Jump to content

Schön, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's ruck zuck weiter

Hundeforum Der Hund
aniramhund

Umknicken beim Toben

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Hundefreunde, =)

was habt ihr für Tipps, wenn eure Hunde sich mal vertreten haben, umgeknickt sind? Meine Lüdde ist beim Rennen und Toben umgeknickt und fing das Humpeln an, hatte aber weiter keine Schmerzen u.s.w.Ich hab ihr dann einen Verband mit Voltarensalbe gemacht und jetzt nach 2 Tagen läuft sie wieder normal. :prost: Gibt es da auch spezielle Salben für Hunde??? Hab schon viel von Arnikasalben gehört.

Danke! =)

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auf jeden Fall ist Arnika zum Einnehmen immer gut für den Heilungsprozess. Gibt es in Homöopathischer Form als Kügelchen und ich glaube auch flüssig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallöchen!

Ich weiß zwar nicht, ob Leon umgeknickt ist, aber seit einigen Wochen humpelt er! Oft nur ein bisschen, und dann beslastet er das Bein wieder gar nicht und an anderen Tagen ist gar nichts!

Zuerst war ich beim Tierarzt, die ihn dann von den Zehen bis zur Hüfte abgetastet hat und sie meinte dann, dass es nichts schlimmes sei und gab ihm eine Spritze und Tabletten, was mir eigentlich nicht so recht war, aber gut, wir haben sie ihm gegeben!

Ein paar Tage war es gut und fing es wieder an! Dann bekam er Vermiculite (sehr gutes, homöopathisches Mittel) drei Wochen und jetzt bekommt er Traumeel, was eigentlich auch sehr gut bei Verletzungen jeder Art ist, vorallem bei sog. "Sportverletzungen"!

Im Moment humpelt er jeden Tag, aber nicht immer! Beim Spatzierengehen läuft er normal und dann aus heiterem Himmel geht es zu Hause wieder los!

Wenn es nicht aufhört, muss ich unbedingt nochmal schauen lassen!

Ach ja, ich hab vorgestern entdeckt, dass eine Zehe ein bisschen über eine andere lappt und wenn man sie berürt, dann zuckt er ein bisschen zurück!

Liebe Grüße Irini udn Leon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Willst vielleicht mal Röntgen lassen vielleicht sieht man da was drauf ob irgendwas nicht so richtig ist.

Joys hupelt auch manchmal aber das ist zur Zeit wegen dem Salz vom Schnee.

Femke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

wenn ein Hund öfters humpelt rate ich zu einer gründlichen Untersuchung.

Ich hatte das schon mal bei meinem Aladin,der "einfache"Tierarzt hat nichts feststellen können.Ich bin aber zu einem auf Knochensachen spezialisierten Experten gegangen,der hat ganz schnell die Ursache gefunden.

Einen Grund hat es auf jedenfall,ich würde es abklären lassen.

LG Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, =)

ein Glück, bei meiner Lüdden war es vorher noch nie. Sie wird jetzt 5 Jahre. Und ihr Humpeln ist völlig verschwunden. Ich werd mir für Notfälle mal die Traumeelsalbe besorgen. Klar, wenn das öfter wäre oder länger anhalten würde, hätt´ ich auch lieber den Tierarzt aufgesucht. Aber bei ihr war es in 2 Tagen verschwunden.

Liebe Grüße und viel Glück für eure Hunde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nelly ist früher auch sehr oft umgeknickt :[ . Nach Rückfrage beim Tierarzt gebe ich ihr seid ca. 1 Jahr Gelita Cani-Gel und es wirkt super. :klatsch:

Ich hatte einmal für 14 Tage ausgesetzt und diese ständige Umknicken fing wieder an. Jetzt habe ich immer einen großen Vorrat...

Ist auch nicht so teuer. Kostet 19.-- Euro für 50 Tage.

LG

Katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich weiss nicht, ob es sich bei euch um junge hunde handelt....

bei grossen hunden kann es im jungen alter auch zu panostitis kommen. ist eine wachstumsstörung in den langen knochen, und sehr schmerzhaft.

allerdings hört das irgendwann auch wieder auf....

weiss nicht, ob man hier zu anderen foren verlinken darf/soll, deshalb zitiere ich hier mal aus einem anderen forum:

"...Panostitis eosinophilica ist eine typische Wachstumsstörung der Knochen, die gerne bei frohwüchsigen Hunden im Alter von 8-12 Monaten, manchmal auch etwas früher, auftritt, mit Schüben, die auch nach der ersten "Ausheilung" auftreten und bis zu einem Alter von 2- 2,5 Jahren auftreten können. Prinzipiell "wächst" sich sowas "aus", d.h. wenn das Skelettwachstum abgeschlossen ist, tritt es auch nicht mehr auf (mit wenigen Ausnahmen)....

....Hoch protein- und energiereiches Futter führt zu schnellem Knochenwachstum. Die Wand der langen Röhrenknochen wird sehr dick und dicht, es kommt mitunter auch zur Verbiegung der Knochen. Dadurch werden die feinen Kanäle, die die Wand durchziehen und die Blutgefässe ins Knochenmark umkleiden, verengt. Es kommt zu einem Ödem im Knochenmark und in der Folge zu einer Entzündung des Marks und damit praktisch des ganzen Knochens. Das ist höchstgradig !!! schmerzhaft, tritt an allen langen Knochen abwechselnd oder gleichzeitig auf und braucht lange zum Ausheilen.

Therapie: Sofortige Futterumstellung (lt. Prof. Schimke, Uni Giessen: Trockene Brötchen...) jedenfalls ein Futter mit weniger als 20 % Protein und weniger als 10% Fett. Nimm das billigste, das Du finden kannst (Deklaration lesen!) oder eben Zwieback und Co. Vorsicht, keine Schmackos, Schweineohren, Ochsenziemer, Büffelhautrollen, Trockenpansen etc. füttern! Katzenfutter ausser Reichweite stellen!..."

quelle: aah-forum

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das war ja äusserst informativ! :danke

Schön, dass du dir die Arbeit gemacht hast, den Text hier rein zu stellen! :respekt:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Maurin,

genau diese Röhrenknochenentzündung,bedingt durch zu schnelles Wachstum,war es ,was mein Hund hatte.

Der Hund reagiert da schon bei geringstem Druck mit Schmerz.

Tritt diese Sache in der Wachstumsphase auf,wächst sich das aus.

Allerdings gibt es Rassen,bes.Deutscher Schäferhund,wo diese Krankheit erst beim erwachsenen Tier auftritt und immer wieder kehrt.Warum weiss man nicht.

Da helfen nur Schmerzmittel ,natürlich darf man den Hund dann nicht toben lassen.

LG Andrea

PS.Dieser Tierarzt hat mir ein sehr hochwertiges auf solche Krankheiten ausgerichtetes Futter empfholen.Nicht wie Du es beschreibst.

Wahrscheinlich sind die Experten sich da auch nicht einig.

Ich achte nähmlich sehr auf nicht zu hochwertiges Futter beim Junghund und doch hat er es bekommen.

Der Tierarzt hat auch gesagt,dass der Fehler schon vom Züchter gemacht worden sein kann.Die meinen es gut und füttern die Welpen oftmals zu früh und zu reichlich.

Er war als Welpe sehr klein und auf einmal wurde der sehr gross.

Bei Aladin war es eine einmalige Sache und ist nicht wieder gekommen,insgesamt dauerte es drei Wochen,nach absetzen der Schmerzmittel war alles ausgeheilt.

LG Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.