Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Mark

Ich brauche einen Rat von euch ... bitte!

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Ich benötige einen Rat von euch.

Seit ca. 2 Jahren haben meine Freundin und ich Ärger und Stress mit einem Jäger, der einen Deutsch Drathaar auch jagdlich führt. Begonnen hat es, als Rasputin seinen Hund (der 1 Jahr älter als Rasputin ist, als 4 Jahre) im Wald getroffen hat und als Zeichen der Überlegenheit seinen Kopf auf den Widerrist des ebenfalls unkastrierten Drathaar Rüden gelegt hat. Soweit so gut, es ist nichts weiter passiert, beide Hunde laufen in der Regel immer unangeleint im Waldgebiet. Der Jäger hat direkt zu diesem Zeitpunkt bereits erste Beschimpfungen geäußert. Ziemlich offensichtlich war, dass er wohl mit dieser Situation, dass sein Hund selbst Deeskalationsgesten zeigte nicht klar kam.

Die Lage hat sich bei unseren darauffolgenden Treffen in den nächsten 2 Jahren soweit verschlimmert, dass er sowohl meine Freundin als auch mich massiv beleidigt hat, uns wüst beschimpfte, unter anderem mir ganz offen (unter Zeugen) mehrfach Prügel angedroht hat. Dazu muss man sagen, dass sein Hund in der Regel immer außerhalb der Sichtweite von ihm herumläuft, teilweise urplötzlich vor uns auftaucht und Rasputin und Spike ihn dann "verscheuchen". Selbstverständlich wurde seinem Hund dabei kein Haar gekrümmt. Weiterhin hat er gedroht, dass er unsere Hunde durchaus erschießen würde, wenn sich eine Gelegenheit bieten würde.

Heute hatten wir nun wieder eine Begegnung im Dunkeln. Diesmal gab es allerdings eine Auseinandersetzung mit einem befreundeten Boxer Rüden. Rasputin war an der Leine. Trotz allem hat sich alle Wut auf uns konzentriert und er hat uns / mir erneut Prügel angedroht.

Dabei muss man sagen, dass dieser Mann völlig jegliche Beherrschung verliert. Versuche ihm das Hundeverhalten etwas näher zu bringen sind leider gescheitert. Ich habe es nun über 2 Jahre mehrfach im "Guten" versucht. Das Gespräch gesucht, völlig ruhig. Je ruhiger ich jedoch bleibe, desto mehr "rastet" er aus. Ich bin nicht der Typ, der solchen Schwierigkeiten aus dem Weg geht, sondern eher versucht eine Lösung zu finden.

Nach nunmher 2 Jahren muss ich ernüchternd feststellen: Man kann mit diesem Menschen keine vernünftigen Gespräche führen. Angebote mal zusammen eine "Runde " zu gehen werden abgelehnt und mit Beleidigungen versehen.

Leider kommt zu allem Überfluss hinzu, dass sein Hund nicht besonders gut hört. Das bedeutet, dass er durchaus schon einmal 10 und mehr Male "pfeifen" muss, bis sein Hund überhaupt kommt.

Meine Freundin hat verständlicherweise Angst diesem Mann im Wald allein zu begegnen. Ich habe nun überlegt ihm einmal "juritisch" zu begegnen und unter anderem ein Verfahren einzuleiten, dass ihm sein Jagdschein entzogen wird. Zudem Anzeige wg. diverser Strafttatbestände zu erstatten.

Meine Freundin hat mich gebeten es nicht zu machen, da sie befürchtet, dass dieser Mensch dann "Amok" laufen könnte.

Mich würde eure Meinung dazu interssieren. Vielfach ist man selbst ja in der Beurteilung dessen, wie man diesem Mann Einhalt gebieten kann sehr beschränkt.

Was würdet ihr in einer solchen Situation unternehmen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Mark!

Vorausgesetzt das tatsächlich alles in der Realität so ist, wie Du beschrieben hast, und es nicht mittlerweile von Deiner Intepretation überdeckt ist, würde ich juristisch alle machbaren Wege gehen.

Aus einem einfachen Grund: Die Befürchtung Deiner Freundin kann sich bestätigen. Aber das wird sie vermutlich auch, wenn ihr jetzt nichts unternehmt. Und es wird sich wahrscheinnlich gegen Eure Hunde richten in einer "Aussage gegen Aussage" Situation (... doch.. der Hund hat gejagt..).

Ich persönlich (wir hatten schon mal ein Gespräch darüber) sehe mich betätigt in meiner Vorgehensweise, meine Hunde immer wenn Hundler/Nichthundler kommen anzuleinen.

