Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Lydi

Flegelalter - Brauche Tipps!

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Brauche dringend seelischen Beistand! Amba (Rhodesien Ridgeback Hündin) ist nun 8 Monate alt! Nun fängt scheinbar die Zeit an, wo sie alles gelernt vergessen hat! Auf einmal kann sie nicht mehr ohne ziehen an der Leine gehen. Da sie nun 31,4 kg wiegt, ist es ein Problem sie zu halten, wenn sie scheinbar aus dem Nichts trotz Leine in den Busch abhauen will! Und dann noch bei dem Wetter!!! :o Sie hört öfter nicht wenn man sie ruft. Ist Frech und Provokant zu mir und auch zu ihrem Hundefreund Paul.

Sicher gibt es auch sehr positive Erlebnisse. Da ich sie überall mithin nehme, bin ich schon sehr stolz, wenn sie im Restaurante oder beim Frisör 2-3 Stunden lieb liegen bleibt! Ich weiß auch, dass die kommende Zeit anstrengend ist und man konsequent sein sollte und auch bleiben sollte. Aber es ist manchmal schon sehr Anstrengend. Besonders weil ich das gleiche mit meiner Tochter schon habe. Denn auch kleine Menschlein habe eine Trotzphase! Sie ist 18 Monate und steht in Bezug auf Trotz Amba in nichts nach!

Bitte macht mir Mut und überhäuft mich mit Tipps!!!!!!!

post-272-1406410989,59_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Lydi,

ich will mit dir mitjammern!!!!!!

Kenay ist nun fast 18 Monate alt,und im Moment meint er beim spazierengehen auch das er der Boss ist :Oo

Er zieht an der Leine,versuche ihn zwar immer wieder zu korrigieren,10 Meter weiter Spiel von vorne.

Und Kenay wiegt 40 kg,das macht echt Spaß ?!?

Hofe auf ein paar Tipps von Karl,Angela und den anderen,denn so kann es nicht weitergehn!!!

HILFE

Gruß

Birgit

post-189-1406410989,64_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe Joys in der Zeit weil du schreibst nicht hören wieder an die 10 Meter Schleppleine genommen. Und kein freilauf ohne leine gegeben. Seit einen Monat läuft sie wieder ohne Leine da wo ich denke das sie nicht zu sehr abgelenkt ist usw.

femke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:DZiehen fängt sie leider auch wieder an auf rückruf kommt sie eigentlich immer bei mir jetzt. Nur vorhin meinte sie ein renn anfall zu bekommen der Schnee war einfach zu schön für sie anscheiend. Aber sie ist nicht weg gelaufen sondern immer ein stück nach rechts an frauchen vorbei und wieder das gleiche.

das Ziehen könnte man mit Richtungswechsel hinbekommen. Das mache ich demnächst auch wieder nimmer aber immer die gleiche leine dafür wegen der Länge.

Von sabine habe ich den tipp bekommen wenn z.b. du merkst leine spannt sich an um drehen paar schritte zurück hund bekommt ein leichten ruck und wenn er sich umdreht und dir folgt machst du in hoher stimme fein fein läst in neben dir sitz machen und gibts ein Leckerlie. Das kannst du auch so machen wenn du merkst das der Hund nur denkt schnuffeln ist am schönsten. Sabine nennt das auch Aufmerksamkeitstraining.

Erst mit 1 meter leine wenn er immer wenn du richtungswechsel machst sofort drauf reagierst kannst du auch eine 5 Meter schleppleine nehmen damit das gleich üben aber das kann dir sabien (beageländer) am besten erklärem

femke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

mit meinem habe ich das problem das er immer mal versucht seine Grenzen auszutesten. Darum hab ich mir angewöhnt immer wieder auch im spiel ihn abzurufen und auch immer wieder Fusslaufen lassen. Wenn er an der Leine Zieht bleibe ich einfach stehen, brauche zwar immer ne ganze weile um vorwärtszukommen, aber er begreift dann auch immer sehr schnell das er dadurch nicht vorwärtskommt. Bei dem Gewicht ist zwar ein grosser unterschied (meiner wiegt knapp 20 Kilo und ist 6 jahre alt) aber vieleicht hilft es ja.

Hoffe ich konnte euch nen kleinen Tip geben.

Sonja und Blacky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na Klasse ihr macht mir ja mut :Oo

Ich habe das alles noch vor mir :Oo

Ist aber gut wenn ich das alles lese weis ich gleich wie ich was zu machen habe :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

das Ziehen könnte man mit Richtungswechsel hinbekommen. Das mache ich demnächst auch wieder nimmer aber immer die gleiche leine dafür wegen der Länge.

hund bekommt ein leichten ruck und wenn er sich umdreht und dir folgt machst du in hoher stimme fein fein läst in neben dir sitz machen und gibts ein Leckerlie.

