Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Veni2003

Hund beißt Menschen ...

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

brauche dringend einen Rat. Es handelt sich bei meinem Problem um den Hund meines Vaters - Parson Jack Russel, 2 Jahre alt. Ich möchte gleich sagen, dass ich auch gegen die Erziehung/Einstellung und auch die Anschaffung des Hundes war und bin.

Ich muss ein wenig ausholen. Meine Eltern haben den Hund mit knapp 8 Wochen bekommen und er hat von Anfang an - für seine Rasse - definitiv zu wenig Auslauf bekommen.

Jedoch konnte er sich durch einen großen Garten einen Teil selbstständig holen, er hat irgendwann angefangen wie wahnsinnig auf und ab zu rennen. So, leider ist letztes Jahr meine Mutter verstorben, dies hat auch den Hund sehr mitgenommen/ in ein Trauma versetzt (er war anwesend). Charakterlich ist er sehr abgestumpft und kommt einem auch sehr traurig vor. Mein Vater fing an zu renovieren und ist ausgezogen, d.h. jetzt zur Zeit bekommt der Hund keinerlei Auslauf im Garten.

Mein Vater führt eine eigene Firma/ ist sehr eingeschränkt in seiner Freizeit und er nimmt den Hund mit ins Büro. Dort bekommt der Hund von einem Angestellten ca. 30 Minuten (!) Auslauf morgens und mittags. Abends geht mein Vater dann wohl noch mit ihm etwas.

Im Büro läuft der Hund frei auf unserer Etage rum. Er hat 3 Büros zur Verfügung. So, angefangen hat der Hund mit dem Beißen als ein "Fremder" das Büro meines Vaters betreten hat. Er hat ihn regelrecht angefallen und war kaum zu stoppen. Es ist allerdings bislang noch nichts ernsthaftes/körperliches passiert. Diese Situation kam jetzt desöftern vor. Zudem hat er während er an der Leine - außerhalb des Büros - einen Passetten in den Mantel gebissen (kaputt). Und jetzt fängt er an, die Leute/Mitarbeiter sobald sie nur die Etage des Büros betreten zu beißen. Und auch wenn mein Vater Besuch hat, nimmt er den Hund mit, und selbst an der kurzen Leine versucht der Hund den Besuch zu beißen.

Ich finde die Situation extrem schrecklich. Habe meine Hundetrainerin gefragt, da ich ja selbst einen Junghund habe und sie sagte mir das läge wahrscheinlich sehr am mangelnden Auslauf. Wie bekomme ich jetzt meinen Vater dazu, etwas zu tun?

Alle 'guten Ratschläge' nützen bei ihm scheinbar nichts, nur das er auf stur schaltet.

Liegt das denn 'nur' am mangelnden Auslauf? Oder gibt es da noch mehr Ansätze?

Ich denke er MUSS in jedem Fall zu einer Hundeschule / Hundepsychologen.

Bin ich denn verpflichtet, irgendjemanden einzuschalten, wenn der Hund immer weiter munter die Leute beißt?! Und niemand was dagegen tut ?!

Kann man meinem Vater rechtlich verbieten, den Hund mit ins Büro zu nehmen, wenn er die Mitarbeiter gefährdet?!

Entschuldigt meinen langen Beitrag ;) Ich hoffe sehr auf Hilfe von euch.

LG

Veni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

Sicher weiß ich, dass du als Familienmitglied befangen und dadurch auf keinesten Fall dafür Sorge tragen musst, dass etwas passiert. Zumindest gilt dies rein Rechtlich!

Wenn du sagst, dass dein Vater auf stur stellt hört sich das für mich so an, als würde er das Problem nicht sehen...ist das so richtig?

Wenn es so ist, musst er zunächt erkennen, dass es ein Problem gibt, erst dann kann man auch daran arbeiten.

Ich selbst denke nicht, dass das Hauptproblem bei dem Hund deines Vaters am mangelnden Auslauf liegt, wenn dann ist dies nur ein Teilaspekt.

Aus der Ferne würde ich vermuten, dass der kleine Kerl einfach zu großem Stress in der Firma deines Vaters ausgesetzt ist. Offensichtlich geht es dort ziemlich turbulent zu (hört sich zumindest so an), was ihn vielleicht einfach aufreibt.

