Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Wie bringe ich Charlie das Ziehen bei?

Empfohlene Beiträge

klingt erstmal komisch, ist aber ernst gemeint!

Charlie hat im Laufe des letzten Jahres gelernt, dass an der Leine Fuß gegangen wird... ich möchte jetzt aber mal versuchen ihn vors Radl zu spannen und dafür muss er ja erstmal ordentlich vor mir laufen, oder nicht?

Versucht hab ich noch gar nichts, weil ich erstnoch ein ordentliches Zuggeschirr besorgen möchte... Nicht dass er dann mit Halsband oder normalem Norweger die ganze Zeit am ziehen ist!

Wie baut man das denn am besten auf? die Komandos langsam und Stop kennt er schon, nur muss er eben erst mal vorlaufen, damit die überhaupt zur Anwednung kommen... :Oo

Die nächste Frage, die mir im Kopf herumschwirrt ist: was ist denn nun besser, die Leine am Bauch zubefestigen, oder am Lenker?

Am Bauch kommt sie nicht so schnell in den Reifen vorne, allerdings nützt dann das abspringen vom Rad nix wenns mal ne Meinungsverschiedenheit in Bezug auf Richtung und Geschwindigkeit gibt... :???

und wie lang soll die Leine denn sein? und wie läuft das denn dann genau ab? geht man erstmal ne Runde Pipi und Kacki machen mit dem Hund und fährt dann los, oder?

und meint ihr es stört den Lernerfolg, wenn ich während ich das ziehen einführe noch normal Radln gehe, also mit Hund an der lockeren Leine? (dann halt mit normalem Geschirr...)

Jaja, Fragen über Fragen... dafür gibts dann hinterher auch tolle Fotos von all den blauen Flecken und Schürfwunden! Ihr dürft also gespannt sein!

Helena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hihi, wollte nur schauen, ob uns da jemand veräppelt, denn normalerweise heißen die Beiträge immer "wie gewöhne ich meinem Hund das Ziehen ab" ;) .

Ich muss ehrlich gestehen, ich habe keine Ahnung, da ich sonst nur mit der o.g. Frage beschäftigt werde. Aber ich habe einen Kopf zum Nachdenken, wie ICH es aufbauen würde.

Ich denke, ich würde mir einen Autoreifen besorgen und den an einer langen Leine am Geschirr befestigen, so dass er nicht direkt hinter dem Hund ist, aber ein Gewicht darstellt. Dann würde ich vor meinen Hund gehen, und ihn zu mir locken mit Futter. So dass er den Zugwiderstand erst mal nicht mit mir hinten, sondern mit mir vorne verbindet. Nur eine ganz kurze Strecke. Wenn er es gut macht, würde ich mich freuen wie irre. Dann würde ich mir ein Wort überlegen, zieh, oder so. Und dann würde ich das mit dem Reifen weiter ausbauen. Mal links neben dem Hund gehen und ihn vorwärts motivieren, mal rechts daneben.

Bei dieser Gelegenheit würde ich gleich ein Stopp-Kommando und links und rechts einführen. Damit Du wirklich steuern kannst und dass nicht der Hund entscheidet, den Zug abzubrechen, sondern Du. Es wird quasi so lange gezogen, wie DU willst, sonst ist der Adler über den Lenker vorprogrammiert.

Wenn das Zieh richtig gut geht, so lange Du daneben gehst, wenn Du nicht mehr mit Futter locken musst, sondern das Ziehen nur noch bestätigst/belohnst, dann würde ich mich langsam nach hinten arbeiten und den Reifen langsam ersetzen durch Dich mit Fahrrad. Anfangs nur mit dem Fahrrad neben dem Reifen her gehen. Dann herfahren, dann Leine ohne Reifen aufnehmen.

Was die Befestigung betrifft, so weiß ich, dass es Möglichkeiten gibt, die mit einem Not-Hebel versehen sind, mit dem man in einer Sekunde die Leine ausgeklinkt hat. Wo es sowas gibt, keine Ahnung, aber vielleicht weiß einer der Husky-Leute hier Bescheid. Damit würde ich mich in jedem Fall absichern, damit nichts Böses passiert.

Würde während des Lernens auch auf Radfahren ohne Zug bestehen. Der Hund soll in jedem Fall verstehen, dass es Zugsport nur auf Hörzeichen gibt. Gerade das Unterscheiden finde ich wichtig.

