenschäden davongetragen haben, weil sie ausschließlich mit Trockenfutter ernährt wurden ... lag natürlich auch hier die Frage nahe ... es kann lt. Tierarzt auch angeboren sein ... die Möglichkeiten sind vielseitig.

Na ja, dass sind so meine Gedanken, die mich neben der Angst um meinen Kleinen zur Zeit beschäftigen. Mir ist schon klar, dass ich erst einmal das Ergebnis abwarten muss und dann weiter entschieden wird. Ich will hier auch keine Ferndiagnosen abfragen, aber es hilft doch, wenn man das alles mal irgendwie loswerden kann/darf.

LG

Cindy & Charlie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Halllo,

Du must den Test abwarten.

So vom erzählen her hört es sich für mich nicht so an.

Monty kommt ja auch aus dem Süden und ich habe mich

länger damit beschäftigt.

Schau mal auf der HP von Parasitus.Ex, die haben auch

ein Forum extra dafür.

Link

Wichtig ist wo wird getestet also wo sendet der Tierarzt das

Blut hin also zu welchem Labor?

Bei einem Test ist oft die Region wichtig wo der Hund herkommt,

weil halt verschiedene Erreger in den verschiedenen Gebieten unterwegs sind.

Außerdem sollte nicht nur auf Leishmaniose getestet werden

sondern auch auf die anderen Mittelmeerkrankheiten.

Drücke die Daumen, das alles positiv verläuft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Jasmin,

ich danke Dir! Werde also gleich mal weiterlesen.

Ich glaube es ja auch nicht, dass er wirklich sooo krank ist, ABER ... und dieses "aber" macht mich total fertig.

Hoffentlich liegt das Ergebnis am Montag vor. Werde dann mal schreiben, was dabei so rausgekommen ist.

LG

Cindy & Charlie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Cindy,

mein Anton hatte auch 3 Jahre Magen und Darmprobleme, weil in fast allen Hundefuttern chemische Zusatzstoffe drinne sind und Antioxidantien etc. Meinem Münsterländer ging es 1 Woche nach der Futterumstellung richtig gut und er hat versucht die ganzen letzten 3 Jahre wieder nachzuholen (was das Futter angeht).

Inzwischen haben wir auch eine Tageshündin die ist 7 Jahre alt, wurde ca. 4 operiert, war beim Heilpraktiker und Tierarzt in Dauerbehandlung hat Tierarztfutter bekommen und perfekt ging es Ihr trotzdem nicht. Seit Anfang Oktober letzten Jahres bekommt Sie das Futter was wir auch füttern von Gaby und sie hat keine Magen und Darmkoliken mehr. Mein Tipp ist gehe mal auf die Seite www.petsparadise.de schaue es Dir in Ruhe an, und rufe Gaby mal persönlich an oder schreibe Ihr eine Mail das Du um Rückruf bittest. Ich bin mir sicher das Sie Dir und Deinem Schnuffel auch helfen kann. Erfahrungsgemäß von mir sind diese Sachen meistens Selbstgänger.

Das Frauchen von unser Tageshündin kann es immer noch kaum glauben das ihre Hündin so aufgeweckt jetzt am Leben teilnimmt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Cindy, berichte Bitte mal wenn die Ergebnisse da sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So ... jetzt sind die Ergebnisse da!

Zwei Nierenwerte sind erhöht und für einen jungen Hund keinesfalls normal. Der aufgrund dieser und der Tatsache, dass Charlie aus dem Süden stammt, durchgeführte Leishmaniose-Test (regionsbezogener Anti-Körpertest) ist negativ ausgefallen.

Inwieweit man diesem Test jetzt vertrauen darf, steht allerdings in den Sternen. Ich habe mittlerweile so viele Dinge über Leishmaniose und Co. gelesen, dass ich überhaupt nicht mehr weiß, was man glauben darf und was nicht.

Da Charlie aber bis auf ein sehr ruhiges Verhalten im Haus (und dass, seit ich ihn mit 8 Monaten bekam) und einem empfindlichen Magen-Darm-System, ansonsten keine Krankheitsanzeichen zeigt, möchte ich ihm eine genauere Untersuchung (Knochenmark- bzw. Knorpel-Punktion), die auch sehr schmerzhaft sein soll, erst einmal ersparen und dem Test glauben.