Wie war das denn als deine Mutter noch gelebt hat, gab es dort keine Probleme?

Gibt es in der Firma für den Hund eine Rückzugsmöglichkeit? Körbchen oder soetwas?

Wie gesagt, Ferndiagnosen sind äußerst unzuverlässig und reine Vermutung, ich denke ein Hundetrainer könnte, wie du sagst, dehr hilfreich sein.

Lg Lucy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Lucy,

danke für deine schnelle Antwort. Ich weiß, Ferndiagnosen sind wirklich schwierig. Wollte auch irgendwie nur mal so einen allgemeinen Rat.

Ja, ich denke einfach mein Vater sieht das Problem nicht bzw. will es nicht sehen. Haben von Anfang an gesagt, dass diese Rasse sehr viel Bewegung, Auslauf, Förderung braucht und niemand hat sich darum gekümmert. "Ach die sind doch klein und sooo süß!" Mein Vater steht jetzt auf dem Standpunkt "Ist doch alles nicht so tragisch. Ist doch schön, wenn mein Hund mich verteidigt." Ich muss dazu sagen, dass mein Vater den Hund ein wenig zu sehr als Menschersatz/Gesellschaft sieht und die Aspekte, die der Hund eigentlich benötigt eindeutig zu kurz kommen. Gespielt wird auch nur ganz selten mit ihm.

Also eigentlich ist hier nicht viel Stress, es kommen halt ab und an am Tag mal Mitarbeiter ins Büro, aber das ist über die Stunden verteilt vielleicht 5 mal oder so. Die lassen den Hund ja auch in Ruhe und eigentlich kennt er die Leute auch, die ins Büro kommen. Er hat im Büro ein Körbchen stehen, in dem er immer liegt. Da geht auch keiner ran oder kommt großartig in die Nähe, so dass er sich bedrängt fühlen könnte. Selbst wenn die Türen geschlossen werden, versucht er durch die Tür zu kommen, kratzen, bellen, beißen, wenn ein ihm unsympatischer ins Büro kommt. Aber vorher war er zu allen nett, er kennt sie ja auch alle.

Als meine Mutter noch gelebt hat, gab es keinerlei Probleme in die Richtung. Und von der Grund-Situation im Büro war auch nichts anders. Außer halt dass sie den Hund dann viel mit zuhause hatte, und er viel im Garten war.

Ich fühle mich irgendwie total hilflos, weil mir der Kleine so leid tut auf der einen Seite, weil mein Vater sich meiner Meinung nach einfach zu wenig kümmert. Von der Erziehung ist es eh nicht sehr gut, weil sie nie wirklich in einer Hundeschule waren, sondern 1/2 Mal Einzeltraining gemacht haben. Und auf der anderen Seite macht es mich halt auch wütend, dass mein Vater kein Problem darin sieht, wenn sein Hund Menschen beißt. In der Firma haben schon alle Angst, aber natürlich wehrt sich keiner gegen den Chef. Von einem Pasanten gab es ja auch eine Anzeige.

Lg Veni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

mal ne Frage, was fuer ne Rasse ist der Hund denn?

Oder hab ich des ueberlesen?

lg krissy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast du überlesen :D

Ist ein Parson Jack Russel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Veni,

mich wundert, dass Dein Vater noch kein Probleme bekommen hat, wenn der Hund öfter beißt o.ä. - wenn sich das bei Passanten häuft, wird irgendwann das OA eingreifen... Die Konsequenzen trägt dann leider der Hund.

Generell glaube ich nicht, dass Du wirklich viel ausrichten kannst, wenn Dein Vater keinen Handlungsbedarf sieht.

Was die Ursache für das Verhalten angeht, kann man das aus der Ferne schlecht einschätzen, aber nur am mangelden Auslauf wird's wohl nicht liegen.

Rechtlich Deinem Vater was verbieten, kannst Du selbst wohl nicht. Abgesehen davon glaube ich, dass das Eure Beziehung ziemlich belasten würde.

Kannst/willst Du den Hund evtl. stundenweise betreuen und mit ihm arbeiten - wie heißt er denn?

