Jump to content
Hundeforum Der Hund
lexen2000

Pupertäres Nervenbündel

Empfohlene Beiträge

:mund :mund :mund :mund :mund :mund :mund :mund :mund :mund :mund :mund

Pssssst, Alex - du störst uns grad beim Denken :D

Bis später! Waren ja jetzt fürs Erste auch echt genügend "Weisheiten"!!!

Da muss man sich als Mann erstmal durcharbeiten - nach der eigentlichen Arbeit :klatsch::klatsch::klatsch:

LG

Winnie mit Jaik und Jimmy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Winnie: :klatsch:

Klasse, dein Beitrag! :klatsch:

Jetzt nicht mal in Bezug auf Alex, sondern ich erkenne Parallelen zu meinem Hund, der mir auf dem Hupla die totale Verweigerung und den Stinkefinger zeigte! :Oo

Wir waren nun ein ganzes Jahr nicht mehr dort, ich möchte aber im Frühjahr wieder etwas tun, allerdings nicht nach den Regeln des Vereins, sondern nach MEINEN und meinem Hund seinen Regeln! ;)

Alex, es wäre schön, wenn du uns weiter berichten würdest! :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ihr alle (hoffentlich ist Alex nicht total erschrocken, über die ganzen Postings... ) Ich lese voller Spannung diesesn Thread, weil mich vieles an meinen Hund erinnert.

Ich habe weder einen DSH, noch mache ich Schutzdienst. Aber eine (lange) Geschichte zum Thema Hundeverstehen hab ich auch:

Mein Lemmy ist ein Labbi-Mix und aus dem TH. Er wird jetzt 7, ich hab ihn seit etwa 6 Monaten.

Ich merke immer wieder, wie viel sich in unserem Verhältnis verbessert hat, aber ein "Schatten" ist er auch noch immer.

Umso gekränkter war ich, als er mit Weihnachten in die Hand biss!

Die Situation entstand, als er sich mal wieder unter den Esstisch legen wollte. Er LIEBT es, unter Tischen zu liegen. Während der Feiertage durfte er auch meistens dort liegen, weil es so einfacher war und er ja auch nicht stört.

An diesem Tag aber wollte ich mal den Tisch "hundefrei" halten. Er verschwand sofort unter dem Tisch, und als ich "Decke" sagte - er kennt das Wort, weiß er soll auf seinen Platz- verkroch er sich noch tiefer unter dem Tisch. Ich sagte das ganze ziemlich streng!

Und so wollte Frauchen dann den "bösen" Hund dort rausziehen. Und ohne Knurren biss er gleich zu!

Er war danach sofort "freiwillig" in der Küche, ohne Befehl. Dort blieb er das ganze Essen lang. Ich hatte nach dem Biss auch nicht weiter geschimpft - war total geschockt. Und kam mir etwas verraten vor, weil er gleich zugebissen hat.

Und dann hab ich überlegt, was ich falsch gemacht hatte. Denn ich WEISS, es ging ihm nicht um die Weltherrschaft - da haben wir gar keine Probleme miteinander!

Ich weiß es nicht - er spricht nicht gerne drüber ;) , aber ich tippe mal:

ich habe ihn total verunsichert. Er hat sich VERKROCHEN als ich strenger wurde. "Warum will die Alte denn jetzt nach mir greifen, ich hab doch nichts gemacht!!!"

Tja. Mein Hund ist leider in seiner Körpersprache nicht sehr deutlich. Ohren anlegen ist schon eine enorme Gefühlswallung. Danach kommt dann auch gleich der Biss. Und leider sind seine Zähne ziemlich scharf... Nichts mit Angstpullern.

Ich muss viel mehr verbal mit ihm arbeiten, Hunde reagieren sehr genau auf die Stimme.

Und bei meinem Hund genügt das auch, denn wenn er dann nach zwei strengen Worten unter dem Tisch hervorkommt und in seinen Korb geht, dann ist das doch ok?!

Muss ja nicht meine Hand riskieren...

Wir arbeiten übrigens daran, gleich beim ersten Wort zu kommen....

So, was hat das Ganze hier mit Alex zu tun?

Nicht alles Bocken bedeutet "Weltherrschaft", wie ja schon mehrfach gesagt.

