Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Anni0504

Ist das Dominanz bei Pita???

Empfohlene Beiträge

Liebe Forummitglieder!

Und schon wieder eine Frage zu Pita :D

Ich kenne das von Patty nicht sie hat sowas bei mir noch nicht gemacht.

Seit ca 2 Wochen will sich Pita an meinem Bein vergnügen ist das ein Dominanzverhalten, hat das was mit Rangordnung zu tun oder macht es ihr Spaß??? Sie macht es auch nur bei mir bei mein Freund macht sie das nicht und Besucher die kommen macht sie es auch nicht.

Wenn ich sie wegschupse kommt sie direkt wieder an was sie auch noch bei mir gerne macht ist mir an den Haaren zu ziehen :( nicht gerade sehr toll auch da kann ich sie wegschupsen und sie kommt wieder an das geht dann soweit das ich sie in den Flur in das Körbchen setze.

Also könnt ihr mir sagen was das soll nimmt sie mich nicht als Alphatier an sondern nur als Spielkamerad???

LG Anni, Patty und Pita

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin kein Experte auf dem Gebiet, aber für mich klingt das mit dem nur bei Dir aufreiten ein wenig so wie.. Du gehörst mir ;)

Mein erster Hund Nicki hat das auch immer bei mir gemacht, sobald mich jemand in Arm genommen hat. Ich würde es strikt unterbinden. Wegdrehen, ignorieren, auf den Platz schicken und zur Not, wenn er/sie nicht aufhört kurz beim Körbchen anbinden.

Aber wie gesagt, ich bin kein Experte, vielleicht sehen andere das anders wie ich :)

LG Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich denke es sind einfach nur die Hormone bei einem Junghund.

Denke nicht das es ein Dominanzverhalten oder Besitzverhalten ist.

Viele Hunde machen das, nicht nur wenn sie jung sind.

Oft im Spiel in Verbindung wie Du auch schreibst mit Beißen, Haare ziehen etc.

Mache es so wie Tanja beschrieben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit den Haaren ziehen ist nicht immer im Spiel auch wenn ich auf der Couch sitze oder am PC dann kommt sie hinter den Stuhl hoch und zieht mir von hinten an die Haare.Ich bin auch die einzige die sie anbellt und anknurrt und mit der Pfote auf den Tisch haut wenn ich was esse mein Freund der neben mir sitzt schaut sie nicht einmal erst an beim Essen da weiß das liebe Fräulein nicht wo ihre Grenzen sind anscheinend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich bin auf dem Gebiet "Hundeerziehung" bestimmt kein Experte, aber wenn das Haareziehen nicht im Spiel passiert, geht es für mich eindeutig zu weit. Und wenn sie schon mit der Pfote auf dem Tisch ist, wenn du isst, würde ich dringend was unternehmen. Der nächste Schritt ist wahrscheinlich, daß sie dir das Brot aus der Hand klaut.

Du sagst ja selbst, daß sie das bei deinem Freund nicht macht. Überleg' mal, was er anders macht im Umgang mit ihr.

Ich würde es auch mit "auf den Platz schicken", "Spiel abbrechen", "wegdrehen" usw. probieren.

So rein gefühlsmäßig ... ;)

LG Susanne + Sally

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Das mit den Haaren ziehen ist nicht immer im Spiel auch wenn ich auf der Couch sitze oder am PC dann kommt sie hinter den Stuhl hoch und zieht mir von hinten an die Haare.Ich bin auch die einzige die sie anbellt und anknurrt und mit der Pfote auf den Tisch haut wenn ich was esse mein Freund der neben mir sitzt schaut sie nicht einmal erst an beim Essen da weiß das liebe Fräulein nicht wo ihre Grenzen sind anscheinend.

DU gibst DIR eigentlich die Antwort schon selber!! Der Hund testet und DU reagierst :motz:

KONSEQUENZ ist angesagt und ganz klare Regeln, dann klappt es auch

mit Hundchen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, das deine Pita im Moment einfach nicht weiß, wo ihre Grenzen liegen. Ich denke, das du da vielleicht nicht eindeutig genug die Regeln festgesetzt hast.