LG, Christiane & ChiChi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Veni, Herzlich Willkommen bei uns :winken:

Ich versuchte mir gerade vorzustellen was ich in Deiner Lage machen würde.

Dein Vater scheint es gar nicht mal schlecht zu meinen mit dem Hund, aber natürlich tut er ihm keinen Gefallen indem er zulässt das der Kleine Kerl auf Leute losgeht. Ich bin sehr erschrocken darüber das er dies als "Verteidigung" abtut.

Auch wenn so kleine Hunde beißen kann (und das dann völlig zurecht) eines Tages das Ordnungsamt vor der Türe stehen und dem Hund Leinen - und Maulkorbzwang auferlegen.

Hast Du ihn damit schonmal konfrontiert?

Ich glaube auch das der Mangel an Auslauf und Beschäftigung ein Teilgrund für sein Verhalten ist, aber auch die Tasache das er sich offenbar in drei Büros frei bewegen kann. Das wäre gut und schön, wenn er sich nicht dafür verantwortlich sehen würde, das ist meiner Meinung nach auch mit ein Grund dafür das er beißt.

Ich würde ihn an Deiner Stelle einfach mal fragen ob er wirklich dafür verantwortlich sein will wenn eines Tages der Beschluss ergeht das sein Hund nur noch an der Leine und mit Maulkorb auf die Straße darf. Oder ob er es nicht für besser hält sich proffesionelle Hilfe von einem zertifizierten Hundetrainer zu holen.

Das sind so meine Gedanken und Ideen dazu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Christiane,

der Hund heißt Idefix.

Ja er hat noch keine Probleme bekommen, da das Meiste ja intern in der Firma abläuft und so der "Chef" ja noch mehr zu sagen hat. Die Mitarbeiter wollen ja sozusagen ihre Jobs behalten.

Ich habe schon mal versucht mich um den Hund zu kümmern, aber zum Einen bin ich momentan ja mit meinem eigenen Hund völlig ausgelastet, der braucht ja auch viel Aufmerksamkeit. Und Beide zusammen funktioniert nicht, das haben wir auch schon versucht. Und mein Vater hat auch die Erziehung ziemlich hängen lassen, so dass es einiges aufzuarbeiten gilt.

Das Problem ist nur, mein Vater und ich, haben sowieso ein angespanntes Verhältnis. Weil ich halt seine Erziehungsmethoden auch nicht unterstütze und eine andere Meinung habe. Zum Bsp. auch nicht will, dass er meinen Hund vom Tisch füttert wie seinen etc. Und ich weiß, dass er halt auch wenn ich mit Idefix arbeiten würde, mich beschäftigen würde, dass er ja nichts ändern würde. So soll es ja auch nicht sein. Es ist ja sein Hund - es war ja auch seine Entscheidung ihn anzuschaffen.

Hatte damals gefragt bevor wir uns unseren Süßen angeschafft haben, ob wir Idefix übernehmen sollen, aber davon wollte da niemand was hören.

Kann sich denn ein Mitarbeiter über die "Zustände" im Büro beim OA beschweren oder so?

Wird ein Hund dann direkt eingeschläfert oder was sind die ersten Konsequenzen?

Ich glaube auch, dass er sich nach dem Tod sehr auf meinen Vater fixiert und vielleicht deswegen auch zu Verteidigungshandlungen neigt.

LG

Veni

Und schon mal vielen lieben Dank für eure Unterstützung/Meinungen/Tipps

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Dog,

habe gar nicht an den Leinen- und Maulkorbzwang gedacht. Gut, dass du das sagst. Werde mal versuchen, so an meinen Vater ranzukommen.

Obwohl ich noch nicht wirklich daran glaube.

Ich bin auch der Meinung, dass es keine Rolle spielt, welche Größe ein Hund hat. Beißen ist Beißen. Und ich suche halt nach dem Grund, um dem Hund natürlich dann auch helfen zu können.

Meinst du es wäre eine Lösung, wenn man immer die Türen schliesst? Aber er fängt ja auch durch die geschlossene Tür an zu wüten. Probiert haben wir das ja schon. Meistens bewegt er sich auch gar nicht aus dem Büro raus, den ganzen Tag über. Nur ab und zu mal zum Wassernapf.

