Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Training nach Lind-Art?

Empfohlene Beiträge

:D

Hier ist er der Neue. Alle Off-topic Gefahren gebannt. Meine urspruengliche Fragen ging ja an Karen, wenn aber auch andere hier Erfahrungen oder Anregungen haben, bitte hier her ;)

Hier noch mal kurz meine Fragen.

Ist es schwierig nur mit den Buechern und (leider) keinen Trainern oder Seminaren die Philosophie zu verstehen und anzuwenden?

Gibt s gute Buchempfehlungen?

Kann man das auch mit aelteren HUnden anfangen oder geht das nur richtig gut mit Welpen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mich würde erstmal interessieren was das genau ist, Training nach Lind - Art.

Kann das bitte jemand verständlich erklären?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Soweit ich gelesen habe ist das Spielen das Training.

Man faengt an indem man nur mit den Hundebaby spielt und so nach und nach werden kleine Uebungen teil des Spielens. So das fuer den kleinen Wuffi alle Arbeit Spiel wird.

Hoffe ich hab das halbwegs richtig verstanden. KLingt auf jedenfall sehr schoen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich kenne Lind aus Büchern und finde es recht schwierig daraus zu lernen.

Ich habe gott sei Dank einen Freund der nach Lind gearbeitet hat und mir da Hilfestellung geben kann.

Ich finde, dass man auf jeden Fall jemanden braucht, der einen zur Seite steht.

Gruß,

Caro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mist! Na dann koennste deinen Freund vielleicht mal nach England auswandern lassen? ;) Oder Karen vielleicht ihre Trainerin?

England ist toll. Kann ich nur jedem von meinen zukuenftigen Trainern empfehlen! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Kathi,

ich arbeite (nicht nur) nach Lind-art. Man kann es auch aus den Büchern lernen, aber Seminare oder Kurse wären schon besser. Die Wochenend-Seminare stellen die einzelnen Übungen nur kurz vor. Je nachdem, wieviele Teilnehmer dann dabei sind, kommt man nur selten dran. Aber sie geben jedenfalls schon mal einen ersten Eindruck. Besser ist es, wenn man richtige Kurse belegt.

Lind-art macht auf jeden Fall Hund und Hundeführer viel Spaß.

Am Besten ist es natürlich, wenn man schon mit dem Welpen anfängt. Aber es ist nie zu spät. Man kann auch mit einem älteren Hund noch anfangen.

Mist! Na dann koennste deinen Freund vielleicht mal nach England auswandern lassen? ;) Oder Karen vielleicht ihre Trainerin?

England ist toll. Kann ich nur jedem von meinen zukuenftigen Trainern empfehlen! :D

Ich weiß! Meine Tochter promoviert in Oxford.

Aber die Flüge sind doch auch nicht teuer. Und eine Hotelübernachtung ist bei Seminaren sowieso notwendig. Also - back home.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
ich arbeite (nicht nur) nach Lind-art.

Kannst du dann mal grob umschreiben, wie Herr Lind arbeitet? Bitte! :klatsch:;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
ich arbeite (nicht nur) nach Lind-art.

Kannst du dann mal grob umschreiben' wie Herr Lind arbeitet? Bitte! :klatsch:;)

Öhhh - neee.

Der liebe Herr Lind schreibt ganze Bücher darüber. Wie soll ich das in wenige Worte fassen?

Ich kopier' Dir mal kurz was hier rein. Weiß nicht, ob das verständlich genug ist:

Lind-art ist nicht nur Beutespiel. Beutespiele und Belohnung guter Arbeit durch das anschließende Spiel gibt es schon lange. Aber gerade das ist nicht Lind-art. Die Lind-art kennt viele Motivationsbereiche, das Beutespiel ist nur ein Bereich von vielen. Lindler arbeiten auch viel mit Mimik, Gestik, Akustik, Bewegung usw.

Die Lind-art ist keine Methode sondern eine gewisse Einstellung zum Partner Hund. In der Team-Balance stehen keine formalen Übungen und deren möglichst exakte Ausführung im Vordergrund, sondern das "Wie" im Umgang mit dem Hund. Besonderer Wert wird auf soziale Lerninhalte gelegt wie z.B. Vertrauensaufbau und -festigung, Kommunikation, Animation, Stimulation, Motivations-Niveau und –Stabilität sowie Rangeinweisung.

