Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Der Hund als Jäger – wie kann man Jagdverhalten in den Griff kriegen ?

Empfohlene Beiträge

Der Hund als Jäger – wie kann man Jagdverhalten in den Griff kriegen ?

gemeinsames Seminar der Hundeschule M.ER.L.I.N., Offenbüttel

und der Hundeschule Rösler, Bornheim

Referenten: Martin Rösler, Martina Rahnfeld, Egbert Meyer

Das zweitägige Seminar richtet sich an alle, die sich zum Thema

Jagdverhalten des Hundes informieren möchten. Es geht um

Erscheinungsformen und Sequenzen des Jagdverhaltens, aber auch darum, wie man mit einem jagenden Hund umgeht. Erläutert und demonstriert werden verschiedene Möglichkeiten des Abbruchs und der Umlenkung von

Jagdverhalten.

Preis: 120,00 €

Organisation und Anmeldung:

Hundeschule Rösler mail@hundeschule-roesler.de Tel.: 02227-924722

Hundeschule Merlin info@hundeschule-merlin.de Tel.:04802-751788

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kontrollwahn in den Griff bekommen

      Hallo,    Gestern war eine Hundetrainerin bei uns, weil Greta Stress mit unserem Neuzugang hat. Laut ihr hat Greta es sich zur Aufgabe gemacht, als Wachhund zu fungieren. Sie sieht sich als Sicherheitsbeauftragte, die alles kontrollieren will. Der andere bereits vorhandene sieht sich als mein persönlicher Bodyguard. Aber er hätte jetzt von Haus aus kein großes Problem  mit dem kleinen, aber Gretas Kontrollwahn überträgt sich jetzt auf ihn. Und ich bin Personal, das alle Wünsche sofort erfüllt. Also, man nimmt mich nicht für voll. So, jetzt mein Problem. Wir sollen sie auf ihren Platz schicken, aber da bleiben sie nicht. Besonders der kleine hört noch gar nicht.  Der will ständig hinter mir herlaufen. Auch sollen sie nicht gemeinsam aufs Sofa, aber da will er ständig hoch.  Wie bekomme ich das alles geregelt? Ich soll sie ignorieren, wenn sie zu mir kommen. ICH soll bestimmen, wann geknuddelt, gespielt oder gefressen wird. Aber es ist ja ständig Stress, ich kann da nix ignorieren. Immer bin ich mit ihnen beschäftigt. Kann mir jemand weiterhelfen.? Ich bin echt verzweifelt.   Danke Bine

      in Hundeerziehung & Probleme

    • "Jagender Hund? Jagdverhalten formen..." von Florin Hirnschall

      Hallo Ihr Lieben,   Wer kennt das Buch "Jagender Hund? Jagdverhalten formen statt unterbinden" von Florin Hirnschall ? Ich hadere schon eine Weile ob ich es kaufen soll oder nicht... Die eine Bewertung bei Am... hilft mir bei der Entscheidung so gar nicht... Vielleicht gibt es ja hier wen der( die es schon gelesen hat? Würde mich über Antworten freuen. Liebe Grüße Das Monchi

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • ganzes Tier, mit Fell verfuettern? Jagdverhalten

      Hallo alle Zusammen,   ich hætte mal eine allgemeine Frage zur Tierkadaver-Verfuetterung, denn dahingehend fehlt es mir an Erfahrungen.    Ich habe einen Hof mit einem Rudel Hunden, Huehnern, Ziegen und Enten. Meine Hunde bekamen seither immer eine Frischfleischmischung mit Gemuese und Fett.  Jetzt habe ich aber Zugang zu neugeborenen Zicklein, die sonst weggeworfen wuerden, wenn ich sie nicht nehme.    Ich wuerde sie gerne gefroren und zerteilt, aber sonst mit Fell usw. verfuettern. Nun habe ich aber selber Ziegen und auch, ab und an Læmmer, die ich !!NICHT!! den Hunden geben will.    Schuere ich deren Jagdverhalten, wenn ich ihnen die Zicklein mit Fell gebe? Bisher halten sie Abstand zu Ziegen, und ich will auch, dass das so bleibt.   Falls ich im falschen Thema bin, verschiebt mich doch bitte.    Liebe Gruesse Baikal    