Hättest Du das getan, wäre die Situation wahrscheinlich nie eskaliert. Das Kopfauflegen Deines Hundes hat den Mann in seiner Männlichkeit verletzt. Und das in Kombination mit einem cholerischen Charakter ist eben eine explosive Mischung.

Lg,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Ich persönlich (wir hatten schon mal ein Gespräch darüber) sehe mich betätigt in meiner Vorgehensweise, meine Hunde immer wenn Hundler/Nichthundler kommen anzuleinen.

Hättest Du das getan, wäre die Situation wahrscheinlich nie eskaliert

Normalerweise, wenn ich seinen Hund mit ihm zusammen kommen sehe, leine ich beide an. Leider läuft sein Hund teilweise 50 - 100 und noch mehr Meter voraus, läuft irgendwo im "Gebüsch" herum und ist urplötzlich direkt vor oder hinter uns. Und meine Hunde dann anzuleinen ist leider nicht möglich und wahrscheinlich auch kontraproduktiv.

Ich hatte mich ausch schon mit ihm daraufhin geeinigt, dass wir beide unsere Hunde anleinen, allerdings hält er sich einfach nicht daran.

Das ein Hund, der derat schlecht hört auch noch jagdlich geführt wird ist mir ein Rätsel. Auch das Kommando "Down" wird von dem Hund einfach aufgelöst, wenn wir beide vorbeikommen. Unverständlich aus meiner Sicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

könnt ihr dem mann nicht einfach aus dem weg gehen???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Ganz ehrlich.. weisst Du was ich machen würde: Wenn der Hund wiedermal irgendwo plötzlich auftaucht, dann legte Deine Hunde ins Platz und trittst dem anderem mal gehörig in seine Glocken.

Wenn der Mann soweit weg ist wird er´s kaum sehen. So kannst Du plötzliche Konfrontation für die Zukunft vermeiden, wenn der Hund Euch aus dem Weg geht.

LG,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist leider nicht möglich Nainy, da wir direkt am Wald wohnen und ich es ehrlich gesagt nicht einsehe extra irgendwo hinzufahren und "Recht" dem "Unrecht" weichen zu lassen.

Letztlich wäre es aufgrund einiger Zeugen problemlos möglich juristisch diesem Mann zu zeigen was er darf und was nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo!

Ganz ehrlich.. weisst Du was ich machen würde: Wenn der Hund wiedermal irgendwo plötzlich auftaucht, dann legte Deine Hunde ins Platz und trittst dem anderem mal gehörig in seine Glocken.

LG,

Karl

Das ist nicht dein Ernst oder??? Was kann denn der Hund dafür wenn es sich bei dem Typ um ein A...loch handelt?????

Wenn ich so was sehen würde, würde ich wahrscheinlich auch jemandem in die "Glocken" treten und das wäre mit sicherheit nicht der Hund!!!

Viele Grüße

Carmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Cadica!

Das ist aber ganz sicher mein Ernst. Nicht hörende Hunde vertreibe ich prinzipiell! Ich lasse nicht jeden dahergelaufenen Hund auf meine Hunde zulaufen, das wäre auch für das Vertrauen nicht wirklich förderlich.

In diesem Fall hat es bloss noch andere positive Aspekte für Mark.

Lg,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne solche Probleme mit so ignoranten Menschen.

Ich habe einen stark ausgeprägten Gerechtigkeitssinn, fühle mich schnell persönlich angegriffen und gehe Streit nicht aus dem Weg. Ich kann es im Guten versuchen, wenn es jedoch mit Reden nichts bringt, geht es auch anders. Ich habe einer Hundehalterin eine Verleumdungsklage-Androhung durch unseren Vereinsanwalt schicken lassen.

Vorrausgegangen war eine Scheinattacke von seitens Apachi, gegen den doppelt so großen Riesenschnauzer-Mix einer Hundehalterin aus der Nachbarschaft. Dem Hund ist kein Haar gekrümmt worden, er selbst hat meine Hündin auch gar nicht ernst genommen. 2 Tage später hatte ich eine Anzeige am Hals. Angeblich hätten wir mit 3 Erwachsenen meine Hündin, die sich "festgebissen" hatte, nicht von ihrem Hund herunterbekommen. Ich hatte 3 Zeugen, dass da überhaupt nichts war - trotzdem der Brief vom Ordnungsamt. Außerdem klingelte diese Frau in der Nachbarschaft an allen Haustüren und suchte nach "weiteren Menschen, die von meinem Hund angegriffen "wurden. Die Sache mit dem Ordnungsamt konnte ich Dank der Zeugenaussagen schnell klären. Die Frau ging aber immer weiter "Apachi greift Kinder an" war dann das nächste. Ich habe dann den Anwalt um Hilfe gebeten.

