Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Nici92

Oskar wollte gefundenen Knochen nicht hergeben- wie am besten beibringen?

Empfohlene Beiträge

Hallo, ich brauch mal eure Hilfe.

Mein Oskar geht morgens immer mit meinen Eltern Zeitungen austragen. Heute hat er einen Knochen gefunden und wollte ihn nicht mehr hergeben... Als mein Vater es versucht hat, ihm den Knochen wegzunehmen, hat er sogar geknurrt...

Also hat Oskar den Knochen den ganzen restlichen Weg mitgetragen. Meine Mutter hat mich dann, als sie wieder zuhause waren, geweckt, damit ich ihm den Knochen wegnehme. Aber als ich unten war, hatte er ihn nicht mehr. Wahrscheinlich hat er ihn geschluckt...

Ich denke, mir hätte er den Knochen gegeben, denn ich bin für seine Erziehung zuständig und sozusagen sein "Rudelführer". Aber so ganz sicher bin ich mir natürlich nicht, denn bis jetzt waren wir noch nie in so einer Situation. Aber er hat schon mal auf dem Feld einen Knochen gefunden, aber da war er frei und er ist von mir weggerannt und hat ihn in sicherer Entfernung gefressen...

Jetzt würde ich gerne wissen, wie ich ihm am besten beibringen kann, gefundene Sachen auszugeben. Bei Spielzeug ist es kein Problem, das gibt er ohne Probleme aus. Und ich kann ihm auch Leckerlies auf die Pfoten legen und er nimmt sie erst auf das Kommando "Nimm's". Aber wenn's dann mal ernst wird, klappt das alles nicht.. :(

Meine Mutter war richtig sauer auf ihn und will ihn jetzt vielleicht nicht mehr zum Zeitungen austragen mitnehmen. Außerdem sind wir gerade am überlegen, ob wir Oskar barfen sollen, aber jetzt hat meine Mutter Angst, dass er von dem rohen Fleisch aggressiv werden könnte, nach diesem Erlebnis. Stimmt das? Können Hunde von rohem Fleisch wirklich aggressiv werden? :??? Also ich glaub das ja nicht wirklich...

Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo, ich brauch mal eure Hilfe.

Außerdem sind wir gerade am überlegen, ob wir Oskar barfen sollen, aber jetzt hat meine Mutter Angst, dass er von dem rohen Fleisch aggressiv werden könnte, nach diesem Erlebnis. Stimmt das? Können Hunde von rohem Fleisch wirklich aggressiv werden? :??? Also ich glaub das ja nicht wirklich...

Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Oh bitte, dass ich echt das älteste und schlechteste Märchen, was es ums barfen gibt.

Wirst Du nach nem Mettbrötchen aggressiv ????

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Nici,

wie verhält sich Oskar denn, wenn du ihm einen Kauknochen gibst und ihm den wieder wegnimmst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Nici,

das mit dem aggressiv werden ist ein altes Märchen, weches sich leider noch immer hartnäckig hält. Dies ist so abwägig wie die Aussage, dass Hündinnen mindestens einmal Welpen haben müssen, damit sie keinen Krebs oder keine Gebärmutterentzündung bekommen.

Oskar hat wahrscheinlich nur geknurrt, weil er seine tolle Beute nicht hergeben wollte. Ressourcenverteidigung sozusagen.

Man kann das üben, in dem man das mit einem Tauschgeschäft macht. Knochen usw. gegen supertolles Leckerchen. Fang damit aber lieber zuhause an, weil man 1. nicht weiß, was da so rumliegt und 2. hat man da eine bessere Kontrolle, weil Oskar nicht wirklich damit abhauen kann.

So würde ich es anfangen. Vielleicht haben die Anderen ja noch bessere Tips.

LG Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

HI - ich schließe mich Manuela an mit den Tauschgeschäften.

Ansonsten hilft meines Erachtens auch, Leckerli vorlegen und er darf sie nicht nehmen - erst auf Kommando.

Ich böses Frauchen bin sogar so gemein und lege beiden, wenn sie im Platz liegen, etwas auf die Pfote und sie dürfen es erst auf Kommando nehmen.

