Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Femke

Betteln und Klauen abgewöhnen?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Ich habe ein Problemm Joys wird immer frecher in sachen Betteln und Klauen. Ich weiß man soll keine essbaren sachen liegen lassen. Aber manchmal passiert es halt auch wenn man für 3 sektunden nicht aufpasst.

Letzten hat sie es gebracht ich hatte ein toastbrot in der Küche liegen musste schnell neben an ich höre ein geräusch sage Joys . Da kommt sie doch so frech wie sie ist mit der beute zu mir legt sich bei mich und frist es genößlich :D wollte sie bis Frauchen Ein scharfte Pfuffi sagte . Da hat sie es ganz schnell fallen lassen und ist gleich wieder in die Küche und das nächste geklaut :[ :[.

Eben war ich an Karotten klein schneiden für meine Kaninchen musste ans tele als ich zurück in die küche kamm war ganz kurz nur kommt mir joys schon mit gesenkten Kopf entgegen und hängend Ohren und da sah ich es sie hatte die karotten von der Arbeitsplatte geholt und untern tisch gelegt.

Wie kann man die bestraffen den Joys ist ja so ängstlich da muss ich immer genau aufpassen sonst hat sie noch vor mir Angst.

Hilfe Karl, Angela, Mark usw. medlet euch :D

Femke und hexe Joys

P.s. habe schon mal gesehen oder gehört das jemand das klauen mit einem sogenannten Sprühhalsband abgewöhnt haben. Immer wenn der hund hin wollte un im richtigen augenblick hat der jenige oder trainer den luftstoß aktieviert.

aber dann wird joys warscheinlich noch ängstlicher

femke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Femke,

ich bin zwar weder Karl oder Angela noch Mark, aber melde mich hier auch mal zu Wort.

Das betteln solltest Du ihr eigentlich über konsequentes ignorieren abgewöhnen können. Es gibt einfach nur dann etwas, wenn Du vorher von ihr etwas verlangt hast (z. B. eine UO Übung) und sie diese zu Deiner Zufriedenheit ausgeführt hat. Ich begegne so auch dem Betteln um Aufmerksamkeit, wenn Q sich z. B. an mich drängelt um Streicheleinheiten abzufordern. Gestreichelt wird, wenn ich will und nicht, wenn er es einfordert.

Was mich bei Deiner Klau-Geschichte irritiert, ist, daß Joys mit dem geklauten Brot auch noch zu Dir kommt. Q hat auch schon geklaut (bzw. es versucht) - dann ist er aber schnell in eine Ecke gespurtet, um sich vor mir zu verstecken (und wohl in der Hoffnung dort das geklaute Brot in Ruhe verdrücken zu können).

Ist sie wirklich so ängstlich, daß Du sie nicht zurechtweisen kannst?

Bei dem Brot-Klau-Versuch von Q habe ich es so gemacht:

Ich bin zu ihm hin - habe dann AUS gesagt und ihm das Brot abgenommen. Ihn dann mit Platz an dem Ort abgelegt, wo er war und dann das Brot wieder dorthin gebracht, wo er es geklaut hat. Dann habe ich das Platz aufgelöst. Ich habe allerdings dafür gesorgt, daß er an dieses Brot nicht wieder ran geht (es lag dann wieder auf dem Couchtisch neben meinem Mann - also in verführerischer Kopfhöhe für ihn).

Auch wenn Dein Hund ängstlich ist musst Du meiner Meinung nach eine Art finden, sie zurechtzuweisen.

Mir scheint es so, als ob sie weiss, daß Du ihr gegenüber nachsichtig bist, weil sie ja so ängstlich ist.

Meiner Meinung nach ist da Konsequenz ohne unnötige Härte gefragt.

Lass Dir von der Dame nicht auf dem Kopf rumtanzen. Ich vermute mal, die ist stärker als Du denkst und Du hast nur noch nicht das richtige Mass für eine Zurechtweisung gefunden.

