Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
McN34L

Hundegebell = Lärmbelästigung?

Empfohlene Beiträge

Ein Oberlandesgericht hatte über ein Fall zu entscheiden, in dem es um einen lautstarken Schäferhund ging, dessen Besitzer vom seiner Nachbarin verklagt worden war. Ob Postbote, Handwerker, Besuch oder zufällige Passanten, jedes mal fing der Schäferhund an zu Bellen wenn er auch nur leise Schritten hörte. Nach Messungen, die die Klägerin durchführen ließ, ergaben die Messungen Spitzenwerte von 80 und 99,6 Dezibel. Während der allgemeinen geschützten Nachtruhe von 23.00 bis 7.00 Uhr, ist das Bellen nach Auffassung des OLG tatsächlich als eine wesentliche Lärmbelästigung zu werten. Nach Aussage des Senats gibt es auch Tagsüber viele Hintergrundgeräusche wie, Straßenverkehr oder Baustellen und das Gebell sei keine unzumutbare Lärmplage. Es war nur ein Pyrrhussieg den die beiden Parteien errungen haben, da beide ihre eigenen Kosten und jeweils die Hälfte der Gerichtskosten mussten. Bei den Gerichtskosten Handelt es sich um stolze 15.000 € die das Gericht festgelegt hatte. Eine außergerichtliche Lösung wäre sicherlich kostengünstiger und auch Nerven schonender gewesen.Sehr viel Geld für kein Urteil :klatsch: da haben aber welche was richtig FALSCH gemacht

viele grüße

McN34L

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Im Grunde finde ich Hundegebell nicht als Belästigung solange es mal ist.

Aber in letzter Zeit laufen draußen vor unserer Tür viele Kinder/Jugendliche mit ihren Hundne rum, und diese haben sie überhapt nicht unter Kontrolle, in einer Tour sind die Hunde am kläffen und dieses ist schon ganz schön nervig auf Dauer.

Mein Meinung!

LG Lissy+Paco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also... wir haben selbst so einen "bellenden Schäferhund". :)

Ich selbst finde das manchmal sehr nervig, aber ich denke, jetzt mit 9 Jahren kriege ich ihr das nicht mehr abgewöhnt. Sie durfte es leider viel zu lange machen. (ich bin nicht Schuld! ;) )

Als sie noch immer stundenlang im Garten liegen durfte (aufgrund ihrer körperlichen Verfassung und der Temperaturen draußen momentan nicht möglich) hat sie auch öfter gebellt. Was aber eigentlich immer nur ein kurzes Anschlagen war. Aber es nervte trotzdem manchmal.

Wir haben eigentlich selbst immer drauf geachtet, dass sie zu Ruhezeiten NICHT im Garten ist. Sprich abends sobald es dunkel wurde... Vormittags erst ab ca. 9 Uhr und am Wochenende nicht in der Mittagsruhe.

Bisher haben sich noch keine Nachbarn beschwert, jedenfalls weiß ich davon nichts. Aber es hätte gut sein können, weil hier viele "ältere Menschen" um uns herum wohnen, die ja bei jedem bißchen was zu meckern haben.

:Oo

Schlimmer finde ich im Sommer die o.g. Nachbarn, die dann um 7 - 7.30 Uhr in der Früh anfangen ihren Rasen stundenlang zu mähen. :Oo

In solchen Sachen ist eine außergerichtliche Einigung wohl sehr schwierig. Das einzige wär wohl den Hund nicht mehr (unbeaufsichtigt) draußen zu lassen. Wenn es allerdings ein Hund ist, der draußen lebt (Zwinger o.ä.) wirds schwierig. Einfach mal schnell abgewöhnen... hmmm, ich weiß selber wie schwer das ist.

Aber ich verstehe auch die Nachbarn, denn wenn es wirklich sehr oft ist, dann würds mich auch ankotzen.

Naja... als letztens bei uns eingebrochen wurde, hat uns unser "Kläffer" aber leider auch nix gebracht. :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich finde das ständige Bellen eines Hundes auch sehr nervig. GsD macht mein Hund das im Hause nicht. Ich hab mich auch schon bei meinen Nachbarn erkundigt.