Ach so, das mit dem rohen Fleisch - vergiß es einfach.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da bin ich aber froh, dass das nicht stimmt mit dem aggressiv werden. Hab das ja auch nicht wirklich geglaubt.

@Angela:Bei Kauknochen ist es auch kein Problem, kann ich (und auch die anderen) ihm ohne Probleme wegnehmen. Aber so ein Knochen ist ja viel besser. Laut meiner Mutter war sogar noch Fleisch dran... Und er hat eigentlich noch nie einen frischen Knochen mit Fleisch dran gekriegt, nur ganz normale Kauknochen. Ich sollte das dann wahrscheinlich mit richtigen Knochen üben, denn bei Kauknochen klappt das ausgeben ja super!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Jutta: Hatte ich ja schon geschrieben, dass ich das auch mit Oskar mache, und es ist kein Problem. Er nimmt die Leckerlies erst auf Kommando. Nur so ein Knochen ist ja viel besser als so ein olles Leckerchen. :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz klar Tauschgeschaefte. Erstmal ganz viel mit Essen ueben an dem er kein grosses Interesse hat. Und zwar oft und in verschiedensten Situationen. Lass ihn Kartoffelschalen aufheben oder andere ein Stueck Gurke.

Nach und nach machst du es immer schwieriger, trockene Hundekekse, dann leckere Hundekekse und irgendwann Wuerstchen und Klopse.

Bring ihm bei Essen zu apportieren dann tauschst du das Essen gegen ich Spiel oder sehr gute Leckerlis.

Auf diese Art hat Lucy als erste in unserer Trainingsklasse gelernt, mir ein Wuerstchen zu bringen ohne es auf dem Weg zu fressen. Ist nicht nur nuetzlich sondern auch ein guter Trick. :D

alles gute!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Nici

Ich glaube auch, das die Tauschgeschichte am besten klappt. Vielleicht - nein, ganz bestimmt - soltest du diesbezüglich deine Elternmiteinbeziehen. Sonst kann es tatsächlich sein, dass Oskar nur bei dir so lieb ist.

Wo wir beim Tauschen sind:

eine Bekannte erzählte mir gestern, dass sie das auch macht mit ihrem Border Collie. Das führte dann dazu, dass Amigo - besagter BC - ihr eines Tages einen leckern Knochen zuschob, um dann im Tausch das Mettbrötchen von ihr zu bekommen.

Fand ich total cool. Der hat den Sinn definitiv durchschaut!!! (gib ihr was gutes, dann gibt es was besseres von Frauchen!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Nici,

also ich kann Dir nur raten es so zu versuchen, wie es Dir hier empfohlen wurde.

Aysha tauscht auch A L L E S mit uns, weil sie weiß, das es immer was Leckeres gibt.

Nur, wenn sie Draußen was essbares findet....dann will sie ums verrecken nicht tauschen, sondern haut mit ihrer Beute erstmal ab.

Uns bleibt dann nur, sie zu uns zu rufen und es ihr "mit Gewalt", also Maul auf und rausholen, abzunehmen. Ich mach das nicht gern, aber die Gesundheit meiner Hunde geht vor.

Ich hoffe ihr bekommt das hin, wird sicher nicht einfach werden.

Viele liebe Grüße Muck und Pepples

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Vermisse meinen kleinen besten Freund

      Hallöchen, es ist das erste mal wo ich überhaupt dieses Thema „anspreche“. Auf jeden Fall haben wir seit knapp 2 Monaten einen kleinen Schäferhund. „Wir“ sind ein 6 Personen Haushalt das heißt irgendjemand ist immer bei ihm. Und wenn ich wie zum Beispiel wie heute bzw. das Wochenende über bei meinem Freund bin, vermisse ich ihn so unglaublich sehr. Wir hatten früher auch schon mal einen kleinen Chihuahua und einen Schäferhund. Unser Schäferhund musste damals leider eingeschläfert werden als er gerade mal 9 Monate alt war und unser Chihuahua ist damals im Schlaf plötzlich von uns gegangen. Und das war für mich sehr SEHR schmerzvoll. Und jetzt bin ich mittlerweile 22 Jahre alt und damals war ich 8 Jahre alt. Naja auf jeden Fall liebe ich mein Baby so unglaublich sehr und ich habe immer ein so großes schlechtes Gewissen wenn ich mal „länger“ nicht zuhause bin. Wirklich heute habe ich das weinen angefangen auch wenn das so absurd klingt aber ich muss das ja auch irgendwo lernen oder nicht ? Ich würde gerne eure Meinung darüber wissen ob das „normal“ ist oder ob es bei euch auch so ist.

