Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Hündinnen die markieren

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich laufe ja morgens immer in einem großem gemischtem Rudel und mir ist folgendes aufgefallen:

Alle Hündinen, außer meiner, heben beim Urinieren das Bein. Teilweise warten sie auch ab, bis Nelly oder ein anderer Hund sein großes Geschäft gemacht haben, um dieses zu markieren. Meine interessiert das überhaupt nicht.

Man hat mir erzählt, dass Hündinnen die ihr Bein wie ein Rüde heben, dominant sind. Was denkt ihr?

Gruß Katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aika macht das teilweise auch. Lienchen hat das früher immer gemacht, heute kann sie das nicht mehr.

Ich habe auch die Information bekommen, dass Hündinnen die das Bein heben dominant sind, bin gespannt ob das mal wieder ein "Hundemärchen" ist...

Viele Grüße

Carmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Charly hebt fast immer ihr Bein, obwohl sie auch eine Hündin ist.

Auf dem Hundeplatz haben sie mir gesagt, dass das beseutet, dass sie ziemlich dominant ist. Ich habe das auch in Büchern schon gelesen.

Also ich denke schon, dass das so ist. Obwohl ich eigentlich nie so das Gefühl habe, dass Charly sehr dominant ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das kann ich bestätigen, meine Amy pinkelt wie ein Rüde und meint hier das sagen zu haben. Ciara macht Pipi wie es sich für eine Hündin gehört. Amy setzt zig mal auf einem Spaziergang ihr Duftzeichen ab. An der Nordsee hat sie jeder Krabbe im Watt auf den Kopp gepinkelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Ich habe auch die Information bekommen, dass Hündinnen die das Bein heben dominant sind, bin gespannt ob das mal wieder ein "Hundemärchen" ist...

Zu dominanten Hunden hat Karl schon mal irgendwo gesagt, richtig diminante Hunde gibt es eigentlich so gut wie nie!

Meine Hündin Shelly hebt auch das Bein, verstärkt in der Zeit, wo sie heiss ist.

Shelly ist alles andere als dominant, ich denke mal, sie legt ne "Duftspur" für die Herren! :D

Ich habe mal gehört, gerade bei grösseren Rassen, dass es ganz einfach bequemer ist, als quasi die ganze Last des Körpers auf die gesamte Hinterhand zu legen!

Ich hoffe, dass Karl uns hier eine ausführliche Erklärung zu geben kann! :klatsch::D:klatsch:

Karl, ich sage schon mal: :danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo!

Puh, Renate meine Lust auf diese Dominanz/Markier Fragen zu antworten hält sich in Grenzen.

Das liegt daran, das es dazu 100 Theorien gibt. Also nachfolgend nur meine persönliche Meinung und Erfahrung mit unzähligen Teams.

Das Markieren hat bei den freilebenden Wölfen seinen Sinn gehabt. Reviere wurden abgesteckt, es durften nur bestimmte Tiere markieren, Beziehungen untereinander werden so ausgedrückt.

Das Markierverhalten (und nicht nur das) bei freilebenden Wölfen, Gehegewölfen, Wölfen die von Menschenhand aufgezogen wurden und freien und in Gefangenschaft gehaltenen Wildhunden unterscheidet sich erheblich.

Daher auch die verschiedenen Theorien, je nach dem auf was man sich bezieht.

Ich habe daher das Markierverhalten bei Familienhunden beobachtet und folgendes festgestellt:

1. Bein heben beim markieren kann ein Symptom für Selbstbewusstsein (nicht Dominanz) sein, muss es aber nicht.

2. Eine Gruppe Hunde mit denen man 2 x die Woche Gassi geht ist definitiv kein Rudel, somit kann auch nicht von Rangordnungsverhältnissen und schon garnicht von Dominanz gesprochen werden.