Damit habe ich alles noch schlimmer gemacht! Wenig später habe ich eine Wurst mit einer versteckten Rasierklinge in unserem Garten gefunden! Gottseidank habe ich da reingefasst, nicht die Kinder oder die Hunde. So blutend bin ich dann zur Polizei. Aber ich konnte dieser Hundehalterin nichts nachweisen. Seitdem suche ich aber täglich den Garten ab, bevor ich meine Hunde rauslasse und lasse sie auch nicht ohne Aufsicht im Garten. Wenn was passiert, habe ich letztendlich nichts vom meinem Anwalt - im nachhinein zu klagen, macht eine evtl. Verletzung der Hunde nicht wieder wett. Ich werde auch bald aus dieser Gegend wegziehen.

Jetzt fahre ich nach dem Motto " gehe jeglichem Streit aus dem Weg" und der "Klügere gibt nach". Das bedeutet zwar, dass ich oft einen anderen Weg einschlage bzw. nicht mehr zu der Zeit oder sogar nicht mehr in dem Bereich des anderen spazieren gehe. Ich weiß mittlerweile auch, wann diese Hundehalterin an unserem Garten vorbei kommt (sie hält sich strikt an ihre Zeiten). Ich hole vorher meine Hunde rein, denn sie werden von ihr schon von weitem lautstark beschimpft - ist für beide Hunde schon das "Highlight des Tages".

Es gibt einfach Leute, die allem und jedem gegenüber so ignorant sind, dass es nur nach hinten los geht, wenn man sich mit denen anlegt. Ich kann dir nur raten, auf deine Freundin zu hören. Sie liegt mit ihrer Annahme gar nicht so falsch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe fast die gleiche Situation hier bei uns!

Ich gehe mit meinen angeleinten Hunden durch den Wald, da kommen die beiden Jagdthunde angestürzt, Jäger hinterher, die Hunde hören nicht, und der Jäger muss sich auf seine Hunde werfen, damit nichts passiert!

Meine Tochter ist schon übelst beschimpft worden, mir zeigt er den Vogel, wenn er im Auto an mir vorbeifährt!

Ich habe auf dem Ordnungsamt bei uns vorgesprochen.

Ergebnis: NICHTS!

Ich war auch am Überlegen, andere Schritte einzuleiten, aber wie Karl schon sagte, dann steht Aussage gegen Aussage.

Mein Mann sagt, ich soll es sein lassen, es bringt eh nichts.

Du, Mark, hast wenigstens noch das Glück, Zeugen zu benennen, die die ganze Situation bestätigen können, ich aber steh alleine "im Walde"!

Wenn es wirklich so ist, wie du schilderst, du Zeugen nennen kannst, würde ich auf jeden Fall versuchen, etwas gegen den Mann zu unternehmen, denn offensichtlich ist er mit der Hundehaltung überfordert bzw. hat seinen Beruf verfehlt!

Ich wünsch dir viel Glück und auch Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Brauche Hilfe

      Hallo bei unserem Hund wurde gestern Knochenkrebs festgestellt im Bein. Blutwerte sind allerdings alle in Ordnung. Jetzt ist er vorhin ausgerutscht und hatte schmerzen daraufhin habe ich ihm 2 Novalgin gegeben die wir vom Tierarzt bekommen haben. Jetzt hechelt er die ganze Zeit schon wie verrückt und ist total nervös. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Habt ihr eine Idee?  Gruß Melanie 

      in Hundekrankheiten

    • Appetitlosigkeit-Brauche euren Rat!