Übrigens: Du hattes in einem anderen Thread Dein Missfallen zu Elektroimpulshalsbänder geschrieben (ein Thema, das ich ähnlich sehe) - für mich sind Wasser- oder Zitronenduft-Sprühhalsbänder nicht viel besser. Ich würde Dir raten auf den Einsatz von solchen Hilfsmitteln zu verzichten - wenn überhaupt sollten die nur von Profis eingesetzt werden, die genau wissen, was sie damit tun.

Aufmunternde Grüße,

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Femke!

Ich bin ja nun mittlerweile bekannt dafür, dass ich nur ehrliche Antworten schreibe, auch wenn ich den Verfassern der Frage damit oft vor dem Kopf stosse.

Du schreibst immer mal wieder Beiträge zum Verhalten Deines Hundes, schilderst Symptome Ungehorsam, Klauen etc), die Du gerne ändern würdest.

Du merkst dabei garnicht, das in Deinem gesamten Verhalten dem Hund gegenüber ein gehöriger Knacks drin ist.

Das leist man zwischen den Zeilen: Du schreibst von Deiner "Süssen", von Deinem "Mäuschen" etc. Du schreibst im Namen Deines Hundes Beiträge. Du schreibst: Ich möchte unbedingt ein Schweineohr haben.. mmh das riecht so gut.. Mama hat nein gesagt, aber.. Du schreibst: Ich habe viermal Platz gesagt, sie hat es nicht gemacht, da hatte ich keine Lust mehr und habe aufgegeben...

Merkst Du was, Femke? Wir sprechen hier von einem Hund und nicht von einem Liebhaber oder Kind.

Wenn Du tatsächlich etwas ändern möchtest, dann überprüfe mal Deine Einstellung zu Deinem Hund. Was ist er für Dich, wie manipuliert er Dich? Womit schafft er es immer wieder, Dein Herz zu erweichen.

Du scheibst Joys sei ein ängstlicher Hund. Mach Deine Türe auf, und verabschiede dich entgültig von der Ängstlichkeit. Sag: Tschüss, Ängstlichkeit!

Nur so wirst Du Deinem Hund die Sicherheit geben können die er dringend braucht. Du kannst nicht den Hund vertütteln und Dich gleichzeitig beschweren über die Konsequenzen Deines Verhaltens.

An dieser Stelle will ich auch keine Ratschläge bezüglich des Klauens schreiben, sondern erst mal abwarten ob Du diese konstruktive Kritik annehmen kannst.

Soviel vorne weg: Dein Hund hat nicht geklaut, Dein Hund hat Beute gemacht. Schlauer Hund! Dein Hund hat dir sogar seine Beute gebracht!!! Fang mal an in deinem Hund einen Hund zu sehen und du wirst begreifen, dass du ihn hättest loben sollen! Und in die Küche gehen und den Toast gegen ein Käsestück tauschen.

Und noch ein Tipp: Finger weg von jeglichen Hilfmittel, bevor Du nicht die richtige Einstellung zu Hund gefunden hast!

LG,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich schreibe nun mal meine Süße weil es meine Süße nun mal ist und kein Arbeitshund bei der Polizei.

Ich schreibe auch gerne mal in namen meines Hundes weil es spaß macht und nicht so eingestaubt ist.

Nein Anita ich betüttel meinen Hund überhaupt nicht. Ich ignoiere sehr oft usw. Ich habe sie auch schon härter dran genomemn nur letzten ist was vor gefallen wo ich das gefühl hatte sie hat das Vertrauen zu mir verlohren. Sie ist übervorsichtig und denkt immer man würde ihr den Kopf abreisen . Dabei mache ich das wohl überhaupt nicht :D .

Hoffe sie hat nicht in den 6 Wochen bei dem Obdachlosen eine schlechte Erfahrung gemacht wovon ich nichts weis.

Femke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Anita ja klar stimmt aber warum soll ich den loeben auch wenn sie mir IHRE Beute also das Brot bringt. Denk sie dann nicht hmm klauen ist ok ?

femke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Anita ja klar stimmt aber warum soll ich den loeben auch wenn sie mir IHRE Beute also das Brot bringt. Denk sie dann nicht hmm klauen ist ok ?

femke

Damit belohnst du sie nur, dass sie die Beute zu Dir gebracht hat und nun mit Dir teilt. Schlimmer wäre, wenn sie die Beute vor Dir versteckt und selbst frisst.