Viel Spaß und bitte weiter berichten.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Versucht hab ich noch gar nichts, weil ich erstnoch ein ordentliches Zuggeschirr besorgen möchte... Nicht dass er dann mit Halsband oder normalem Norweger die ganze Zeit am ziehen ist!

Vergiss nicht die Zugleine mit Gummizug als Schockdaempfer. Es rückt dann viel weniger beim anziehen.

Wie baut man das denn am besten auf? die Kommandos langsam und Stopp kennt er schon, nur muss er eben erst mal vorlaufen, damit die überhaupt zur Anwendung kommen... :Oo

Ein weiteres Kommando ist die Leine anspannen. Wo der Hund soweit vorlaeuft, bis Zug auf der Leine ist und wartet. Wir beherrschen das leider nicht so ganz, aber es würde das Anfahren sanfter machen. Auch ist es hilfreich, wenn man zu zweit ist.

Eine Person voraus, den Weg vorgeben macht es für den Hund einfacher besonders wenn der Hund gewohnt ist sich immer am Menschen zu orientieren wo es hingeht.

Die nächste Frage, die mir im Kopf herumschwirrt ist: was ist denn nun besser, die Leine am Bauch zu befestigen, oder am Lenker?

Ich bevorzuge den Lenker. Habe nie Probleme mit der Leine im Rad. Ein Quickrelease wie Anja beschreibt könnte hilfreich sein. Ich vertrauen auf gute Bremsen bei unserem Leichtgewicht. Auch traue ich mir nicht ganz zu, das Gleichgewicht zu halten, wenn mich Shyla vom Bauch aus seitwaerts zieht. Da halte ich doch lieber einen Lenker mit festem Griff.

und wie lang soll die Leine denn sein? und wie läuft das denn dann genau ab? geht man erstmal ne Runde Pipi und Kacki machen mit dem Hund und fährt dann los, oder?

Meine Zugleine ist ca 2m. Dabei habe ich ca einen halben Meter um die Lenkstange gewickelt, da ich rausgefunden habe, dass Shyla bei zu viel Abstand mehr Unsicherheit zeigt und eher zögert, was dazu gefuehrt hat, dass ich mehr Schwierigkeiten habe Zug auf der Leine zu halten. So ich schätze ihr Hinterteil ist ca 50-80cm vor meinem Vorderrad. Dieses nahe zusammen sein fordert volle Aufmerksamkeit von mir, dass ich immer bereit bin seitlich neben den Hund auszuweichen, falls sie einen unerwarteten Stopp reist. Was in den Anfängen häufig vorgekommen ist.

Unser Ablauf, Harness und Velokleidung anziehen, dabei moeglichts viel hin und her laufen, so ca 5-10min, (mein Versuch Shyla warm zu laufen), Velo hervorholen, sagen mach Pipi wir werden eine Weile am Rad sein. Wenn sie es nicht in ein paar Minuten erledigt fahren wir erst mal los. Alle 15-30 Minuten machen wir Pausen, wo wir das Rad abstellen, Wasser trinken,etwas hin und her laufen, beobachten ob Shyla irgendwas schont, schnüffeln, Pipi, Wasser trinken und dann gehts weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Heya!

Hört sich alles eigentlich nicht sonderlich kompliziert an... die Kommunikation machts, wie immer, ne? :D

Werd dann jetzt erst mal ein gescheites Geschirr ersteigern... und bis das da ist wird schon fleißig links und rechts geübt...

und dann fangen wir an mit irgendwas ziehen... damit er lernt, was das Geschirr bedeutet... und dann muss der Freund herhalten zum vorausgehen oder fahren...

Gute Bremsen hab ich auch ;) Leine und Gummizug stehen auf der Liste! Hatte überlegt einen Führstrick zum Befestigen am Lenker zu nehmen. Da ist ja dann eh schon ein Panikhaken dran... Ob man den im Zweifelsfann schnell genug abkriegt??? Werd ich dann wohl sehen :D

Wie ist das denn mit der Geschwindigkeit? Wenn ich so fahren gehe, dann achte ich drauf, dass ich dir meiste Zeit schaue, dass er mit traben kann... ich meine die Musher die gallopieren immer fröhlich durch die Gegend, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass meiner das länger wie 2 Minuten schafft... :)

Shyla, du trabst ja in dem Video auch nur, oder? auf irgendner Seite die beim googeln nach Bikejöring aufgetaucht ist war eine Beschreibung wie es sich anfühlt mit 40 Sachen durch die Valachai zu brettern... :o ob mir das vergönnt sein wird wage ich stark zu bezweifeln... hihi

Freu mich schon aufs ausprobieren! Danke für die ausführlichen Antworten von euch beiden!