So habe ich meinem z.B. das Fußlaufen beigebracht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Lydi!

In dem Alter spielen die Hormone verrückt. Es ist eine sehr sensible Zeit. Und in dieser Zeit zeigt sich, wie gut man vorher gearbeitet hat.

Wenn alles konfliktlos ablief, dann merkt man die Pupertät garnicht. Bei den meisten aber, sind Lücken in den Lernprozessen vorhanden und dann heisst es jetzt: Nerven bewahren.

Freilauf gestrichen. Konzentration auf ein Hörzeichen, welchen konsequent bis zum bitteren Ende eingefordert wird, ich empfehle "Platz". Vor jeder Aktion (Anleinen, aus der Türe gehen, auf dem Spaziergang, vor dem reingehen, vor dem Füttern, nach dem Füttern etc.) kommt ein Platz. Nicht zimperlich sein!

Leinenführigkeit: Vergiss das Gerupfe an der Leine. Gehe flott los und sobald der Hund kurz vor dem Ende der Leine ist (also noch nicht auf Zug), Leine in der rechten Hand, zwickst Du den Hund mit der linken Hand in den Oberschenkel von (wenn der Hund links geht) dem Dir zugewanten Hinterbein. Dabei würde ich ein Geräusch machen z.B. ssst, oder xxxxt, schschscht. Dabei aber weitergehen, also alles in der Bewegung.

Wenn Du es richtig gemacht hast, dann wird der Hund sofort den Kopf rumreissen, dann erhöhe die Schrittzahl bis zum flotten Schritt. Dann wieder normal gehen. Diese Korrektur sollte nach spätestens drei Wiederholungen ausreichend Wirkung zeigen, sodass der Hund aufmerksam ist und nicht mehr zieht.

Ich weiss es ist unglaublich schwer, solche geschriebenen Ratschläge in der Praxis umzustetzen, daher empfehle ich Dir den Ablauf zunächst mit einem Menschen zu üben, bis Du Dich sicher fühlst.

Ansonsten ist der RR ein Hund, bei dessen Erziehung man nur eine Chance hat, wenn man absolut konsequent, klar und verlässlich ist. Jede Art von Liebelei, Weicheierei ebenso wie Brutalität, Anschreien und mangelde Souveränität quittiert der RR mit Bockerei, Umstellen auf Stur und Ignoranz.

Viel Erfolg!

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich muss auch mitjammern. Mein Husky ist jetzt auch 7 1/2 Monate alt und zwar "nur" 24 kg schwer aber bekanntlich sind die Siberians für ihre immense Zugkraft bekannt trotz zierlichem Körperbau.

In letzter Zeit kommt er auch nur wenn es ihm danach ist und wenn er andere Menschen, Hunde oder gar Vögel sieht kennt er mich gar nicht mehr. Zwar kommt er immer wieder aber wer weiss wie lange noch. Denn Huskys sind ja auch bekannt dafür auch mal längere Touren ganz ohne einen zu machen. Die von meiner Freundin waren mal (jedoch zu zweit) 3 Nächte weg bis sie sie endlich gefunden hatte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wenn man 2-3 tage mal jegliches rumspielen und zuwendungen auf ein mindestmaß runterschraubt, und seine streichelaufforderungen ignoriert, kann das auch oft nützlich sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Brauche Hilfe

      Hallo bei unserem Hund wurde gestern Knochenkrebs festgestellt im Bein. Blutwerte sind allerdings alle in Ordnung. Jetzt ist er vorhin ausgerutscht und hatte schmerzen daraufhin habe ich ihm 2 Novalgin gegeben die wir vom Tierarzt bekommen haben. Jetzt hechelt er die ganze Zeit schon wie verrückt und ist total nervös. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Habt ihr eine Idee?  Gruß Melanie 

      in Hundekrankheiten

    • Appetitlosigkeit-Brauche euren Rat!