3. Bis auf wenige Ausnahmen gehen die Hunde recht willkürlich und der Situation angepasst mit dem Markieren um.

4. Die Häufigkeit mit der markiert wird hängt ab vom Führungsverhältnis zum Menschen. Eine Hündin die ständig pinkelt (Läufigkeit und Krankheit ausgenommen) fühlt sich verantwortlich.

5. Häufig werden von Hündinen betimmte Bodenerhebungen markiert (kleine Tiere, Maulwurfshaufen etc.)

6. Den Begriff Dominanz sollten wir echt mal verbannen. Denn es drückt immer eine Allgemeingültigkeit aus. Das ist aber das Gegenteil von dem was gemeint ist. Ein Hund A kann im Bezug auf Sache X gegenüber Hund B dominant sein, im Bezug auf Sache Y ist es umgekehrt.

Noch Fragen?

Liebe Grüsse,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Karl, hast mal wieder schön erklärt! :klatsch::danke

Also, niemand braucht sich Gedanken zu machen, wenn seine Hündin das Bein hebt, im Übrigen liegt es an uns, dem Hundeführer, wie oft und ob markiert wird!

Und das Wort "Dominanz" sollte evtl. mal für ne Zeit aus unserem Wortschatz gestrichen werden!

Hab ich das so richtig gesehen? :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Renate

Nelly ist von den Hündinnen die Größte und die einzige die wie eine "Dame" Pipi macht :D

Die Kleinste macht manchmal sogar beim urinieren einen Handstand, sieht super aus :klatsch: :klatsch:

@Karl: Habe ich mir fast gedacht, dass es über dieses Thema mehrere Meinungen gibt. Und genau diese interssieren mich sehr. Vielen Dank für deine Antwort.

Gruß

Katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

meine macht pipi auch wie eine Dame bist jetzt hat sie noch nie das Bein gehoben.

femke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Karl, das war sehr interessant!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Plötzlicher Streit zwischen Hündinnen

      Hallo zusammen! Mir brennt dieses Thema seit geraumer Zeit auf der Seele. Die Hündinnen von meinen Eltern und mir (Weimeraner-Ridgeback und OEB) geraten vor einigen Tagen stark aneinander.  Es ergab sich aus folgender Situation:  Ich war mit beiden spazieren und als wir wieder zurück kamen, wollte ich an meiner Hündin (OEB) einen Schmutzfleck beseitigen, so nahm ich sie in der Hocke zwischen meine Beine und hielt sie mit einem Arm um sie gelegt fest und versuchte nun mit einem Lappen den Fleck weg zu machen. Die Hündin meiner Eltern kam langsam auf uns zu und wollte quasi schauen was ich da mache - mit der Nase (wirklich vorsichtig)  an meiner Hündin angekommen, brach die Situation in einem Kampf zwischen beiden aus, so arg dass beide mit (Gott sei dank) leichten aber blutenden Verletzungen auseinander gingen (keine Sorge, wurden beide im Nachhinein vom Tierarzt gecheckt).    Sie haben sich vorher immer immer gut verstanden, es gab höchstens kleine Raufereien wegen Spielzeugen, welche aber nie körperlich wurden. Auch am Tag darauf verstanden sie sich wieder prächtig bis zum heutigen Tag?!  Woran kann das gelegen haben? Eifersucht? Jemand auch schon ähnliche Erfahrung?   Danke im Voraus für eure Antworten, liebe Grüße. 

      in Aggressionsverhalten

    • Hündinnen im Großraum Frankfurt / Rhein Main

      Hallo zusammen,   suche Hündinnen im Großraum Frankfurt / Rhein-Main für gelegentliche Gassi-Runden in der Natur. Mein 1,5 Jahre alter Rüde Max tobt sehr gerne mit Hündinnen und verhält sich dabei auch sehr sozial.
      Wenn du eine Hündin hast, die gerne auch mit einem temperamentvollen und bewegungsfreudigen Rüden tobt, dann melde dich doch gerne!   Idealerweise sollte die Hündin mittelgroß bis groß sein (20-40 kg).

