Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Brigitte

Rubrik für Geschichten

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich hätte mal eine Anregung.

Wie wäre es mit einer eigenen Ruprik für Geschichten mit oder über unsere Hunde.

Ich lese wahnsinnig gerne Geschichten und mit Sicherheit hat jeder Hundebesitzer ein paar schöne oder auch traurige Geschichten rund um seinen Hund im Gedächnis. Erzählungen, wie man seinen Hund bekommen hat, lustige Begebenheiten, Geschichten mit Happy-End, traurige Begebenheiten die einen nicht aus dem Kopf gehen usw.

Es wäre doch schön wenn so langsam ein "Geschichtenbuch" über unsere Lieblinge entstehen würde.

Liebe Grüße

Brigitte, Charly und Face

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Den Gedanken hatte ich auch schonmal, das wäre toll wenn es sowas gäbe =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Schau doch mal im News-Blog! Da stehen schon eine Menge Geschichten!

LG Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tanja,

Du hast schon recht. Es stehen immer wieder schöne Geschichten im Forum usw. Ich dachte nur, es wäre schön wenn sie alle unter einer Ruprik zusammengefasst wären. So wie die Fotos.

Liebe Grüße

Brigitte, Charly und Face

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Brigitte!

Der News-Blog IST die Rubrik für Hundegeschichten. Nochmal unterteilt in Themengebiete.

Was genau würdest Du gerne anders haben?

LG Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Find ich eine tolle Idee!

Manchmal schreibt man eine kleine Geschichte wo dazu und die geht dann unter.

Darum hier nochmal eine kleine von mir.

Trotz unserer Probleme find ich meinen Hund einfach super

Ich habe auch immer Angst, daß Nico mal die Treppe runterdonnert.

Er hält sich ja immer unten auf, im Flur ist sein Platz und auch alle Wohnräume sind unten.

Aber morgens, kann er es nicht erwarten, bis ich aufstehe.

Da liegt er dann (zusammen mit der Katze) vor meiner Schlafzimmertür und wartet auf mich!

Wenn er dann hört, daß ich aufstehe, läuft er schnell runter, es ist eine ziemlich glatte Parkettstiege, GSD mit einem Podest dazwischen.

Wenn er dann hört, daß ich ins Bad oder WC gehe, läuft er im Höllentempo wieder hoch und wartet auf mich!

Er ist einfach zum knudddeln!!

Gruß maria & nico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie wäre es unter der Ruprik" Hundefotos und -videos" die Ruprik "Hundegeschichten". So daß ich die "Hundegeschichten" im Index finde.

Ich weiß auch nicht wie ich das richtig erklären soll.

Liebe Grüße

Brigitte, Charly und Face

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Muss ich mal drüber nachdenken ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ein Reporter und seine Geschichten

      Ein hoch dekorierter Journalist!   Das ist schon krass: Ob Syrien, Trump, Guantanamo oder andere Themen   http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/fall-claas-relotius-spiegel-legt-betrug-im-eigenen-haus-offen-a-1244579.html   "SPIEGEL ONLINE, und in seinen insgesamt zehn, elf Jahren als Journalist publizierte er auch in "Cicero", in der "Neuen Zürcher Zeitung am Sonntag", der "Financial Times Deutschland", der "taz", der "Welt", im "SZ-Magazin", in der "Weltwoche", auf "ZEIT online", in "ZEIT Wissen" und in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung"   Menschen wollen Geschichten ... und Menschen können selbst im Zeitalter von Facebook, Twitter, Allzeit-Smartphones mit Kamera nichts selbst überprüfen und sind den Wirrungen aller ausgesetzt. Man bildet sich eine Meinung - irgendwie, je nachdem welche politische Grundausrichtung man hat. Dann filtert man Nachrichten und fühlt sich bestätigt.    Was übrigens hilft, um den Blick zu schärfen, was so tatsächlich abgeht und worauf man ein Auge haben sollte: 1 Woche mal Strafverhandlungen bei Gericht anschauen. Da bekommt man plötzlich ganz direkt Einblicke, die so nix mit der eigenen Realität zu tun haben 🙂 Vielfach ist man schockiert, wie falsch man so mit seiner Einschätzung liegt.