      Hallo liebe Community!  Vorgeschichte: Meine Hündin ist über ein Jahr alt.  Sie hatte im November eine ganz schlimme Gastritis, die durch Stress ausgelöst wurde. Die wurde erfolgreich behandelt. Mila (der Name der Hündin) wird normalerweise gebarft.    Jetzige Situation: Sie hat die letzten Wochen sich in der Früh übergeben, vor dem Essen. Sie hat also Magensäure gespuckt. In der Woche hatte sie 2-3 auch Durchfall.  Ich war dann letzte Woche Samstag mit ihr beim Tierarzt. Wir haben ein Antibiotikum, Magenschutz und ein Trockenfutter bekommen. Da die Ärzte meinten, dass das Rohfutter zurzeit zu schwer sein wird.  Sie hat sich seit Samstag nicht mehr übergeben, der Stuhlgang ist zwar nicht mehr flüssig aber auch nicht ganz fest.    Seit gestern:  Mila frisst keine Leckerlies in der Öffentlichkeit mehr. Zu Hause frisst sie die, aber auch nicht sehr gerne. Wenn wir draußen sind, dann spuckt sie sie aus.    Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich werde ihr heute Abend wieder Fleisch geben, um zu sehen ob sie das frisst. Wenn nicht, dann gehe ich morgen wieder zum Tierarzt. Dass sie keine Leckerlies nimmt macht mich am meisten fertig. Keinen Käse, keine Wurst, kein getrocknetes Fleisch, einfach nichts.   Was sagt ihr zu dem Ganzen? Ist es einfach Stress, wegen der plötzlichen Futterumstellung? Ist es wegen dem heißen Wetter? Oder hat sie doch ieine Krankheit? Denn sie läuft ganz normal und spielt auch mit den Hunden. Nur sie geht in der Wohnung viel mehr auf und ab und fängt an zu jammern.

      in Gesundheit

    • Alleine lassen -> Ich brauche Tipps für einen entspannten Hund

      Hallöchen, Wir haben einen 3 Monate alten Rüden (Franz. Bulldogge), er kann ohne Probleme eine Stunde alleine bleiben, macht nicht in die Wohnung, beißt auch keine Möbel an. Allerdings trägt er zb Glas oder plastikflaschen durch die Gegend oder läuft einfach durch die Wohnung. Ich habe gehört man soll ihn zb in eine hundebox & die Türe bei Bedarf schließen damit der kleine eine Rückzugsmöglichkeit hat, Problem hier -> in der Box liegt ein Kissen auf das er immer pinkelt wenn er in der Box ist (sonst eigentlich stubenrein). Könnt ihr mir sagen wie ich ihn dazu bekomme entspannt liegen zu bleiben in seinem Körbchen ohne rumzurennen? Liebe Grüße, Sabina 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Juckreiz, Malassezien, Fellverlust - ich brauche Schwarmintelligenz