Wie "bestraft" man den Hund denn am sinnvollsten, wenn er dennoch zugebissen hat?! Ignorieren? Er lässt auch erst von den Leuten ab, wenn mein Vater ihn am Halsband wegreisst. Jegliche Rufe etc. helfen nicht.

Lg

Veni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich glaube schon das sich auch Mitarbeiter beim OA beschweren können, aber ich kann mir nicht vorstellen das es einer macht. Schon weil heute jeder froh ist einen Job zu haben.

Eingeschläfert wird er nicht sofort, dafür muss schon jemand lebensgefährlich verletzt werden.

Die erste Konsequenz ist normalerweise: Leine und Maukorb.

Soweit ich weiß hat man dann die Chance auf einen Wesenstest in dem der Hund beweisen kann das er nicht auf Leute losgeht.

Aber den würde Idefix nach Deinen Informationen zu schließen wohl kaum bestehen, weil dabei genau solche Alltagssituatioen geprüft werden (Leute aller Formen und Größen im Büro, in der Öffentlichkeit etc.).

Ups Veni, jetzt haben wir unsere Beiträge gleichzeitig geschrieben :D .

Wenn der Hund gerade jemanden gebissen hat wäre ich dafür, das er für den Moment ignoriert wird, denn Strafen würde er dann sowieso nicht verstehen.

Ich sehe es genau wie Du, beißen ist beißen, egal ob es ein großer oder ein kleiner Hund macht.

Und das geht nicht, ganz einfach. Und wenn es schon soweit ist MUSS daran gearbeitet werden, denn die letzte Konsequenz trägt der Hund, der Hund der darauf angewiesen ist das seine Menschen etwas anständiges aus ihm machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund beißt, bin überfordert