Ob es Dominanz ist kann ich schlecht beurteilen, dafür müsste ich das Verhalten sehen. Ich denke aber, das es schon was mit austesten zu tun hat. Wie die anderen schon gesagt haben ist es sicherlich nicht verkehrt das Spiel abzubrechen und sie auf ihren Platz zu schicken. Beim Essen würde ich auch dafür sorgen, das sie auf ihrem Platz bleibt, um ihr klar zu machen, das du ihre Nähe beim Essen nicht duldest. Wird vielleicht die erste Zeit recht anstrengend sie immer wieder auf ihren Platz zu bringen, aber damit zeigst du ihr die Grenzen ganz deutlich und sie wird es dann auch bald verstehen. Beim Haare ziehen sofort Spielabbruch mit Raumverlassen und Tür schließen. Wenn du einige Minuten später wieder zum Spielen aufforderst, verlässt du wieder den Raum. Das ganze Spielchen dann so 3 bis 4 mal durchgezogen zeigt ihr schon sehr klar, was Sache ist.

Die Sache mit dem Bein umklammern können sehr wohl die Hormone sein. Aber wie du es beschrieben hast, damit umzugehen ist vom prinzip her nicht verkehrt. Lege dabei einfach eine etwas ignorantere Art an den Tag, also nicht angucken, nicht ansprechen, wenn du sie wegschiebst oder auf ihren Platz bringst. Vielleicht solltest du sie auch gleich beim ersten Versuch auf ihren Platz bringen, und sie immer wieder dort hinbringen, wenn sie dieses Verhaten erneut zeigt. Einfach um ihr klar zu machen, das du diese Art der Kontaktaufnahme nicht wünscht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Das mit den Haaren ziehen ist nicht immer im Spiel auch wenn ich auf der Couch sitze oder am PC dann kommt sie hinter den Stuhl hoch und zieht mir von hinten an die Haare.Ich bin auch die einzige die sie anbellt und anknurrt und mit der Pfote auf den Tisch haut wenn ich was esse mein Freund der neben mir sitzt schaut sie nicht einmal erst an beim Essen da weiß das liebe Fräulein nicht wo ihre Grenzen sind anscheinend.

Also ich bin auch kein Experte, aber ich glaube du hast schon zulange zugesehen! :Oo

Es kann nicht sein, daß dich dein Hund anknurrt, an den Haaren zieht usw.

Sowas würde ich schon im Ansatz abstellen und den Hund z.B. nicht in das Zimmer lassen, indem ich esse, wenn er sich nicht benimmt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Dominanz und Rudelführer: kurze Erklärung der heutigen Sichtweise

      Es ist mir heute wieder einmal passiert: ich gehe mit drei Hunden durch den Wald und begegne einer Frau mit Hund an der Leine. Ich rufe meine zu mir und nehme Phoebe hoch. Da komme ich mit der Frau ins Gespräch über Hundeverhalten allgemein und in Bezug auf meine Hunde und schon kommt von ihrer Seite: "Da sind sie wohl der Rudelführer oder ist das die kleine Hündin? Weil sie die hochnehmen? Wenn die so andere Hunde angeht, ist sie wohl die dominate in ihrem Rudel?" Usw.   Jetzt bin ich selbst über die alten Theorien zu Dominanz und Rudelführergedöns hinaus, auch wenn ich - da ich bisher nur Terrier hatte - durchaus an ein bestimmtes Statusstreben einzelner so veranlagter Hunde glaube (nur will ich das hier nicht diskutieren).   Mir fehlten nur auf die Schnelle - und das nicht das erste Mal - die richtigen Worte -  kurz und knackig, aber insbesondere auch EINLEUCHTEND - hier diesen Glauben daran, das Hunde die Weltherrschaft an sich reißen wollen, zu erschüttern.   Ich fange immer an mit Gehegewölfen und Forschung und soziale Gruppe und und....... und komme ziemlich verschwurbelt daher.     Wie erklärt ihr jemandem, der noch immer nichts anderes kennt als die längst überholte Dominanztheorie, der vermutlich zu viel CM geschaut hat - wie erklärt ihr so einem zufällig auf dem Weg getroffenen Hundehalter zur besseren Sicht auf seinen Hund und mit dem Ziel, hier einige Erziehungsmethoden zumindest zu hinterfragen, die neue Sicht auf den Hund ohne diese beiden Begriffe. Für einen Unbekannten oder nur wenig bekannten Menschen, innerhalb von wenigen Minuten. Ohne dass man komisch rüberkommt.   Was sagt ihr dann, welche Worte wählt ihr?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Dominanz

