Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

🐶  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
anny

Allgemeine Fragen zu meinem "Traumhund"

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich möchte mir gerne einen Hund anschaffen und habe auch schon eine bestimmte Rasse im Auge, nämlich den malteser havanese mix.

allerdings weiß ich so gut wie gar nichts über diese rasse. Anscheinend ist diese rasse noch neu oder nicht so weit verbreitet, da ich über die charaktereigenschaften dieser hunde bisher nichts herausfinden konnte.

Da ich Schülerin bin ist es mir wichtg, dass der hund vormittags 3-max 5 stunden allein sein kann.

auslauf hätte der kleine so oft er möchte da wir auf einem bauernhof wohnen. Doch sehr wichtig ist es auch, dass er sich mit unseren katzten und underer alten bernersennhündin versteht .

allerdings sollte er auch verschmust sowie verspielt sein.

es wäre nett wenn mir da jemand weiterhelfen könnte.

liebe grüße, anny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

erst mal vorab: ein Mix ist keine Rasse. Dein Traumhund besteht sozusagen aus zwei Rassen, aus einem Malteser und aus einem Havaneser.

Bezüglich der Charaktereigenschaften solltest du dich dann über beide Rassen informieren. Wie im endefekt dein Hündchen wird liegt ganz allein an dir und deiner Erziehung. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anni, Willkommen im Forum!

Du schreibst, du bist Schülerin und der Hund sollte vormittags schon eine lange Zeit alleine sein können.

Musst du dich alleine um den Hund kümmern oder helfen dir deine Eltern?

Oder unterstützen sie dich in deinem Wunsch?

Ein junger Hund kann und möchte nicht so lange alleine sein. Auch sollte ein junger Hund nicht ohne Aufsicht ins Freie, denn die Welt ist groß und der Hund klein...er kennt keine Regeln, könnte sich verletzen, vergiften oder entlaufen.

Oder in Angst geraten.

Havaneser und Malteser sind kleine Gesellschaftshunde. Warum soll es ein Mix und nicht einer dieser Rassen sein? Oder: wenn ein Mix, warum unbedingt so einer? Zur Zeit werden Rassemixe fast teurer als Rassehunde angeboten, obwohl in den Tierheimen viele "Designerhunde" auf ein neues zu Hause warten.

Wie gut ein Hund sich mit anderen Tieren verträgt, hängt stark davon ab, wie gut die Besitzer es schaffen, die Tiere aneinander zu gewöhnen.

So, das waren meine Gedanken!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Klar, so ein Hund wäre perfekt. Keine Frage, so einen wollte ich auch (etwas größer, aber die Eigenschaften...) Nun ist es bei mir aber doch ganz anders gekommen - Tierheimhund hat mich verzaubert - und nun hab ich etwas mehr Arbeit am Hals.

damit will ich vor allem sagen: jeder Hund wird so, wie man ihn erzieht. Gewürzt mit einer Prise Eigensinn. Ob sich dein Hund mit Katzen verträgt, dass kannst du ihm beibringen. Die alte Hündin dürfte kein Problem sein, wenn sie den Kleinen nicht "zum Fressen gern" hat. all das kann - und muss - man üben. Der perfekte Hund entsteht nicht durch Züchtung.

An sich sind beide Rassen als "Begleithunde" durchaus gut mit anderen Tieren zu vergesellschaften. Aber DU musst daran arbeiten.

Und die Frage meiner Vorredner - wieso den DIESEN Mix - stelle ich auch nochmal. Hat einer in deinem bekanntenkreis solch Welpen, oder hast du nur mal einen gesehen - in Echt oder in einem Buch? Und einen Hund mit dem Zusatz: er muss aber drei Stunden alleine sein ?? Das muss man auch trainieren. Kein Hund ist gerne allein, mit Welpen so etwas zu üben kostet Zeit.

(WENN; dann solltest du den Hund zu den Sommerferien holen. Da hast du Zeit zum Training!)

Wie schon gesagt, wenn deine Eltern dir helfen, und eure Hündin nix dagegen hat spricht nichts gegen deinen Wunsch. Alles ist machbar, aber fix und fertig wird das Paket nicht zu dir kommen!

