Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
BobbysLaika

Habt ihr euren Hunden beigebracht, bei Gefahr zu beißen??

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

hey,

also unsere Laika wird ja mal ne große werden. nun stellt sich mir die frage, ob ich ihr sowas wie Beiß zu beibringen soll.

ich gehe ja sehr ungerne abends alleine raus. 1. Weil es hier ziemlich ruhig und dunkel ist und zweitens wenn hier was los ist, sind es meistens Ausländer (ich hab nix gegen Ausländer) und da habe ich schon schlechte Erfahrungen gemacht.

Unser Bobby beschützt mich eigentlich immer, wenn wir rausgehen und es dunkel ist (knurrt dann jeden an, der mir zu nah kommt)..

aber so ein kleiner Dackel, kann ja nicht unbedingt viel ausrichten.

was meint ihr, sollte man Hunden beibringen auf Kommando zu beißen??

und wie macht man es, dass sie wirklich nur dann beißen, wenn sie es sollen??

liebe grüße

jenny mit bobby laika hexe und sven :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

oha,

:Oo:Oo

unsere Trainerin lehnt aus Überzeugung jede derartige Ausbildung ab:

Sie sagt, wenn die Beziehung zwischen Mensch und Hund stimmt,

dann wird der Hund bei Gefahr immer sein Frauchen verteidigen,

- notfalls auch mit den Zähnen.

LG

Rike mit Meggie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde meinem Hund sowas NIEMALSNIE beibringen.

Eben weil da seeehr viel schief gehen kann.

Wenn es mal eine ernsthafte Situation geben sollte, dann bin ich mir ziemlich sicher, dass Shelly etwas tun würde. Von sich aus ohne das es ein Kommando bedarf. Aber das wirklich NUR, wenn es was ernstes ist und ich selbst nicht mehr "weiter" kann. Ansonsten würde ich sowas nie zulassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich halte davon nicht soviel.

Ich möchte auch nicht, dass meine Hunde jeden anknurren.

Wahrscheinlich, wenn ich in richtiger Gefahr wäre, würden sie schon reagieren.

Aber vom antrainieren halte ich pesönlich gar nichts.

1. weil ich keinen Hund möchte, der auf alles losgeht

2. weil ich Angst hätte, dass es ein unkontrollierbarer Beißer wird und

3. weil meine Eltern einen Beißer haben, dem der Vorbesitzer das beigebracht haben.

Bei jeder Unsicherheit des Hundeführers denkt sie, sie muss dien KOntrolle übernehmen und schnappen/beißen!

Wie gesagt, ich halte davon nichts!

LG Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja davor hätt ich auch angst, dass das beißen nicht mehr kontrollierbar ist...

jetzt würde ich ihr das eh noch net beibringen, weil sie zurzeit beißen sehr lustig findet...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Wenn du das wirklich willst, dann solltest du das in einer Hundeschule trainieren, die sich auf solche Komandos spezialisiert hat. Alleine würde ich mich da ganz sicher nicht dranmachen. Ich weiß auch nicht, ob da nicht eine spezielle Ausbildung "vorgeschaltet" werden muss - nehme das aber doch an. Grundkomandos sind - m.A. nach ABSOLUTES MUSS bevor ich mit so einer Sache anfange.

Wird dein Hund mal etwas in der Richtung Schäferhund oder eine ähnliche Rasse? Die haben meistens einen angeborenen Schutzinstinkt. Und wenn dein Hund eher groß wird, dann ist sein Aussehen für die meisten "Bösewichte" abschreckend genug. Weiß ja niemand, ob das schwarze Ungetüm neben dir nicht doch zubeisst!!!

Im Zweifelsfall: frag in der Hundeschule nach oder nen guten Trainer.

Das "Aus" kannst du auf alle Fälle jetzt schon üben. Ist ja am Ende das wichtigste Komando!