      Hallo,   ich bin gerade zienlich verzweifelt und möchte mal Meinungen hören.  Es geht um meinen ersten Hund, der jetzt 10 Monate alt ist. Bisher haben wir nur gemeinsamen Grundgehorsam trainiert. Er kommt auf Kommandowenn ich rufe, egal ob er gerade mit anderen Hunden spielt oder mit Schnüffeln beschäftigt ist. Er kennt die Befehle Sitz und Platz, bleibt auch fast wie festgetackert an der zugewiesenen Stelle. Wenn andere Hunde um ihn herum springen klappt das noch nicht, ansonsten kann ich aber auch eine Minute außer Sicht gehen und er bleibt brav auf dieser Stelle.  Viel üben tun wir Impulskontrolle, das fällt ihm schwer. Ich werfe einen Ball und er muss im Sitz bleiben, bis ich ihm das Auflösekommando gebe und er den Ball holen darf. Oft üben mein Freund und ich gemeinsam, er muss dann zu mir laufen wenn ich rufe, statt zu ihm mit dem Ball.  Außerdem bekommt er regelmäßig Leckerchen auf die Pfoten und Nase gelegt, die er erst fressen darf wenn ich das Kommando dazu gebe.  Besonders gern sucht er draußen Leckerlies, die ich vorher verstreut habe.  An der Leinenführigkeit arbeiten wir gerade, meistens geht er ordentlich ohne zu ziehen links neben mir her. Wenn er aufgeregt ist, klappt das weniger und ich muss ihm daran erinnern, dass es mit Ziehen auch nicht weiter geht. An anderen Hunden können wir problemlos vorbei gehen, allerdings nicht an bekannten (und von ihm geliebten) Personen.    Weil er ein Jagdhundmix ist, dachte ich mir eine jagdliche Ausbildung ist für uns beide toll. Einmal weil ich beim Jagdschein sehr viel lerne und wir beim Brauchbarkeitstraining sicher noch mehr als Team zusammenwachsen.    Also habe ich mich umgehört und hatte jetzt einen Termin bei einer bekannten und erfolgreichen Trainerin hier in der Gegend. Sie fand meinen Hund sehr respektlos, ihm fällt Warten sehr schwer wenn er aufgedreht ist. Genau das war beim ersten Training auch der Fall, also habe ich mich auf die Leine gestellt und gewartet, dass er ruhig wird. Vorm Training sollte ich sein Geschirr gegen ein Halsband austauschen, weil ich damit wohl bessere Kontrolle über den Hund habe. Beim Warten sollte ich mich jedes Mal wenn der Hund gefiept, gescharrt hat oder rumgelaufen ist etwas weiter Richtung Halsband auf die Leine stellen um seinen Radius zu verkleinern.    Die Trainerin sagt mein Hund sei mir gegenüber sehr respektlos und ich sollte mich durchsetzen und warten, bis er neben mir liegt. Wenn er gemotzt hat, sollte ich mich weiter Richtung Halsband auf die Leine stellen, wenn er einfach nur neben mir gelegen hat, sollte ich ihm mehr Platz geben. Als er dann wieder etwas mehr der Leine zur Verfügung hatte und ich sie verkürzen wollte, hat er mir in den Oberschenkel gezwickt. Nicht doll, ich hätte es gar nicht realisiert (sondern mich über seinen Rempler geärgert) aber die Trainerin hat ihr Klemmbrett nach ihm geworfen.    Irgendwann hatte er sich dann soweit beruhigt, dass wir ein paar Schritte an der Leine machen sollten. Mein Hund war sehr aufgeregt und hat etwas an der Leine gezogen. Normalerweise wäre ich einfach stehen geblieben und hätte gewartet, bis er sich wieder an meine linke Seite setzt und dann wäre ich weiter gegangen.  Stattdessen sollte, wenn er ein Stück vor mir war, mit meinem rechten Bein in seinen Weg gehen und ihn abdrängen. Er versucht nämlich die Führung zu übernehmen und ich soll ihm klar machen, dass ich die Respektperson bin. Wenn er dann nicht gleich zurück weicht, soll ich quasi das linke Bein als Zirkelspitze benutzen und ihm mit meinem rechten Bein (dann quasi der arm vom Zirkel der außen ist und zeichnet) immer weiter zurück drängen. Dabei sollte ich mich möglichst groß machen und mit sehr entschiedener Körpersprache vorgehen. So soll ich jetzt immer reagieren, wenn er ein Stück vor mir geht, wenn er zieht ist das ein Mangel an Respekt vor mir und deswegen gibt es fürs ordentliche an der Leine laufen keine Leckerlies und auch kein Lob. Das ist nämlich selbstverständlich.    Weil der Hund unruhig war (auch wegen Radfahrern und fremden Menschen am Trainingsort) und geschnappt hat, soll ich ihm zeigen dass ich der Chef zu Hause bin.    1. Ab jetzt darf er nicht mehr ins Bett oder aufs Sofa. Er bekommt einen Liegeplatz (Box) und da muss er liegen, wenn ich nicht gerade mit ihm spiele oder rausgehe. Sonst kommt er nicht zur Ruhe und kontrolliert wo ich hingehe und was ich mache. 2. Futter gibt es nur noch aus der Hand und draußen. Anstatt BARF (geht ja schlecht) soll ich Trockenfutter geben 3. Wenn der Hund ankommt und Spielen oder Kuscheln will, schicke ich ihn wieder in die Box. Ich bin der Chef und entscheide wann was passiert 4. Ich soll mit ihm Zwangskuscheln indem ich mich auf den Boden setze und ihn auf den Rücken zwischen meine Beine legen. Wenn er ruhig ist, soll ich ihm die Brust streicheln, wenn er meckert und versucht sich raus zu winden, soll ich ihn festhalten. Die Übung dauert bis der Hund sich so weit entspannt hat, dass er einschläft. Langfristig soll er sich immer entspannen, wenn er so zwischen meinen Beinen liegt.    Und genau beim ausmerzen von 4. hat er mich heute gebissen. Die Trainerin sagte ich solle sein Meckern ignorieren und ihn einfach festhalten. Er hat erst geknurrt, dann nach meiner Hand geschnappt (in die Luft). Wie die Trainerin gesagt hat, habe ich ihm darauf hin etwas fester gehalten und dann hat er mich doll in den Arm gebissen. Es hat nicht geblutet, war aber kurz davor. Ein großer blauer Fleck ist entstanden und ich sehe noch ganz eindeutig seine Zahnabdrücke auf meinem Arm. Danach habe ich ihn los gelassen und in seine Box gesperrt, die soll ich nämlich zumachen wenn er sich nicht benimmt.    Und jetzt sitze ich hier und bin total verzweifelt. Die Trainerin hat gesagt sie kann erst morgen Abend mit mir darüber reden, vorher hat sie keine Zeit für ein ausführliches Telefonat. Ich soll auf jedenfalls fall weiter machen und dem Hund zeigen, dass er mit seinem Verhalten nicht durchkommt.    Mir kommen gerade schon wieder die Tränen, ich habe plötzlich einen beißenden Hund, obwohl ich eigentlich dachte wir haben keine großen Probleme. Klar kommt er schwer zur Ruhe und ist manchmal etwas grob bei seinen Spielaufforderungen, aber sonst dachte ich wirklich wir sind ein gutes Team. Vielleicht sollte ich dem Hund ein zu Hause geben, wo sich seine Menschen auch körperlich durchsetzten?   Habt ihr vielleicht einen Rat für mich? Oder nur ein paar tröstende Worte?   Traurige Grüße Marmeladenglas  

