Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Nie beim Jagen abrufbar?

Empfohlene Beiträge

Hallo Maria,

wie hast du denn mit der Schleppleine bisher gearbeitet. Ilona hat Recht, 30 Meter sind definitiv grad für den Anfang zu lang, weil du kaum eingreifen kannst. Ausserdem musst du lernen, deine Hund zu lesen.

Du schreibst, dass du immer nach Wild suchst, damit du es zuerst siehst, das kannst du dir komplett sparen, wenn du deinen Hund beobachtest, wirst du kleinste Anzeichen erkennen, wenn er Wild wittert oder sieht.

Das Abrufen würde ich bis zum Abwinken üben, immer gesichert mit der Schleppi, dann kannst du notfalls eingreifen und dich durchsetzen. Wie belohnst du deinen Hund?.....

Die Art der Belohnung kann ein gezeigtes Verhalten verstärken oder eben auch nicht.

Wenn ich z.B. meinen Hund vom Hinterherjagen von Tieren oder anderen Dingen abrufen möchte, gönne ich ihm bei direktem Befolgen eine erlaubte Jagd......das kann z.B. ein geworfener Futterdummy sein oder er kann mich jagen, ich kann Leckerlis kullern, denen er dann hinterherhetzen kann usw......die Palette liesse sich noch um einiges erweitern.

Es ist immer gut, wenn man eine breite Belohnungspalette hat, damit keine Erwartungen an die eine Belohnung geweckt werden, die es immer gibt. Es bleibt spannend, weil der Hund nicht weiß, was kommt.

Hilfreich ist es auch, wenn der Hund lernt sich bei hohem Reiz ruhig zu verhalten, um nicht zu sagen zu entspannen......Entspannung ist lernbar. Mit meinen Hunden nehme ich jede Gelegenheit wahr, Wild zu beobachten. Das ist nicht immer einfach.

Ich würde mir an deiner Stelle entweder eine gute Hundeschule suchen, die Jagdhundeerfahrung hat......möglichst halten die Trainer selber Jagdgebrauchshunde oder einfach mal bei der örtlichen Jägerschaft nachfragen, ob die eine Hundegruppe haben und ob evtl. einer dort mit dir arbeiten würde. Manchmal machen die das.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für mich ist dieses Thema auch gerade interessant, - kehrt allmählich seine ursprünglichsten Macken heraus.

Er war immer ein Jäger, aber seit wir unser anderes großes Problem "im Griff" haben wird das Jagen extremer.

Da ich immernoch fast immer über Äcker und durch Feld und Wiesen streife is da manchmal ganz schön doof.

Darum habe ich mir einige Sachen angewöhnt.

Ist der Acker hügelig, der Weg hat ne scharfe, uneinsichtige Biegung, lege ich - ab und guck erstmal ums Eck.

Schön ist dann, zu sehen wie weit ich mich da schon entfernen kann... kleiner Nebenefekt.

Ist wirklich mal Wild zu sehen kann ich es manchmal sogar verscheuchen und - bleibt liegen und guckt zu. Find ich irre.

Außerdem bemühe ich mich, und das ist gaaanz schön schwer beim streifen, bei der Sache zu bleiben, das Umfeld zu überblicken und ihn genau zu beobachten.

Das Schlimme ist, dass - so unglaublich schnell ist. Wenn er los rennt, dann bange ich das er nciht schnell genug ist. Aber er ist dadurch ziemlich lange unterwegs dann...

Einmal hab ich nen Hasen verscheucht und ewig gewartet, der war echt gaaanz weit weg. Dann hab ich ihn hinterhergeschickt weil ich ja dachte der is über alle Berge. Aber - muss ganz schön dicht dran gekommen sein, er war laaange weg und rannte und kläffte und rannte und kläffte.

Ein anderes Mal hab ich nicht aufgepasst und er lief los. Ich hab so lange gestanden und gewartet und dann schon alles mobilisiert was mir helfen kann. Papa mit Jeep, Muttti in Kontakt mit den Nachbarn da der HAL beim Holzhacken kein Handy dabei hatte *wiesoeigentlichnicht*. Alle waren in Bewegung, nur ich hab gestanden und geheult, gerechnet wann es dunkel wird, in Gedanken einen Suchtrupp zusammengestellt, an der wirklich weit en Straße die Mähdrescher gezählt und verflucht und weiter geheult.

