Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Welpenschutz - Angelas Erlebnis

Empfohlene Beiträge

Hallo AngelaE.

du hast im Thema "Rambo wird gerade operiert" geschrieben, du hättest schon 2x erlebt wie eine Hündin fremde Welpen tot gebissen hat.

War diese Hündin vorher schon irgendwie auffällig oder könnte das aus dem NICHTS bei jeder Hündin passieren?

LG Katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das war einmal eine Golden Retriever Hündin, die laut Besitzer "noch nie was gemacht hatte". Meine Bekannte war mit ihrem 14 Wochen alten Dackel in einem Auslaufgebiet spazieren, wo alle Hunde frei laufen. Das Ganze ging ganz schnell, die Hündin hat dem Welpen die Lunge durchgebissen, er verstarb noch auf dem Weg zum Tierarzt.

Das andere mal war es eine Rottweiler-Hündin, die einen Pudelwelpen ins Gesicht gebissen hat, Auge halb rausgerissen, div. andere Verletzungen. Dieser Welpe war an der Hündin hochgesprungen. Diese war auch vorher nicht auffällig lt. Besitzer.

Ich war bei beiden Geschichten nicht dabei, daher nur die Aussage der Besitzer. Aber weiß man was wahr ist im nachhinein? Die versuchen ja schon die Attacke irgendwie zu rechtfertigen.

Nachdem was ich weiß, ist es so, dass Hündinnen fremde Welpen totbeißen wollen, von der Geschichte her, damit genügend Futter für die eigenen Welpen da ist.

Ich kann mir vorstellen, dass diese Instinkte vielleicht vor, während und nach der Läufigkeit stärker auftreten oder bei einer Scheinschwangerschaft.

Meine Hündin mag auch keine Welpen. Es geht gut, wenn der Welpe sofort Respekt zeigt und sie nicht beleckt oder sogar anspringt. Trotzdem bin ich sehr vorsichtig, lasse sie nicht zu kleinen Welpen. Habe darüber schon oft mit "Experten" gesprochen,da ich mir in absehbarer Zeit ja auch noch einen ACD-Welpen dazu holen will. Es ist aber wohl was anderes, wenn sie merkt, dass der Welpe mit zu unserer Gemeinschaft gehört. Aber wir müssen ja bereits die erste Begegnung unbeschadet überstehen. Ich habe dafür so viele verschiedene Ratschläge bekommen - das ist ganz schwierig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Angela.

vielen Dank für deine Antwort.

Bei Nelly ist die Reaktion auch sehr unterschiedlich, weshalb ich sie auch nicht gerne zu sehr kleinen Welpen lasse. Wenn der Welpe Respekt zeigt, lässt sie sich bespringen und ablecken, ist er aber frech gibt es "Prügel".

Einmal war sie sehr heftig, da ein wirklich sehr frecher Welpe auf keine ihrer Warnungen hin, Respekt zeigte. Sie versuchte es ihm dann sehr nachhaltig beizubringen. Gebissen hat sich nicht !!!! Aber seitdem bin ich sehr vorsichtig!!

Nelly war als Welpe sehr unterwürfig und allen Hunden (egal welche Größe) die sie aus diesem Alter kennt, zeigt sie auch heute noch ihren Respekt.

Ich denke (sehr vermenschlicht) das erwartet sie heute auch von Welpen die ihr begegnen.

LG Katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine beiden Spanier mögen auch nicht unbedingt Welpen. Die knurren und fletschen die Zähne. Deswegen habe ich mich informiert ob das mit dem Welpenschutz so ist oder ob meine beiden aggressiv sind.

Wenn man in die Google Suchleiste "Welpenschutz" eingibt, kommen ganz viele Seiten zum Thema.

Die hier finde ich ganz gut beschrieben:

http://www.hundeseite.info/html/welpenschutz.html

Anders ist es bei den Welpen die ich mit nach Hause bringe. Die gehören einfach dazu. Aika und Magnus mögen sie zwar trotzdem nicht unbedingt, aber sie würden ihnen nichts machen.

@Angela

Ich habe die Erfahrung gemacht dass sie draußen die fremden Welpen nicht mögen, wenn ich aber den Welpe mit ins Haus nehme und ihn auf dem Arm habe damit jeder erst mal dran schnuffeln kann, dann funktioniert es ganz gut.

Ich habe die Welpen beim abholen immer in Hundedecken gewickelt die vorher schon von meinen eigenen Hunden benutzt wurden, ich bin mir zwar nicht sicher, aber ich denke das hat auch schon etwas geholfen.

Viele Grüße

Carmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch ich habe im Bekanntenkreis eine Hündin, die einen fremden Welpen totgebissen hat!