Helena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

moin,

zuerst einmal stell dir das nicht zu einfach vor, besonders mit einzelhunden, dieser ist im prinzip automatisch leader ... und das ist eine verantwortungsvolle position, die nicht jeder gewachsen ist. Am einfachsten wäre jemanden, der dir und deinem charlie das zeigen kann ...

Ein guter leader braucht zeit, zeit und nochmals zeit :)

Vorweg:

Zum geschirr: Da scheiden sich gewiss die geister, aber für joggen/radfahren reicht, für die ersten schritte sowieso, ein gut sitzendes, gepolstertes tourengeschirr vollkommen aus, da der zug gerade oder von oben kommt belastet es die wirbelsäule und hüfte weniger. Zudem ist der hund dann auch in gefahrensituationen gesichert.

Fürs Fahrrad gibs es spezielle zugvorrichtungen, die die seile oberhalb des vorderrades halten, dazu passende leine mit ruckdämpfer, dieser bremst hoppsala-stopps zuverlässig für die gelenke aus, und darauf sollte auch nicht verzichtet werden.

Befestigungen hinter dem lenker, z. b. eben am bauch könnte zu einschränkungen des lenkens, des bremsen etc. führen, je nachdem wo das seil sich verheddert ... im ergebnis kann das ziemlich weh tun :))

Das vorauslaufen ...

Das kann man vielfältig aufbauen, auch als trockenübung, im geschirr und seil ... z. b. mittels einer zweiten person, der bei/vor ihm den kaspar macht, während von hinten entertaint wird (go go go ... lob lob lob ...), kurzfristig ein "go" zum start des freilaufs. Vllt gibt es es auch ein wort, ein ort wo hund eh immer zielstrebig hin will, und wenns ein würstchen an 'nem angelhaken ist, und vor die hundenase gehalten wird *lach* ... alles natürlich unter dem begleittext ^^

Ich motiviere nur durch stimme und anfangs mit nem bisschen tanz *gg* (sprich mitlaufen, den kaspar machen^^ etc) Leckerli geht sicherlich anfangs auch ... Aber da kennst du deinen hund besser, worauf er anspricht ... wir empfinden leckerli eher als störend^^

Als trockenübungen (also ohne rad) sollten diverse kommandos schon sitzen, kann man schon beim gassigehen einführen, ist eh netter ... also richtungs- und tempikommandos ... und stopp. Letzteres unbedingt, wenns sonst nichts passt ... *g*

Die leine ...

das seil ... das ist eine kommunikationsebene ... als solches sollte sie immer gespannt sein, nur so bestätigt ihn in seiner postion und seinem handeln. Es macht auch nicht sonderlich sinn, wie man es manchmal sieht, das der hund wie blöde rennt, mensch trampelt wie blöde in die pedale und das seil flattert im wind (auch wie blöde *g*) ... das ist kein sport, das ist schmuh ... um es dezent zu formulieren.

Deine rolle ...

ist der master of entertainment^^ Du bist der, der aufpasst, dass das seil stramm bleibt, entsprechend langsam fahren oder abbremsen. Natürlich auch auf ihn zu achten, im zweifel abbrechen wenn es am schönsten ist, und nichts erzwingen. Vllt zeigt er dir gerade so seine überforderung, indem was du von ihm willst. Sibs, z. b. tun dann gern das gegenteil von dem, was man möchte oder sie pissen auf deine ansicht, das aber schon deutlich auch für daudeppen ^^

winkz, warj

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

das meinte ich mit Kommunikation...

"eigentlich" muss er ja "nur" vorauslaufen... hihi... ich lass mal jemanden mit Kamera dann mitlaufen... das sieht bestimmt lustig aus, wenn ich versuche ihn davon zu überzeugen, dass er bitte nicht stehen bleiben soll um zu schauen, was ich gerade mache... ?!?

Ich werd auf jeden Fall erstmal trockenüben! sonst gibt es ja das totale Chaos! und Zeit hab ich ja genug! der Hund is ja noch jung, ne? wenn wir in 2 Jahren erst wirklich fahren können oder in 3... hauptsache wir sind solange beschäftigt! :D

Bin grade schon dabei ein bisschen Kondition aufzubauen... damit er nicht aus Energiemangel nach 2 Metern schon zusammenbricht... :Oo

als Helfer hat sich mein Männe zur verfügung gestellt...

