Jump to content

Klasse! Du hast unser großes Hundeforum gefunden. 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem FacebookGoogle oder Instagram account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
becuwe61

Erbrechen und starke Schmerzen beim Husky-Rüden!

Empfohlene Beiträge

HAllo

Bin zum ersten Mal hier. Unser jetzt 10-jähriger Huskyrüde war noch nie krank - bis vor 4 Tagen. Die Symptome sind Erbrechen (Futter und dann auch wasserähnlich grün u. mehrmals nacheinander), anschließend geht er nur wenige Schritte, wenn überhaupt, und schreit.Was er noch nie getan hat. Vor kurzem haben wir uns eine Hündin (Retrievermix) angeschafft, die jetzt zum ersten Mal läufig geworden ist. Ich weiss nicht, ob das Ganze damit irgendwie zusammenhängt. Die Hunde haben wir im Haus getrennt gehabt. Jetzt befindet sich der Rüde bei der Verwandschaft, wo er auch schon öfter im Urlaub war. Nach dem ersten Auftreten der Symptome waren wir beim Tierazt. Er hatte drei Spritzen bekommen: Antibiotika, ein Mittel gegen Schmerzen u. irgendwas gegen Krämpfe. Danach ging es ihm den nächsten Tag besser. Zu Fressen bekam er gekochtes Geflügel und Reis in kl. Portionen. Erst später erbrach er wieder und die Symptome mit den Schmerzen etc. traten erneut auf. Anschließend wieder zum Tierarzt, wieder Spritzen. Wieder schien es besser. Den nächsten Tag lief er normal herum, frass den Reis und das Geflügel - man glaubte es wäre überstanden, abends dann wieder Erbrechen, nachts erneut und am nächsten Nachmittag so schlimm wie nie zuvor. Erbrechen, Schreien und kaum noch Bewegung. Er hat es dann kaum noch eine Stufe hoch geschafft und schrie schon, wenn man ihn nur berührte. Wir also eben zum Notdienst. Dort wurde der Hund geröntgt, aussedem wurde die Prostata abgetastet und das Blut untersucht. Die Blutuntersuchung ergab fast nur normale Werte. Nur die beiden Werte, die eine aktuelle Entzündung anzeigen waren leicht erhöht. Das Röntgenbild ergab eine vergrößerte Leber (soll in dem Alter normal sein) dunkle Flecken, die von Luft/Gas im Darm herrühren sollen, eine hellere Färbung der Wibelsäule im hinteren Bereich, wo der Wumfortsatz beginnt (soll ein Indiz für eine Erkrankung sein - der Arzt fragte, ob er Probleme beim Springen hat - hat er aber überhaupt nicht) und eine stark vergrößerte Prostata (soll von der läufigen Hündin kommen) . Das war es. also augenscheinlich nichts lebensbedrohliches oder besonders ernstes. Der Hund benimmt sich aber anders. Muss schon stärkste Schmerzen habe, dafür kenn ich ihn lange genug. Der Arzt hat wieder drei Spritzen gegeben. Ein Antibiotikum, eine gegen Schmerzen und irgendwas um die Prostata abzuschwellen. Morgen muss ich zur Nachuntersuchung. Kann sich den njemand auf die Symptome einen Reim machen oder hat bei seinem Hund ähnliches erlebt? Wie gesagt, unser war bisher noch nie krank und plötzlich so schwer?

--Danke im Voraus--

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Erstmal Herzlich Willkommen auch wenn dein Anlass nicht so schön ist dich im Forum der Hundeverrückten anzumelden.

Ich würde dir empfehlen zusätzlich noch eine Ultraschall Untersuchung zu machen und einen Tumormaker zu machen.

Die Erkrankung der Wirbelsäule ist wahrscheinlich Spondylose und auch wenn du meinst das dein hund noch gut springt slltest du es in der Zukunft meiden.

Unsere Hunde sind oft Harte Gesellen die uns Schmerz nicht immer sofort anzeigen.

Wenn er aber Spondylose hat dann hat er Schmerzen beim Springen.

L.G.

Wotan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

das kommt mir sehr bekannt vor...... :(

Buffy hatte das Neujahr: sie hat das unverdaute Futter von Silvester erbrochen. Habe ihr nix zu fressen gegeben. Ab Nachmittag hat sie nicht mehr erbrochen und sie hat ein bisschen Kartoffelbrei mit Hüttenkäse gefressen.

Am nächsten Tag war alles gut. Trotzdem gab es noch Schonkost.

Am drauf folgenden Tag hat sie nur noch gelben Schleim erbrochen. Es hörte nicht auf.....