      Hallo liebe Community!  Vorgeschichte: Meine Hündin ist über ein Jahr alt.  Sie hatte im November eine ganz schlimme Gastritis, die durch Stress ausgelöst wurde. Die wurde erfolgreich behandelt. Mila (der Name der Hündin) wird normalerweise gebarft.    Jetzige Situation: Sie hat die letzten Wochen sich in der Früh übergeben, vor dem Essen. Sie hat also Magensäure gespuckt. In der Woche hatte sie 2-3 auch Durchfall.  Ich war dann letzte Woche Samstag mit ihr beim Tierarzt. Wir haben ein Antibiotikum, Magenschutz und ein Trockenfutter bekommen. Da die Ärzte meinten, dass das Rohfutter zurzeit zu schwer sein wird.  Sie hat sich seit Samstag nicht mehr übergeben, der Stuhlgang ist zwar nicht mehr flüssig aber auch nicht ganz fest.    Seit gestern:  Mila frisst keine Leckerlies in der Öffentlichkeit mehr. Zu Hause frisst sie die, aber auch nicht sehr gerne. Wenn wir draußen sind, dann spuckt sie sie aus.    Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich werde ihr heute Abend wieder Fleisch geben, um zu sehen ob sie das frisst. Wenn nicht, dann gehe ich morgen wieder zum Tierarzt. Dass sie keine Leckerlies nimmt macht mich am meisten fertig. Keinen Käse, keine Wurst, kein getrocknetes Fleisch, einfach nichts.   Was sagt ihr zu dem Ganzen? Ist es einfach Stress, wegen der plötzlichen Futterumstellung? Ist es wegen dem heißen Wetter? Oder hat sie doch ieine Krankheit? Denn sie läuft ganz normal und spielt auch mit den Hunden. Nur sie geht in der Wohnung viel mehr auf und ab und fängt an zu jammern.

      in Gesundheit

    • Alleine lassen -> Ich brauche Tipps für einen entspannten Hund

      Hallöchen, Wir haben einen 3 Monate alten Rüden (Franz. Bulldogge), er kann ohne Probleme eine Stunde alleine bleiben, macht nicht in die Wohnung, beißt auch keine Möbel an. Allerdings trägt er zb Glas oder plastikflaschen durch die Gegend oder läuft einfach durch die Wohnung. Ich habe gehört man soll ihn zb in eine hundebox & die Türe bei Bedarf schließen damit der kleine eine Rückzugsmöglichkeit hat, Problem hier -> in der Box liegt ein Kissen auf das er immer pinkelt wenn er in der Box ist (sonst eigentlich stubenrein). Könnt ihr mir sagen wie ich ihn dazu bekomme entspannt liegen zu bleiben in seinem Körbchen ohne rumzurennen? Liebe Grüße, Sabina 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Juckreiz, Malassezien, Fellverlust - ich brauche Schwarmintelligenz