Mein Hund hat zu Hause auf mich gewartet...

(Merle hat ihn wohl durchs Tor gelassen, HAL hat ihn gesehen und gedacht ich bin auch irgendwo)

Tja... diese Jagerei is schon n extra Hobby...

:wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Tja... diese Jagerei is schon n extra Hobby...

Was ich allerdings nicht verstehe, wenn Du es eh weißt, warum lässt Du es zu? Es liest sich nämlich nicht so, als würdest Du ihn mit einer Schleppleine absichern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum ich das jagen zulasse? Ich hab doch geschrieben wie ich es handhabe um das zu verhindern. Da wir jeden Tag unterwegs sind ist zweimal abhauen doch ne gute Quote...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Da wir jeden Tag unterwegs sind ist zweimal abhauen doch ne gute Quote...

Nix für Ungut, Manu, aber das ist definitiv zweimal zu viel!

JEDES Jagen ist selbstbelohnend für den Hund und die Touren werden sich häufen! :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Damals hab ich mir ne Schleppleine gekauft, wegen etwas anderem glaub ich. Da muss man ja erst stricken lernen um damit klar zu kommen... für mich is das nix.

So, wie es jetzt läuft, mit dem Ablegen und was ich oben so beschrieben habe, ist es für mich ok.

Ich beobachte das noch wie sich das entwickelt und habe bis dahin andere Prioritäten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Warum ich das jagen zulasse? Ich hab doch geschrieben wie ich es handhabe um das zu verhindern.

So wie Du es handhabst verhinderst Du es aber nicht, denn sonst würde das

Da wir jeden Tag unterwegs sind ist zweimal abhauen doch ne gute Quote...

nicht passieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich beobachte das noch wie sich das entwickelt und habe bis dahin andere Prioritäten.

Bei der Entwicklung schließe ich mich Renates Aussage an.

Hast Du eine Vorstellung was von ihm übrig bleibt, wenn er unter die Räder eines Autos kommt? Ein Jäger erwischt ihn und schießt - zu Recht - auf ihn, trifft ihn vielleicht nicht richtig und während Du auf ihn wartest verendet er irgendwo elendich in einem Gebüsch.

Wenn die Schleppleine nix für Dich ist, dann sorge auf anderem Wege dafür (und zwar wirklich dafür sorgen und nicht nur so tun), dass Dein Hund nicht sein eigenes Leben und das Leben anderer Lebewesen gefährdet. Du trägst dafür die Verantwortung!

Schnell noch ein Nachtrag:

Ich bin nicht wirklich so biestig, wie es vielleicht rüber kommt, aber das ist wirklich ein Reizthema für mich, deswegen reagiere ich so extrem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für eure Antworten,

haben mir sehr geholfen.

War jetzt in der Chorprobe (singen beruhigt).

Einige Antworten:

Nico (Golden Retriiver) ist 17 Monate alt und wir haben ihn seit 5 Monaten.

Er war bis jetzt in einem Junghundekurs, im März gibts den nächsten Kurs in der Hundeschule.

Dort ist er sowieso total brav, geht Fuß und alles.

Irgendwie bin ich beruhigt, daß es mehreren so geht, aber sehr gute Aussichten sind das auch wieder nicht.

Ich werde also die Schleppi verkürzen und brav weiterarbeiten, auch an mir, damit ich Nico`s Körpersprache lesen lerne.

Wahrscheinlich bin ich zu ungeduldig.

Ich dachte halt, es kann nicht sooo schwierig sein, weil mein erster Hund (DSH) hab ich fertig ausgebildet übernommen und der liess sich wirklich am ersten Tag abrufen, als er einen Hasen aufspürte.

Und bei meinem Jungspund geht das halt nicht.

Nochmal danke für eure Anteilnahme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schöner Nachtrag ;)

Warum ist das so?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.