Jump to content
Hundeforum Der Hund
Kleine

Futterumstellung auf BARF

Empfohlene Beiträge

Hallöchen,

unsere Jamie hat wahrscheinlich eine Getreide und Reisunverträglichkeit. Darauf tippt die Tierärztin. Einen teuren Test möchte ich mir sparen, da ich eh mit dem Gedanken gespielt habe zu Barfen. Habe gelesen, dass sich so was im adulten Alter auch wieder ändern kann ( ließe sich ja einfach durch eine Getreidemahlzeit mal antesten). Das ist aber erstmal nicht das Problem. Habe in letzter Zeit einiges gelesen ( Danke auch an Iris Artikel, den ich auch ausgedruckt hab) . Habe einen Futterlieferanten( naja , zum abholen) in Wuppertal, bekomme Samstag eine gebrauchte Gefriertruhe extra für die Hunde und Zusätze gibt übrigens gut bei http://www.makana.de .Trotzdem hab ich Bammel. Nicht vor Fehlern bei der Menge oder vor Mangelerscheinungen oder so, aber ich hab einmal versucht meinen Beiden rohes Fleisch vom Rind zu füttern, was beide nicht angenommen haben. Ansonsten sind sie sehr verfressen. Ich hatte damals noch gar nicht übers barfen nachgedacht, sondern nur gehört es solle sozusagen ein besonderes lecker sein für einen Hund.Im Endeffekt hab ich es dann abgekocht ( kommt jetzt natürlich nicht mehr in Frage). Habe gelesen, dass ich meine Hunde 1-3 Tage fasten lassen sollte, bevor ich mit dem Barfen anfange. Bei Luna (Labbi, wird im Frühling 3 Jahre ) kein Problem. Jamie ( Vizsla, 11 Monate) verträgt noch kein fasten. Sie übergibt sich. Falls die Hunde ( und genau davor hab ich Angst) nicht fressen wollen, soll ich es dann wieder wegnehmen und später ( zur nächsten Mahlzeit wieder anbieten? ich hoffe ihr haltet mich jetzt nicht für total bescheuert. Artgerechter kann man ja einen Hund eigentlich nicht ernähren.

Die Kleine mit Luna und Jamie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Ich habe das Fleisch angebraten wenn es jemand nicht fressen wollte und nach und nach immer weniger. Nachher haben die Hunde es dann auch Roh gefressen. Das währe nun mein Tip.

Aber es werden sich bestimmt noch mehr dazu melden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also,

ich hatte meine drei Hunde ohne Fasten umgestellt. Mein Whippchen war da ca. drei Monate alt.

Wenn sie es roh nicht fressen, kannst du das Fleisch, wie schon geschrieben, braten oder kochen und dann immer kürzere Zeit bis sie es roh fressen. Auch gekochtes Frischfleisch ist immer noch gesünder als Fertigfutter.

Manchen Hunden ist einfach die Konsistenz des rohen Fleisches nicht geheuer. Sie müssen sich erst daran gewöhnen, dann futtern die meisten aber mit Genuss.

Andere Möglichkeit ist, wenn das Fleisch gewolft sein sollte, dass man anfangs etwas Quark oder etwas Dosenfutter ohne Getreide reinrührt oder etwas geriebenen Käse darübergibt. Man kann es auch etwas anwärmen, dann entwickelt sich mehr Aroma. Molkereiprodukte aber bitte nur verwenden wenn die Hunde sie mögen und vertragen.

Wenn sie es morgens nicht mögen kannst du das Fleisch im Kühlschrank aufbewahren, es muss dann aber vorm neuen verfüttern etwas angewärmt werden.

Lieben Gruß, Karin!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde dir empfehlen das Fleisch erstmal gewolft anzubieten. Vielleicht mach das dein Lieferant für dich. Fütterst du sonst Trocken- oder Dosenfutter? Bei Dosenfutter dürfte die Umstellung nicht so ein großes Problem werden, bei trockenfutter hilft es u.U. wenn du die Rationen vor dem verfüttern ein paar tage erst quellen lässt bis die Brocken zerfallen.

Ansonsten kannst du das Fleisch auch mit Thunfisch oder etwas Leberwurst anreichern, das riecht dann viel schmackhafter. Fastentage würde ich persönlich nicht machen. Kannst du deinem Hund wiederstehen, wenn er 3 Tage nichts zu fressen bekommen hat? Ich würde dann eher versuchen sie holterdipolter umzustellen, gerade wenn deine Maus Probleme mit Getreide hat. Wenn sie absolut nicht fressen will, dann nimm das Futter erst wieder weg und biete es ihr später nochmal aus der Hand an.

Probier einfach aus, wie es mit der Zusammenstellung am besten klappt. Also ob Fleisch/Gemüse besser zusammen in einem Napf angenommen werde, oder ob sie es eher annehmen, wenn es getrennt verfüttert wird. abkochen würde ich nicht unbedingt, da gut 2/3 der Nährstoffe dann verkochen und das ganze für den Hund wesentlich schwerer verdaulich ist, weil die gesamte molekulare Verbindung sich verändert.