Tierarzt vermutete eine Magenschleimhautentzündung oder einen Virus.

Spritzen: Antibiotikum, was um den Magen- Darmtrakt zu beruhigen und was gegen Übelkeit.

2 Stunden nach dem wir wieder zu Hause waren, lag Buffy im Bad: sie war kalt und hat gezittert wie Espenlaub. Anruf beim Tierarzt und sofort wieder hin.

Ta machte ein besorgtes Gesicht: die Pupillen reagierten nicht so wie sie sollten. Er hat Blut abgenommen: Alles super, Intravenös Buskopan gespritzt und geröngt.

Die Aufnahme ergab, das sich im Magen Futter und im Darm Kot befand. Es gab Paspertin-Tropfen zur Beruhigung des Magens. Ich sollte viel mit ihr laufen und Öl unter das Futter (Schonkost) mischen. Kot abgesetzt hat sie ca. 20 Stunden später gsd. Sie bekam noch 3 Tage Paspertin und anschließend 3 Tabletten für Magen und Darm und damit war die Sache für uns ausgestanden.

Ich drücke Euch die Daumen, das es der Fellnase bald wieder gut geht.

PS: Vielleicht kannst Du Dich unter *Sich besser kennenlernen* ein bisschen ausführlich vorstellen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Antwort. Der Tierarzt hat gesagt, dass aufgrund der Blutuntersuchung des Röntgenbildes von einer Krebserkrankung nichts zu sehen ist. Auch die Abtastung der Prostata hat nichts tumoröses ergeben. Ich weiß nicht wie ein Tumormarker gemacht wird? Ist das vielleicht Bestandteil einer Blutuntersuchuchung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Lucky geht es etwas besser. Bekommt noch Schonkost, Kortison, Antibiotika.Ab heute nur noch Kortison als Tablette. Soll dann nächste Woche niedriger dosiert werden u.danach abgesetzt werden. Na ja, Mal sehen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hört sich ja schon mal gut an :)

Trotzdem würde mich die Diagnose interessieren :???

Wünsche weiterhin gute Besserung für Deine Fellnase.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, Tumormaker werden übers Blut bestimmt.

Ich wünsche Deinem Lucky gute Besserung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schmerzen nach Tollwutimpfung?

      Ajan hat vor ca. drei Stunden eine Tollwut Impfung bekommen. Kombiniert mit anderen Präventionen (Staupe?).   Jetzt ist er groggy, das ist klar. Aber er hat Schmerzen, wenn er sich hinlegt oder aufsteht. Soweit ich erkennen konnte im Hals-Nacken Bereich. Kann das von der Impfung kommen?

      in Hundekrankheiten

    • Erbrechen

      Peanut neigt ja sowieso zu Durchfall, wenn irgendwas ist/ war bekommt er den. Vom TA ist ein empfindlicher Magen-Darm-Trakt bestätigt. Wir waren damit das ein oder andere Mal dort und nie war wirklich was festzustellen. Nun haben wir vor ca. 2 Wochen beobachten können, dass ihm scheinbar nach dem Fressen schlecht wird. Er jault dann erst eine ganze Weile, macht den Eindruck als wollte er sich ablenken (fängt z.B. an zu spielen mit sich selbst) und kurz darauf erbricht er. Das war nach der Abendportion Trockenfutter, mittags und morgens keine Probleme mit ähnlicher Portionsgröße und dem selben Futter. Er frisst es daraufhin ein zweites Mal, dann bleibt es auch drin. Ich schob das zu dem Zeitpunkt auf sein Nicht-Kauen. Die Brocken Trockenfutter kamen so raus wie sie vorher rein gegangen waren. Mit einer Verkleinerung der Portion war das weg. In der letzten Woche fing er wieder mit Durchfall an, also gab es Schonkost. Ich mach das immer sehr matschig, hat dann etwa die Konsistenz von Quark. Die hat er auch erbrochen, nochmal gefressen, blieb drin. Manchmal morgens, manchmal mittags, manchmal abends, aber nicht immer. Da kann es aber nun nicht an der Größe der nicht-gekauten Stücke liegen, gibt ja keine. Kann aber wohl durchaus mit so einer Magen-Darm Geschichte zusammenhängen, also habe ich mir auch nicht weiter Gedanken gemacht. Nun ist der Durchfall aber weg, Schonkost wird gerade ausgeschlichen (also mit Trockenfutter gemixt), die Übelkeit nach dem Fressen bleibt. Manchmal ist sie auch gar nicht vorhanden oder er übersteht sie ohne das wieder was raus käme. Nun frage ich mich doch langsam was das ist... er schlingt nicht, es kann also nicht am zu schnell fressen liegen. Das macht er ganz gemütlich, in aller Ruhe und definitiv alles andere als schnell... Ich habe schon darüber nachgedacht, dass er dabei vielleicht zu viel Luft schluckt und ob da ein höher stehender Napf Abhilfe schaffen könnte. Hat jemand Ideen was das sein könnte? Oder kennt es selber? Steht vielleicht doch wieder ein TA-Besuch an?

      in Gesundheit

    • Hund nüchtern Erbrechen nur im Winter?

