Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
babba

Wie verhalten sich Border und Aussie?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

könnt Ihr mir bitte das Verhalten von Border Colllies

und Aussies zu Ihrem Menschen erklären??

Wie verhält sich der Aussie in seinem ganzen Benehmen

dem Menschen gegenüber,

und der Border??

Nun haben wir ja ein Border-Mix. Zurückhaltend!

Mein Mann findet Aussies auch sehr ansprechend.

Ich kann mir vorstellen, das beide Rassen ähnlich

reagieren, oder?? :???

Gibt es denn auch Hüterassen die Kampfschmuser sind?? :klatsch:

Danke schon mal im voraus.

LG

Susi und Mike

PS: Ich frage Euch, weil Mike vielleicht noch einen

Hund möchte. (Ich einen Kampfschmuser)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo!

Ich glaube nicht, dass es unbedingt an der Rasse festzumachen ist, ob ein Hund anhänglich ist. Vielleicht gibt es aber eine gewisse Tendenz dahin, dass "Arbeitsrassen" eher selbständig sind!?

Ich kenne schmusende und zurückhaltende Border und Aussies.

Ich habe zwei "Kampfschmuser", einen Münsterländer-Mix und einen Flat-Coated Retriever, wobei letztere eher selbständig ist.

LG Tanja

Was gefällt Euch denn so an diesen Rassen, wenn ihr ein Schmusetier haben möchtet? Es sind doch eher Arbeitsrassen...?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Ich kenne zwar wenig Border, aber dafür einige Aussies und dazu meinen Hütehund (Tervueren) und den altdeutschen Hütehund eines Bekannten. Bei allen habe ich den Eindruck, dass sie bei "ihren" Leuten, also ihren Besitzern und Leuten, die sie sehr gut kennen, durchaus verschmust sein können, aber bei Fremden erstmal reserviert sind.

Das sind aber nur meine persönlichen Erfahrungen, ich weiß nicht, ob man das verallgemeinern kann!

Viele Grüße, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Susi!

Ich frag mich grad ganz spontan, warum ihr nicht einen von den beiden Welpen oder die Mutter behaltet, die ihr hier vermitteln wolltet.....

Viele liebe Grüße Jessy mit Aysha und Pepples

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei unseren Australian Cattle Dogs - den australischen Rinderhütehunden ;) - ist das ähnlich , sie schließen sich eng an den Besitzer , sind reserviert und mißtrauisch gegenüber Fremden , müssen unbedingt ausgelastet werden ( welcher Hund muß das eigentlich nicht *grübel* ) , Kadavergehorsam ist ihnen fremd.

Verschmust sind sie auch :D nebenbei. Und trotzdem auf gar keinem Fall Hunde für die breite Masse, da sie schon Ansprüche an die Halter stellen , die nicht jeder erfüllen kann. Auch hier denke ich aber , das trifft auf sehr viele / alle / die meisten Rassen zu.

Wenn ich mir die beiden riesengroßen Border- Nothilfen und die steigende Anzahl der Aussis in Not anschaue , würde ich mir wünschen , daß sich mehr Halter im Vorfeld Gedanken zur Anschaffung machen würden.

Was sind denn Eure weiteren Kriterien zur Anschaffung ??

Grüsslis

Martina mit Cleo & Yuma

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tanja,

wir hatten immer Hunde. Solange ich zurückdenken kann.

Aber wir hatten noch nie so ein Tier, was sich so verhält.

Ich hätte gerne einen Schmuser und mein Mann einen

Hund mit dem er arbeiten kann. Er hat ja schon unsere

Angi, aber er möchte gerne noch so einen haben.

Wenn man so etwas vereinen könnte wäre das nicht

schlecht.

Auf unseren Hund muß an immer zugehen. Ich möchte

aber auch einen Hund haben, der mal von alleine kommt

und mir zeigt, das er gerne bei mir ist.

Ich dachte vielleicht an einen Collie, aber ich weiß nicht

ob man mit dem auch so arbeiten kann. Aber ich habe

Collies kennengelernt, die super schmusig waren.

Über Eure Antworten freue ich mich jetzt schon. :klatsch:

LG

Susi und Mike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Frage mit den zu vermittelnden Hunden finde ich berechtigt....warum behaltet ihr nicht einen Welpen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine rechte Überlegung.

Mike möchte keinen Schäferhund und jetzt schon

gar nicht. !! Er möchte

gerne einen Border oder einen Aussie.