      Entstanden in einem anderen Thread, kamen unterschiedliche Aspekte zur Thematik "Dominanz" auf.   Dabei entstand die Aussage, Dominanz würde allgemein grundsätzlich ein negativer Inhalt zugesprochen werden. Diese grundsätzlich negative Inhalt wäre aber in Frage zu stellen.   Wie üblich bei mir, zunächst eine allgemeine Definition:   "Dominanz beschreibt de Überlegenheits- Unterordnungs-Beziehung zwischen Individuen. Dabei misst jedes Individuum dem Partner eine Rang zu und verhält sich über- oder unterlegen." (aus: Wörterbuch zur Verhaltensbiologie, R. Gattermann)   Des weiteren wird dort beschrieben, einmal geklärte Dominanzverhältnisse bedürfen nicht mehr der ständigen Wiederholung um aufrecht erhalten zu werden;  gelegentliche kleine, ranganzeigende Verhalten würden zur Aufrechterhaltung des Dominanzverhältnisses reichen.   Allerdings scheint es bei Säugetieren wichtig zu sein, die unterschiedlichen Ausprägungen von Dominanzverhältnissen zu beachten. Hier werden DREI DOMINANZGRADE unterschieden, die im Zusammenhang von Rangausprägungen zu sehen sind:   Dominanzgrad 1: Angriffsrecht Hier ist eine dauerhafte, feste Rangordnung vorhanden, bei welcher der Ranghöhere das Recht hat, den Rangniederen dauerhaft zu unterdrücken. Der Rangniedere hat sich dementsprechend dauerhaft zu unterwerfen.   Dominanzgrad 2: Angriffsdominanz Hier ist die Rangordnung nicht vollständig festgelegt. Es finden immer wieder Dominanzklärungen ab, bei welcher derjenige der Partner, welcher die meisten Siege bei diesen Klärungen davonträgt, als der Dominantere angesehen wird.    Dominanzgrad 3: Verdrängung Diese situationsbedingte Dominanz wird charakterisiert durch eine nicht feststehende (nicht etablierte) Rangfolge.  Hierbei wird situativ ein Individuum verdrängt (um sich einen Vorteil zu verschaffen), was aber im nächsten Moment wieder durch eine erneute Dominanzklärung aufgelöst werden kann.   Das mal als Ausgangspost; im nächsten post dann die bisherigen Aussagen mehrerer User, die überhaupt zu diesem Thread geführt haben.   Bitte einen Moment Geduld, das dauert ein paar Minuten          

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Agression? Schutzverhalten? Dominanz?