Am Anfang steht der Aufbau des Vertrauens, der Bindung zum Teamführer und der Aufbau der Spielappetenz. Mit spielerischen Aufmerksamkeits- und Blickkontaktübungen in verschiedenen Motivationsbereichen werden die Grundlagen für die weitere Arbeit gelegt. Der Welpe/Junghund lernt, selbst aktiv zu werden, um mit dem Menschen Kontakt aufzunehmen und zu halten. Nicht nur das Spielzeug oder Futter soll den Hund motivieren, sondern der Hundeführer. Der Hundeführer selbst rückt in den Mittelpunkt. Dabei bestehen alle Übungen aus einem einstimmenden Spiel, einer kurzen spielerischen Übung und enden mit Lob und Spiel/Leckerchen.

Durch die lustvollen, spielerischen Übungen wird neben der Arbeitsbereitschaft auch die Aktivität und Kreativität des Hundes gefördert. Es ist ein Lernen "nebenbei", ganz ohne Druck. Während in der Team-Balance-Stufe vor allem die Bindung zum Team-Führer und die Spielappetenz aufgebaut wurde, werden nun innerhalb des Spiels ganz langsam kleine Gehorsamsübungen eingefügt, die dann zum Spiel einfach dazu gehören. Spiel und Arbeit verschmelzen miteinander, indem kurze "Unterordnungs"sequenzen spielend umrahmt werden und die Gehorsamsanteile nach und nach immer mehr Raum einnehmen. Spiel ist Arbeit, "Arbeit" bleibt aber immer auch Spiel. Das heißt, der Hund wird für gute Arbeit nicht mehr mit einem anschließenden Spiel belohnt, wie in der traditionellen Unterordnung, sondern der Hund sieht im Tun an sich die Belohnung. So werden die Ziele des Menschen zu den Zielen des Hundes. Man ordnet den Hund nicht mehr unter, sondern man arbeitet zusammen - als Team. Es geht immer wieder um Balance-Vorgänge, wie z.B. um die Balance zwischen Stimulation und Autorität oder zwischen Aktivierung und Dämpfung. Eher ruhige Vierbeiner werden motiviert und die Energie-Bündel zur Ruhe und Konzentration angehalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Ursula,

wenn der Text nicht von dir ist, dann sei so lieb und gib die Quelle an...sonst könnte das Ärger geben. Danke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Huhu Ursula,

wenn der Text nicht von dir ist, dann sei so lieb und gib die Quelle an...sonst könnte das Ärger geben. Danke.

Hallo Angela,

ist schon klar. Ist aber von mir.

Ist ein Erklärungsversuch. Ohne Garantie auf Richtigkeit. :so

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Training / Management

      In einer Diskussion habe ich eingeworfen, dass ich einen Unterschied zwischen Training und Management mache. Ich würde das gerne mit euch diskutieren, aber losgelöst von dem Anlass hier. 🙂  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Jagen und Training

      Auch wer kein FB hat, kann sich das Video angucken, es ist sehr schön aufbereitet. Als Wolf versteht sich der Urahn des heutigen Grauwolfes... (aber an sich ist das nicht so wichtig):   https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=10156178437102931&id=312193427930       Nebenbemerkung: Auch wird gut auf die körperlichen Eigenschaften, die der Wolf vererbt hat, kurz eingegangen.  Deshalb halte ich den Tipp, bei jagenden Hunden schneller sein zu wollen/Be

      in Hundefotos & Videos

    • online Training DVD

      Hallo mein name ist Fabian, ich bin neu hier im Forum und habe auch gleich eine Frage. Mich interessiert dieses online Training.   link entfernt was haltet ihr von solchen Online Trainings?   Danke euch schon mal   ps. wenn ich keine links posten darf sagt es mir bitte  

      in User hilft User

    • Düerfen läufige Hündinnen in eurem Verein / Hundeschule am Training teilnehmen ?

      Der Leiter unserer Agility Gruppe ist leider der Meinung, dass Rüden lernen müssten sich trotz Ablenkung durch eine läufige Hündin zu konzentrieren. Nun hab ich ein echtes Problem. Zur Zeit ist gerade R**** dran. Wenn sie durch ist müsste E*** soweit sein , danach B***. So geht es munter weiter und ich bin nur dabei hinter Richard und Rover herzudackeln , um sie irgendwie dazu zu motivieren doch mal über eine Hürde zu springen, anstatt ausschließlich das Mädchen ihrer Träume anzus

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Woran man erkennen kann, dass ein Training Fortschritte macht

      An welchen Kriterien macht ihr das fest?   Ich finde bei ja, bei uns dass man das ganz gut daran erkennen kann, wie schnell der Hund von einem Auslöser wieder herunterfahren kann. Nicht, unbedingt daran, ob er seltener auslöst. Wann er wie ansprechbar ist. Manchmal auch, daran , dass man merkt, dass der Hund kurz überlegt. Auch daran dass er direkt den Keks will. Daran, dass er überhaupt Kekse auf einmal annimmt. An  der Intensität der Anspannung, Haltung,Beschwichtigungssignalen etc.

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.