Ich glaube, ehrlich gesagt, dass es für mich am schwierigsten sein wird... wenn ich nicht absolut klar habe, was ich will und das auch ausdrücken kann, dann wird das mal gar nichts...

geübt wird sowieso erstmal auf graden Strecken... da werd ich wohl schon genug zu tun haben die Leine auf Zug zu halten... Kurven sind dann die Kür!

Wegen dem Geschirr... ich hab bei ebay ein x-cross gefunden das ich im Moment noch beobachte... normalerweise läuft er am Rad mit dem Norweger, aber da soll er ja nicht ziehen... obs wirklich nötig ist? keine Ahnung... aber noch ist der Preis nicht sonderlich hoch... wenns ihm gar keinen Spaß macht, dann verkauf ichs halt wieder, ne? :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo neeroa,

Bevor Du mit deinem Hund sportlich aktiv wirst, ist der erste Grundsatz vom Tierarzt durchchecken lassen, ganz wichtig.

HD u. ED. (Röntgen) usw.

Herz-Kreislaufsystem

Außerdem sollte man am Geschirr nicht sparen, es sollte Maasanfertigung sein d. h. der Köper wird vermessen, da es sonst sehr schnell zu Fehlbelastungen kommt, z. B. kann das zu losen Schultern führen usw. dieses Zubehör bekommst Du relativ günstig, auch Zugleine mit eingebautem Ruckdämpfer.

Schau mal bei:

www.Trainingswagen.de

LG Hans Georg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Am Geschirr wuerde ich nicht sparen. Wir haben das Vorlaufen mit unserem einfachen Spazierganggeschirr geuebt. Allerdings brauchen wir nun immer das Kommando Fuss, wenn Shyla an unserer Seite bleiben soll. So an unserer Seite laufen ist fuer sie die Ausnahme.

Ob das Roentgen notwendig ist fuer gelegentliche Zugarbeit 1-2mal die Woche, da streiten sich die Leute. Manche empfehlen Zugarbeit bei vorhandener HD zur staerkung der Muskeln, wobei da auf ein gemaessigtes Tempo geachtet wird.

Wir sind meist im trabend im Tempo eines langsamen Joggers unterwegs. Nur wenn Eichhoernchen oder Voegel in der Naehe sind faengt Shyla an zu sprinten. Und wenns nach Hause geht, kann ich sie mit "run home to papa" zum rennen animieren. An sonsten bestimmt sie das Tempo und ich wanns los geht und wann wir anhalten.

Im Aufbau unbedingt Zugeinheiten kurz halten und wenn moeglich Hund warm laufen, bevors ans ziehen geht. Wir sind zuerst ca einen zehntel unser ueblichen Fahrradstrecke mit ziehen gegangen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Shyla,

Am Geschirr wuerde ich nicht sparen.

Ob das Roentgen notwendig ist fuer gelegentliche Zugarbeit 1-2mal die Woche, da streiten sich die Leute. Manche empfehlen Zugarbeit bei vorhandener HD zur staerkung der Muskeln, wobei da auf ein gemaessigtes Tempo geachtet wird.

Ein verantwortungsbewusster Hundehalter lässt seinen Hund gesundheitlich durchchecken, damit abgeklärt ist, wie belastbar der Hund generell ist, unabhängig davon ob HD diagnostiziert wird oder nicht. Erst danach lässt sich beurteilen, was an vorallem sportlicher Belastung sinnvoll ist. Das sollte obligatorisch sein.

LG Hans Georg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weisst du, als Mensch geht man davon aus, dass alle Kinder Schulsport und Freizeitsport betreiben koennen. Auch wird an Skiliften nicht nach einem Gesundheitszeugnis gefragt, bevor man sich ins Vergnuegen stuerzt.

Ich verstehe einfach nicht, warum es bei Hunden dieses komplete durchchecken sein muss, fuer eine Beschaeftigung, dass ausserhalb der "ueblichen" Hundeaktivitaet liegt, wenn man es nur als Hobby betreibt und nicht Leistungssport. Unter Hobby verstehe ich man richtet sich ganz nach Hund und nicht nach Zielen die wir als Mensch erreichen moechten. Wir sprechen hier von einem juengern Hund, der bereits regelmaessig am Fahrrad laeuft ohne Beschwerden.