      Hallo erstmal , habe eben wieder eine sehr unangenehme Erfahrung mit meiner 3 1/4 Jahren alte Boxer -Schäferhundmischlingsdame gemacht,ich bin ziemlich ratlos und verliere auch das Vertrauen in meinen Hund,Seit ca. 3 Monaten stürmt sie wie ein Berserker ohne Vorwarnung auf entgegenkommende Hunde zu und macht sie regelrecht platt.d.h.sie legt sich so über die Hunde das sie auf dem Rücken liegend sich ergeben.Bis jetzt waren es nur kleine bis mittlere Hunde ...Dieses Verhalten zeigt sie immer wenn wir zusammen mit dem Nachbarshund gehen und egal wie weit der Hund von vorne noch entfernt ist prescht sie auf ihn los ,also glaube ich nicht mehr an Schutzverhalten.Wenn ich alleine mit ihr gehe ist dieses Verhalten nicht so ausgeprägt ,wobei ich sie jetzt immer an die Leine nehme sobald ein Hund in Sicht ist .was zur Folge hat das sie jeden Hund aggressiv anknurrt und bellt und kaum zuhalten ist- es war vorher überhaupt kein Problem mit ihr und anderen Hunden.Wie reagiere ich richtig auf dieses Verhalten bzw.warum macht sie das ? Hat jemand vielleicht eine Idee? Sie rauft auch mit dem Nachbarshund aber der ist absolut ausgeglichen .Muss ich sie mehr auslasten ?Kann das etwas mit Unterforderung zu tun haben ? Würde mich über Anregungen sehr freuen.      

      in Hundeerziehung & Probleme

    • "Dominanz"probleme?

      Hallo ihr Lieben!   Ich wende mich hier mir einem recht "frischen" Problem an euch. Vor knapp einem Jahr haben mein Freund und ich einen pubertären Stafford-Rüden aus dem Tierheim übernommen. Wir haben beide Erfahrung mit Hunden, auch mit Problemhunden, und trotzdem hat der kleine Stinker uns vor völlig neue Herausforderungen gestellt. Die generelle Problematik würde ich mal kurz umreißen, falls es in irgendeiner Form relevant ist: Er reagiert stark aggressiv auf andere Hunde, hat massiven Jagdtrieb und ist in beiden Situationen regelrecht "abgeschaltet". Er rastet völlig unansprechbar aus, wenn er Hunde / jagbares Wild entdeckt und reagiert dann nur noch auf massive Einwirkung, also stark positive Strafe. Seit wir ihn haben, arbeiten wir daran. Immer wieder mit Rückschlägen, aber wir machen ganz langsam Fortschritte im Bereich der positiven Verstärkung (Zeigen und Benennen). Das neue Problem besteht zwischen dem Hund und meinem Freund. Der Hund selber ist sehr freundlich und menschenbezogen. Er kann Menschen sehr gut um den Finger wickeln, ist fix zum kleinen Prinzen mutiert und hat sich so einen Platz auf dem Sofa und im Bett gesichert. Für uns ist das kein Problem, wir hatten das Getier immer nah bei uns und damit dürfen die Tiere recht viel. Nun hat Momo es sich zur Aufgabe gemacht, sich auf dem Sofa und im Bett möglichst fett zu machen. Ich darf eigentlich alles mit ihm machen, ich schiebe und ziehe ihn durch die Gegend, wie es mir gefällt. Er guckt genervt, das wars. Keine Ahnung, wie wir darauf gekommen sind, aber heute erfahre ich, dass Momo bei solchen Aktionen meinen Freund anknurrt. Ich bin aus allen Wolken gefallen, weil er bislang im Haushalt völlig unauffällig war. Er ist vor allem MEIN Hund, also kümmere ich mich um alles - füttern, Gassigehen, Erziehung. Von Anfang hat hat er recht wenig Respekt gegenüber meinem Freund gezeigt, war aber händelbar. Insbesondere mein Wort ist Gesetz; wenn ich laut huste, stehen die Jungs stramm  An sich klappte auch alles, wenn ich außer Haus war.   Nun musste ich heute erfahren, dass mein Hund sich kackendreist benimmt, sobald ich außer Haus bin. Wenn er im Weg liegt und mein Freund ihn aus dem Weg räumt, knurrt Momo ihn an. Ich konnte es kaum glauben und erklärte ihm, dass ich ihn problemlos an den Pfoten herumbugsiere. Unser beider erster Gedanke war, dass mein Freund Momo im Halbschlaf erwischt und der ihm nur murrend mitteilt, dass er das Herumgezerre nicht schätzt. Also hatte ich heut den Prinzen auf dem Schoß und mein Freund zeigt mir, wie er Momo aus dem Weg räumt - quittiert von einem ziemlich harschen Knurren. Ich demonstriere, wie ich Momo aus dem Weg räume - keine Reaktion. Mein Freund versucht es - Momo knurrt wieder ziemlich böse; ich musste Momo dann auch recht grob blocken, weil ich ein solches Verhalten als nicht akzeptabel empfinde. Als erste Reaktion hab ich meinem Freund die Retrieverleine in die Hand gedrückt und ihm gesagt, wenn Momo einen auf offene Hose macht, wird er nicht angefasst, sondern per Leine sofort von dem Sofa oder vom Bett geschmissen. Bislang ist sein Verhalten nur unverschämt; wenn er aber irgendwann meint, seine unangenehmen Verhaltensweisen mit den Zähnen durchzusetzen, wird er einfach nur gefährlich. Er ist nicht gerade winzig und setzt seinen Dickschädel bei Bedarf sehr vehement durch.   Lasse ich ihm zu viel durchgehen? Ich will nicht, dass mein Freund gebissen wird, weil mein Hund sich zur Kackbratze entwickelt. Gerade kuscheln sie entspannt auf dem Sofa miteinander - es liegt also nicht alles im Argen. Wenn er bei mir Unverschämtheiten zeigt, fackel ich auch nicht lange und beschränke ihn in seinen Freiheiten. Aber ich krieg offenbar nur die Hälfte mit, also muss ich mit dem arbeiten, was ich mitbekomme. 