Ich kenne die Hündin persönlich, eine Seele von Hund, kenne auch die Besitzerin, die sehr fürsorglich mit ihrem Hund umgeht, regelmässig den Hundeplatz aufsucht usw. Also keine unerfahrene Frau!

Der Vorfall passierte, als sie nicht zu Hause war.

Ihr Mann war draussen auf dem eingezäunten Grundstück, riesengross. Leider hatte am Morgen der Postbote vergessen, das Grundstückstor richtig zuzumachen, was aber niemandem aufgefallen war.

Draussen vor dem Grundstück ging jemand mit seinem Welpen an der Leine spazieren.

Die besagte Hündin legte zum Spurt an, raste durch das Tor, warf sich auf den Welpen und biss ihn so schwer vorne an der Kehle, das dieser auch auf dem Weg zum Tierarzt verstarb!

Wie gesagt, ich kenne diese Hündin, sie ist ansonsten absolut nicht aggressiv, lässt Besucher auf das Grundstück usw.!

Meine Bekannte war äusserst geschockt über das Verhalten ihrer Hündin, musste sich aber von mehreren erfahrenen Leuten und auch Züchtern bestätigen lassen, dass dieses Verhalten mehr oder weniger normal sei.

Also, Welpenschutz gibt es nur im eigenen Rudel, fremde Welpen werden nicht akzeptiert.

Wobei Rüden da etwas leichter zu händeln sind, sie akzeptieren den Welpenschutz eher auch bei Fremden!

Ich wollte dies gestern nicht schreiben, um Manuela nicht zu beunruhigen, diese Tatsache ist mir aber seit längerem bekannt!

Vielleicht können Mark oder Karl an dieser Stelle eine genaue Erklärung für diese Verhalten abgeben, die kenen sich besser aus als ich!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Renate,

hat die Hündin den Welpen nicht mal verwarnt?

Wie war ihr Verhalten anderen Welpen gegenüber vorher?

LG

Katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie hat den Welpen wohl erst böse angeknurrt, lt. Bericht des Ehemannes, aber zum handeln war es dann zu spät!

Der kleine Welpe war an einer langen Flex-Leine, die festgestellt war, also hatte der Besitzer auch keine Chance, den kleinen schnell zu sich zu holen.

Das ganze ist sehr schnell gegangen, niemand kann das ganze so richtig nachvollziehen!

Vorher fanden auch schon Welpenbegegnungen statt, wobei die Hündin nur kurz schnupperte und dann nichts mehr mit ihnen zu tun haben wollte.

Ich weiss auch nicht, was der Welpe an der Leine gemacht hat, der Ehemann war zu geschockt, das im Nachhinein noch nachzuvollziehen, der Besitzer hat natürlich gesagt, dass sein Welpi nichts gemacht hat.

Meiner Bekannten tat der Vorfall natürlich unendlich leid, egal, ob der Welpe nicht vielleicht doch provoziert hat.

Das bringt ihn letztendlich auch nicht wieder!

Ich vergass zu erwähnen, der Vorfall ist schon einige Jahre her, meine Bekannte hatte aber so das Vertrauen in ihr Tier verloren und konnte nicht mehr ohne Angst mit ihr arbeiten, dass sie diese zu ihren Eltern auf einen weiter weg gelegenen Bauernhof gegeben hat, wo sie noch recht lange lebte, und sich in keinster Weise aggressiv zeigte!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Manche Welpen sind aber auch nervig (zumindest für andere Hunde).

Wenn ich Lucky sehe, der ist vom ersten Tag an ständig zu Aika und hat ihr am Maul geleckt. Sie hat dann geknurrt und ist weggelaufen und er geht ihr ständig hinterher und leckt weiter. Deswegen hat er auch schon die ein oder andere Zahnspitze zu spüren bekommen, aber er scheint nichts daraus zu lernen.

Glücklicherweise ist Aika sehr gutmütig, auch wenn sie ihn nicht mag. Wenn er fiepst und sich auf den Rücken wirft ist alles vergeben...

Da fällt mir die DVD Hündisch ein. Da gab es doch das passive und das aktive Unterwerfen (oder hieß das anders?) Vielleicht sind manche Hunde davon so dermaßen genervt dass sie zupacken? Also vom passiven Unterwerfen.

Ich muss mal meine Notizen rauskramen...

Viele Grüße

Carmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Denkt ihr, das kastrierte Hündinen anders auf Welpen reagieren, als Hündinen die schon mal einen Wurf hatten und/oder nicht kastriet sind?

LG

Katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also meine Hündin ist kastriert und hatte auch nie Welpen. Ich denke mal das Verhalten ist angeboren und im Hund drin, egal ob es mal Nachwuchs gab oder nicht.