Gruß und viel Erfolg

Friederike

P.S.: Unsere Collie-Border-Collei-Mixe haben es auch geschafft, in einem Haushalt mit Schulkindern und arbeitenden Eltern groß zu werden. Allerdings war am Anfang auch noch unsere Haushaltshilfe da, so dass der Kleine nach den Ferien nicht GANZ einsam war am Vormittag. Üben, üben, üben!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Anny,

alles das was Du von Deinem potentiellen Hund erwartest, musst Du ihm beibringen.

Da kann Dir niemand eine Rasse empfehlen die das alles schon mitbringt.

Das alleinesein muss in ganz kleinen Schritten geübt werden, angefangen damit das Du ihn für eine Minute, dann für drei, dann für fünf Minuten alleine im Zimmer lässt und erst steigerst, wenn der Hund sich an die kürzeste Zeit gewöhnt hat.

Das kann je nach Wesen des Hundes schnell oder auch etwas langsamer gehen, das kann im Vorraus niemand sagen.

Das nächste, oder eigentlich das aller erste ist, das der Welpe stubenrein werden muss. Das bedeutet, das Du ihn alle zwei Stunden nach draußen bringen musst bis er sich gelöst hat und Du ihn dafür lobst. Du schreibst zwar das der Hund jederzeit raus kann, aber Du musst ihm trotzdem zeigen das nur draußen sein Geschäft zu erledigen hat, darauf kommt er nicht von alleine nur weil ihm die Möglichkeit geboten wird.

Dazu kommt, das der Hund von Anfang an und seinem Alter entsprechend gefordert und beschäftigt werden muss, das kostet Zeit und Geduld, besonders solange Du nebenher noch an der Stubenreinheit arbeitest. Bringst Du die Zeit und auch das nötige Durchhaltevermögen dafür auf?

Was die Verträglichkeit mit Eurer Bernerhündin und den Katzen angeht, das liegt alleine in Deiner Hand. Bei einer älteren Hündin seh ich eigentlich nicht so das Problem, sofern Du darauf achtest das sie auch Rückzugsmöglichkeiten hat wenn sie ihre Ruhe vor dem kleinen Bündel möchte :holy: .

Mit Katzen stelle ich es mir so vor, das Welpen gut daran gewöhnt werden können wenn die Katzen von Anfang an da sind und es als Selbstverständlich gehandhabt wird. Der Golden Retriver meines Vaters hatte in seiner ersten Familie Katzen und für ihn ist es das normalste von der Welt das welche da sind.

Ich glaube allerdings nicht, das dies pauschal für alle Hunde gilt. Das müsstest Du beobachten und Dich, wenn es Schwierigkeiten geben sollte, über Trainingsmöglcihkeiten informieren mit denen der Hund an Katzen gewöhnt werden kann.

Ich denke Du merkst schon, das Du Dir das nicht allzu leicht vorstellen kannst mit einem Welpen, er macht Arbeit und muss erzogen werden, es kann nichts dem Zufall überlassen werden.

An der Rasse eines Hundes kann man nicht festmachen ob er sich gut in die Familie integrieren lässt oder nicht, meine Meinung.

Ich würde an Deiner Stelle nochmal genau darüber nachdenken ob Du den Anforderungen die ein Welpe stellt, gerecht werden kannst. Und ob Deine Eltern Deinen Wunsch unterstützen und Dir zur Seite stehen.

Eins ist mir eben noch eingefallen: Auf keinen Fall sollte ein Hund alleine nach draußen, auch nicht wenn ihr auf dem Land lebt. Gefahren gibt es da auch, z.B. laufende Arbeitsmaschinen.

Ich weiß das es trotzdem noch viele Leute auf den Land so handhaben, ich würde aber jedem davon abraten. Und solange der Hund noch ein Welpe ist geht es schon zweimal nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

kann mich nur anschließen, beide Rassen sind Hunde, die unter anderem

auch eine Fellpflege benötigen mehr als viele andere Hunde. Ich denke

die Fellpflege ist recht aufwendig und gerade auf einem Bauernhof,

wird der kleine Racker wohl immer sehr schmutzig werden...