      in Aggressionsverhalten

    • Mythos Dominanz- und Alpha-Theorie in Bezug auf Hundeerziehung

      Hallo,

      ich möchte hier mal die "alten Zöpfe" der Hundeerziehung vor dem Hintergrund der Alpha-Theorie und Rangordnung beleuchten.

      Der Hund sollte NIEMALS vor dem Menschen fressen. Der Alpha frißt zuerst.

      Ööhm...okay...hab auch schon gehört, ich solle wenigstens einen Keks essen bevor ich meinem Hund das Fressen gebe, um meine Alphastellung zu untermauern. Oder ich solle so tun, als ob ich etwas aus seinem Napf esse. Selbst, wenn ich keinen Hunger habe. Dann müsse der Hund eben warten. Daran wird sich kein Hund orientieren, bzw. wird er es nicht als Behauptung der Alphaposition wahrnehmen, wenn ich in einen Apfel beiße bevor er sein Futter bekommt. 

      Der Hund darf nicht ins Bett, nicht erhöht liegen (Sofa). Diese Plätze beansprucht der Alpha für sich und teilt sie nicht mit Rangniedrigeren.

      Das stimmt so nicht. Auch Hunde unterschiedlicher Ränge teilen sich Liegeplätze. Kontaktliegen ist wichtig für den Erhalt und den Zusammenhalt des Rudels. Auch unser Haushund genießt das und will sicher nicht die Weltherrschaft an sich reißen, weil er gerne mit auf der Couch liegt. Frei nach Martin Rütter: Er macht es, weil's bequem ist. 

      Der Hund darf auf einer Treppe (hinauf) nicht vorweg gehen, oder sich in den oberen Bereich einer Treppe legen. Er schaut dann auf den Menschen herab, was ihn in der Rangfolge höher stellt.

      Siehe oben...ich lasse meinen Hund gerade auf einer Treppe gerne vor gehen, damit ich sie im Blick habe. Wenn ich sie hinter mich bugsieren müßte, wäre mir das viel zu gefährlich. Ich würde nicht sehen, wenn sie stehenbleibt und sie vielleicht ziehen und sie stürzt. Auf ihren "Rang" in unserem Sozialverbund hat das keinen Einfluß.

      Ein Hund, der an der Leine zieht (vorweg geht), ist dominant. Nur der Alpha führt das Rudel an.

