Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Felis Frauchen

Ich glaube, Feli wird taub ...

Empfohlene Beiträge

Ich habe euch die letzte Zeit ja häufiger mal geschrieben, das der Feli sich so fürchterlich verändert hat. Mittölerweile habe ich die Vermutung, das Feli taub werden könnte, weil so ein Zustand einen Hund ja schon kräftig verunsichern kann.

Zum einen die Tatsache, das Schussgeräusche aus der Entfernung ihm seit geraumer Zeit überhaupt nix mehr ausmachen, wo er sonst schier panisch nach hause rennen wollte, wenn er sie gehört hat. Bei uns in der Nähe ist ein Schießübungsplatz, daher kannte ich das gar nicht von ihm. Dann, das er beim training teilweise gar nicht mehr auf meine Kommandos reagiert, besonders dann, wenn er auf Distanz arbeitet. Er steht dann immer nur da und guckt mich an. Klar, das er dann nichts macht, wenn er nicht richtig hören kann, was ich sage. Bei Hundebegegniungen, reagiert er nur, wenn er die Hunde sieht und genauso ist es, wenn Jogger uns über den Weg laufen. Das war sonst anders. Er erschrickt, wenn andere Hunde von hinten auf ihn zugerannt kommen und sie dann plötzlich neben ihm auftauchen.

Ich habe die letzten Tage mal ein bissel getestet. Wenn wir unterwegs sind und ich ihn auf eine Distanz von ca 5 m leise anspreche, was ja nicht viel ist, dann reagiert er überhaupt nicht. Werde ich im Ton aber lauter, dann schon. Wenn ich zu Hause leise zum Spazieren gehen auffordere, war er sonst Feuer und Flamme. Jetzt muss ich es wirklich ganz deutlich und mit lauterem Ton sagen, damit er reagiert.

Im Prinzip spricht alles ganz deutlich dafür. Wenn Feli im Februar geimpft wird, dann werde ich unsere TÄ mal auf die Möglichkeit eines Hörtests ansprechen, damit ich Gewissheit habe. Denn sollte es wirklich so sein, dann muss ich wieder anfangen bei Feli mit Handzeichen zu arbeiten, zumindest, wenn er auf weitere Distanzen arbeiten soll, denn unmittelbar bei mir klappt es halbwegs, obwohl er da auch sehr stark auf meine Körperhaltung achtet.

Ich hoffe ich liege falsch mit der Vermutung. Obwohl die meisten Hunde ja kein problem mit der Taubheit haben, wäre es für mich schon eine gewaltige Umstellung, was mich aber nicht stören würde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie alt ist Feli denn?

Manchmal gibt es ja Fälle von tauben Hunden, gerade wenn sie älter werden.

Es ist sicher eine Umstellung, aber mit Handzeichen lässt sich bestimmt auch arbeiten.

Aber erstmal wünsche ich Euch das es nicht das ist was Du befürchtest :) .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Feli ist doch grad mal 7 oder hab ich das falsch in Erinnerung?

Für Alterstaubheit wäre es dann aber noch sehr früh... :(

Ich würd auch den Tierarzt mal drauf ansprechen.

Ist natürlich eine Umstellung vor allem weil Du jetzt verstärkt mit Sichtzeichen trainieren mußt bever er evtl. ganz Taub wird/ werden sollte.

Unsere Hunde sind im Alter auch alle fast taub gewesen aber es hat Ihnen nichts ausgemacht, im gegenteil sie sind viel ruhiger geworden ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hätte auch nicht wirklich ein Problem damit, wenn er taub wäre. Habe mit ihm anfangs ja auch nur mit Handzeichen gearbeitet, von daher dürfte die Umstellung dann für ihn auch nicht so schwierig sein. Ich kenne viele taube Hunde, die kein Problem damit haben. Aber es kann ja auch so vieles dahinter stehen, was dann die Schwerhörigkeit oder vielleicht auch die Taubheit verurusachen könnte, und das macht mir viel mehr Angst.