      in Plauderecke

    • So was Doofes - Geschichten die das Leben schreibt

      Habt ihr auch so Geschichten, die im Moment des Geschehens einfach nur megapeinlich, unangenehm oder gar schmerzhaft sind - später dann aber bei gemütlichen Abenden unter Freunden immer wieder erneut für Lacher sorgen, auch bei euch selbst?   Ich fang mal mit einer Geschichte an:   Springunterricht, Einzelstunde. Ich sollte eine Oxer springen, nicht sonderlich hoch, aber weil dort durch zwei hintereinander aufgestellte Stangen eine gewisse Distanz zu springen ist, ein ganz eigener Schwierigkeitsgrad - vor Allem, wenn man wie ich Späteinsteigerin ist   Beim ersten Mal ganz passabel (heißt: gemeinsam mit dem Pferd  ) rübergekommen, meinte mein Reitlehrer, ich sollte es noch mal versuchen, aber diesmal etwas "feiner" ...  Dazu gab er mir die Anweisung, meine Hände kurz vor dem Sprung AUF dem Hals meines Pferdes abzulegen, damit ich ihm die Zügel über dem Sprung freigebe.   Jetzt ist das ja so eine Sache mit den Späteinsteigern - da läuft ja viel über den Kopf, statt intuitiv über den Körper (also bei MIR ist das tatsächlich so, hat Vor- aber auch Nachteile). Ich also überlegt: Wie bekomme ich meine Hände auf den Hals abgelegt?   Die Idee: Ich werfe mit Schwung meinen Oberkörper nach Vorne, kurz vor dem Sprung ... gesagt, getan ...    ... und dank des Schwungs bekamen meine Hände keinen Halt auf dem Hals, sondern glitten rechts und links daran vorbei, sodass ich - den Hals meines Pferdes umarmend - gemeinsam mit meinem Pferd den Sprung überwandt.   Nur leider ist aufgrund des gesamten Schwungeinsatzes irgendwie mein Sitz verloren gegangen ... meine Beine glitten aus den Bügeln, folgten der Flugbahn, sodass meine Füße auf der Kruppe des Pferdes landeten. Diese Treibhilfe und den damit verbundenen ungewöhnlichen "Sitz" irritierte mein Pferd dermaßen, dass er völlig verwirrt stramm auf den Zaun zugaloppierte, der den Springplatz abgrenzte.   Der Mund meines Reitlehrers stand so weit offen, dass seine Kinnlade auf dem Boden schrammte (Jaaaa - ich war so manches Mal für eine "Überraschung" gut  ) - derweil der Zaun immer näher kam, meine Augen immer mehr Untertassengröße annahmen ... und ich nur still betete: "Max - nicht springen, bitte NICHT springen....  "   Max sprang nicht ... und machte unmittelbar vor dem Zaun eine Kehre....    der ich natürlich, dank des Gesetzes der Fliehkraft, nicht folgte, sondern mich endlich vom Pferd trennte, über den Zaun hinweg, die dahinter befindliche Holzbank ... und mit genau dem Teil meines Allerwertesten, der so gar nicht gepolstert ist, auf dem knochentrockenen Boden landete    Die Sterne tanzten am hellichten Tag am Himmel - und ich habe zwei Wochen Schmerzmittel gefressen, weil ich sonst die Treppe zu unserem Schlafgemach oder in den Keller nicht mehr rauf noch runter gekommen wäre...   Aber wenn ich die Geschichte heute noch erzähle, kann ich selber nicht anders als einfach nur Lachen, über meine eigene Tollpatschigkeit    

      in Plauderecke

    • Besondere Geschichten aus dem Tierheim Gießen

      Huhu, ich habe überlegt, euch an den besonderen Geschichten des Tierheims Gießen teilhaben zu lassen. Oftmals sind es sehr glückliche Geschichten über Tiere, die ein Zuhause gefunden haben, aber manchmal sind es auch traurige Geschichten. Nicht immer spielen Hunde die Hauptrolle, aber vielleicht lest ihr ja auch gerne die Geschichten über Katze, Maus und Co.   Beginnen möchte ich mit einer Einfangaktion von ausgesetzen Hühnern (gestern und heute) an der ich persönlich beteiligt war.     Im Wettlauf gegen den Fuchs