      in BARF - Rohfütterung

    • Urlaubsbetreuung - eine Frage an die Jäger

      Hallo ihr lieben Ich weiß nicht ob das Thema hier rein passt, dachte aber es wäre noch das "passendste".. Zu meiner Situation : Wir haben vor im Sommer 10 Tage weg zu fliegen.. Den Stress möchte ich unserer süßen aber nicht an tun.. Habe sie daher in einer Hundepension untergebracht. Sie kennt die Pension.. War bereits einige Tage dort und es hat immer super funktioniert..  Mein Kollege hat mir nun angeboten sie für die 10 Tage bei sich aufzunehmen.. Wir kennen uns nun 3 Jahre, er kennt auch unseren Hund.. Kann grundsätzlich sehr gut mit Tieren..  Weshalb ich ein bisschen Bedenken habe: Sein Vater ist der örtliche Jäger und züchtet auch Jagdhunde, er selbst jagt auch.. Ich möchte absolut niemandem zu nahe treten und bitte um Korrektur falls ich absolut Unrecht habe.. Ich höre aber immer mal wieder dass Jäger zumindest in den Augen manch anderer Hundebesitzer eventuell etwas "ruppiger" mit ihren Hunden umgehen.. Ich möchte damit absolut nicht sagen dass ich je gehört habe es geht einem Hund bei einem Jäger schlecht, Nein.. Und ich vertraue meinem Kollegen da eig auch und bin weit entfernt von dem Gedanken er würde meinen Hund auch nur ansatzweise schlecht behandeln.. Also bitte nicht falsch verstehen.. Mein Hund schläft bei uns im Schlafzimmer, bei ihm würde er im Wintergarten schlafen, kann jeder Zeit raus in einen großen Garten, er würde morgens und abends mit ihr raus gehen, mittags kommt seine Schwester von der Schule und würde sich mit ihr beschäftigen.. Wir sind beide berufstätig sie kennt es also mal ein paar Stunden am Tag alleine zu sein und hat damit kein Problem.. Und in einer Hundepension sitzt ja auch niemand 24/7 bei ihr.. Ich hätte die Hoffnung sie hat da etwas mehr Familie.. Trotzdem werde ich meine Bedenken nicht los.. Ich hoffe mich versteht hier niemand falsch und eventuell ist hier ja der ein oder andere Jäger oder auch gerne jemand anders der meine Zweifel aus dem Weg räumen kann Ich freue mich über jede Antwort! 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Was beeinflusst Jagdverhalten? Lernerfahrung? Erwartungshaltung?

      .... und haben Hunde überhaupt eine Erwartungshaltung? Eigentlich müsste ein- und derselbe Reiz doch auch in unterschiedlichen Situationen auslösen, oder nicht? Folgende Situationen haben mich zu dieser Überlegung gebracht: Auf unsere Gassi Strecke laufen wir an 2 unterschiedlichen Grünzügen vorbei.  Beim ersten Stück treffen wir selten freilaufende Hunde, aber in den letzten 4 Jahren ca. 5x eine Katze, die über die Wiese lief. Beim zweiten Grünzug sind häufig freilaufende Hunde, aber eigentlich keine Katzen. Jetzt passierte Folgendes: Wir gehen durch Grünzug zwei, als Leni zu einem scheinbar freilaufenden Hund geht. Ich seh's nur so aus dem Augenwinkel. Plötzlich dreht Leni ab und geht schnell weiter, ich schaue genauer hin und erkenne eine wohl ziemlich selbstbewusste Katze, die dann lässig in einen Vorgarten abbog. Ok, kein Rennen, deshalb kein Jagdverhalten, so meine Schlussfolgerung. Aufgrund der folgenden Situation bewerte ich das jetzt aber anders. Wir sind am vermeintlich hundefreien Grünzug unterwegs, wo aber ab und an eine Katze zu treffen ist. Da läuft in einiger Entfernung ein Yorkie schnuppernd über die Wiese. Und bei Leni setzt alles aus bzw. Jagdverhalten ein. Mit Kreischen, in die Leine springen, nicht ansprechbar sein. Erst nachdem die HH ihren Hund rangerufen hat und wir uns bis auf einen Meter genähert haben, konnte sich Leni langsam beruhigen. Nun treffen wir besagten Hund mit dem gleichen Verhalten auf der "katzenfreien" Strecken. Und nix passiert. Leni sieht ihn umherhuschen und interessiert sich nach einmal kurz Schauen überhaupt nicht. Meine Schlussfolgerung: Leni erwartet an bestimmten Stellen entweder Hunde oder Katzen und zeigt entsprechendes Verhalten. Ist das möglich? Ich meine ein flitzender kleiner Hund müsste doch Jagdverhalten auch auf der Hundestrecke auslösen? Und wurde die Katze dort nicht gejagt, weil sie als Hund "einsortiert" wurde? Ist das möglich?

      in Lernverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.