      Hallo zusammen,

      wir hatten letztes Jahr das Thema "nüchtern erbrechen" beim Hund schon rauf und runter studiert, es hatte damals am 14.10.2017 angefangen und dann ganz plötzlich im April diesen Jahres aufgehört seitdem war nichts mehr wir hatten letztes Jahr so viel probiert nichts hat geholfen.
      Jetzt hat letzte Woche (eine Woche später wie letztes Jahr) wieder das nüchtern erbrechen angefangen unser Dackel Aiko hat es meistens nur nachmittags obwohl wir seine Essgewohnheiten nicht ändern (bekommt früh um 07:00 und Abends um 06:00 mittlerweile Nassfutter für Nierenkrankehunde) heute allerdings hat es früh um viertel sechs angefangen.
      Ich weiß echt nicht was wir noch machen soll kann denn sowas am Winter liegen? Im Sommer war überhaupt gar nichts ... Er bekommt jetzt seit paar Tagen auch insgesamt 50 Gramm mehr am Tag weil er etwas abgenommen hatte was aber auch normal für ihn für den Winter ist.

      Sind echt am verzweifeln grad schon wieder 
      Danke schon mal für Rückinfos und einen schönen Tag :)

      in Hundekrankheiten

    • Schmerzen? Hun

      Guten Morgen zusammen, unsere Kl.Mixhündin hechelt seit kurzem nachts sehr stark und sehr lange.Ausserdem hustet bzw. würgt sie manchmal nach Ruheephasen, so als hätte sie etwas im Rachen haben Sie ist ca.15 Jahre . Vor ein paar Monaten haben wir sie untersuchen lassen.sie hat ein starke Arthrose im hinteren Rücken. Seitdem bekommt sie täglich  Nurvet Gelenk.Das sind aber keinerSchmerztabletteztabletten. Herzgeräusche waren lt.TA altersgemäss. Ich denke, dass das Hecheln starke Schmerzen ausdrückt Helfen evtl.kurzfristig u.schnell Zäpfchen? Nochmal Röntgen unbedingt erforderlich? Ich möchte der alten Dame keine Schmerzen oder unnötige Strapazen zumuten.  

      in Gesundheit

    • Vertrauen zurückgewinnen, Jundhund Schmerzen zugefügt, was tun?

      Hi, habe eine Frage an alle, die sich mit Hunden auskennen... Zuerst mein Problem: Wie gewinne ich das Vertrauen zu meiner fast 5 Monate alte Bolonka-Hündin zurück??? Was ist passiert? Ich dachte gestern, meine Cirah hat eine Zecke, als sie auf meinem Schoß lag. Ich konnte die Zecke zwar fühlen, dachte ich, aber nicht sehen, da meine Cirah immer ihren Kopf in mein Blickfeld drehte. Dann kam mein Mann, er wollte behilflich sein, nahm die Zeckenzange und drehte...und hat ihr sooooo wehgetan... ich hielt sie die ganze Zeit fest und fester, als sie sich wehrte... sie schrieh (wie immer, sie ist sehr empfindlich) und dann pinkelte sie sogar auf meinen Schoß. Das ganze ging in ca. 2-5 Sekunden alles ab. Aber dann erkannten wir, das muss was anderes gewesen sein, eine Kruste von der letzten, leider abgebissenen Zecke, oder so was. Nun mein Dilemma: Mein Hund hat jetzt Angst vor mir!!! Ich gebe zu, ich habe keine Erfahrung mit Hunden, sie ist mein Ersthund, wir versuchen sie mit positiver Verstärkung zu erziehen, gehen in die Welpenschule, lesen viel über Hundeerziehung, aber diese Situation ist vollkommen unerwartet und neu und nirgends beschrieben. Natürlich wissen wir jetzt keinen Rat. Weiß jemand, wie wir jetzt alles wieder gutmachen können und wie wir das Vertrauen zurückgewinnen können? Kann doch nicht sein, dass wenn man seinem Hund mal helfen will, auch wenn es weh tut, alles verdorben ist, oder??? Bitte Hilfe! Danke an alle, die das alles lesen und evtl. auch helfen möchten! Moni

      in Lernverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.