Jump to content
Hundeforum Der Hund
cherymaus

Warum ist das so???

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr Lieben,

habe heute mal wieder eine Beobachtung gemacht die mich überlegen läßt "Warum ist das so".

Kurze Beschreibung der Situation.

Vormittagsrunde mit Bounty. Wir kommen wieder zurück und bei uns am Zaun steht eine Bekannte meines Schwiegervaters mit ihrem bildhübschen Boxermädchen. (Obwohl mir die Rasse nicht so gefällt aber sie ist wirklich wunderschön). :)

Sie sieht uns kommen und leint sie sofort an, mit den Worten die beiden mögen sich überhaupt nicht. :(

Gut dachte ich dann leine Bounty auch an denn unsere ist ja schon eine echt kleine Zicke die dann gerne mal von hinten an geht und ins Bein zwickt.

Natürlich tickt Bounty voll ab. :??? Sie hängt sich in die Leine und macht hier voll den Affentanz :motz: , ich beachte sie daraufhin nicht und gehe einfach meines Weges in Richtung Hoftor.

Nachmittagsrunde mit Bounty. Das gleiche Spiel nur mit einer anderen Dame mit einem kleinen Jack Russel Terrier Mädchen.

Ich habe Bounty ohne Leine und die kleine ist auch ohne Leine. Wir gehen aufeinander zu und was passiert. NIX GARNIX. :o

Sie beschnüffeln sich und Bounty kommt ohne zu murren mich nach Hause. Ohne jegliche Anwandlungen. :so

Warum ist das so warum tickt sie an der Leine so aus wenn wir andere Hunde treffen und wenn ich sie ohne habe dann ist es oft (nicht immer) ganz easy.

Was mache ich falsch?

Wie verhalte ich mich richtig?

Ich kann sie doch nicht immer ohne Leine laufen lassen. Manche Hundebesitzer sind ja auch ängstlich, das beim ersten begegnen, was passieren kann.

Ich hoffe auf viele Anregungen und Tipps von euch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man kann nur vermuten, warum es bei Bounty speziell so ist, da es viele Möglichkeiten gibt, die zu einem Leinenpöbler führen.

1) Der Hund hat an der Leine schlechte Erfahrungen gemacht, wurde selbst angegriffen und Frauchen/Herrchen konnte nicht schützend eingreifen.

2) Der Hund hat gelernt, dass er an der Leine nicht flüchten kann und handelt nun nach dem Motto, je lauter ich bin, desto eher bleibt mir jemand vom Leib, den ich nicht einschätzen kann.

3) Der Hund ist ein eher unsicherer Typ, der als junger Hund/Welpe aus Verunsicherung an der Leine bei Begegnungen Laut gegeben hat. Der Mensch am anderen Ende hat beruhigend auf den Hund eingeredet, das ein paar Mal, und der Hund hat gelernt, dass Laut geben an der Leine vom Menschen gewünscht ist. Somit hat sich dieses Verhalten verfestigt.

4) Der Hundeführer ist in Begegnungssituationen unsicher, weil er selbst nicht genau weiß, ob der die Hunde aneinander schnuppern lassen soll, oder nicht, oder ob ein Freispiel erwünscht ist, oder ob der andere Hund vielleicht unverträglich ist. Diese Unsicherheit drückt sich über die menschliche Körpersprache aus, weil wir zögern, unsicher auftreten, stehen bleiben, die Leine kürzer greifen oder darin herum greifen... Der Hund fühlt sich von uns nicht ausreichend gesichert und tritt die Flucht nach vorn an nach dem Motto, Angriff ist die beste Verteidigung.

Oft ist der Grund für Leinenpöbelei eine Mischung aus mehreren Faktoren.

Was Du falsch gemacht hast, kannst Du Dir am besten selbst beantworten.

Wie Du es richtig machen kannst, sollte man Dir anhand von Videoaufnahmen zeigen, bei der Du Deine aktuelle Körpersprache sehen kannst. Zudem müsstest Du Deinen Hund lesen lernen, damit Du den Moment, bevor sie sich aufbaut, schon erkennst und handeln kannst. Wie Du handeln solltest, hängt sehr stark von Dir und Deinem Hund ab und sollte gezeigt und unter Aufsicht geübt werden. Zumindest bei meinem Weg ist das so.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Pebbles z.B. rennt zu jedem hin wenn sie an der Leine ist. Ohne meistens nicht!!!