      Dass Hunde, Katzen und Kleintiere ausgesetzt werden und somit ihrem Schicksal überlassen werden, das erleben wir nur zu oft.
      Dass aber uns Tierheimmitarbeiter (Ehrenamtliche wie Angestellte) ausgesetzte Hühner zwei Tage in Schach halten werden, damit haben wir nicht gerechnet.
      Aber tatsächlich wurde am Montag den 12.10.15 ein Huhn mitten im Wald von einer Autofahrerin entdeckt. Als die Tierheimmitarbeiter vor Ort eintrafen, um das "entflogene" Huhn einzufangen, entdeckten sie, dass dort weitere Hühner frei liefen.
      Die Mitarbeiter zählten 13 lebende Tiere und ca. 7 tote Hühner bzw. deren Überreste.
      Weit und breit befindet sich kein Hof oder Wohnhaus von dem die Hühner stammen könnten. Die Hühner muss daher jemand absichtlich ausgesetzt haben.
      Stundenlang versuchten die Mitarbeiter am Montag die lebenden Hühner zwischen Brombeersträuchern, dichten Tannenwald und dornigem Unterholz einzufangen.
      Bei sechs Tieren gelang dieses auch. Die restlichen Tiere mussten sie schweren Herzens erst mal dort zurück lassen, denn sie verkrochen sich so tief im Unterholz, dass ein Einfangen völlig unmöglich war.
      Am Dienstagmittag fuhren sie in ihrer Mittagspause gleich wieder hin, um ihr Glück erneut zu probieren. Enttäuscht mussten sie feststellen, dass ihnen wohl der Fuchs zuvor gekommen war.
      Ein einziges lebendes Huhn konnten sie zwischen dem Geäst entdecken.
      Egal, was die Mitarbeiter auch probierten, das letzte Huhn wollte sich in seiner Panik einfach nicht fangen lassen.
      Nach drei Stunden entschieden sie, dass das Warten so keinen Sinn macht und fuhren wieder zum Tierheim, um dort die Tiere zu versorgen.
      Das Huhn ließ ihnen aber keine Ruhe und sie fuhren schon eine halbe Stunde später in neuer Besetzung wieder in den Wald.
      Sie versuchten das Huhn mit Futter, Hühnergackern vom Band und Wasser zu locken - keine Chance. Sie krochen auf allen Vieren durchs Dickicht, versteckten sich mit Köchern hinter Bäumen, um das Huhn zu überraschen und es so zu fangen - keine Chance.
      Als die Dämmerung begann, schien der Wettlauf gegen die Uhr schon fast verloren. Mit einem Handy suchten sie im dunklen die Bäume ab, ob es sich schon irgendwo niedergelassen hatte.
      Doch sie fanden nichts. Schlussendlich war der Akku leer und die Suche musste abgebrochen werden.
      Als sie gerade fahren wollten, hörten sie es gackern. Sie fuhren langsam mit dem Auto und angeschalteten Fernlicht, den Weg ab und entdeckten das Huhn sitzend auf einem Stück Zaun.
      Die Mitarbeiter stellten in einiger Entfernung das Auto ab und pirschten sich langsam an das Huhn an. Als sie kurz vor dem Huhn waren, mussten sie sich ganz langsam und behutsam durch das Gebüsch zum Zaun vortasten. Das Huhn gackerte immer wieder aufgeregt, da es zwar hörte, dass sich etwas nähert, es aber die Menschen nicht sah (Hühner sehen im Dunkeln ziemlich schlecht). Aber auch die Menschen konnten das Huhn im Dunklen kaum ausmachen, denn das dichte Laub über ihren Köpfen schluckte so ziemlich das ganze Licht. Nun ging es ganz schnell. Ein Griff, ein lautes Gackern und das Huhn war gefangen.
       Nun sitzt das letzte Huhn bei seinen Freunden sicher und geschützt im Tierheim.
      Nach all den Stunden Arbeit für die Mitarbeiter ist dies für das Huhn (sowie die sechs weiteren) und die Mitarbeiter ein schönes Happy End. – Diese dürfen nun Leben.
      Eine Frage jedoch lässt uns nicht los: Wieso macht sich jemand die Mühe, zwanzig Hühner mitten im Wald auszusetzen?
      Waren es lästig gewordene Nutztiere die auf diese Weise entsorgt wurden? Wäre es nicht einfacher gewesen, sie an einen anderen Bauern weiterzugeben? Oder zumindest in einer Box zu uns ins Tierheim zu bringen? Es hätte uns so viel wertvolle Zeit geschenkt.
      Oder wurden sie aus schlechter Haltung heraus gekauft und in die „Freiheit“ entlassen? Dann wäre es eine unüberlegte Aktion gewesen und wäre für die Hühner ein sehr kurzlebiges Geschenk.
      Das Aussetzen eines Tieres ist eine Straftat, egal ob Nutz- oder Haustier.
      Ein domestiziertes Tier hat in freier Natur keine Überlebenschance! Das mussten auch die dreizehn Hühner feststellen, welchen wir leider nicht mehr helfen konnten.   Die Hühner am Montag trauten sich erst noch raus aus dem Dickicht ans Futter:  

        Das letzte Huhn:



        Überreste:



        Die geretteten Hühner von Montag:



      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Bolle - Fotos und Geschichten in 2017

      Ihr Lieben,   und wieder ist ein Jahr rum - auch diesen Übergang hat Bolle mit Bravour gemeistert. Bei der Böllerei wurde der etwas unruhig, weil's von allen Seiten knallte, aber dank Keksen war das alles kein Thema. Auch eben auf dem Spaziergang hat's noch ordentlich geknallt - null Reaktion. Da ich meine Handschuhe vergessen hatte, habe ich nur wenig Fotos gemacht. Aber Bolle on ice hatten wir noch nicht.                

      in Hundefotos & Videos

    • Bolle - Fotos und Geschichten in 2016

      Ihr Lieben,   hier nun die Fortsetzung aus meinem ersten Thread: http://www.polar-chat.de/hunde/topic/99293-eine-neue-fellnase-ist-eingezogen-bolle/   Bolle ist schon vor einer Weile eingezogen und hat sich wunderbar eingelebt. Das Tierchen hat seinen ersten Jahreswechsel gut überstanden. Momentan ist er der Gute auf Entdeckungstour und auf dem Trip pubertieren zu wollen - er testet also mal ganz gerne an. Ok, wenn er denn meint...   Unterwegs waren wir heute auch schon, schaut selbst wo der arme Hund immer so lang laufen muss... Das sind Strecken von denen ich hoffe, dass er mit mir zu Pferd laufen kann...  

















      in Hundefotos & Videos


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.