Also ich lasse grundsätzlich Essenssachen im Haus liegen, denn ich möchte nicht von meinem Hund kontrolliert werden. So möchte ich z. B., wenn ich mir ein Leberwurstbutterbrot geschmiert habe und es an der Tür klingelt, das Brot ohne Bedenken auf dem niedrigen Wohnzimmertisch liegen lassen können und der Hund auf der Couch.

Oder den gelben Sack an der Tür stehen lassen, ohne dass mein Hund sich darauf stürzt, weil es da nach Hundefutter riecht.

Meiner Meinung nach muss der Hund begreifen, das es Futter entweder aus seinem Napf oder aus meiner Hand gibt. Und sonst gar niemals vor allem nicht im Rahmen von Selbstbedienung.

Trainiert habe ich dies, in dem sie neben/vor mir liegt oder sitzt, ich leckere Sachen in der Hand halte (ohne ihr vor die Nase zu halten). Wenn sie daran schnüffelt oder an meinen Händen leckt, dann ein konsequentes Nein. Wenn sie nicht reagiert, dann ein "o.k." und sie bekommt es. Im laufe des weiteren Trainings konnte ich sogar Siedewürstchen vor ihre Pfoten legen und erst auf o.k. hat sie es genommen.

Natürlich habe ich auch Versuchungen im Haus ausgelegt. Sobald sie es nehmen wollte, kam ein "Nein", auch wenn sie meinte unbeobachtet zu sein.

Es ist eine Sache der Konsequenz und der bestehenden Regeln im Haus. Lasse ich es einmal zu und einmal verbiete ich es, wie soll der Hund es begreifen. Deswegen sollte man sich Regeln vorher genau überlegen und auch selbst immer beachten. Nur so lernts der Hund. :party:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Femke,

ich möchte hier gerne mal kurz was zu dem Beitrag von Karl schreiben und zu Deiner Reaktion darauf.

Ein gut erzogener, hundgerecht gehaltener Hund muß meiner Meinung nach nicht gleich mit einem auf Härte gedrillten Polizeihund verglichen werden. Hier wird jetzt nur schwarz oder weiß gesehen, es gibt aber auch ganz viel dazwischen.

Karl fordert immer 100% und wird wohl auch selbst immer versuchen, die 100% zu geben.

Ich bin ein Fan von Karl und weiß auch warum. Ich hatte zu dem Zeitpunkt, an dem ich Karl kennen lernte auch so einige Punkte im Leben von Bärenkind und mir, in denen ich mir sehr unsicher war. Ich hatte auch unterbewußt das Gefühl, daß das Vertrauen von ihm in mich nicht groß genug war. Trotzdem fand ich "EIGENTLICH" alles okay, zumindest habe ich das nach außen so dargestellt.

Karl schlug mir dann links und rechts die Fakten über mich und meinen Hund um die Ohren, weil er meinte, daß ich das als Trainerin vertragen könnte. Ich konnte es nicht, wollte das alles nicht hören und ihn nie wieder sehen bzw. das Seminar an dieser Stelle abbrechen.

Bin am nächsten Tag doch wieder hin und habe danach einige Nächte sehr schlecht auf dem Gehörten geschlafen und daraufhin die komplette Arbeit mit meinem Hund und im Verein neu aufgerollt. Das ist jetzt 1,5 Jahre her und ich bin auch immer noch am neu Lernen!

Was ich damit sagen will: Ich kenne viele Deiner Beiträge und habe den Eindruck, daß Du zwar schon zu 90% einen super erzogenen Hund haben möchtest, Dir aber die Konsequenzen für Dich, die dazu führen könnten, nicht so gefallen. Das heißt liebgewordene Verhaltensmuster möchtest Du nicht wirklich aufgeben. Ist immer ein wenig so, als würde man den Pelz schrubben, aber bitte dabei nicht naß werden wollen.