      Gruß

      in Spaziergänge & Treffen

    • 2 Hündinnen - immer öfter Kämpfe

      Hallo ihr lieben, ich habe 2 kleine kastrierte Hündinnen - Hündin A ist seit 8 Jahren bei mir (10, Strassenhündin aus Kreta),Hündin 2 (6, Strassenhündin aus Spanien) kam vor 5,5 Jahren dazu. Es lief völlig problemlos, obwohl die 2 sich nicht unbedingt "lieben" oder kuscheln, sie lebten bisher friedlich miteinander. Hündin A war bisher immer die Chefin, was ich auch immer unterstütze (als erstes Futter,anleinen usw..) Hündin B ist schon immer sehr "fordernd" - vor allem was Streicheleinheiten ect. angeht - und sehr verfressen..Aber ich habe 2 Hände und auch das Fressen klappt einwandfrei - B würde niemals zb. an den Napf von A gehen wenn diese noch nicht komplett fertig ist (sie geht manchmal zwischendurch kurz weg und frisst dann weiter). Nun mein Problem - in letzter Zeit kommt es häufiger vor (ca. alle 3-6 Monate 1 x, dass die beiden sich heftig in die Haare bekommen- B provoziert A durch "um sie herum schleichen", Rute erhoben usw.. irgendwann gibt es dann eine Abreibung durch A. Beide sind ca. gleich groß und gleich schwer. Anfangs unterwarf B sich problemlos. Inzwischen werden die Streitereien heftiger und enden auch schon mal mit leichten Wunden, Kratzern am Ohr oder kleinen Wunden im Fell..Ich kann die beiden dann kaum trennen da sie völlig in Rage sind. Dabei wurde ich selbst schon einmal am Bein verletzt - im Eifer des Gefechtes. Was mache ich bloß? Was mache ich falsch? Ich hab echt Angst dass das immer schlimmer wird...und bin für wirklich jeden Tipp dankbar.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wann Manieren gegenüber Hündinnen beibringen lassen?

      Neo ist 1,5 Jahre alt und die Pubertät war im Grunde nie ein Thema. Nur wenn Hündinnen anwesend sind – egal ob intakt oder nicht – befindet er sich hormongesteuert in einem Tunnel und läuft der willigsten Hündin penetrant hinterher, um zu schnuppern und aufzureiten. Mittlerweile ist er in dieser Situation ein wenig besser ansprechbar und lässt zwischenzeitlich auch mal von ihnen ab, sofern sie deutlich genug wurden.   Bislang habe ich Kontakte zu Hündinnen vermieden, um allen den Stress zu ersparen. Nur 1-2 Kontakte pro Monat. Sollte ich ihn solangsam öfter gezielt mit Hündinnen zusammenbringen? Oder sollte ich lieber weiter abwarten bis er erwachsen ist? 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Läufige Hündinnen, Freilauf und die Verantwortung der Rüdenhalter

      Das sich aus diesem Beitrag entwickelte Thema wurde ausgekoppelt aus dem "Ärger-Thread":     Über den Menschen, der mit seiner läufigen Hündin auf der Hundewiese steht und alle Rüdenbesitzer auf die Nebenwiese ausweichen müssen, wo eigentlich Leinenpflicht ist. Heißt im Klartext: Zwei angeleinte Hündinnen auf der Freilaufwiese und sechs Rüden ohne Leine auf der Wiese daneben.    Dann hat er noch seine Hündin zu uns laufen lassen, die sofort von drei deutlich schwereren Rüden belagert wurde. Ich hab sie dann am Geschirr festgehalten und die Jungs weggeschoben bis der Besitzer sich bequemte, sie mal abzuholen.  “Ach was, muss man halt ein Auge drauf haben...“ Ich frag mich, wie schnell der sein kann.    Femo ist zum Glück nur interessiert, wenn er direkt dabei steht. Aber sein unkastrierter DSH-Kumpel war wirklich extrem angetan. 

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.