Feli wird im Mai 8. Hast es also richtig in Erinnerung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Gießen: DAISY, 11 Jahre, Pekingese - fast taub und sieht schlecht

      Pekinesendame Daisy (geboren 8.9.06) musste schweren Herzens abgegeben werden, nachdem durch veränderte Lebensumstände ihrem Besitzer Zeit und Geld für sie fehlten.
      Für die kleine Diva ist das Tierheimleben nur schwer zu akzeptieren, lebte sie doch bisher als kleine Prinzessin.
      Hinzu kommt, dass sie fast taub ist und auch nicht mehr so gut sehen kann wie damals...
      Für die suchen wir eigentlich einen Gnadenplatz, auf welchem Daisy ihre letzte Zeit glücklich verbringen darf.
      Allerdings darf von ihrer Seite aus erst mal nicht mit Dankbarkeit gerechnet werden - wie gesagt sie lebte bisher als Prinzessin und als diese ist für sie momentan selbstverständlich, nur das zu tun was und wann sie es möchte. Läuft es einmal überhaupt nicht nach ihrer Nase, kann sie schon auch mal zu einer kleinen Schnappschildkröte werden... Hier ist eine liebevolle aber konsequente Hand das Zauberwort.
      Mit anderen Hunden versteht sie sich gut, kann manchmal nur etwas zickig sein.
      Um Daisys Herz zu gewinnen, benötigt es auf jeden Fall ein paar leckere Hundekekse, dann lässt sie ihre Attitüde auch einmal fallen.       Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641/52251
      Email: info@tsv-giessen.de
      Homepage: www.tsv-giessen.de

      in Regenbogenbrücke

    • Lottchen wird taub – Karsivan ja oder nein?

      Am ersten Advent (letztes Novemberwochenende wenn ihr Euch erinnert) war scheinbar noch alles normal – wir hatten hier ein großes Backevent, viele Leute, kleines Kind zu Besuch. Lotta war immer mittendrin und gutgelaunt.   Irgendwann in der Zeit danach wurde sie geräuschempfindlich. Sehr geräuschempfindlich. Spätestens am 3. Advent lief sie nur noch mit hängendem Schwanz durch die Wohnung, lag die meiste Zeit in der hinterletzten Ecke im Kinderzimmer in ihrer Transportkiste. Jedes etwas lautere Geräusch brachte sie zu fluchtartigem Verlassen der Räume. Aber: alles nur drinnen, draußen war sie entspannt, neugierig, aufmerksam wie eh und je.   Nach Absprache mit meinem Tierarzt hab ich dann angefangen ihr hochdosiert Vitamin B und zusätzlich noch Sedarom zu geben. Nach einiger Zeit hat sich alles nun ein klein wenig entspannt und es kristalliert sich heraus, das es bestimmte Frequenzen sind, die sie nicht mehr ertragen kann: Geschirrklappern, Gläserklirren: ganz schrecklich. Ein Stuhl der über den Boden geschoben wird – nicht schön. Gleichzeitig hatten wir das entspannteste Sylvester aller Zeiten, mit einem Hund, der fröhlich Leberwurstmampfend bei mir auf dem Bett lag und sich interessiert die bunten Lichter durchs Fenster betrachtet hat – das gab es noch nie. Sie hatte nie Angst vor dem Geböllere, sondern war ob des Krachs immer maßlos empört, hat sich fürchterlich aufgeregt. Langsam wird mir klar: sie scheint es nicht mehr zu hören...   Bestätigung fand das ganze nun, als die Pflege-Wüstenrennmaus wieder bei uns einzog. Lotta findet die toll, wohl auch zum fressen toll, daher steht die Maus im Kinderzimmer und die Tür bleibt zu. Jahrelang (wir haben die seit ca 3 Jahren so ca. 2-3x im Jahr in Pflege) wurde sie beim allerleisesten Kinderzimmertürgeräusch zum weißen Blitz. Nun liegt sie entspannt im Nebenzimmer und ich kann bei der Maus bei offener Tür rumräumen. Nur wenn sie sieht das ich in die Richtung der spannenden Tür gehe, dann ist wieder alles so wie immer.   Das Lottchen wird alt... *seufz* .... 12,5 Jahre hat sie nun auf dem Buckel...   Ich stehe nun vor der Entscheidung: Karsivan oder nicht? Bringt es was, die Durchblutung des Innenohres damit anzukurbeln? Bin etwas verunsichert, da ich grad auch hier im Forum nicht nur Gutes über Karsivan gelesen habe. Aber ich würd ihr so gern diese schreckliche Angst/Furcht vor den hohen Frequenzen nehmen. Was würdet ihr tun? Oder hat jemand eine andere gute Idee, wie ich sie da am besten unterstützen kann?