Vor allem aber: Wenn der Hund durch die Haltung des Halters verunsichert wird, dann muss der Halter eben anders vorgehen. In meinem Falle eben mit Worten, und das nächste mal eben lieber mit Locken als mit Schimpfen.

Ich kann auch nur dazu raten, mit dem Hund keinen Sport zu machen, der ihm nicht liegt.

Schaut euch das Auswahlverfahren für Polizeihunde an: die Hunde, die keinen Spass am Spielen haben, die werden nicht genommen!!

Und wenn Schutzdienst nicht freiwillig kommt, dann wird der Hund eben Drogen oder Leichen suchen, Therapiehund oder so. Oder Familienhund, wenns gar nicht anders geht.

Ein guter Polizeihund wird danach ausgesucht, wie gerne er SPIELT.

Und keine Hund spielt, wenn er keinen Spass hat!

Sorry, soooo lang

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich kann auch nur dazu raten, mit dem Hund keinen Sport zu machen, der ihm nicht liegt.

Hm Friederike,

ich bin mir nicht mal sicher, ob Lui Schutzdienst nicht liegt!

Es war vielleicht nur nicht der richtige Zeitpunkt und auf jeden Fall nicht das richtige Tempo.

Er hat den Sinn im Schutzdienst noch nicht erkannt

So, wie Alex es beschrieben hat, sollte Lui einfach zu viel in zu kurzer Zeit lernen. Sch... HuPla-Druck!!! :motz:

Das Wichtigste ist erstmal, dass die beiden sich ne Druck-Pause gönnen und sich auf das konzentrieren, woran BEIDE Spaß haben. Also schnüffeln, kuscheln, spielen und sich dran freuen, dass der andere einen endlich besser versteht :D

Da Lui mit Schutzdienst wohl Druck verbindet (Wehrtrieb ist schließlich Druck, denn wer will sich schon wehren müssen?), wär eine Pause sicherlich nicht schlecht! Aber das bedeutet kein generelles Aus!

Wenn beide irgendwann relaxter mit sich umgehen und sich vertrauen können, dann kann man durchaus nochmal nen Schutzdienst-Versuch starten. =)

Sollte sich allerdings dann rausstellen, dass da wieder die Freude am gemeinsamen Arbeiten auf der Strecke bleibt, weil zB Lui wieder Angst hat weil die Erinnerungen wieder hoch kommen oder kein Helfer da ist, der bereit ist sich auf einen sensiblen Hund einzustellen, dann wird Alex sicher nichts mehr erzwingen wollen.

(Lob ich dich jetzt zu sehr in den Himmel, Gott Alex? :D ) Ich schwelge halt jetzt schon in sämtlichen Zukunftsperspektiven :Oo:Oo

Okay, jetzt reichts wirklich. Sonst wirst ja nie fertig mit lesen - aber DU hast angefangen mit Romane schreiben, Alex :D:D

LG

Winnie mit Jaik und Jimmy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Direkt an Wuff:

Hab auch nicht gemeint, dass Schutzdienst generell nichts für Lui ist. Sondern, genau wie du sagst, erstmal herausgefunden werden sollte, WAS ihm denn liegt. Und ne Pause ist sowieso gut.

Und ich wollte zeigen, dass ja Schutzdiesnt nicht alles ist.

Und Alex:

Ein sensibler Hund ist eigentlich das Beste, was einem zum Arbeiten passieren kann. Man benötigt viel weniger Druck und es ist ja auch viel weniger stressig, wenn der Hund mit scharfen Worten schneller reagiert als wenn man ständig dranrumzuppeln muss.

Ich kenne das von einigen Jagdhunden, die eigentlich absolut sensibel sind, aber Herrchen/Frauchen meinte, das arme Tier braucht - als Jagdhund - ne starke Hand. Und dann hat man den Salat mit einem Hund, der immer unter den Tisch pullert vor Angst. Oder beisst.

Und dann:" Jagdhund umständehalber abzugeben"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

mh, bin jetzt etwas irritiert: hier wird immer von Wehrtrieb gesprochen. Ich dachte es wird nur der Beutetrieb (Ärmel) angesprochen. Wehrtrieb fördern ist für mich Gleichbedeutend mit Mannarbeit. Die ist für private Zwecke doch gar nicht erlaubt. Oder hab ich da was falsch verstanden :??? .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hilfe... :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
mh, bin jetzt etwas irritiert: hier wird immer von Wehrtrieb gesprochen. Ich dachte es wird nur der Beutetrieb (Ärmel) angesprochen. Wehrtrieb fördern ist für mich Gleichbedeutend mit Mannarbeit. Die ist für private Zwecke doch gar nicht erlaubt. Oder hab ich da was falsch verstanden :??? .