Also konzentrieren wir uns erstmal auf das "Nieren-Problem" und schauen, ob sich diese Dinge bessern.

Wir haben gleich gestern abend noch einen 14 Kilo Sack spezielles Nierenfutter von "Canine Renal" bei unserer Tierarzt mitgenommen und werden, wenn dieser "durch" ist, wieder ein Blutbild machen lassen.

Das war es jetzt erst einmal in Kürze. Ich werde meinen Hund weiterhin mit einem flauen Gefühl im Magen beobachten und hoffen, dass wir alles wieder in den Griff bekommen.

LG

Cindy & Charlie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Cindy,

ich drück dir die Daumen, dass ihr die Geschichte mit den Nieren in den Griff bekommt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierarzt ratlos, erhöhte Entzündungswerte, Hund schlapp, wackelig auf den Beinen

      Hallo,  Ich bin neu hier und weiß nicht ob mir jemand weiterhelfen kann.    Unserem Dalmatiner, 9 Jahre alt, geht es sehr schlecht. Er hatte vor Wochen Schüttelfrost, vor 2 Wochen fing er dann an mit Husten und keine Luft bekommen. Der Arzt hat blutbild gemacht und alle Organe geröntgt.  Er meinte unser Charly hat eine akute Entzündung im Körper. Er weiß aber nicht genau was es ist. Er tippt auf einen Zeckenbiss, evtl. Wäre da was in die Lunge gewandert. Er hat jetzt Antibiotika per Spritze bekommen, da er die Tabletten wieder ausbricht. Die Spritze würde 2 Wochen wirken. Wir beobachten ihn. Er schläft viel, schwankt beim Laufen, freut sich nicht mehr wenn man heimkommt. Bin total fertig.  Hänge die Laborergebnisse mal an. Vielleicht hätte ja jemand ähnliches erlebt oder gehört und kann mir Tipps geben oder Mut machen. Vielen Dank 

      in Hundekrankheiten

    • Sol - 3 Jahre jung, wegen Leishmaniose im Tierheim gelanden /Spanien

      Eigentlich wollte ich es nicht mehr tun, aber diesen Hund muss ich vorstellen. Er sitzt im Tierheim Roquetas (La Reserva) in Südspanien.    Hier mal der Text, der auf der Facebookseite von Tierheim La Reserva steht (mit Sonnenpfoten.de arbeiten sie zusammen):   Und das ist der kleine Mann           In diesem Tierheim bin ich selbst gewesen und habe dort einen Interview-Termin für meinen Blog gehabt. Das ist zwar schon eine Weile her, aber sie sind immer noch sehr engagiert. Von den Fotos im Blogartikel darf man sich nicht schocken lassen. Es sind um die 200 Hunde im Tierheim und es ist halt Südspanien (Andalusien): Karg, kein Grün. Zudem müssen sie auch immer wieder ums Geld kämpfen, um z.B. die Anlage, die Hundehütten etc. zu verbessern.   https://meintierischerfreund.com/tierschutz-spanien-tierheim-la-mojonera-in-roquetas-de-mar/   Sol hat Leishmaniose, ist aber mittlerweile schon mit Medikamenten gut eingestellt. Früh genug erkannt ist das kein Todesurteil mehr. Der Hund kommt einfach nicht mit der Situation im Tierheim zurecht.      

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Hund mit Leishmaniose adoptieren?

      Hallo zusammen,   ich mache mir gerade Gedanken, ob es vertretbar ist, einen Hund mit Leishmaniose aus dem Ausland zu adoptieren. Mir hat auf einer Vermittlungsseite eine junge Hündin gefallen, die mitsamt ihren 2 Welpen eingefangen wurde. Die Welpen wurden bereits vermittelt (bevor man erfahren hat, dass die Hündin Leishmaniose hat). Interessenten hatten die Hündin bereits für sich reservieren lassen. Es wurde ein Test auf Mittelmeerkrankheiten gemacht und dabei kam heraus, dass die Hündin an Leishmaniose erkrankt ist Tieter 1:500. Ich kenne mich nicht genug mit der Krankheit aus. Die an Leishmaniose erkrankten Hunde sind schwerer vermittelbar.   Wer von Euch hat einen Hund mit Leishmaniose - würdet Ihr so einen Hund nochmal adoptieren? Wie hoch sind die Kosten für Medikamente?   Liebe Grüße   Cony