      in Hunde im Alter

    • Ich glaube ich kann ihr auf Dauer nicht gerecht werden

      Hallo ihr lieben!   In einem anderen Beitrag habe ich ja schon geschrieben, dass bei uns die kleine Paula eingezogen ist.  Sie ist ein Pflegehund mit Option auf Endstelle. Da ich erstmal "testen" wollte ob das mit Hund bei uns alles so klappt, denn das schlimmste wäre für mich einen Hund zu adoptieren und dann doch wieder hergeben zu müssen, weil es nicht klappen sollte.   Nun ist sie seit 4 Wochen da! Und was soll ich sagen!? Sie ist ein Traum von Hund! Sie ist nicht nur zuckersüß, sie lernt auch sehr schnell und gut. Wir haben bereits Sitz, Platz, Pfote durch. Sie hört sehr gut auf Nein.  An der Straße versteht sie "warte" bis "ok" kommt.  Derzeit üben wir den Rückruf an der Schleppleine, denn freilaufen lassen darf ich sie noch nicht als Pflegestelle (da eben noch nicht 100% abrufbar).  Mit den Hunden meiner Mutter ist sie mittlerweile warm geworden.  Sie kann auch gut schon 3-4 Stunden alleine bleiben. Bisher ging noch nichts daneben, wir haben in meinem Urlaub sehr viel geübt bezüglich Stubenreinheit. Und es wurde bisher noch nichts zerstört.   Gut, lange Rede, kurzer Sinn... Alles in allem eigentlich alles so toll mit ihr!    Ich merke einfach nur, dass ich ihr auf Dauer nicht gerecht werden kann.  Ich arbeite 70%, dass heißt an zwei Tagen bin ich 7 Stunden außer Haus, an zwei Tagen 6 Stunden und an einem Tag 5 Stunden.  Derzeit ist es so, dass ich um 6 Uhr für ca. 20 Minuten mit ihr rausgehe, um 7 Uhr verlassen mein Sohn und ich das Haus.  Dann kommt jemand gegen 10/10.30 Uhr und geht eine kleine Runde. Und ich bin dann mittags/nachmittags da und geh ca. 1.5-2 Stunden mit ihr laufen oder zu meiner Mutter auf den Hof, dass sie mit den beiden Hündinnen meiner Mutter spielen und durch die Gegend rasen kann.  Abends wird es meist schon wieder knapp, da mein Sohn teilweise Schwierigkeiten hat Schlaf zu finden und ich um 20 Uhr fix und fertig bin, da ich um 5.30 Uhr aufstehe, dann Arbeit, Haushalt, Kind und Hausaufgaben, lernen mit Sohn, mit Hund spazieren, kochen, Kind ins Bett bringen usw.  Wir drehen dann meist noch eine kleine Runde von 15 Minuten (mein Sohn bleibt tagsüber gut mal eine Weile daheim, abends/nachts hat er da so seine Probleme, da will ich dann nicht so lange weg sein, falls er aufwachen sollte).  Mir persönlich ist das eigentlich zu wenig für so einen jungen Hund (sie ist jetzt ca. 5/6 Monate). Mit der Vormittagsrunde wäre das OK. Aber die ist auf Dauer nicht gesichert. Wenn man jetzt noch bedenkt, dass ich zwischendurch auch mal einkaufen gehen muss, zum Arzt, zum Elterngespräch/Elternabend usw. kommen ja noch einige Stunden dazu, die sie dann mal alleine ist. Das gibt mir alles sehr zu denken!    Eigentlich sollte sie ja ab und an mit ins Büro kommen können, leider geht das nun doch nicht, da unser neuer Mitarbeiter Angst vor Hunden hat. Auf Hilfe von anderen möchte/kann ich mich nicht verlassen. Die Freundin, welche von Anfang an meinte, ich solle das mit Hund probieren, ich schaffe das, sie sei ja schliesslich auch noch da, war jetzt sage und schreibe 2x mal mit uns zum spazieren. Seit 2 Wochen arbeite ich wieder, da war sie vormittags gerade 1x mal bei Hundi und ist mit ihr raus.  