Ich tüdel rein optisch und akustisch auch viel mit Bärenkind rum. Mir rutscht auch mal ein "komm zu Mami" raus, ich vertone auch gerne seine Mimik in deutsche Sprache und interpretiere sicher auch manchmal einiges in meinen Sonnenschein rein, was gar nicht da ist. Trotzdem bin ich (hoffe ich) in der Lage, Grenzen zwischen Vermenschlichung und artgerechter Haltung zu ziehen. Das ist immer gar nicht so einfach.

Es nützt aber wirklich gar nichts, Dir einen noch so guten Tipp wegen dem Klauen und Betteln zu geben, wenn Du im täglichen Leben mit Deinem Hund nicht zu einem Verhältnis kommst, das ohne Mitleid und Bedauern und ständige Rücksichtnahme auf irgendwelche Ängstlichkeiten auskommt. Sie lebt jetzt bei Dir, braucht keine Angst mehr zu haben, denn sie hat ja Dich, es geht ihr gut, und sogar mehr als das vermutlich.

Also Ärmel aufkrempeln und los geht es mit den guten Vorsätzen für 2006: Joys wird wieder Hund!

Nix für ungut, ich hoffe, Du verstehst mich richtig! Ich muß mich selbst immer und immer wieder korrigieren, wenn ich das Vermenschlichen wieder etwas stärker in unser Leben lasse. Die Quittung folgt innerhalb kürzester Zeit in Form von "Diskussionen", neu Austesten von geklärten Fronten, Beute nicht abgeben etc. Also wieder einen Schritt zurück und ruckzuck läuft alles wieder wie geschmiert.

Denk mal drüber nach, aber laß Dir Zeit! Sowas geht nicht von jetzt auf gleich und man braucht auch praktische Hilfe, denke ich!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Labrador frisst alles - wie abgewöhnen - Maulkorb als Hilfe?

      Hallo, nun seit Dezember 2017 ist Marley ja Teil unsrer Familie. Er ist ein Labrador Rüde, welcher bald 2 Jahre alt wird. Bereits im Alter von 6 Monaten wurde er von den Vorbesitzern kastriert. Und unser Problem aktuell ist, dass er alles frisst und wir schon wie lange am üben und trainieren sind, dass er dies unterlässt, aber nichts früchte trägt. Denn er kann sich quasi selbst belohnen. Ist er im Hof alleine findet er immer irgendwo Katzenkot, da wir hier viele Streuner haben... Da stürzt er sich drauf als gäbe es kein morgen mehr. Wollen wir uns irgendwo hinsetzen draußen fängt er an mit Gras fressen, Holz fressen, Mirabellen, Äpfel, Kot egal von welchen Tieren usw.!!! Er findet auch wirklich alles, selbst auf mehreren Metern riecht er Brötchen usw wo eben von den Menschen hingeworfen werden...   Es ist nichts vor ihm sicher. Eigentlich müsste man ihm non stop hinterherlaufen und schauen ob er nicht gerade irgendwo was finden könnte Das führt dann eben auch dazu, dass er manchmal auch beim Zimmer meiner Schwester bereits Milchschnitte mitsamt der Plastikverpackung gefuttert hat.   Wir sind echt einfach nur noch genervt. Denn auf ein normales "aus" oder "nein" reagiert er überhaupt nicht. Das haben wir mit Leckerlis und dem "ja" und "nein" Spiel zwar schon trainiert, aber bis heute fruchtet das einfach nicht.   Draußen ist er entweder auf der Suche nach Futter oder aber auf der Suche nach Wildspuren. Es interessiert ihn eben einfach nichts anderes. Ab und an spielt er mit unsrem Ersthund, aber auch das wird dann schnell langweilig und dann ist die Nase auf dem Boden und es wird gesucht ob es nicht irgendwo was zu fressen gibt...   Er wird mittlerweile nur noch 1x am Tag gefüttert. Wir füttern roh.   Jetzt ist eben die Frage, wie kann man das ganze noch trainieren? Was gibt es da noch für Möglichkeiten? Wir sind momentan am überlegen ihm wirklich einen Maulkorb anzuziehen, damit er einfach kein Erfolgserlebnis mehr hat. Wir müssen mit beiden Hunden gleichzeitig spazieren gehen und ich habe momentan nur noch die augen auf Marley gerichtet, aber sehr oft kann ich gar nicht schnell genug sein, wie er irgendwas im Maul hat.   Sowas verfressenes wie ihn habe ich noch nicht erlebt. Unser Ersthund ist ebenso ein Labrador, aber hier konnten wir eben von klein auf agieren und von anfang an ihm beibringen das er vom Boden draußen nix aufzunehmen hat.   Wir sind mit unsrem Latein langsam am Ende. Hier vor Ort in einer Hundeschule wurde nur gesagt, dass es eben so sei bei Labbis und man da eben nichts machen könnte, schon gar nicht wenn diese kastriert sind.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Fixierung auf Spielzeug abgewöhnen/mindern