Wann faengt bei Dir der Sport an? Alles was ueber menschliche Gehgeschwindigkeit geht? Darf man dann Hunde zusammen toben lassen, ohne gesundheitliches durchchecken?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie bringe ich einem Hund das Bellen bei (um bei der Suche Personen anzuzeigen)

      Ich würde gerne mit Richard und Rover am Rettungshundetraining in unserem Verein teilnehmen. Dort wird Rettungshundetraining als Sport gemacht. Nun hatten wir letzte Woche unsere erste Stunde und stoßen gleich an auf ein unüberwindbares Hindernis. Die beiden müssen lernen zu bellen, um anzuzeigen, dass sie eine Person gefunden haben. Die Methode ihnen das beizubringen besteht darin, ihnen ein Leckerchen hinzuhalten und es erst zu geben , wenn sie bellen.  Mein Problem  ist, dass ich ihnen genau das abgewöhnt habe.  Sie wissen, dass sie ein Leckerchen nur dann bekommen, wenn sie nicht betteln und dazu gehört , in ihren Augen, offenbar auch bellen. Ich hab es heute genau so, wie die Trainerin es mir beschrieben hat , versucht. Hab Richard am Sofa festgemacht, ihm zuerst eine Leberwurst gezeigt, ihn dran schnuppern lassen und die dann außerhalb seiner Reichweite  hingelegt. Dann hab ich gewartet, dass er bellt und er hätte sie bekommen.  Richard hat brav vor der Couch gesessen und gewartet.  Ich habs dann noch mit einer Pfanne mit Entenfleisch versucht. Wir haben 25 Minuten lang gemeinsam die Pfanne angestarrt, dann hab ichs aufgelöst. Wir würden sonst immer noch stumm vor der Pfanne hocken. Das gleiche hab ich danach mit Rover versucht. Mit dem gleichen Ergebnis. Ich bin ja stolz auf meine Süßen und total gerührt . Nur hab ich so gar keine Idee, wie ich ihnen das Bellen auf andere Weise beibringen soll. Habt ihr vielleicht eine Idee ?

      in Lernverhalten

    • Wie bringe ich meinem Hund bei nicht wegzulaufen?

      Hallo, wir haben zwei Hunde. Der Hund ist 9 Jahre und die Hündin 10 Jahre und die Rasse ist Fox Terrier. Wir wohnen auf einem großen Bauernhof wo die Tiere auch genug Auslauf haben. Wir haben den nie wirklich was beigebracht. Nur Sitz oder so. Wir sind selten vom Hof runtergegangen, weil die sonst immer weglaufen. Jetzt hatten wir für die Hunde ein teletralter also ein unterirdischer Elektrozaun. Aber der funktioniert schon lange nicht mehr. Aber die denken halt immer noch das der funktioniert und gehen das wegen nicht vom Hof runter. Ich weiß das es eigentlich Tierquälerei ist aber es war nie meine Idee, und es sind auch nicht meine Hunde sondern die von meinen Großeltern. Wir wohnen mit den auf dem Hof. Jetzt möchte ich aber doch mal mit den einen Spaziergang machen. Aber wenn ich mit den vom Hof runter gehe laufen die dann wenn die so auf dem Hof rumlaufen weg. Das haben wir schon öferts probiert. Dann wussten die das sie runter können und laufen dann weg auf andere Höfe oder so. Und das sollen die nicht. Da es auch Jagd Hunde sind laufen die dann auch schnell mal hinter anderen Wildtieren hinterher. Wie bringe ich den jetzt noch bei das sie nicht weglaufen sollen. Ins Haus dürfen die nicht, weil die nicht stubenrein sind und dann überall hinkacken würden. Die haben ihren eigenen schönen Bereich wo sie sich wohl fühlen. Die waren auch noch nie wirklich Krank. Wie schaffe ich es das sie nicht weglaufen? Ich weiß das es jetzt etwas spät ist aber trotzdem. Ich hoffe ich kann Tipps bekommen.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Warum durfte ein, oder mehrere Hund(e) zu euch ziehen?