Glücklicherweise habe ich eine andere Freundin, welche sich spontan dazu eingelassen hat vormittags mit ihr rauszugehen. Das wird aber auch nicht auf Dauer gehen, denn sie muss auch irgendwann wieder arbeiten (es ist zwar noch unsicher wann, da sie schon sehr lange krankgeschrieben ist, aber es wird nicht mehr sooo lange gehen, dass sie zu Hause bleibt).  Mein Bruder springt auch 1-2 mal ein, wenn er Spätschicht hat. Leider ist das aber nicht an meinen beiden längeren Tagen.  Außerdem mag Paula mit anderen noch nicht so gerne raus. Sie rennt dann erstmal eine Weile weg.   Mein Freund bleibt bei der ganzen Sachen sowieso komplett auf der Strecke. Wir wohnen Haus an Haus, aber ich bin abends so kaputt, dass ich nur noch schlafen will. In den vier Wochen, seit sie da ist, haben wir uns vielleicht 1x kurz auf nen Quatsch abends gesehen.  Auf Dauer wird die Beziehung so nicht funktionieren. Zumal er sowieso nicht für einen Hund war. Er mag Hunde, aber eben keinen eigenen, zwecks Verantwortung, Hundegeruch und Haare usw. (das kommt auch daher, dass wir eine Bekannte haben, bei der geht das gar nicht! Da sieht es aus wie die Sau und stinkt so sehr, dass man nicht dort hin möchte).  Ich denke er würde es akzeptieren, wenn sie bleibt. Daher mache ich das jetzt nicht unbedingt von ihm aus. Allerdings darf ich da auch keine Unterstützung erwarten, denn er hat von Anfang an ehrlich gesagt, dass er keinen Hund möchte.   Ich weiß, dass ich es irgendwie hinkriegen würde, wenn sie bleibt! Aber ich mache mir einfach Gedanken ob ich dann allen gerecht werden kann!?  Mein Sohn meinte neulich schon, dass ich kaum noch Zeit für ihn hätte. Nur mit Arbeit, Haushalt und Hund beschäftigt. Er liebt die kleine Paula sehr, aber will natürlich auch noch etwas Aufmerksamkeit. Außerdem bleiben dann trotzdem noch die langen Zeiten, die sie alleine bleiben müsste, während ich arbeite.  Natürlich könnte man nach einem Hundesitter schauen, aber das die nächsten 15-18 Jahre? Das kann ich mir nicht leisten. Natürlich habe ich alles überschlagen und weiß dass ein Hund einiges kostet. Ich sehe es ja auch bei meiner Mutter. Die hat mit Sicherheit schon ein Haus mit ihren kompletten Tierarztkosten bezahlt (Pferde, Hunde, Katzen, Hasen, Hühner... und das ihr ganzes Leben lang).    Andere Gedanken, welche erst jetzt wo es so ernst ist, aufkommen... Was mache ich denn, wenn ich wieder Vollzeit arbeiten muss?  Ich werde nicht mein ganzes Leben auf 70% arbeiten können.   Es tut mir so unglaublich weh, dass ich darüber nachdenke sie zur Vermittlung freizugeben.  Aber ich denke eigentlich hauptsächlich auch mit an sie, weil sie wirklich das Beste verdient hat.  Bei uns würde es ihr mit Sicherheit nicht schlecht gehen, ganz und gar nicht!    In den letzten Tagen habe ich mich gefragt ob es nicht besser gewesen wäre, es nicht zu machen! Dann stünde ich nicht vor dieser Entscheidung.  ABER dann wäre die kleine Maus wahrscheinlich noch immer in Rumänien, bei dieser arscheskälte im Zwinger draußen, keinen wirklichen Menschenkontakt, keine Liebe erhalten, würde frieren ohne Ende...  Und selbst wenn sie nicht bleibt, was einen großen Riss im Herzen hinterlassen würde, könnte ich damit Leben, weil ich sie 3 Wochen lang in meinem Urlaub aufgepäppelt hab, 6 mal in 10 Tagen zum Tierarzt mit ihr gegangen bin und ihr in ein schönes Leben verholfen habe!   Die Vernunft sagt mir "Lass sie ein zu Hause finden, wo sie nicht auf Dauer so viel alleine sein muss". Das Herz sagt "Sie hat es trotzdem sehr gut bei dir, lass sie nicht mehr gehen".    