      Hey,   Mein Rüde (zweieinhalb) ist ziemlich fixiert auf Spielzeug. So ein typischer "ball"-junky, der dann auch nichts anderes mehr wahr nimmt. In ständiger Erwartungshaltung das irgendwer das Teil das er bringt wirft. Einer der jede Bewegung jedes Aufstehen dahin deutet, dass jetzt bestimmt das Teil geworfen wird (wenn er etwas gebracht hat oder man etwas vorher in der Hand hatte).   Es geht dabei nicht um "das eine Spielzeug" er bringt einen nach einer Weile verschiedene Dinge wenn man z.B. den Ball nicht wirft, dann ja vielleicht den Dino, das stofftier, den Stock, den quietschenden Elephant o.ä.   Wir lassen hier nicht mehr so viel rum liegen, aber wenn es kein Spielzeug ist, ist es halt irgendwas aus dem Garten wie ein Stock.   Draußen beim spazieren gehen haben wir ein Wort "jetzt ist Schluss" - er trägt das auserkorene Teil dann zwar noch mit, aber lässt uns auch mal in Ruhe und wirft es uns nicht ständig vor die Füße. Er versucht aber schon auf jedem Spaziergang einen Stock an zu bieten.    Gerade wenn man bei dem guten Wetter am Wasser ist, läuft er alle Leute ab und bringt Ihnen Stöckchen zum werfen (hat er schon immer gemacht). Er freut sich und die Leute freuen sich auch.  Er macht aber auch keine Pausen, würde solange weiter machen bis er umkippt.    Was ist jetzt sinnvoll ? Wir haben ihn dieses Verhalten sicherlich unbewusst antrainiert, das will ich gar nicht abstreiten. Aber kann man da noch gegen konditionieren indem man z.B.    Gar kein Spielzeug mehr gibt ? Ihn vorher sitzt machen lässt und ihn erst auf Kommando suchen / hin rennen lässt ? Solche Sachen nur noch hinlegt statt zu werfen ?    Ist das auf Dauer Zielbringend ?   Edit: im Titel soll es natürlich  "abgewöhnen" heißen 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hinter Katzen her rennen abgewöhnen