      Hallo,   hier in diesem Thema verbergen sich eigentlich zwei Themen.   Deshalb koppel ich das mit dem Hund und warum er zu euch gekommen ist, hier einfach noch mal aus.   -  Kindheitstraum erfüllt? -  Den Kindern, so ihr welche habt, etwas Gutes tun wollen (sozialer Aspekt)? -  Sport?, sich also aktiver bewegen zu wollen? -  Gemeinschaft mit einem anderen Lebewesen leben wollen? -  Sein Hobby teilen, in Bezug auf andere Menschen, und/oder -  auch in Bezug auf Hundeschulen? -  Kontakte über den Hund zu Mitmenschen knüpfen? -  Noch ein ganz anderer Grund?  -  Weiß nicht!    Das Thema habe ich jetzt extra nicht in Umfrageform erstellt. Erstens habe ich noch nie eine Umfrage gestartet, weiß also nicht, wie das geht und Zweitens plaudert es sich so schlecht, wenn man nur sein x hinterlässt?      

      in Plauderecke

    • Zahn ziehen lassen, Wurzelbehandlung oder abwarten?

      Hallo Leute!

      Ich hab durch Zufall einen verfärbten Zahn bei meinem 8 jährigen Dobi Rüden entdeckt. Zahnschmerzen oder Zahnfleischprobleme hat er wohl nicht. Ich habe den Zahn abgeklopft, ihn an einem Knochen kauen lassen und ihm kaltes Wasser zum Trinken gegeben, um zu sehen, ob er eine Schmerzreaktion zeigt - dem war nicht so. Dennoch wollte ich den Zahn gerne mal röntgen lassen. Also ging ich zu zwei Tierärzten und beide haben eine grundsätzlich andere Meinung zu dem Thema:

      TA Nummer Nummer eins meinte, da muss man nichts röntgen, weil bei einer "Verfärbung" wohl der Fall klar ist: Der Zahn stirbt und muss sofort gezogen werden, bevor er Probleme bereitet.

      TA Nummer zwei hat sich den Zahn ebenfalls angesehen und meinte, man müsse weder röntgen noch ziehen, solange der Zahn keinerlei Beschwerden hervorruft.

      Was soll ich denn jetzt am besten machen? Ich habe Euch mal ein Bild des betroffenen Zahns beigefügt (habe ihn rot umkreist): picload.org | 20170926_120526.jpg

      Soll ich drauf bestehen den Zahn röntgen zu lassen? Und wenn ja, muss er Hund dafür extra narkotisiert werden oder kann ich ihm einfach das Maul festhalten, ohne Narkose?

      Nehmen wir an, der Zahn muss behandelt werden. Soll ich den dann eher ziehen oder ohne Wurzelbehandlung durchführen lassen? Bitte seit so lieb und teilt mir mit, was ihr in einem solchen Fall tun würdet oder ob ihr eventuell schon Erfahrungen mit solchen Zahnproblemen gemacht habt.

      Vielen Dank!

      Euer Jens Habe das Bild hier nochmals hochgeladen

      in Hundekrankheiten

    • Ziehen an der Leine

      Unser kleines Fox Terrier- kroatischer Schäferhund Monster von 9 Monaten entwickelt sich prächtig und hört auch eigentlich (meistens) schon gut... Unser einziges Problem ist seine Zerrerei an der Leine beim spazieren gehen.   Es wird einem dann gesagt man solle einfach stehen bleiben, wenn er zieht. Haben wir getan. Etwa 5 Wochen lang. Dann schafft man in 30min ca. 50Meter und er macht einen riesen Radau mit Kleffen und Knurren und Jaulen und Springen und weiter ziehen und ist absolut nicht zu beruhigen. Der nächste Tipp: Einfach die Richtung wechseln. Auch das haben wir getan. Etwa 5 Wochen lang. Hund denkt sich: "Mir doch schnuppe, zieh ich halt in die andere Richtung!" Man läuft also im Zickzack und schafft in 30min noch weniger Strecke als bei dem Versuch vorher. Dann: An den Clicker als Leckerchen gewöhnen. Naaaja... Hund ist nicht "erreichbar" wenn er zieht, auch nicht mit seinem liebsten Leckerchen. Das soll dann mit dem Clicker klappen? Glaub ich irgendwie nicht dran... :/   Man kann an nichts festmachen wann er zieht, liegt nicht daran, das etwas Bestimmtes in der Nähe wäre oder zu einer bestimmten Zeit oder irgendwas... Es gibt auch Spaziergänge bei denen er gar nicht zieht, manchmal "lächelt" er uns die gesamte Runde lang an... da wird dann auch ausgiebig gelohnt und er bekommt zwischendurch Leckerchen. Und dann gibt es die Runden (oder Teilrunden) wo er wie ein Berserker zieht... er ist nicht ansprechbar, beachtet uns nicht... Ich weiß nicht was wir sonst noch probieren sollen, damit es besser wird. Gibt es hier Vorschläge?   

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.