      Hallo liebe Schwarmintelligenz   Scully ist jetzt seit August bei mir, und anfänglich lief alles prima. Sie hatte einen (zT stark) erhöhten Titer für Babesiose und Anaplasmose, welche ich mit den entpsrechenden Mitteln behandeln ließ (Doxy und Carbesia), dann war die dritte Impfung für Tollwut notwendig, zwei Wurmkuren gegen Hakenwürmer, Advocate gegen vermutete Demodex-Milben sowie einmal Mittel gegen Flohbefall.  Ah, und gleich im August eine Inhalationsnarkose wegen einer dringend notwendigen Zahn-OP   Das ist eine Menge, und meine Vermutung (!) ist, dass dies dem Immunsystem nen ordentlichen Knacks gegeben hat. Wissen tue ich das aber nicht, erscheint mir nur logisch dass diese Masse an Medikamenten einen ungewollten Nebeneffekt hat.   Ca im Dezember fing es an, dass sie sich vermehrt kratzte und mehr Haare verlor - logisch, Fellwechsel stand ja auch an. Ihr Fell um die Augen herum war auch sehr dürftig, was mich zum TA führte wo wir dann Advocate bekamen. Gebessert hat es sich nicht, sie verlor weiter Fell (Fellwechsel?) und das jucken wurde nicht besser. Nie krass-heftig, aber doch öfter als sich ein gesunder Hund kratzt. Vor ein paar Wochen war ich also wieder beim Tierarzt (dieser Hund macht mich arm wenn das so weiter geht )  und wir beschlossen, dass wir sie auf eine Ausschluss-Diät setzen (Pferd und Süßkartoffel), was wir seit dem brav einhalten. Auch Trocken-Snacks hab ich inzwischen gestrichen weil ich nicht sicher war, ob die Dinger die Juckerei verstärken. Mein Futter-Tagebuch gab da auch keinen eindeutigen Anhaltspunkt, denn auch das Weglassen hat bisher keine Wirkung gezeigt.   Die AD betreiben wir seit ca 6 Wochen, und ich hatte eigentlich gehofft, dass sich mal irgendeine Besserung zeigt.   Nach einem weiteren Besuch beim Tierarzt wurden Malassezien bei ihr diagnostiziert, dagegen habe ich ein Shampoo(Malasep)  bekommen, und eine kurze Zeit dachte ich, das bringt jetzt Erfolg. Es ist aber wieder schlimmer geworden, inzwischen hat sie nur noch super-dünnes Fell und kratzen tut sie sich auch weiterhin, mal ein paar Tage mehr, mal etwas weniger. Heute stellte ich auch noch fest, dass ihre Haut richtige Krusten bildet an kleinen Stellen (Kopf und Hals) und ich bin wirklich inzwischen am Verzweifeln!   Ich bekam einen völlig unauffälligen Hund, und nun wird es nur schlimmer und schlimmer!   Ach so, ein Nieren/Leber-Blutbild wurde auch gemacht, die Werte sind unauffällig, keinerlei Anzeichen für eine Erkrankung.   Futter gibt es eigentlich frisch (Fleisch diverser Art und Gemüse/Nudeln/Reis etc), inzwischen nur noch Pferd und Süßkartoffel. Seit einer Woche etwa habe ich testweise verpulvertes Trockenpferdefleisch gekauft (jaja.. dachte es wäre praktisch!), das koche ich mit den SK zusammen zu einem Pamps. Ich füttere zusätzlich Leinöl, Borretschöl, Lachsöl abwechselnd, dazu gibt es ne Vitamin-Mischung (antiallergen vom TA) und als "Snack" morgens und Abends gibt es ein wenig Rinti Pferd aus der Dose. Dazu seit ein paar Tagen gebe ich etwas Propolis ans Futter.   Mein Plan für die nächste Woche: 1) wieder auf Frischfleisch umsteigen statt dem Pulverkrams 2) beim Tierarzt die Schilddrüsen-Werte checken lassen 3) vielleicht die Dosen weglassen?     4) Vermutlich muss ich das Shampoo auch nochmal anwenden, allerdings habe ich ausgerechnet den Hals ja immer intensiv eingeschäumt, nur den Kopf etwas ausgespart wegen der Augen. (Fehler vermutlich...)     Ach, und um das Ganze noch abstruser zu machen: im Gesicht hat sie inzwischen wieder volles Fell!     Hat jemand vielleicht eine weitere Idee die man überprüfen müsste? Können die Malassezien wirklich so hartnäckig sein ohne dass noch eine weitere Sache vorliegt? Ist meine Theorie mit dem angeknacksten Immunsystem schlüssig, oder völliger Humbug? Macht es Sinn, sie erstmal mit Apoquel "zuzuballern" damit die Juckerei aufhört und sie wenigstens nicht noch ihre Haut aufkratzt? Oder könnte das die eigentliche Ursache vertuschen?   Ich wäre sehr dankbar über ein paar Ideen.  

      in Gesundheit

    • Brauche dringend Hilfe - Verdacht auf Krebs

      Hallo Zusammen,  wir sind wirklich sehr verzweifelt und so versuche ich hier, ob mir jemand helfen kann.  Unser 3 jähriger Mischlingshund hatte vor 2 Wochen anfangs Durchfall und dann kam Fieber dazu. Nachdem das nicht besser wurde, erfolgte ein Klinikaufenthalt. Dort wurden Parasiten und sonstige "Reisekrankheiten" ausgeschlossen.  Man nahm dann öfter Blut und das Blutbild verschlechtere sich von Tag zu Tag dramatisch. Es erfolgte ein Ultraschall, bei dem eine vergrößerte Milz und ein verdickter Darm festgestellt wurde.  Anbei habe ich die jetzigen Blutwerte (nach Antibiotikagabe - 2 Präparate und Schmerzmittel) angefügt.  Eigentlich wäre jetzt der nächste Schritt eine Punktion des Rückenmarks und der Milz. Aufgrund der geringen Blutgerinnung haben uns die Ärzte davon momentan abgeraten, da das Risiko zu groß sei.  Allgemein vermuten alle Ärzte, bei denen wir waren, dass unser Charly Blutkrebs hat.  Wir haben aber leider keine Gewissheit und würden euch deshalb gerne fragen, ob jemand schon einmal einen ähnlichen Fall hatte und was da raus kam?  Vielleicht gibt es hier ja auch ein paar "Leute vom Fach" die sich die Blutwerte einmal anschauen könnten?!  Wären wirklich über jeden Tipp dankbar, da wir uns gerade an jede kleine Hoffnung klammern und keine Gewissheit haben, was unser Charly wirklich für eine Krankheit hat.    Vielen Dank!  Steffi 

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.