Nervig finde ich es auch, wenn ich am Stall bin. Sobald ich mein Pferd aus der Box hole und zur Halle gehe, läuft mein Hund bellend vorneweg. Dummerweise hab ich noch nicht raus, wie ich es ihm abgewöhnen kann. Bis mir die Erleuchtung kommt muss er halt im Auto bleiben. Da hört man wenigstens das Gejammer nicht so. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann mich über Pausenlose Kläffer auch aufregen :Oo .........das nervt und geht mir auf gut Deutsch *auf den S**** :so , ist so!

Cara hier meint ja auch jeden Fußgänger anbellen zu müssen...............ich gehe dann aber sofort nach draussen, lobe sie und hole sie ins Haus...........ich will es nicht das sie *Stundenlang* rumkläfft!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Cara hier meint ja auch jeden Fußgänger anbellen zu müssen...............ich gehe dann aber sofort nach draussen, lobe sie und hole sie ins Haus...........ich will es nicht das sie *Stundenlang* rumkläfft!

Hallo Birgit,

hab ich das jetzt richtig verstanden ?.........Du lobst sie ?.......Wofür ? .......Fürs Bellen??? :o

Ich würde sie sofort, wenn sie bellt rein komplimentieren und auf ihren Platz schicken, wenn sie dort dann nicht mehr bellt....dann kannst Du sie loben.

Viele liebe Grüße Muck und Pepples

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hab ich das jetzt richtig verstanden ?.........Du lobst sie ?.......Wofür ? .......Fürs Bellen??? :o

Ja......du hast es richtig verstanden!

Ich lobe sie dafür das sie *angezeigt* hat...........toleriere aber kein Dauerbellen!

Also...........sie bellt.........ich gehe raus...........sage "Cara, gut gemacht" und nehme sie mit ins Haus!

Ich finde es vollkommen in Ordnung wenn ein Hund sagt:

Hey......da ist was!

Ich gehe nachschauen, lobe.........und gut ist ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Patty schlägt auch an wenn jemand an der Tür klingelt und wenn der Besuch dann oben ist dann bellt sie vor lauter Freude ich finde es ok wenn sie anschlägt ist ja schließlich ein Hund. Was ich aber absolut nicht leiden kann sind Hunde die andere Hunde andauernd ankläffen finde die sind verzogen.

Mein Hausmeister der hier auch im Haus wohnt war sich voriges Jahr beim Vermieter beschweren sonst niemand hier im Haus nur der Hausmeister prompt war ein Brief im Briefkasten ich dürfe keine Besuch mehr empfangen. Den Besuch habe ich natürlich weiter empfangen zahle Miete für die Wohnung sowas darf man nicht verbieten. Was ich auch frech fand vom Hausmeister er ist gleich zum Vermieter gerannt statt erst mal zu mir zu kommen mag ich garnicht solche Leute aber egal noch 4 Wochen dann sind wir aus dem Haus hier ausgezogen.

LG Anni, Patty und Pita

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mich stoert Bellen nur wenns nachts ist und nicht mehr aufhoert. Bei uns gibts aber GsD keine Dauerklaeffer.

Lucy selber bellt nicht im Haus, das moechte ich auch so. Da wir oefter mal Gasthunde da haben, achte ich sehr darauf das keiner meine Nachbarn durch Bellen belaestigt. Deshalb arbeite ich in den ersten Tagen mit den Neuen immer am Nicht-bellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei meinen Eltern in der Nachbarschaft gibt es zwei Jacky´s, die Bellen auch ständig und zu den unmöglichsten Zeiten...alle Nachbarn sind genervt, aber keiner macht den Mund auf.

Solange man bemüht ist sich an die Ruhezeiten zu halten habe ich weniger Probleme damit, wobei ein Dauerbellen wirklich nerven kann...mein Berner macht das auch mit Wonne, wenn er sich über etwas freut...im Haus schlägt er allerdings nur einmal an, wenn es klingelt oder wenn sich fremde Menschen im Haus bewegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hundegebell ohne Pause!