Lass deinen Mäusen etwas Zeit mit dem neuen Futter klar zu kommen, viele Hunde brauchen erstmal eine zeit um sich mit dem neuen Napfinhalt auseinanderzusetzen. Meist gewöhnen sie sich aber recht schnell dran und fressen dann mit wachsender Begeisterung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke,

jetzt hab ich schon nicht mehr so nen Bammel.

Molkereiprodukte sind kein Problem. Ich habe ab und an mal für die Beiden Rind oder Geflügel in Fleisch- oder Gemüsebrühe gekocht und mit etwas Hüttenkäse oder Buttermilch gegeben ( auch bei Magenproblemen bei Jamie ) Nur Reis durfte ich nicht dazugeben bei Jamie. Gut, dass du Dosenfutter erwähnt hast, mal tief Luft hole. Das bekommen sie am Ende einer Fährte. Bin gar nicht drauf gekommen, dass da vielleicht auch Getreide drin sein könnte und sie deshalb vielleicht auch noch öfter mal zwischendurch kleinere Problemchen haben könnte. Schäm! Habe mich so auf Futter fixiert und sogar bei ,,normalen Leckerlies" drauf geachtet ( Käse, Blutwurst ,Geflügelwiener , Selbstgemachtes und dabei gar nicht an sowas gedacht...

Da habt ihr ja gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen! Danke für eure Antworten. Ich geh mich jetzt erstmal schämen und nachsehen , ob im Nassfutter Getreide ist...

Die Kleine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Felis Frauchen,

ich füttere z.Z. noch Bozita ( das ist Trockenfutter) . Nur am Ende der Fährte gibt es ein kleines Schälchen Katzenfutter.

Auch die Idee mit Leberwurst und Thunfisch gefällt mir gut. So wie ich es einschätze könnte zumindest Luna drauf anspringen. Jamie schätze ich aber so ein, dass sie ablecken und sortieren wird. Sie hat auch schon ihr Trockenfutter aussortiert, als ich z.B. Putenfleisch ( war gekocht) und Hüttenkäse beigemischt hatte. Jedenfalls habe ich ein paar Ideen zum ausprobieren bekommen. Ob ich es mir mit ansehen könnte, meinen Hund fasten zu lassen fragst du? Luna lasse ich zwischendurch kürzer treten, damit sie nicht zunimmt.Sie bekommt aber auch immer etwas, damit kein Futterneid entsteht. Jamie ist total mager. Durch ihre Magenprobleme hat sie dazu auch noch abgenommen. Fasten verträgt sie gar nicht. Daher ja auch meine ,,Angst". Obwohl man ja eigentlich sagt, dass kein Hund verhungert. Vorher würde sie wohl doch fressen. Ich könnte es trotzdem kaum ertragen, wenn sie jetzt noch weiter abnehmen würde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Kleine,

ich weis zwar nicht warum deine Hunde vorher fasten sollen - ich hab meinen auch ohne Fasten umgestellt. Nur muss ich das Fleisch immer kochen (roh frist er es nicht :Oo ). Bei mir hat auch das immer weniger kochen nichts genutzt - er hat dann aussortiert. :( Andererseits verträgt er auch kein rohes Fleisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Marlies,

habe gelesen, dass es empfehlesnswert ist. Nach dem Fasten soll man als erstes eine leichte Mahlzeit füttern ( wenige Knochen, leicht gedünstetes Gemüse und helles Fleisch). Kann ja sein, dass das nicht unbedingt sein muss. Ich denke nicht jeder Hund ist gleich und reagiert auch gleich.Wie gesagt ich möchte auf barfen umstellen und hab erstmal Infos eingeholt. Ich bin ja eben noch kein Experte! Erhebe auch keinen Anspruch darauf, dass es so sein muss. Bin nur davon ausgegangen,dass es besser wäre, weil ich es gelesen habe als Tipp gerade für empfindliche Hunde. Hat dein Hund denn auf dauer genügen Nährstoffe? Beim Kochen geht ja einiges verloren. Wie gleichst du das aus? Ich habe gelesen, dass nicht jede Mahlzeit alles abdecken kann. Ist in der Natur auch nicht so. Deswegen wäre es wohl nicht so schlimm am Anfang zu kochen oder anzubraten, denke ich. Auf dauer muss man dann aber wohl doch überlegen wie man ausgleicht, oder?

l.G. die kleine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

hab gerade Deinen Beitrag gelesen, wir waren auch gestern in Wuppertal und ich muß zugeben, das er sehr schönes Fleisch hat und vom Preis her geht es auch!!!

Unsere Beiden sind total verrückt dannach!

Und die Beratung die man da bekommt ist total gut!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Kleine,

klar, beim Kochen geht einiges verloren. Da ich aber Teilbarfe (mein Hund ist Allergisch gegen Weizen) kann ich das sehr gut ausgleichen. Ich füttere ein Trockenfutter ohne jegliches Getreide (ja - das gibt es :D ). Dadurch schaffe ich ihm einen Ausgleich zu den fehlenden Stoffen.

Was sonst noch fehlt kann man sehr gut über Gemüse/Obst und über zusätzliche Kräuter und Öle ausgleichen. Mein Hundchen ist jedenfalls sehr agil und gesund. Und sein Fell glänzt mit seinen Augen um die Wette. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.