Er möchte ersteinmal mit Angi den Agility-Kurs

mitmachen.

Jetzt im Moment geht es sowieso noch nicht mit

dem zweiten Hund, haben auch noch zu wenig

Platz.

Wenn wir uns einen Zweiten holen, möchte ich aber

auch wissen, was mich erwartet.

Ich fand Bea super. Sie war so ein Hund, vom Verhalten,

wie unsere früheren Hunde.

Wenn es nach mir gegangen wäre, wir im Moment Zeit,

Geld und Platz gehabt hätten, hätte ich sie bestimmt

behalten. Sie war ein Schmuser!!

Ich bleibe aber in Kontakt mit Bea. Natürlich mit der

Besitzerin. Ich kann dann ja mal ein Bild reinbringen

wenn ich eins bekomme und Ihr sehen möchtet was

aus Ihr geworden ist.

Im Moment interressiert mich was man für

eine Hunderasse nehmen könnte, um auf

einen Nenner kommen zu können.

Aber jetzt noch nicht.

Kann man denn mit einem Collie arbeiten??

LG

Susi und Mike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi Susi!

Wie's beim Langhaarcollie ist, weiß ich nicht, aber Kurzhaarcollies eignen sich hervorragend zum Arbeiten! Sie sind wohl etwas agiler und spritziger als Langhaarcollies. Wie's allerdings mit dem Schmusebedürfnis aussieht, weiß ich nicht. Aber ich könnte mir schon vorstellen, dass diese Rasse eine gute Alternative zu den von dir genannten Rassen ist.

Border sind halt schon sehr anspruchsvoll, was die Auslastung angeht, und das Problem beim Aussie ist m.E., dass er halt grad in Mode ist und daher in Zucht bzw. Vermehrung sehr viel Schindluder getrieben wird. Da sollte man sich die Zeit nehmen, den Züchter sehr sehr sorgfältig auszusuchen! Aber ihr habt ja noch Zeit, die könntet ihr dann gleich nutzen! ;)

Es kommt halt auch immer drauf an, wie intensiv man Hundesport betreiben will. Just for Fun-Agility kann man mit den meisten Hunden machen, solange sie nicht zu groß und zu schwer sind. Auch ein paar Turniere sind da sicher drin. Hat man allerdings große Turnierambitionen oder will sogar noch eine 2. Sportart dazu betreiben (z.B. Obedience), sollte man genauer drauf schauen, dass die Rasse für Hundesport gut geeignet ist. Wobei man den Hund natürlich nicht dabei verheizen sollte! (Nicht, dass ich das euch unterstelle, aber es passiert leider immer wieder, dass Hundesportler ihre Hunde nur als Sportgerät sehen)

Viele Grüße, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mike möchte keinen Schäferhund und jetzt schon

gar nicht. !!

hier gehts doch um einen Australian Shepherd oder??

und ein Australian Shepherd ist doch ein schäferhund!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Verhalten einer bestimmten Person gegenüber

      Hallo liebe Polargemeinde,    gestern ist uns etwas so merkwürdiges passiert, dass ich gern eure Meinung dazu lesen möchte.  Mein Dani ist jetzt seit zwei Jahren bei uns und schon immer allen Menschen gegenüber absolut freundlich. Er schmust mit jedem und der Postbote bleibt gern auf ne Kuschelrunde bei uns. Alle Handwerker schaffen ihre Arbeit kaum, weil der Hund bekuschelt werden möchte.    Gestern hatten wir Besuch zum Kaffee. Eine Bekannte, die mein Hund auch schon kannte, und ihr Mann, der noch unbekannt war.  Und Dani hat diesen Mann angeknurrt. Die ganze Zeit über. Er lag im Körbchen und sobald der Herr sich bewegte, knurrte er.  Ich habe das bei meinem Hund noch nie gesehen. Dieses Verhalten war absolut neu.  Jetzt frage ich mich, was hat das ausgelöst?  Habt ihr Ideen?  LG Alyfee 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Junghund dreht über - wer kennt dieses Verhalten und hat wie reagiert?