Viele Grüße

Carmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Traumatisches Erlebnis - und nun?

      Guten Abend,    Ich bin gerade etwas verzweifelt...und vielleicht noch bisschen arg durch den Wind. Also verzeiht, wenn das 'n bisschen wirr hier wird.   Ich hatte heute mit meinem Rüden ein unschönes Erlebnis. Wir wurden auf unserer Gassirunde von einem Auto angefahren.  Letztendlich hielt das Auto vor uns und gab dann Gas... so, dass er uns "anrempelte" und nach hinten schob. Zum Glück konnten wir uns auf den Beinen halten.    Zudem hat der Idiot nur mich erwischt, nicht meinen Hund. Zum Glück. Aber mein Schreien, dass er anhalten soll und das Klopfen auf seine Karosserie, mit meinen ganzen Emotionen das war wohl dann doch sehr aufwühlend.    Er zitterte und war sehr verunsichert, ängstlich. Zum Glück sitzt das Geschirr 1a.    Zuhause angekommen, Alles recht schnell beruhigt. Runtergekommen.   Jetzt bei der letzten Gassirunde für heute. Bei jedem Auto(geräusch), Jeder Mensch der uns entgegen kam, zog er massiv an der Leine, zittern. So kannte ich ihn noch nicht. Er ist eigentlich stets ein Selbstbewusster Kerl.    Meine Lebensgefährtin sagt, Ich solle mich beruhigen. Das sei erst alles heute passiert.  Ich habe jedoch Angst, es mit meinen Reaktionen auf seine Angst es zu verschlimmern.    Habt ihr vielleicht ein paar Tipps, wie ich auf seine Angst reagieren sollte/Könnte.  Wir Leben in der Stadt, wir können Autos nicht ausweichen, bzw. Wäre das wohl eh total falsch.   Ich will mein Macho wieder zurück. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angelas kreative Ecke

      Möchte euch nun meine komplette Wilhelm Busch Geschichte zeigen     hier die original Geschichte und  Bilder   Plisch und Plum http://gutenberg.spiegel.de/buch/plisch-und-plum-4189/1     - Würde mich freuen wenn ihr schreibt welches euer Lieblingsbild ist - und an welchen Bild ihr was ändern würdet   1   2
        3
        4   5
        6
        7
        8   9
        10
        11   12
        13
             

      in Plauderecke

    • DVD "Erlebnis Harmonischer Alltag" von Michael Stephan

      Hallo zusammen! Ich hätte die DVD "Erlebnis Harmonischer Alltag" von Michael Stephan abzugeben. 1x gesehen, Nichtraucherhaushalt, incl. Versand hätt ich gern 30€.

      in Suche / Biete

    • CANDOG-Seminar: Erlebnis tiefe Verbundenheit, 16. - 17.04.2016

      Datum: 16. - 17.04.2016 Samstag: 10:00 – 17:00 Uhr
      Sonntag: 10:00 - 17:00 Uhr   Dozent: Michael Stephan & MHS-Team
      Ort: Neuendeich   Zielgruppe: Alle HundehalterInnen   Wir alle sind geprägt von unserer Umwelt. Ausbildung, Beruf, Familie und alle Erfahrungen, die wir in unserem Leben gemacht haben, formten Handlungsmuster, die unsere Interaktion gerade auch mit unserem Hund bestimmen.   Oft wundern wir uns, warum unsere Hunde in bestimmten Situationen immer wieder ein auffälliges Verhalten zeigen und ahnen, dass dieses Verhalten etwas mit uns selbst zu tun haben könnte. Dieses Seminar baut nicht auf „Techniken“ in der Hundearbeit auf, sondern spricht die physische, psychische, emotionale und spirituelle Ebene zwischen Mensch und Hund an. Die Teilnehmer werden in geschütztem Rahmen anhand spannender Experimente erleben, wie sie ihre Handlungsmuster erkennen und durchbrechen können und auf allen 4 Ebenen neue Fähigkeiten und Fertigkeiten erlangen und jeder wird sehen, wie sich das positiv auf die Beziehung Mensch-Hund und das Verhalten des Hundes auswirkt. Ziel des Seminars ist, dass sich der Mensch auf den Hund einlässt. So kommt er sich selbst dabei ein Stück näher. Nach diesem Seminar ist der Mensch über die Ebene von Technik und Handwerkszeug im Umgang mit seinem Hund hinausgewachsen. Er gewinnt Verständnis für sich selbst, für den Hund und für das Miteinander.   Die Mensch-Hund-Beziehung wird zu einem neuen Erlebnis:
      Das „Erlebnis tiefe Verbundenheit”.   Inhalte: Wie beeinflussen meine Handlungsmuster meinen Hund?
      Wie kann ich meine oft unbewussten Handlungsmuster durchbrechen?
      Was verändert sich bei meinem Hund, wenn ich mein Denken und Handeln ändere?
      Wie kann ich die Realität meines Hundes immer wieder neu gestalten?
      Das „Erlebnis tiefe Verbundenheit“ mit Kopf, Herz und Bauch erleben Dozent: Michael Stephan arbeitet seit vielen Jahren erfolgreich mit Mensch-Hund-Teams. Er nimmt in seiner Hundeschule Mensch-Hund-Systeme die Mensch–Hund-Teams auf naturgemäße, ganzheitliche Weise in den Blick. Als Trainer behält er Mensch und Hund mit allen Sinnen in seiner Aufmerksamkeit, nimmt dieses verbundene System achtsam wahr. Immer stärker nimmt er dabei den Menschen in den Focus.   Veranstaltungsort:
      Hunde-Hof
      Schlickburg 14
      25436 Neuendeich   Hinweise: Willkommen sind ALLE Hunde, ausgenommen läufige Hündinnen. Die Hunde müssen altersgemäß geimpft und haftpflichtversichert sein. Bitte denken Sie an dem Wetter entsprechende Kleidung, da wir viel draußen sind. Maximal 16 aktive Mensch-Hund-Teams und maximal 8 Begleitpersonen/Lebenspartner ohne weiteren Hund   Preis: Pro Person mit Hund: 210 € inkl. MwSt Begleitpersonen oder Partner ohne Hund: 120 € inkl. MwSt zzgl. Übernachtung und Verpflegung