Mein Köter wird mich verteidigen, da bin ich sicher. Auch ohne Komando. (ob er dann loslässt?)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hey Friederike,

ja sie ist ein Belg. schäferhund - Australian Shepherd mix.

ich glaub dies würd ich ihr auch nur in der Hundeschule beibringen.. ich möchte ja nicht das sie ein beißer wird

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eben. Ich weiß ja, dass die Hunde, denen man solche Konmandos beibringt (Polizei zum Beispiel) keine unkontrollierten Beisser sind. Dürfen ja sonst nicht in den Dienst! Aber wie gesagt: Nur in einer GUTEN, SERIÖSEN Hundeschule!

Und ebenfalls wie gesagt: warte erstmal, wie sie sich entwickelt. Vermutlich haben die meisten Leute Respekt vor deinem Hund, auch wenn er ein "Totknuddler" wird! (Schwarze Hunde haben es da eher schwer, aber das hat eben auch manchen Vorteil!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mmh, meinst du deine Laika, wenn sie ausgewachsen ist, wirkt nicht auch so schon abschreckend? Zumindest in der Nacht. Sie ist ja pechschwarz. Das ist dann das erste was man im Dunkeln sieht, und nicht was für eine Hübsche sie ist.

Ich denke, nachts würde ich mit meinen Hunden bestimmt nicht angesprochen werden.

Die Leute gehen eher auf der anderen Seite, bzw so weit weg wie möglich.

LG Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde diesen Beitrag mehr als daneben und wunder mich, wie man überhaupt über sowas nachdenken kann.

Desweiteren möchte ich darauf hinweisen, dass unsere ausländischen Mitbürger nicht schlechter und nicht besser sind als die deutschen Mitbürger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Worüber habt ihr euch heute gefreut?

      In einem anderen Forum haben wir so einen Thread, und ich finde das eigentlich ganz nett. Man muss nicht für jede Kleinigkeit ein neues Thema aufmachen. Ich habe mich nämlich heute über etwas gefreut. Eigentlich erst geärgert - denn ich dumme Nuss habe dem Nachbarn eine Schramme in die A-Klasse gefahren. Neuwagen natürlich. Jedenfalls konnten wir alles klären, Schadensbericht ausgefüllt (es ist ein Mietwagen) etc. pp. War zwar blöd, aber gut, sowas passiert. Dann rief er kurz darauf nochmal an, seine Auto-Vermietung bestehe darauf, dass die Polizei die Sache aufnehme. Ich stand also ewig draußen auf dem Parkplatz rum und habe auf die Polizei gewartet. In der Zeit konnte ich noch einer Frau helfen, deren Kühlflüssigkeit auslief. Und ich habe endlich mal wieder eine Nachbarin getroffen, die ich sehr gerne mag, und konnte ein Schwätzchen halten. Die Polizisten waren dann total nett, haben am Telefon noch die Auto-Vermietung zur Schnecke gemacht, weil sie für sowas gar nicht zuständig seien. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich war eine Weile draußen, bei schönstem Frühlingswetter, habe mit den Polizisten und Nachbarn über die neue A-Klasse schwadroniert, ab und zu kamen ein paar andere Nachbarn vorbei und haben blöde Sprüche gekloppt und mich veräppelt. Zwei von ihnen wollten ausparken, und alle riefen: "Nicht gegen den Meredes fahren, lieber gegen den Golf (das ist mein Auto)". Irgendwie waren alle total nett und lustig. Und eben klingelt es an der Tür: Da stehen meine Nachbarn mit einem riesengroßen Blumenstrauß, weil ich so lange auf die Polizei warten musste und überhaupt gegen den Schrecken. Wie nett ist das denn? Ich meine, ich habe DENEN eine Schramme ins Auto gefahren und sie bringen mir einen Blumenstrauß vorbei. Das wollte ich nur mal erzählen.

      in Plauderecke

    • Worüber habt ihr euch heute geärgert?

      Es passieren ja nicht nur erfreuliche Dinge, auch Ärger gehört dazu.   In diesem Thread ist Platz zum Ärger abladen. Tut ja manchmal ganz gut und dann gehts einem auch schnell wieder gut und man kann sich den Schönen Dingen des Lebens zuwenden.    Hier ist also die seelische Müllkippe sozusagen.             

      in Plauderecke

    • Was habt ihr als letztes für eure Fellnasen gekauft?