      Hallo zusammen,   ich habe seit 1,5 Wochen die Zwergpudelwelpin Delphi und 8 Katzen (3, 6, 9, 2 x 11, 12, 14, 16 Jahre alt).   Die Katzen haben kaum Angst vor dem Hündchen, wenn sie denn nicht hinter ihnen her rennt. Anfangs traute sie sich das auch nicht. Inzwischen schon. Das will ich besonders bei der sehr alten Katze auf keinen Fall. Ich weiß aber nicht genau, wie ich das abstellen soll.   Delphi mag die Katzen. Die Katzen wollen sie nicht zu nah an sich haben. Wenn sie zu nah ist, rennen sie weg. Delphi denkt dann, die wollen rennen spielen und rennt hinterher. Kater Leidi (3) springt einfach irgendwo hoch und guckt von oben oder rennt durch die Katzenklappe und kommt wieder rein, wenn Delphi nicht mehr guckt. Katze Luzie (6) wird inzwischen sehr böse. Ich befürchte, dass Delphi demnächst eins ordentlich um die Ohren kriegt, wenn sie nicht aufhört. Das möchte ich tunlichst nicht haben, weil ich nicht weiß, ob Luzie sie mit Krallen hauen würde.   Die alten Katzen sind noch vorsichtiger und kommen nur dann ins Wohnzimmer, wenn Delphi schläft, so dass sie hinter denen noch nicht hergerannt ist. Wenn ich abends im Bett liege, Hund links von mir, kommen schon diverse Katzen rechts oer unten ins Bett. Dann guckt Delphi nur und dann geht das schon sehr gut.   Ich habe fürs Haus eine Schleppleine, um Delphi zu stoppen. Meistens merke ich es zu spät oder die Leine ist nicht dran. Die Leine ist mit 5 m zu lang, weil Delphi sich damit andauern um den Kratzbaum oder Stuhlbeine windet oder mit der Leine spielt und sich einwickelt. Die TÄ'in meinte, ich soll sie auf etwa 2 m abschneiden. Das könnte funktionieren, wenn ich die Leine dann noch erwische. Abgeschnitten ist sie jetzt. Mal sehen.   Für den Garten wollte ich eine Schleppleine kaufen, die sich nicht mit Wasser vollsaugen kann. Dazu bin ich leider heute nicht gekommen, weil das Hundi wegen der Impung mit war und unterwegs nicht Pipi machen wollte, so dass wir deswegen nach hause mussten. Wir fahren morgen wieder los.   Wenn Delphi Luzie im Haus auf die Nerven geht und die Katzen brummt und faucht, weise ich Delphi energisch, aber nicht schreiend mit "Lass' die Katze" darauf hin, dass ich das nicht will und lobe, wenn sie weiter weg geht.   Kann ich sonst noch was tun?   LG, Susanne    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Übers Alleinebleiben, Klauen und andere hündische Probleme

      Finde ich lesenswert, vor allem auch der Teil über das Bindungsverhalten: http://blogs.faz.net/tierleben/2015/03/17/der-missverstandene-hund-681/

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund allein zu Hause - wie Bellen abgewöhnen?

      hallo forum, unser 8-jähriger sany (tiroler bracke, also ein kleiner jäger) haben wir vor 2 monaten aus dem tierheim in frankreich "befreit". er war schon immer recht ängstlich und bellt eingentlich so gut wie nie. (ausser manchmal im traum ; ). nach ursprünglicher unsicherheit liebt er mich und meine freundin sehr und scheint es verstanden zu haben, dass wir ihm ein neues lebenswertes leben ermöglichen. leider können wir ihn nicht mal 15 min alleine zu hause lassen, ohne, dass er jämmerlich winselt und bellt, so dass die lieben nachbarn sich beschweren ("wenn das so weitergeht, gehen wir zum tierschutzbund!"). wie können wir dem armen kerlchen das alleinesein-bellen abgewöhnen? wirs sind ja nicht zu hause, um ihm im richtigen moment "aus" oder "ruhig" zu sagen. diese sprühhalsbänder finden wir auch nicht so toll, da sie den hund unentwegt unter stress setzen, auch wenn die ferngesteuerte "bestrafung" ja recht plausibel erscheint. leider ist sany auch kein hund, der gerne spielt und mit spielzeuge abzulenken ist. das einzige sind diese ochsenziemer, an denen er nonstop für 30min kaut. oder mauselöcher, die er ununterbrochen aufgräbt. wir wollen ihn weder mit ochsenziemer vollstopfen, noch mäuse in der wohnung verteilen. wir haben ihn schon ca. 6 mal allein gelassen, in der hoffnung er gewöhnt sich daran, allein zu sein, aber ohne, dass sich etwas geändert hätte. beim gehen und wiederkommen reagieren wir auch nicht überschwänglich, sondern eher verhalten, damit wir ihn fürs ausflippen nicht belohnen, obwohl der kleine die lustigsten luftsprünge und endlich-seid-ihr-wieder-da kapriolen schlägt, die man sich vorstellen kann! was würdet ihr machen? vielen dank für eure tips!

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.