      Hallo liebe Schwarmintelligenz   Scully ist jetzt seit August bei mir, und anfänglich lief alles prima. Sie hatte einen (zT stark) erhöhten Titer für Babesiose und Anaplasmose, welche ich mit den entpsrechenden Mitteln behandeln ließ (Doxy und Carbesia), dann war die dritte Impfung für Tollwut notwendig, zwei Wurmkuren gegen Hakenwürmer, Advocate gegen vermutete Demodex-Milben sowie einmal Mittel gegen Flohbefall.  Ah, und gleich im August eine Inhalationsnarkose wegen einer dringend notwendigen Zahn-OP   Das ist eine Menge, und meine Vermutung (!) ist, dass dies dem Immunsystem nen ordentlichen Knacks gegeben hat. Wissen tue ich das aber nicht, erscheint mir nur logisch dass diese Masse an Medikamenten einen ungewollten Nebeneffekt hat.   Ca im Dezember fing es an, dass sie sich vermehrt kratzte und mehr Haare verlor - logisch, Fellwechsel stand ja auch an. Ihr Fell um die Augen herum war auch sehr dürftig, was mich zum TA führte wo wir dann Advocate bekamen. Gebessert hat es sich nicht, sie verlor weiter Fell (Fellwechsel?) und das jucken wurde nicht besser. Nie krass-heftig, aber doch öfter als sich ein gesunder Hund kratzt. Vor ein paar Wochen war ich also wieder beim Tierarzt (dieser Hund macht mich arm wenn das so weiter geht )  und wir beschlossen, dass wir sie auf eine Ausschluss-Diät setzen (Pferd und Süßkartoffel), was wir seit dem brav einhalten. Auch Trocken-Snacks hab ich inzwischen gestrichen weil ich nicht sicher war, ob die Dinger die Juckerei verstärken. Mein Futter-Tagebuch gab da auch keinen eindeutigen Anhaltspunkt, denn auch das Weglassen hat bisher keine Wirkung gezeigt.   Die AD betreiben wir seit ca 6 Wochen, und ich hatte eigentlich gehofft, dass sich mal irgendeine Besserung zeigt.   Nach einem weiteren Besuch beim Tierarzt wurden Malassezien bei ihr diagnostiziert, dagegen habe ich ein Shampoo(Malasep)  bekommen, und eine kurze Zeit dachte ich, das bringt jetzt Erfolg. Es ist aber wieder schlimmer geworden, inzwischen hat sie nur noch super-dünnes Fell und kratzen tut sie sich auch weiterhin, mal ein paar Tage mehr, mal etwas weniger. Heute stellte ich auch noch fest, dass ihre Haut richtige Krusten bildet an kleinen Stellen (Kopf und Hals) und ich bin wirklich inzwischen am Verzweifeln!   Ich bekam einen völlig unauffälligen Hund, und nun wird es nur schlimmer und schlimmer!   Ach so, ein Nieren/Leber-Blutbild wurde auch gemacht, die Werte sind unauffällig, keinerlei Anzeichen für eine Erkrankung.   Futter gibt es eigentlich frisch (Fleisch diverser Art und Gemüse/Nudeln/Reis etc), inzwischen nur noch Pferd und Süßkartoffel. Seit einer Woche etwa habe ich testweise verpulvertes Trockenpferdefleisch gekauft (jaja.. dachte es wäre praktisch!), das koche ich mit den SK zusammen zu einem Pamps. Ich füttere zusätzlich Leinöl, Borretschöl, Lachsöl abwechselnd, dazu gibt es ne Vitamin-Mischung (antiallergen vom TA) und als "Snack" morgens und Abends gibt es ein wenig Rinti Pferd aus der Dose. Dazu seit ein paar Tagen gebe ich etwas Propolis ans Futter.   Mein Plan für die nächste Woche: 1) wieder auf Frischfleisch umsteigen statt dem Pulverkrams 2) beim Tierarzt die Schilddrüsen-Werte checken lassen 3) vielleicht die Dosen weglassen?     4) Vermutlich muss ich das Shampoo auch nochmal anwenden, allerdings habe ich ausgerechnet den Hals ja immer intensiv eingeschäumt, nur den Kopf etwas ausgespart wegen der Augen. (Fehler vermutlich...)     Ach, und um das Ganze noch abstruser zu machen: im Gesicht hat sie inzwischen wieder volles Fell!     Hat jemand vielleicht eine weitere Idee die man überprüfen müsste? Können die Malassezien wirklich so hartnäckig sein ohne dass noch eine weitere Sache vorliegt? Ist meine Theorie mit dem angeknacksten Immunsystem schlüssig, oder völliger Humbug? Macht es Sinn, sie erstmal mit Apoquel "zuzuballern" damit die Juckerei aufhört und sie wenigstens nicht noch ihre Haut aufkratzt? Oder könnte das die eigentliche Ursache vertuschen?   Ich wäre sehr dankbar über ein paar Ideen.  

      in Gesundheit

    • Brauche dringend Hilfe - Verdacht auf Krebs

      Hallo Zusammen,  wir sind wirklich sehr verzweifelt und so versuche ich hier, ob mir jemand helfen kann.  Unser 3 jähriger Mischlingshund hatte vor 2 Wochen anfangs Durchfall und dann kam Fieber dazu. Nachdem das nicht besser wurde, erfolgte ein Klinikaufenthalt. Dort wurden Parasiten und sonstige "Reisekrankheiten" ausgeschlossen.  Man nahm dann öfter Blut und das Blutbild verschlechtere sich von Tag zu Tag dramatisch. Es erfolgte ein Ultraschall, bei dem eine vergrößerte Milz und ein verdickter Darm festgestellt wurde.  Anbei habe ich die jetzigen Blutwerte (nach Antibiotikagabe - 2 Präparate und Schmerzmittel) angefügt.  Eigentlich wäre jetzt der nächste Schritt eine Punktion des Rückenmarks und der Milz. Aufgrund der geringen Blutgerinnung haben uns die Ärzte davon momentan abgeraten, da das Risiko zu groß sei.  Allgemein vermuten alle Ärzte, bei denen wir waren, dass unser Charly Blutkrebs hat.  Wir haben aber leider keine Gewissheit und würden euch deshalb gerne fragen, ob jemand schon einmal einen ähnlichen Fall hatte und was da raus kam?  Vielleicht gibt es hier ja auch ein paar "Leute vom Fach" die sich die Blutwerte einmal anschauen könnten?!  Wären wirklich über jeden Tipp dankbar, da wir uns gerade an jede kleine Hoffnung klammern und keine Gewissheit haben, was unser Charly wirklich für eine Krankheit hat.    Vielen Dank!  Steffi 

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.