      Der Titel sagt alles: Einen Essensvorrat ? , Leckerlie ? , neues Spielzeug ? , ein Bettchen    Was war es ?   Ich fange an: - 6 Milch Knochen mit Kalzium -zum kauen und heiß begehrt - eine packung Zahnreinigungssnacks mit Milch und Kalzium - eine Packung mit zwei "Spike bones" zum kauen - TubiDog Geflügelcreme  - 2 kilo "Insect dog" Trockenfutter  - 1x puppia Geschirr  - ein Katzenangel Spielzeug für meinen grauen katzen-maus-hund 

      in Plauderecke

    • Sticker Sarkom...ansteckender Genitaltumor bei Hunden / Chemo Therapie

      Liebe User, ich möchte sehr gern etwas über das " Sticker Sarkom" erzählen. Leider aus aktuellem Anlass. Und die Tatsache, dass es nur sehr sehr wenig Erfahrungsberichte darüber im Internet zu finden gab. Wir haben am 20.12.2011 einen russischen TS-Hund wissend mit einer Blasenentzündung übernommen. Als jedoch nach einiger Zeit immer noch blutige Tropfen im gesamten Haus zu sehen waren; stellten wir Chip in einer umliegenden Tierklinik vor. Seine Blasenentzündung war ausgeheilt. Die TÄ nahm jedoch 2 Abklatschtropfen u. gab sie zur Diagnostik an die Uni Leipzig. Eine Woche später Befundung: Sticker Sarkom. Und die Ansage von den TÄ - ihn umgehend euthanasieren zu lassen - man müsse einen Hund zum Wohle der anderen ofern u. ausserdem sei es ja nur ein Auslandshund! Es ist ein " ansteckender" Tumor, der im Genitalbereich bei Rüden sowie auch Hündinnen zu finden ist. Ein blumenkohlartig wachsender Stieltumor. Übertragung durch den Deckakt ( Tumorzellen nisten sich in kleine Schleimhautverletzungen ein und wachsen dort) oder leider auch durch Maul zu Maulkontakt wie das Schlecken, Beißen i. Genitalbereich. Das bedeutet, wenn wie hier bei uns , Chip sich an seinem Penis leckt u. dann meiner Hündin mit der Zunge über das Gesicht fährt, kann sie im schlimmsten Fall, diesen Tumor auch im Gesichtsbereich bekommen. gefährdet durch den Maul zu Maulkontakt sind vor allem " immumschwache" Hunde. Es kann definitiv nicht auf Menschen übertragen werden! Viele deutsche TÄ kennen diese Form des Tumores nicht. Er ist typisch f. streunende Hunde, Hunde aus Osteuropa, aus den Mittelmeerländern. Deswegen kann es durch diese Unwissenheit auch dazu kommen, dass der behandelnde Tierarzt zu einer sofortigen " Euthanasierung" des Tieres rät. Das muss aber nicht sein!!! Der Tumor hat gute Heilungschancen mit einer Chemo Therapie. Die Ansteckung betreffend ist das vorrangig eine sehr gr. Verantwortung f.d. jeweiligen Hundebesitzer. Aber ehrlich, einen Deckakt kann ich vermeiden u. bis er geheilt ist, bleibt mein Hund an der Leine. Aaaaber - eine Chemo Therapie f. d. Hund???? Darf ich ihm das zumuten???? Das muss jeder mit sich allein aus machen u. entscheiden.Und egal, welche Entscheidung getroffen wird, Ihr seid niemanden ausser Euch selbst, Rechenschaft darüber schuldig! Innerhalb 1 Woche habe ich versucht, so viel Infos wie möglich über den Tumor u. seine Behandlungen zu sammen zu tragen. habe mit der Tierhochschule Hannover/ Onkologie, mit der Tierklinik Hofheim Onkolog. , mit einer Flensburger Chirurgin/ Onkologin telefoniert, gesprochen. Habe nach homöpath. Mitteln / Hilfen / Behandlungspraktiken .Erfolgen gesucht. Bin über die Horvi Therapie im Internet gestoßen - jedoch kam