      Hurra! Wir haben ein eingezäuntes Gartengrundstück geerbt. Die Freude darüber wird allerdings von dem permanenten Gebell der Hunde des Nachbarn nachhaltig getrübt. Es handelt sich um vier oder fünf Rauhaardackel, die vom Moment unseres Betreten des Gartens bis zum Verlassen desselben ohne Unterbrechung lautstark in belastender Tonfrequenz kläffen. Wenn einer von ihnen Anzeichen macht, verstummen zu wollen, steigt sein Kumpan um so heftiger ein und animiert alle anderen, seinem Beispiel zu folgen.   Einiges haben wir bereits ausprobiert: Vom Bewahren völliger Ruhe über gut Zureden bis hin zur Gabe von Leckerchen unterschiedlichster Geschmacksrichtungen – nichts fruchtet bislang auch nur annähernd!   Noch haben wir die Hoffnung nicht ganz aufgegeben, dass sich die Hunde irgendwann an unsere Gegenwart gewöhnen könnten; aber vielleicht gibt es ja auch den einen oder anderen hilfreichen Tipp aus diesem Forum zum baldigen Erreichen dieses ersehnten Zustandes. Man will ja auf keinen Fall etwas falsch machen (die Nervenanspannung kostet mitunter einiges an Kraft!), was dann einem eventuellen Gewöhnungsprozess im Wege stehen könnte.   Danke für alle hilfreichen und gut gemeinten Antworten.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Frage zum Thema Hundegebell

      hallo   wie ihr ja wisst haben wir mehrere Hunde und wohnen auf einem Dorf (Gewerbebetriebe wie Bauer, Autoreparatur, Gaststätte usw sind direkt um uns herum) in dem es noch mehr Hunde gibt. Mir hat heute eine Nachbarin erzählt das sich jemand von gegenüber (großer Hof mit Pferdezucht) über Hundegebell aufregt, das vorwiegend wohl am späten Nachmittag/Abend ist und man wohl davon ausgeht das es von unsere Hunden ist. Also mal abgesehen davon das wir ständig hinterher sind das unsere ruhig sind, liegt unser Haus auch von etwas nach hinten versetzt und der  Garten geht nur hinter dem Haus raus und  hat keine Verbindung nach vorne zur Strasse. Das Haus wirkt schon etwas wie ne Schallschutzmauer zur Strasse hin. Der besagte Nachbar wohnt schräg gegenüber auf auf der anderen Strassenseite (sehr breite Landstrasse) und sein Haus ist auch weiter nach hinten versetzt. Ab 21 Uhr sind unsere Hunde dann auch komplett drinnen.   Direkt neben uns und direkt gegenüber von dem Hof ist ein 2 Familienhaus, beide Parteien haben Hunde und lassen die auch gerne mal Abends nach 21 Uhr draußen spielen und bellen. Das Haus ist weiter zur Strasse hin und somit näher am gegenüberliegenden Grundstück. Auch die Einfahrten bzw der Garten liegen sich komplett gegenüber so das Lärm relativ leicht zur anderen Seite hin gelangen kann und nicht erst wie bei uns über das Haus hinweg muss.   Ich gehe davon aus das der besagte Lärm eher vom Nachbargrundstück kommt. Meine Frage ist da, wie ist in einem solchen Fall die Beweislast? Muss der Nachbar erstmal nachweisen von welcher Partei das gebell kommt oder muss ich im Zweifelsfall nachweisen das es nicht von uns ist und bin erstmal auf Grund der Hundeanzahl der schuldige?   Bei uns geht auch die Hauptgassistrecke entlang Richtung Wald auch da laufen oft Leute entlang deren Hunde bellen. Die könnten den Lärm ebenso verursachen

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Hundegebell erzeugt Mordgelüste

      Hallo,   ich habe schon mehrmals versucht Hilfe zu bekommen, aber alle 7 Trainer waren nicht in der Lage, meinem Hund verhaltenes Bellen beizubringen.   Mittlerweile ist es so schlimm, bei jedem Geräusch wird gebellt auch wenn es irgendwo bei den Nachbarn schellt oder mal jemand vereinzelt bei uns   am Haus vorbeiläuft auch Geräusche im Haus werden so begrüßt.   Ich kann nicht mehr, ich kann nicht schlafen, nicht lesen oder überhaupt zur Ruhe kommen. Es wird gebellt als wäre das Überfallkommando vor der Tür.....   aber da ist keiner!!!   Ich versuche mal auf diesem Wege was ganz außergewöhnliches.    Ich suche einen Trainer/oder Hundeversteher der das Gebell, darf ja bellen aber aufhören wenn man es sagt, so in die Bahnen lenkt, das keiner mehr einen Herzinfarkt bekommt und der nur bei Erfolg bezahlt wird!   Ich weiß ja, dass jetzt viele über mich herfallen, aber ich werde und muss alles versuchen, weil ich meinen Hund behalten möchte, aber gleichzeitig nicht Beruhigungsmittel konsumieren   möchte.   Seid lieb zu mir, meine Nerven sind zum zerreißen gespannt, ich brauch doch auch meine Streicheleinheiten       Liebe Grüße Milva