      in Aggressionsverhalten

    • Elsi beißt andere Hunde

      Elsi ist 5 Jahre alt. Sie ist ein deutscher jagdterrier Mischling. Vor 2-3 Jahren haben wir unseren Wohnort gewechselt. Ein paar Monate bevor wir umgezogen sind, hat sie plötzlich begonnen ihre Hunde Freunde anzugreifen (selten). Im neuen zu Hause gibt es nicht viele Hunde und darum war der Hunde Kontakt für eine Zeit unterbrochen . Seit 2 Jahren ist es so , dass Elsi ihre bestimmten Freunde hat, mit denen sie sich super versteht . Dennoch immer wenn wir auf der Straße, oder wo auch immer einen hund begegnen tut sie anfangs harmlos und dann beginnt sie zu raufen. Sie greift auch erheblich größere Hunde an und hört nicht auf.  Jetzt ist es so , dass ich schon immer diese Angst in mir habe und sie die spürt und verwirklicht. Bitte helft mir.!!!

      in Aggressionsverhalten

    • Tierheim Aixopluc: KAISER, 2 Jahre, Mischling - sucht immer die Nähe des Menschen

      KAISER: Mix-Rüde , Geb.: Februar 2016 , Gewicht: 20 kg , Höhe: 68 cm   KAISER wurde von seiner Familie ins Tierheim gebracht, weil sie keine Zeit mehr hatten, sich um ihn zu kümmern. KAISER ist ein wunderbarer Hund! Er ist sehr auf den Menschen bezogen und genießt jedes Beisammensein. Er kommt mir dem Leben im Tierheim so gar nicht zurecht, ist nervös und leidet hier sehr. Nur der Kontakt mit Menschen, den er immer sucht, lässt ihn ruhig und entspannt werden. Auch mit Kindern kommt er prima klar. KAISER ist ein gehorsamer, anhänglicher und treuer Hundemann, der auch mit anderen Hunden kein Problem hat. Nur sehr dominante, aufdringliche Rüden mag er nicht besonders, was man ihm ja auch nicht verdenken kann. Katzen ignoriert er hier. Sollte eine Familie aber schon eine Katze im Haushalt haben, werden wir selbstverständlich noch einen ausführlichen Test machen. KAISER sucht dringend eine aktive, liebevolle Familie, die ihn aus dem Zwinger holt und ihm ein schönes Zuhause schenkt. Dafür würde er sein kleines, großes Herz dauerhaft verschenken und seiner Familie sicher viel Freude bereiten.   KAISER ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.           Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Artgerechte Beschäftigung für Menschen

      In vielen Hundethemen taucht die Wortkombination "artgerechte Beschäftigung" auf.    Aber was ist eigentlich eine artgerechte Beschäftigung für Menschen? Den heutigen, modernen Menschen unterscheidet ja genetisch nahezu nichts von Menschen vor 10.000 Jahren.   Also wie artgerecht beschäftigt Ihr Euch und andere Menschen? 💪 Eine durchaus ernst gemeinte Frage ...