von einer erfahrenen wissenschaftl. Beraterin diesbezügl. die sehr niederschmetternde Mitteilung; das es mit den Horvi - Enzymen in Bezug auf das Sticker Sarkom " keine Behandlungserfolge" gab u. sie deswegen auch diesbezügl. keine Therapiepläne mehr dafür erstellt. Die Chemo blieb hier vor Ort, das 1. Mittel der Wahl. Bis zum 1. Chemo Termin, selbst noch 5 Minuten vorher war ich innerlich völlig zerrissen! Ich hatte sehr viel Angst, meinem Chip das zu zu muten. Chip hat nun insgesamt 4 Chemo`s im wöchentl. Abstand mit dem Medikament Vincristin hinter sich.Paralell dazu begleite ich ihn mit einer erfahr. THP homöpathisch um die wichtigsten Organe zu stärken/ das Immunsystem zu stützen. Sein Fell ist ein klein wenig stumpfer geworden - aber wer ihn sieht, erkennt nicht, dass dieser so lebensfrohe, lustige, verspielte und tobende sowie Mäuse jagende Hund, in einer anstrengenden Chemo Therapie steckt! Wir haben in den gesamten 4,5 Wochen nur 1,5 Tage gehabt, in denen er etwas mehr geschlafen hat u. nicht spazieren gehen wollte. Alle anderen Tage geht es ihm wirklich gut. Der Tumor hat sich inzwischen so sehr verkleinert, dass nur noch 1/8 davon zu sehen ist. Die behand. Onkologin sagt aber trotzdem , dass er mind. 6 Anwendungen haben muss. Ablauf: Chip wird für ca 20 Min. an eine Infusionlösg. mit NaCl ( Kochsalz) gelegt. Danach injiziert die Onkolog. das Med. Vincristin über einen zusätzl. Zugang in seine Vene. Anschließend spült die Tä genau diese Vene mit einer zusätzl. Lösung, um Gewebeschäden zu vermeiden. Und dann bleibt Chip noch einmal für 20 - 30 Minuten an der NaCl Lösg. Geht es ihm gut, dürfen wir nach ca 1 Stunde wieder nach Hause.Vor jeder Chemo wird ein Blutbild erstellt, um sicher zu gehen, dass seine Leukos ( weiße Blutkörperchen) nicht zu sehr gesunken sind. Referenzbereich gesunder Hund: 6000 - 12.000 Leukos. Chips Leukos lagen um die 6000// 6450 und vor der 4. Chemo sind sie sogar auf 7200 gestiegen. Ich meine, das hat mit der homäpath. Unterstützung zu tun! Ich weiß, jeder Hund / jedes Tier reagiert sehr individuell auf so eine Chemo. Aber es darf diese Art der Therapie nicht mit der menschl. Chemo verglichen werden. Die Dosierung ist wesentl. niedriger - und die Tä sind angehalten, die Nebenwirkungen ( evtl. mal Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Apetittlosigkeit ) definitiv so gering wie möglich zu halten. Und es sollte auf jeden Fall abgewägt werden - welches Endziel kann o. will ich mit einer Chemo erreichen. Eine lebensverlängernde Maßnahme? Dann bitte wirklich abwägen, Nutzen - Risiko. Oder eine Heilungschance??? Dani umd Chip

      in Hundekrankheiten

    • "Silvester 18 - von panischen Hunden ...

      Dazu dieser Artikel von Dr. Rückert: http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=20543 Minos bekam letztes Jahr zu Silvester auch Eierlikör von mir und war damit zumindest in der Zeit, wo es nur ab und an knallte, um einiges entspannter und döste vor sich hin. Um Mitternacht, wenn das richtige Feuerwerk los geht, ist er dann leider doch sehr stark gestresst und ich habe ihn zitternd im Arm.    Wie läuft es Silvester mit euren Hunden und was macht ihr so, falls eure Hunde Angst haben?

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.