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundegebell im Mietshaus

      Hallo zusammen, ich bin am Ende und das macht mich fertig. Ich habe einen kleinen Hund, 7 kg, 8 Jahre. Er ist ein quirliges und wibbeliges Kerlchen. Ich darf den Hund lauf Vermiter halten, habe ich extra geklärt als ich mir die Wohnung angeschaut habe. Im Mietvertrag steht der Vermerk * Hundehaltung eines kleinen Hundes ist ausdrücklich erlaubt* (handschriftlich geschrieben). Nun ist es so, das Niklas oft bellt, nicht permanent. Er bellt wenn es klingelt, wenn Geräusche im Treppenhaus sind, die ihm nicht vertraut sind oder er hört draussen ein Auto, was nicht oft vorkommt, es ist eine ruhige Strasse. Auch nicht bei jedem Auto. die Pausenzeiten, Nachruhe und von 13-15 Uhr hält er ein und da ist Ruhe. Nun ist es so, seit mein Nachbar seine Freundin geheiratet hat, spielt die sich hier auf und beschwert sich permanent. Ich war deswegen auch schon beim Rechtsanwalt und habe mich erkundigt. Der Hund darf von 7-22 Uhr bellen, ausser eben die Mittagsruhe. Der Rechtanwalt steht also quasi hinter mir. Es ist ja auch im Mietvertrag schwarz auf weiss geschrieben. Der Rechstanwalt sagte auch, wenn einer so geräusche empfindlich ist, darf er nicht in einer Mietswohnung wohnen, Kinder und Tiere sind eine normals Geräuschekulisse, die man dulden soll. sie beschwert sich auch immer nur, wenn sie alleine ist, ihr Mann hat sich noch nie darüber geäussert und hat auch noch nie was dazu gesagt, auch der Vermieter (mit denen die sehr befreundet sind) äussert sich auch nicht darüber. Wie seht ihr das so??? Ist eine sehr verzwickte lage für mich. Ich traue mich hier gar nicht mehr zu atmen und zu bewegen, bin nur noch verkrampft.

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Wenn dauerndes Hundegebell an den Nerven sägt....

      ... diesmal muss ich mich mal abreagieren..! Vor ca. einem 3/4 Jahr ist bei uns in der Straße eine Goldenretrieverzüchterin eingezogen. Soweit so gut. Sie hat auch drei Hündinnen und einen Rüden und derzeit 10 kleine Welpen. Deshalb dachte ich mir "naja gehst ihr einfach aus dem Weg". Die meiste Zeit sind ihre Hunde im Vorgarten untergebracht. Das führt natürlich dazu, dass die Hunde bei jedem kleinen Geräusch, Spaziergänger oder Radfahrer anschlagen. Frauchen steht daneben und sagt nichts Wir wohnen Luftlinie nur zwei Häuser auseinander. Leider ist die Züchterin nicht unbedigt vom freundlichen Schlag, sondern eher patzig und sie wird auch schnell laut. Deshalb bin ich bisher immer stumm vorbei gegangen (unter tobendem Lärm ihrer Hunde).. Meine Hunde gehen, wenn ich mich(!) unter Kontrolle hab, zwar fast ruhig (ein oder zwei beller gibt es manachmal doch noch) an dem Garten vorbei. Trotzdem nervt mich das Ganze tierisch und ich kann einfach nicht aus meiner Haut. Äußerlich bin ich zwar ruhig, aber natürlich wissen meine Hunde, das ich innerlich koche! Kennt ihr sowas? In vier Wochen beginnen meine Prüfungen und an Lernen auf dem Balkon ist nicht zudenken Eigentlich ärger ich mich über mich selbst, das mir das alles nicht total wurscht ist - dann können meine Hunde auch entspannt den Garten passieren. Leider müssen wir da täglich mindestens zweimal dran vorbei, da das der einzige direkte Weg in den Wald ist. Habt ihr eine Idee, Tipps, Ratschläge, wie ich besser mit der Situation umgehen kann? Entnervte Grüsse aus dem Taunus

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.