Okay Terry, wie erklär ich es dir am besten?

Also, wie du ja weißt, beißen Hunde aus den unterschiedlichsten Gründen. :D

Einmal, weil sie etwas fangen möchten = Beutetrieb + Spieltrieb

und dann zB auch noch, weil sie Angst haben und sich gegen etwas wehren müssen = Wehrtrieb

Bei beidem wird ausschließlich in den Ärmel gebissen, bei den meisten Hunden aus Spaß, weil es die "Beute" ist und hund die UNBEDINGT haben will - und beim anderen - naja, eben weil es einem so beigebracht wurde.

Wenn ein Hund keinen so ausgeprägten Beute- oder Spieltrieb hat, dann kann es durchaus vorkommen, dass einem von einem "erfahrenen" Helfer ein schnellerer Weg angeboten wird, um den Hund zum Beißen zu bewegen. Nämlich indem man ihn reizt und er sich dann wehrt. Dann beißt der Hund in den Ärmel (muss man halt aufpassen, dass er auch wirklich DEN erwischt) und schon bekommt er dafür Bestätigung.

Das war jetzt nicht sehr ausführlich und fachlich auch nicht ultra korrekt, aber als laienhafte Erklärung fürs erste Verständnis reichts erstmal.

Wie Alex jetzt schon selber gesagt, hat, war es ein Fehler über den Wehrtrieb zu gehen, weil das dem Hund einfach nur Angst macht! Aber ich denke, viele von uns kennen diese Sprüche in den Vereinen, dass man dies oder jenes tun soll, um den Hund zu etwas zu bekommen!

Meinem Jimmy wurde, wie gesagt, der Stachler draufgepackt und weil ich es nicht besser wusste und geglaubt hab, dass ich eh schon alles andere probiert hätte, habe ich diese Sch... halt mitgemacht.

Schön blöd von mir - aber das ist mir erst im Nachhinein klar geworden und habe meine Konsequenzen draus gezogen. :???

Allerdings ist es leider nicht so einfach, wenn man einmal über den Wehrtrieb gearbeitet hat, weil ja dadurch für den Hund das Gefühl fehlt "Herrchen passt auf mich auf und ich kann ihm vertrauen! Wenn er dabei ist, kann mir nichts passieren!"

Und deshalb hat sich Alex an uns gewendet. =)

Also bitte verdammt ihn nicht, nur weil er einen Fehler gemacht hat!!! Er wird sehr viel Zeit und Liebe in seinen Hund stecken müssen, um sich ein vertrauensvolles Verhältnis zu Lui aufzubauen!!!

Und ich schätze mal, dass er noch sehr, sehr oft an seinen Fehler erinnert wird. Lasst uns also anerkennen, dass da jemand Hilfe und aufrichtige Ratschläge braucht und keinen Oberlehrer-Zeigefinger :)

Ihr versteht, was ich meine, ja? Fehler lassen sich nicht rückgängig machen, sie lassen sich nur so gut wie es geht korrigieren!

LG

Winnie mit Jaik und Jimmy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Alex????

Wieso schreist denn um HILFE?????

Was hast denn für ein Problem? Zu viele Buchstaben auf einmal????

Aber ich wiederhol mich:

DU HAST DAMIT ANGEFANGEN!!!

:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Alex,

interessant Geschichte und kommt leider viel zu oft vor.

Frage am Rande: Habt ihr bei Lui den Wehrtrieb gefördert oder hat er schon genetisch etwas mitgebracht??

Wie du selbst schon festgestellt hast, macht ihr euch da einfach zuviel Druck.

Üben auf dem Hupla soll Spaß machen und das nicht nur dem Hundeführer.

Ich habe mir auch mal diesen Druck auferlegt, prompt fiel mein Hund leistungsmäßig ab.

Wir "spielen" jetzt nur noch auf dem Hupla und lernen so nebenbei unsere UO und ich bin mir sicher, dass wir eine super BH in ein paar Monaten hinlegen werden.

Viel Spaß beim Umdenken!

Gruß,

Caro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.