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Schlechte Nierenwerte beim Junghund

      Hallo zusammen,  ich komme aus einem anderen Forum, in dem ich mir leider nur blöde Kommentare anhören musste. Nun bin ich auf Euer Forum gestoßen und hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen.    Im Mai haben wir vom Hobbyzüchter einen 13 Wochen alten Yorki-Welpen gekauft. Er war der kleinste aus dem wurf.  Nun ist er 6,5 Monate alt und wir sind nun in den Urlaub mit dem Auto nach Polen gefahren.    Dort haben wir als Vorsorge ein Blutbild erstellen lassen, um sicherzugehen, dass alles in Ordnung ist. Leider sind die Ergebnisse so erschreckend, dass wir einfach nicht weiterwissen und uns große Sorgen machen. Dem kleinen Kerl scheint es aber gut zu gehen. Er ist aufgeweckt, trinkt und frisst normal und mit der Stubenreinheit klappt es auch immer besser. Ich weiß nicht ob es relevant ist, aber das Blut wurde nachmittags an einem sehr heißen Tag (35 Grad) nach einem langen Spaziergang (davor gefressen) abgenommen und erst nach der Blutabnahme getrunken. Auch die Ernährung war in den 2 Wochen anders als zu Hause (zwischendurch auch was vom Tisch abbekommen: Schinken, Rührei, Fleisch ohne Kruste). Zuhause trockenfutter und (für ihn frisch)  gekochtes.    Ich stelle mal die Blutwerte rein: Triglyceride 157 (17-115) Harnstoff 96 (20-45) Kreatinin 2,32 (0,9-1.7) ALAT (GPT) 190 (3-60) Gesamteiweiß 5,5 (5,5-7,5) WBC 5,5- (6-16,5) LYM 2,5 LYM % 46+ (12-30) MON 0,10 MON% 3,1 (3-10) GRA 2,9 GRA% 50,9 - (60-77) RBC 6,96 (5,5-8) HGB 16,5 (12-18) HCT % 52 (37-55) MCV 75 (60-77) MCH 23,7 (19-24) MCHC 31,6- (32-36) RDW 15,9 (14-19) PLT 347 (200-580) MPV 9,9 (6-10)   Die Untersuchung auf zeckenbedingte Krankheiten (Dirofilaria immitis, Ehrichia canis, Borrelia Burgdorferi, Anaplasma phagocytophilum/Anaplasma platys) war zum Glück negativ.    Die Tierärztin sagte, mein kleiner hat definitiv kranke Nieren (im Ultraschall waren diese normal groß), aber eine Diagnose kann sie ohne weitergehende Untersuchungen nicht stellen.  Da wir kurz vor Abreise waren, sagte sie, dass wir in Deutschland Urin abgeben müssen und die Blutuntersuchung in ca.  2 Wochen wiederholen sollen. Zudem hat sie uns trotz für nierenkranke Katzen verkauft (weil kein Hundetrofu mehr da war), aber ich habe nun gelesen dass das für Welpen im Wachstum ja auch nicht optimal ist....    Wir sind jetzt wieder zurück und ich möchte zwar abwarten bis wir wieder etwas in den Alltag zurückgekommen sind und dann die Blutuntersuchung wiederholen, aber natürlich lässt mir das alles keine ruhe.    Vielleicht kennt sich jemand aus, hat ähnliche Erfahrungen oder tatsächlich einen nierenkranken Welpen.    Ich würde mich freuen von euch zu hören. 

      in Hundekrankheiten

    • Sandmücken, Leishmaniose

      Hey Leute, ich bin gerade mit meinem Hund in Südfrankreich, es ist noch recht frisch abends an die 14 grad.  Jedenfalls wurde mein Hund von einer Mücke gestochen, nun hab ich Angst, dass es die gefährliche Sandmücke war. Ich habe ein Foto gemacht allerdings erst als ich sie zerdrückt hatte. Vielleicht kann mir jemand sagen ob er die sandmücken darauf erkennt oder sie ausschließen kann.  

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.