      in Der erste Hund

    • Auf PS in Berlin: Junge English-Setter-Hündin (taub)

      Diese hübsche junge Dame wurde in der Türkei auf einer Müllhalde gefunden, auf der sie ausgesetzt wurde. Sie ist vermutlich taub (wird noch einem Spezialisten vorgestellt), vermutlich ist das der Grund dafür.   Sie ist settertypisch lieb und freundlich, verträglich mit allem und jedem und natürlich aktiv. Wer sich auf sie einlässt, wird einen wunderbaren, verschmusten und anhänglichen Hund bekommen, muss sich aber zwingend zuvor mit settertypischen Eigenschaften und den besonderen Ansprüchen eines tauben Hundes beschäftigen.   Sie ist ca. 1,5 Jahre alt und kastriert. Sie zeigt sich im Haus sehr ruhig und seeeehr anhänglich und verkuschelt. Möglicherweise wird sie nicht gut alleinbleiben können.  


       

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Aixopluc: ATHOR, 1 Jahr, Dogo Argentino-Mix - leider taub

      https://www.youtube.com/watch?v=AlU3ZxTvrxA   ATHOR: Dogo Argentino-Mix, Rüde , Geb.: 02.2014, Gewicht: 34 kg , Höhe: 62 cm   ATHOR wurde freilaufend in Manresa gefunden. Wir können nicht nachvollziehen, warum er dort gelandet ist, denn er ist ein wirklich toller Hund. Die Mitarbeiter im Tierheim bezeichnen ihn als Teddy (wenn auch ein kurzhaariger Teddy). Er hat laut Mitarbeiter den Charakter eines „ewigen Welpen“, denn er freut sich so überschwänglich, wenn sich Menschen mit ihm beschäftigen. Er verteilt dann seine „Küsse“ ausgiebig und liebevoll. Er ist aber nicht nur zu Erwachsenen so liebevoll, sondern auch zu Kindern. Und auch Fremden begegnet er immer freundlich. Mit Hunden versteht er sich super. Bisher haben wir ihn nur ein einziges Mal einen Hund anknurren hören. Aber dies geschah aus Unsicherheit einem hündischen Riesen gegenüber. Im Tierheim läuft er mit bis zu 12 Hunden (davon 8 Rüden) gemeinsam im Auslauf und es gab niemals ein Gezicke. Eher das Gegenteil ist der Fall: ATHOR genießt das Toben und Spielen mit den anderen Vierbeinern. Und auch Katzen gegenüber weiß sich der schöne Rüde zu benehmen. Daher darf auch gerne schon eine Stubentiger in seinem neuen Zuhause leben. ATHOR gilt im Tierheim als der ruhigste Hund. Er schläft viel und dann auch tief und fest. Er scheint sich nicht an dem Trubel zu stören. Das könnte allerdings auch daran liegen, dass er den Trubel nicht hört. ATHOR ist nämlich taub. Und noch eins macht den hübschen Rüden zu einer armen Socke. Wenn ATHOR aufgeregt ist, beginnt er Schatten auf dem Boden zu jagen, um seine Energie zu bündeln. Dabei bellt er den Boden an und versucht, einen Schatten zu fangen, den wir unter Umständen nicht mal sehen. Wir hoffen, dass er in seinem neuen Zuhause keine Schatten mehr jagen „muss“ und für sich andere Möglichkeiten der Stressbewältigung findet. Geistige und körperliche Auslastung wäre da sicher eine Möglichkeit, die funktionieren könnte. Neben vielen Ausflügen in die Natur zu Fuß oder mit dem Fahrrad, so dass ATHOR seine Vitalität und Energie ein wenig ausleben kann, sollten auch Suchspiele und co zu seinen Beschäftigungen werden.   Wer nimmt sich dem hübschen ATHOR an und bietet ihm trotz Handicap ein liebevollen Heim?   ATHOR ist kastriert, geimpft, gechipt und negativ auf Mittelmeerkrankheiten getestet.  








            Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 02991 2379897 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Rebecca Brock, Handy: 0172 3290732 , Mail: beccyaixopluc@googlemail.com Manuela Kroneck, Handy: 0170 2843235 , Mail: manu008900@yahoo.de Eddie Gonzales, Tel.: 08678 747718, Handy: 01522 9626859 , Mail: office@natural-dog-training.de     Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.