Jump to content
Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

Ich möchte mich über das Barfen informieren, weil ich Oskar vielleicht teilbarfen will. Kann mir jemand ein gutes Barf-Buch empfehlen, wo alles "Idiotensicher" :D beschrieben ist?

Vielleicht steige ich auch irgendwann auf Vollbarf um. Weiß ich noch nicht. Es ist halt im Urlaub ein bisschen ungeschickt, oder wie macht ihr Barfer das?

Freue mich über eure Antworten. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Nici!

Für mich ist DAS Barf-Buch "Natural Dog Food" von Susanne Reinerth. Es ist zwar etwas dicker und teurer als "B.A.R.F" von Sabine Schäfer und Barbara Messika, aber dafür steht auch wirklich alles drin, und dazu noch sehr genau erklärt.

Im Urlaub machen wir es folgendermaßen: jeden Tag eine frische Tagesportion Fleisch beim örtlichen Metzger kaufen (Gulasch oder Rinderhackfleisch), dazu ein Baby-Gemüsegläschen, fertig. Ist natürlich teurer als Normal-Barf, aber im Urlaub geht das schon mal.

Viele Grüße, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Iris,

wir werden uns auch noch dieses Buch holen, hab ich gerade gelesen!

Hört sich ganz gut an, vor Allem, wenn es sehr Ausführlich ist!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich hab auch das Buch "Natural Dog Food" und bin zufrieden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab das Buch: B.A.R.F. Artgerechte Rohernährung für Hunde von S.L. Schäfer/B.R. Messika aus dem Kynos Verlag und bin super zufrieden damit.

Es ist vielleicht nicht soooo ausführlich, aber verständlich geschrieben, man muss nicht zig Kapitel durchlesen, bis man das gefunden hat, was man eigentlich sucht! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für eure Tipps. Hab mich jetzt für "Natural Dog Food" entschieden. Es ist schon bestellt und ich bekomme es zum Geburtstag. ;) Hoffentlich ist es rechtzeitig bis Montag da...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Iris, vielleicht könntest du diese Ratschläge in dem Buch Natural Dog food einmal näher erläutern.

Würde mich interessieren:

[...] Was is an der Fütterung von Ananas und Papaya für einen Hund natürlich? Warum werden für den Hund giftig geltende Substanzen wie Knoblauch, Luzerne, Leinsamen, Macadamiaöl empfohlen? Himbeerblätter für eine trächtige Hündin dürfen normalerweise nicht während der ganzen Trächtigkeit gegeben werden - es besteht die Gefahr eines Aborts! - sondern bestenfalls in den letzten Tagen zur Auflockerung der Muskulatur der Geburtskanäle und zur Förderung der Wehentätigkeit.

[...] So wird von der Verfütterung von Eintagsküken wegen des Dotters (Dottersack) abgeraten, Eigelb soll jedoch gut für den Hund sein. Rote Beete seien nicht geeignet, rote Rüben (anderer Namen für dasselbe Gemüse) sollen aber gefüttert werden. Dass ernährungstechnisch ein Unterschied zwischen Bohnen(körnern) und grünen Bohnen ist, wird nirgendwo erwähnt oder gar berücksichtigt. Warum soll das von den Inhaltsstoffen weitaus weniger wirksame Klettige Labkraut dem Futter beigemischt werden und nicht das Echte Labkraut?

[...] Bei den Tabellen erfolgt der Hinweis, dass man nicht immer genau aufs Gramm abwiegen muss, warum dann aber Angaben wie 31,5 Gramm?! Gänzlich außer Acht gelassen wird aber der Nährwert der einzelnen Futterbestandteile. Ein Widerspruch per se, denn es macht mehr Unterschied, ob ich 31,5 g Banane oder 31,5 g Wassermelone gebe, als ob ich in der Menge vielleicht zwei Gramm weniger zuteile.

Bin mal gespannt auf deine Antwort. Vielleicht dient sie ja zur näheren Erläuterung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Soo habe mir nun auch das Buch Natural Dog Food bestellt.

Habe ja von euch nur positives gehört und die Bewertungen waren auch sehr gut, da es ja wohl auch für Anfänger und Laien wie mich she rgut sein soll.

Bin ja mal gespannt.

LG Sonja und Blacky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Mark: Die Kritik an dem Buch in den von dir oben genannten Punkten ist nicht von gestern und wurde in der BARF-"Szene" natürlich schon 1000-fach diskutiert.

Für mich ist das NDF-Buch trotzdem das umfangreichste und beste BARF-Buch auf dem Markt, möge man kleine "Schnitzer" verzeihen.

So wie auch wir Menschen sind unsere Hunde individuell, man sollte diese Ratschläge nicht verteufeln und nicht überbewerten! Nicht alle Hunde reagieren mit Durchfall auf Kuhmilch. Warum sollte man einem Hund nicht Papaya und Ananas zufüttern, wenn die Bauchspeicheldrüse zu wenig Verdauungsenzyme produziert? Und bei Knoblauch + Co macht die Menge doch das Gift. Viele Hunde werden alt, obwohl sie täglich (aus Unwissenheit der Besitzer) Knofi-Granulat gegen Zecken bekommen...

Der eine sagt man muss Gemüse und Obst andünsten, der nächste füttert es nach dem Dünsten püriert und der dritte püriert das rohe Gemüse um die Zellwände zu zerstören. Der Nächste wiederum will auf Kohlenhydrate nicht verzichten und kocht dem Hund Kartoffeln, Reis und Nudeln, füttert Haferflocken.

Ich bin der Meinung man sollte nicht nach DER einzigen richtigen Lösung suchen und andere Meinungen, Einstellungen, Erfahrungen ständig verurteilen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.