      in Der erste Hund

    • Älterem Hund Alleinsein beibringen

      Hallo ihr Lieben, ich bin gerade dabei meinem 4 Jähirgen Hund das Alleinesein beizubringen. Ich habe schon einiges dazu gelesen und probiere es mit der gänigen Methode immer wieder zu gehen und wieder zu kommen und ihn zu ignorieren bis er sich beruhigt hat. Ich stehe momentan noch ganz am Anfang. Hat vielleicht jemand Tipps, die ich beachten könnte. Vor Allem was das loben bzw. nicht-loben angeht bin ich sehr unsicher.   Vielen Dank im voraus! Liebe Grüße Sarah

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erwachsenem Hund Sitz beibringen

      Hallo, ich habe seit wenigen Tagen einen dreijährigen Mischlingsrüden aus dem Tierheim. Ein lieber Kerl, aber er kann weder Sitz noch Platz. Ein Leckerchen über den Kopf führen, bis er sitzt klappt nicht. Er schaut es an, solange meine Hand vor der Schnauze ist, folgt ihr aber nicht mit den Augen. Er geht höchstens ein paar Schritte rückwärts und schaut mich an. Was mache ich falsch? (Ich nehme dafür besonders beliebte Leckerchen)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wann Manieren gegenüber Hündinnen beibringen lassen?

      Neo ist 1,5 Jahre alt und die Pubertät war im Grunde nie ein Thema. Nur wenn Hündinnen anwesend sind – egal ob intakt oder nicht – befindet er sich hormongesteuert in einem Tunnel und läuft der willigsten Hündin penetrant hinterher, um zu schnuppern und aufzureiten. Mittlerweile ist er in dieser Situation ein wenig besser ansprechbar und lässt zwischenzeitlich auch mal von ihnen ab, sofern sie deutlich genug wurden.   Bislang habe ich Kontakte zu Hündinnen vermieden, um allen den Stress zu ersparen. Nur 1-2 Kontakte pro Monat. Sollte ich ihn solangsam öfter gezielt mit Hündinnen zusammenbringen? Oder sollte ich lieber weiter abwarten bis er erwachsen ist? 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Barfplan 28kg Hund 650g-Ration, Knochen wird öfters verschmäht

      Hallo,   seit fast einem halben Jahr  barfen wir unseren Hund 2,5 Jahre alten Hund mit großem gesundheitlichem Erfolg komplett. Da er inzwischen dazu neigt, sein Futter nicht mehr komplett zu essen (den Pansen oder den Knochen weglässt) und 3kg zugenommen hat, wovon gut die Hälfte auf Körperfett entfällt, haben wir die Ration deutlich, um 20%, reduziert. Haltet ihr die Ration für langfristig ausgewogen? Gemüse isst er nicht, bei Verdauungsschwierigekeiten grast er in der Natur. Gibt es bei anderen auch das Problem, dass bei größerer Ration bzw. geringerer Auslastung der Knochen ungern gegessen wird und damit auch die Verdauung nicht mehr perfekt ist?   1. 260g sehr fettiges, etwas sehniges Rind- und Kalbsfleisch  2. 60g Rinderlunge (da die Lunge eher Eigenschaften von fettfreiem Muskelfleisch hat, würde ich sie dem Fleischanteil zurechnen) ----------------------- Fleischration 320g bzw. 49%    3. 60g Rinderniere 4. 60g Rinderleber 5. 60g Rinderpansen (sehr deutlich reduziert, da er den nicht sehr gerne isst) ------------------------- Innereienration 180g bzw. 28%   6. 150g fleischiger Kalbsknochen (die sind unterschiedlich groß und es werden im Schnitt 150g gegessen) somit 23%  -------------------------- 650g Tagesration (einmal täglich abends gefüttert, kein Fastentag)   Hinzu kommen 1 EL Pflanzenöl und 1g Salz täglich.      

      in BARF - Rohfütterung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.