      in Seminare & Termine

    • Michael Stefan: ERLEBNIS TIEFE VERBUNDENHEIT/1.+2.10.2014/Düsseldorf

      [lh] Veranstalter: Animal Info Anschrift: Düsseldorf Kontaktinfo: mail@animal-info.de Datum: Mi./Do., 1. / 2. Oktober 2014 von 10 bis 17 Uhr Beginn: 10 Uhr Preis: 210 / 170 Anmeldeschluss: Website: www.animal-info.de [/lh]Weitere Informationen: 2-Tagesseminar mit Michael Stefan ERLEBNIS TIEFE VERBUNDENHEIT Mi./Do., 1. / 2. Oktober 2014 von 10 bis 17 Uhr Teilnahme mit Hund 210,- € /ohne Hund 170,- € Bewirtung (Getränkepauschale) für pro Tag 5,- € Wir alle sind geprägt von unserer Umwelt. Ausbildung, Beruf, Familie und alle Erfahrungen, die wir in unserem Leben gemacht haben, formten Handlungsmuster, die unsere Interaktion gerade auch mit unserem Hund bestimmen. Oft wundern wir uns, warum unsere Hunde in bestimmten Situationen immer wieder ein auffälliges Verhalten zeigen und ahnen, dass dieses Verhalten etwas mit uns selbst zu tun haben könnte. Dieses Seminar baut nicht auf „Techniken“ in der Hundearbeit auf, sondern spricht die physische, psychische, emotionale und spirituelle Ebene zwischen Mensch und Hund an. Die Teilnehmer werden in geschütztem Rahmen anhand spannender Experimente erleben, wie sie ihre Handlungsmuster erkennen und durchbrechen können und auf allen 4 Ebenen neue Fähigkeiten und Fertigkeiten erlangen und jeder wird sehen, wie sich das positiv auf die Beziehung Mensch-Hund und das Verhalten des Hundes auswirkt. Die Erkenntnis, dass wir jeden Tag aufs Neue die Realität unseres Hundes positiv gestalten können, führt zu dem „Erlebnis tiefe Verbundenheit“. Inhalte: Wie beeinflussen meine Handlungsmuster meinen Hund? Wie kann ich meine oft unbewussten Handlungsmuster durchbrechen? Was verändert sich bei meinem Hund, wenn ich mein Denken und Handeln ändere? Wie kann ich die Realität meines Hundes immer wieder neu gestalten? Das „Erlebnis tiefe Verbundenheit“ mit Kopf, Herz und Bauch erleben Michael Stephan: Philosophie Kern meiner Arbeit mit Mensch und Hund ist - komplexe Herausforderungen für Mensch und Hund handhabbar zu machen - angemessene Lösungsansätze zu erarbeiten - meine fundiertes Wissen und Handwerkszeug nachvollziehbar zu vermitteln - emphatisch sowohl auf den Menschen als auch auf den Hund einzugehen - ebenso begeisternd und mitreißend wie reflektiert und behutsam zu agieren www.animal-info.de

      in Seminare & Termine


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.