      Ein Hund, der zieht, will lediglich an sein Ziel. Und er hat das lockere Gehen an der Leine nicht gelernt. Daß ausschließlich der Alpha das Rudel anführt, ist längst widerlegt. Besonders bei der Jagd werden Rangniedrigere "vorgeschickt". Der Alpha würde sich nicht der Gefahr aussetzen, angegriffen zu werden. Dafür hat er Rudelmitglieder, die die Lage checken und somit vorweg gehen.

      Der Hund darf nicht als Erster durch eine Tür gehen, der Alpha geht zuerst.

      Auch das ist keine feste Regel in einem Hunderudel. Beim Verlassen des Baus z.B. geht die Mutterhündin zuerst. Die Welpen bleiben im schützenden Bau, bis die Mutter signalisiert, daß sie gefahrlos herauskommen können. Bei der Rückkehr ist es genau andersherum. Die Mutterhündin bleibt hinten, läßt die Welpen zuerst hinein und sichert nach hinten ab. Auch sonst führt nicht immer der Alpha das Rudel an. Der schickt auch schonmal die Schnösel vor, bzw. läßt sie vorweg laufen. Allerdings kommen diese auf eine Warnung auch direkt zurück (weil sie auf die Erfahrung und die Sicherheit des Alphas vertrauen). 

      Rein praktisch ist es auch gar nicht immer umzusetzen, den Hund nicht zuerst durch eine Tür gehen zu lassen. Wenn ich die Wohnung verlasse, handhabe ich das so. Hat aber nix mit Alpha-Sein zu tun. Ich will nur nicht, daß sie vor mir draußen etwas sieht, das sie verbellen kann. Und ansonsten kommt es auf die Situation an. Mir ist es wichtig, daß ich meinen Hund lenken kann. Bei Automatik-Türen würde ich meinen Hund NIEMALS hinter mir zurücklassen und ihn erst auf Kommando durchgehen lassen. Ebensowenig bei Drehtüren oder vor dem Fahrstuhl. Da gibt es ein "Voran" und sie geht vor mir bzw. MIT mir durch. 

      Der Hund darf niemals bestimmen, wann ein Spiel beginnt oder endet. Der Alpha kontrolliert das Spiel.

      Ist so pauschal nicht haltbar. Auch die Schnösel eines Rudels fordern Ranghöhere zum Spiel auf und je nach Laune lassen die sich auch drauf ein. Spielaufforderungen sind unter Hunden eine Unterwerfung, ein submissives Verhalten. Entweder der andere läßt sich drauf ein oder eben nicht. Mit seiner Position als Alpha hat das allerdings nichts zu tun. 

      Und wenn ich mit meinem Hund nun spiele und der hat keine Lust mehr und beendet das Spiel? Ist er dann dominant? Was soll ich tun? Ihn zum Weiterspielen zwingen damit ICH es beenden kann?

      Ein Zerrspiel darf niemals der Hund gewinnen. Die Beute beansprucht immer der Alpha für sich.

      Für einen unsicheren Hund ist es sogar förderlich, wenn er das Spiel gewinnt. Es stärkt sein Selbstbewußtsein. Und gerade in Bezug auf Beute gibt es so viele Mythen. Wenn der Alpha satt ist, ist es ihm egal, wer die Reste bekommt. War die Jagd erfolgreich und der Alpha ist noch satt vom letzten Mal, fressen eben die Schnösel zuerst. Und die knurren auch Ranghöhere an, um ihren Teil der Beute zu verteidigen. Und das wird nicht selten von den Ranghöheren Tieren geduldet. 

      Nach einem lustigen Zerrspiel kann ich als souveräner "Alpha" auch mal meinem Hund die gemeinsam erlegte Beute überlassen.

      Ein interessanter Artikel zum Thema "Dominanz - Ohne Indianer auch kein Häuptling":   http://www.wuff.at/cms/Kein-Haeuptling-ohne-I.1826.0.html   Liebe Grüße   BETTY und Ronja

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.