      Guten Abend an alle Hundefreunde,    Direkt kurz ein paar Stichpunkte zum Hund: Halbes Jahr alt, Mischlings-Rüde und seit der 9.Woche bei uns.  Hundes Verhalten ist zu 98% für mich ein Traum von Hund  es klappt wenig perfekt aber vieles sehr gut  (mehr erwarte ich in diesem Alter auch noch nicht). Um ein paar Dinge zu nennen: Sitz, Platz überall sehr zuverlässig, Rückruf ohne starke Außenreize im Gelände perfekt (inklusive aus vollem Galopp bremsen und absitzen jeweils auf Handzeichen - hat sich so ergeben, nicht bewusst antrainiert), Rückruf mit Reiz mal ja, mal nein - wir üben fleißig  an lockerer, kurzer Leine laufen klappt auch immer besser (bevor es hier zum Aufschrei kommt: wohne in der Stadt und kurze Leine ist daher einfach notwendig), bei Hundebegegnungen arbeitet Frauchen derzeit an sich, Ruhe in Hundes Aufregung zu bringen. Gibt noch einiges mehr, was ich an positiven Dingen erzählen könnte  gerne bei Interesse oder Nachfrage      Lediglich eine Situation macht mir Kopfzerbrechen: alles, was flattert bzw. sich interessant bewegt (Taschen, Jacken, Handtücher, Pullis, Hosen, Schnürsenkel, aufgerollte Schleppleine beim Spazieren gehen etc.), kann (nicht muss) einen „Ausraster“ auslösen. Er springt dann scheinbar urplötzlich wild und unkontrolliert an mir hoch (flummi-mäßig und kommt da mit seinem Maul gut und gerne auf 1,50m, das Höchste, was ich bei ihm bisher gesehen habe, war eine Pirouette aus dem Stand mit Kopf ca. 2m hoch, um einen Schmetterling zu fangen). Leider setzt er dabei seine Zähne auch ein und zerrt wild an Armen, verbeißt sich regelrecht in Hände und im Zweifelsfall sind Knie und Wade dran. Ihn dann zu beruhigen, ist eine regelrechte Kunst an Selbstbeherrschung (Zähne in Haut tun nunmal weh!) und Ruhe - manchmal folgen auch mehrere Attacken aufeinander. Ich bin am stärksten davon betroffen, aber grundsätzlich kann es jeden, der ihn „führt“, treffen.   Habe bereits Tagesabläufe analysiert und dabei festgestellt, dass die körperliche und geistige Auslastung nur geringfügig eine Rolle spielt. Insgesamt benötigt der Kleine meiner Erfahrung nach übrigens gute 3 Stunden „Beschäftigung“ (Spazieren an der Schlepp, kurze Übungseinheiten, Konzentrationsübungen etc.), um ein normales Level zu erreichen. Bekommt er die mal ausnahmsweise nicht, fordert er diese in den meisten Fällen auch ein (dann werden Dinge geklaut, Kissen gerammelt, durch die Wohnung gerast etc.).    Nun, wer kennt dieses Verhalten und hat sich wie (idealerweise erfolgreich) verhalten?    Sicherlich hat der/die ein oder andere noch Fragen bzw. gibt es vielleicht noch interessante, fehlende Aspekte, die sich dann hoffentlich in der Diskussion ergeben     Schöne Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie gehe ich mit dem Verhalten um? Frustration