      in Plauderecke

    • Ängstlicher Hund gegenüber von fremden Menschen und aggressiv gegenüber Hunde

      Hallo, ich habe mir meinen Labrador Mischling Rüden mit dem Alter von 9 Monaten (heute ist er 1 Jahr 2 Monate) aus dem Tierheim geholt. Grundsätzlich ist er ein toller Hund, gäbe es da nicht diese 2 Probleme... Einerseits ist er ein sehr ängstlicher Hund. Dies äußert sich z.B. wenn sich irgendetwas bewegt, zum Beispiel hatte er anfangs total Angst vor dem Grill, da sich die Abdeckplane bei Wind bewegte. Da hat er sich eine Zeit nicht mehr auf die Terrasse getraut (das haben wir nun soweit im Griff). Er ist auch ängstlich gegenüber fremden Menschen. 
      Haben wir Besuch, klären wir diesen erst mal auf, er solle den Hund nicht direkt anschauen bzw. ihn gleich angreifen oder streicheln. Unser Hund tritt dann auf die Person zu und wir beobachten wie er sich verhält. Sieht alles gut aus darf der Besuch ihn dann auch gerne streicheln, was er auch sehr genießt. 
      Ist ihm der Mensch nicht sympathisch, schicken wir den Hund auf seinen Platz, dann haben wir auch meistens ruhe. So funktioniert es daheim ganz gut. Nur draußen siehts schon wieder anders aus. 
      Mein Hund ist generell gegenüber fremden misstrauisch, mit ausreichend Abstand können wir in 9 von 10 Fällen an anderen Menschen normal an kurzer Leine vorbei gehen. Manchmal hat er jedoch wieder einen Ausreißer und er bellt und knurrt die Person an. Oft versucht er diese dabei auch anzuspringen. Wir warnen deshalb auch jeden vor, das der Hund es nicht mag wenn er angegriffen wird, jedoch ists heute in unserem Wohnhaus trotzdem passiert. 
      Eine Nachbarin hat ohne zu fragen ihm einfach auf den Kopf gegriffen, bevor ich überhaupt reagieren konnte hatte mein Hund schon nach ihr geschnappt. 
      Zum Glück ist nicht viel passiert, eine Wunde war nicht da, aber ich fürchte ein blauer Fleck wird es trotzdem. Ich schätze die Situation auch so ein, das sich mein Hund bedroht gefühlt hat.
      Mich hat das natürlich total geschreckt. Ich passe immer gut auf, aber eine solche Situation kann trotzdem wieder passieren, was mir ehrlich gesagt angst macht.   Ein weiteres Problem, mein Hund reagiert auf gewisse andere Hunde, im speziellen auf Rüden oft sehr aggressiv.
      In der Nachbarschaft gibt es ein paar, die er garnicht leiden kann. Sobald er diese sieht und nur noch eine gewisse Distanz zwischen ihnen ist, rennt er gegen die Leine und beginnt richtig zu knurren. 
      Er macht das nicht bei jedem Hund, meistens wissen wir sehr schnell ob er nun gleich wieder das Verhalten zeigt oder nicht. 
      Mit Weibchen haben wir ihn bereits zusammen gelassen, da hatten wir kein Problem.
      Mit unserem Trainer haben wir auch schon versucht das Problem anzugehen, Augen zu und durch ists bei ihm nicht. Das einzige mit dem wir da bisher erfolg hatten, war mit einer großzügigen Distanz stehen bleiben und ihn sitzen lassen. Je nach Distanz bleibt er dann brav sitzen und macht nichts, das belohnen wir natürlich. Es ist aber nicht immer möglich beim Gassi gehen so viel Abstand zu halten (aktuell gehen wir ca. 10 Meter zur Seite). Uns haben auch schon viele angesprochen, das sie ähnliche Probleme mit ihrem Rüden hatten, als dieser noch so jung war. Ich glaube nur vor nichts kommt nichts. Einfach so wird sich das auch nicht im Alter geben. Dazu möchte ich auch noch sagen, mein Hund wurde nicht kastriert und wir habe es auch nicht vor. Ich denke eine Kastration löst keine Probleme.   Mich würden dazu einfach eure Meinungen und Erfahrungen interessieren.    

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.