Warum soll es genau so einer sein also ein Mix aus beiden Rassen?

Informiere Dich über beide Rassen und dann liegt es in Deiner Hand...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

danke für eure antworten! Um auf die Frage zurückzukommen, warum es ausgerechnet solch ein hund sein muss: Die Mutter einer Freundin hat auch einen malteser/havaneser mix welpen und als ich ihn gesehen hab, war ich sofort von ihm begeistert. er ist einfach so unglaublich verspielt, aufgeweckt und süß gewesen und er hat auch einfach solch ein unglaublich treues gesicht. ich konnte mich von ihm gar nicht mehr losreißen, er hat mich sofort verzaubert.

sehr praktisch ist auch, dass er nicht haart.

Mir ist natürlich klar, dass das aufziehen eines welpen sehr zeitaufwendig ist und eine menge geduld erfordert. Doch meine eltern werden mich dabei unterstützen und ich würde mir den welpen auch erst am anfang der sommerferien zulegen um mich die ersten 6 wochen intensivst mit ihm zu beschäftigen.allerdings möchte ich schon sehr gerne einen welpen haben, damit ich ihn von anfang an an die anderen tiere gewöhnen kann.

der hund wäre auch "nur" von morgens 10 bis mittags 1 allein, danach ist immer jemand da.

Natürlci werde ich das vorher intensiv trainieren und ihn nicht einfach stundenlang allein lassen.

wenn der hund auf dem hof rumläuft würde ich immer mitgehen,denn ich weiß dass ausflüge allein schlimme folgen haben können.

lieben gruß,anny:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anny,

Bauernhof in Petershagen! Was gibt's schöneres für einen Hund? Ich freue mich, daß endlich mal jemand aus meiner Ecke hier auftaucht (auch wenn Petershagen immer noch ein bißchen weit ist).

Wie reagiert denn eure alte Berner-Sennen-Hündin überhaupt auf andere Hunde?

Wenn deine Eltern dich mit dem Hund unterstützen, ist doch alles geregelt. Du solltest dir nur Gedanken darüber machen, wie lange du noch zur Schule gehst und was du danach vor hast. Willst du erstmal zuhause bleiben und eine Ausbildung machen oder hast du vor, zu studieren?

Magst du ein bißchen mehr von dir erzählen (z. B. dein Alter verraten)? Wenn du das nicht möchtest, ist aber auch keiner sauer.

Wie auch immer ... erstmal herzlich willkommen und viel Spaß hier.

LG Susanne + Sally

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anny,

wäre schön, wenn Du Dich unter *sich besser kennen lernen* etwas mehr vorstellen würdest!!

LG Muck

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anny

Na, das klingt doch gut, wenn du nicht ganz alleine bist mit deinem Hundchen. Das mit der Zukunftsplanung solltest du übrigens wirklich bedenken. "Mein" erster Hund Marlowe kam, als ich 16 war. Dann bin ich mit 21 studieren gegangen und Marlowe blieb - inzwischen Familienhund - bei meinen Eltern. Jetzt wäre er sicher sauer, wenn ich ihn zu mir holen würde (mal abgesehen davon, dass ich ihn meinen Eltern nur unter Gewalt entreissen könnte....)

Gerade kleine Hunde werden oft sehr alt (ich kenne eine topfitten Terrier-Dackkel, der inzwischen 15 jahere alt ist!) Wenn du ihn bei deinen Eltern lassen kannst und ihn dann besuchst, ist das auch nicht das verkehrteste (tolles Wort!)

Aber wie gesagt, behalte es im Hinterkopf und wälze alle "Wenns". Kommt am Ende ein: "doch, das packe ich" raus, dann wünsche ich dir viel Erfolg mit deinem Hundchen.

Und vielleicht gibt es ja noch andere Rassen, die dich so in den Bann schlagen, dann musst du nicht so sehr nach dem richtigen Mix suchen.

Gruß und alles Gute

Friederike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.