Manchmal ist das echt komisch. Aber Anja hat ja schon ganz gute Tipps gegeben. Ich werd mir mal Gedanken machen!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Verena schrieb:

Pebbles z.B. rennt zu jedem hin wenn sie an der Leine ist. Ohne meistens nicht!!!

Verena, willst DU es denn so haben, dass SIE wenn Sie angeleint ist zu jedem

hinrennt.............ok wenn es keinen Zauber gibt............ ;)

Ich bin kein Freund von diesem Leinenbeschnuppere, ganz ehrlich gesagt!

Auf Abstand ist mir generell lieber!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Regt sie sich speziell über den Boxer so auf oder gibt es noch andere Hunde mit denen sie nicht so kann?

Mein erster Gedanke war nämlich, das sie den Boxer wegen seines faltigen Gesichts das diese Rasse hat (ich mag sie trotzdem gerne) nicht gut einschätzen und lesen konnte.

Ich kenn es von Lukas das er oft Probleme mit Ruten - und Ohrenkupierten Hunden hat, weil da auch ein Stück Körpersprache genommen wurde und er sie deswegen nicht einschätzen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein sie regt sich generell so auf wenn wir angeleint einem anderen Hund begegnen.

Ich kann auch nicht sagen das sie ein bestimmten Typ Hund ( ich meine Mänchen oder Weibchen) nicht mag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

3) Der Hund ist ein eher unsicherer Typ, der als junger Hund/Welpe aus Verunsicherung an der Leine bei Begegnungen Laut gegeben hat. Der Mensch am anderen Ende hat beruhigend auf den Hund eingeredet, das ein paar Mal, und der Hund hat gelernt, dass Laut geben an der Leine vom Menschen gewünscht ist. Somit hat sich dieses Verhalten verfestigt.

4) Der Hundeführer ist in Begegnungssituationen unsicher, weil er selbst nicht genau weiß, ob der die Hunde aneinander schnuppern lassen soll, oder nicht, oder ob ein Freispiel erwünscht ist, oder ob der andere Hund vielleicht unverträglich ist. Diese Unsicherheit drückt sich über die menschliche Körpersprache aus, weil wir zögern, unsicher auftreten, stehen bleiben, die Leine kürzer greifen oder darin herum greifen... Der Hund fühlt sich von uns nicht ausreichend gesichert und tritt die Flucht nach vorn an nach dem Motto, Angriff ist die beste Verteidigung.

LG Anja

Hallo Anja,

vielen Dank für deine super ausführliche Antwort. Ich liebe deine Beiträge.

Ich denke wenn ich deine Antwort hier so lese das es bei uns eine Mischung aus den beiden Punkten ist, denn ich habe EX Frauchen so kennen gelernt, dass sie egal was Bounty gemacht hat immer auf sie eingeredet hat.

Ja und ich bin manchmal, das merke ich, auch unsicher im Umgang, wenn uns andere Hunde entgegen kommen. Das glaube ich jedenfalls.

Aber sobald ich merke, sie spannt sich an, rast sie auch schon los.

Da werde ich noch viel lernen müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Kerstin,

auch ich finde den Beitrag von Anja super.

In unserer Hundeschule dürfen angeleinte Hunde grundsätzlich keinen Kontakt aufnehmen.

Privat ist es aber so, dass andere Hundehalter schonmal ankommen und sagen "ach der Kleine ist ja so süss und meiner tut nichts".

Ich habe mir jetzt angewöhnt in diesen Fällen, um den Kontakt von angeleinten Hunden zu vermeidenmeiden, sage ich "meiner hat zur Zeit leider Flöhe" und schwupp nehmen sie wieder Abstand.

An der Leine pöbelt meiner nämlich auch gerne. :( Aber Heike hat mir da ein paar Tipps gegeben. Wir arbeiten jetzt daran.

LG

Lydia und Sammy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.