      huhu ihr lieben  Ich habe seit genau einer Woche einen Hund. Es stellt sich als schwieriger heraus als gedacht... Figo ist ca 7 Monate alt und kommt aus Portugal. Über seine Vergangenheit weiß man nichts.  Sein Schwanz ist kupiert und er kam aus einem schlimmen Tierheim.  Er hat sehr mit Frustration zu kämpfen, ist sehr auf Futter fixiert. Ohne Futter funktioniert so gut wie garnichts... Ich kenne ihn schon etwas länger. Ich habe ihn nachgeholt, als ich ihn bei meiner Arbeit in Portugal kennengelernt habe. Er hat sich damals mich ausgesucht und wir sind immer noch ein tolles team. Er ist ein lieber, freudiger, neugieriger Hund. Hat vor nichts angst. Ist neuen Hunden und Menschen gegenüber schüchtern. Wenn er bei mir steht und die Hunde  ihn begrüßen ist es ok. Ist er gerade am anderen ende der Schleppleine würde er am liebsten sofort weg. Das ist aber garnicht unser Problem. Das macht er bis jetzt sehr gut :)  Unser Problem. Frustration. Er kann sitz und platz. Das habe ich die letzten Tage intensiv geübt. Mit Leckerlis ging es sofort, waren diese nicht vorhanden, hatte er Probleme diese Dinge auszuführen. Er braucht ewig um diese Dinge auszuführen, vor allem draußen. Er findet alles andere interesanter, so scheint es mir.  Ich Kuschel gerne und oft mit ihm. Über seit 2 Tagen, dass er solange auf seinem Körbchen bleibt, bis ich es auflöse. Klappt, bis auf den Anfang, ganz gut. Möchte er etwas aber gerade garnicht, will  er etwas zerstören, kaut auf seinen Pfoten, beißt in sein Bein oder zwickt mich. Kein Beißen, aber er nimmt schon meine Hand ins Maul um mir zu zeigen, dass er darauf gerade keine lust hat. Ich lasse mich nicht unterkriegen und versuche ihm deutlich zu verstehen zu geben, dass er das nicht darf. Es ist für mich etwas frustrierend. Draußen guckt er sich ständig nach mir um, kommt zu mir und zeigt mir, wenn er sich nicht wohl fühlt. Beispiel fremde Hunde oder gestern, als er mit der Hündin meiner Oma spielte. Er hatte sein Hinterbein etwas verletzt von zu scharfen Kurven, ist zu mir gekommen und mir gezeigt was er hat. Danach hat er freudig weiter gespielt. Ich merke. dass wir eine Verbindung haben, nur ist das Problem mit der Frustration dar. Er hält es auch nicht aus, wenn ich nicht da bin. Bis jetzt habe ich ihn nicht großartig alleine gelassen. Wenn ich im Bad bin, dann schon, oder habe einfach mal die Zimmertür zu gemacht, als ich in der Küche war. Fand er garnicht lustig. Hat Dinge kaputt gemacht...   Evtl habt ihr ein paar Tipps oder Übungen, wie ich das Problem schnell in den Griff bekomme, noch ist es ganz frisch.   Lieben Gruß

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ungewöhnliches verhalten

      Hallo zusammen,  Hab folgendes Problem welches mich beunruhigt. Mein Hund ist ca 12 Jahre alt. Er ist ein spanischer Wasser Hund Mix. Seit ca drei Monaten verhält er sich zunehmend ungewöhnlich. Morgens bis zum ersten größeren Spaziergang ist alles wie immer. Ab dann wird es komisch. Er möchte nicht mehr bei uns bleiben. Geht von a nach b. Als ob er was hören würde. Treppe hoch Treppe runter. Will nicht sitzen und nicht liegen. Manchmal fängt er an zu zittern wie am Silvester. Was soll ich tun? 

      in Hunde im Alter

    • PRINCE, Border Collie-Mix, geboren 2006, von CANI ITALIANI e. V., sucht ein Zuhause

      Prince, 12 Jahre alt. Sein Blick ist magisch, seine Augen faszinieren. Er scheint ein Border Collie-Mix zu sein, liebenswert, aber auch unabhängig. Unabhängig bedeutet, dass er kein Hund ist, der wie Pattex an seinem Besitzer klebt. Prince verlangt nicht ständig Aufmerksamkeit und Lob. Er ist einfach da, an der Seite der Menschen.  Vor 2 Jahren sollte Prince in eine Hundehölle deportiert werden und kam ins jetzige Tierheim.

      Der hübsche Rüde kann bereits - man sieht es auf dem Bild mit Vicenzo - recht gut an der Leine laufen. Leider ist über seine Herkunft nichts bekannt. Man weiß also nicht, ob Prince schon jemals in einer Wohnung oder einem Haus lebte, aber die Erfahrung zeigt, dass die Hunde sich nach einigen Tagen bis Wochen daran gewöhnt haben. Manchmal sind die Vierbeiner anfangs drinnen unruhig, manche gehen nicht gerne durch die Türe rein oder raus, manche müssen sich erst an eventuell rutschigen Bodenbelag gewöhnen oder daran, Treppen rauf und runter zu laufen. Doch wenn sie all das nach geraumer Zeit kennen, dann lieben sie es normalerweise auch 🙂

      Sein Pate im Tierheim sagt: "Prince ist ein wirklich entzückender Hund und er verdient Liebe und eine Familie."

      Wo ist die Familie, die einen eigenständigen Charakter bei einem Hund zu schätzen weiß?   https://www.cani-italiani.de/zuhause-gesucht/rueden/prince/    

      in Hunde suchen ein Zuhause


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.