Jump to content
Hundeforum Der Hund
Mark

Ich brauche einen Rat von euch ... bitte!

Empfohlene Beiträge

Meine Hunde ins Platz zu legen Anita, ist bei diesem Hund innerhalb von einem Bruchteil einer Sekunde (insbesondere wenn es dunkel ist) nicht möglich.

Der Jäger und dessen Hund sind mittlerweile so negativ für meine Hunde belegt, dass Spike bereits eine "Bürste" bekommt, wenn er den Jäger (selbst ohne Hund) nur riecht. Dieser Mann hat es geschafft, dass eine tiefe Feindschaft entstanden ist. Aus meiner Sicht in einem Maße unverantwortlich, dass mir die Worte fehlen.

Wenn es mal wirklich zu einer Beißerei kommen sollte, dann trägt dieser Mann eine Schuld, die seinesgleichen sucht. Aber leider ist ihm auch das einfach nur egal. Traurig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

das ist natürlich blöd, mark!!!

karl, Gewalt ist keine Lösung!!!

Mmmh, Mark ich kann deine Freundin gut verstehen aber wenn sich nichts ändert wird die Situation sich immer mehr zu spitzen. Wenn man was ändern will muss man zu erst einmal versuchen sich zu ändern...

was passiert denn wenn du schweigend und ignorant an ihm vorbeigehst? so ganz dem Erziehungsstil nach Fehlverhalten ignorieren???

lieben gruß julie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Nainy!

Das hat bitteschön nix mit Gewalt zu tun. Was glaubst Du wohl wie sich Mark´s Hunde die ganze Zeit bei den Aktionen fühlen?

Nun, er hat es beschrieben.

@Mark: das wollte ich vorhein schon schreiben..: Bei der Stimmung die das herrscht, wird es zwangläufig irgendwann zu einer Beisserei kommen.

Solltest es nicht soweit kommen lassen.

Lg,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@AngelaE: Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen. Wenn ich es allein entscheiden würde, wären schon längst die Strafverfolgungsbehörden eingeschaltet.

Aber leider kann man nie ausschließen und abschätzen ob sich nicht ähnliches ereignet wie bei dir.

Es hilft mir allerdings einfach mal verschiedene Gedanken zu hören. Denn ich kann wirklich nach zwei Jahren sagen: Ich habe alles probiert um Ärger zu vermeiden. Leider Gottes ohne Erfolg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja Mark,

für dein Problem habe ich leider auch keine Lösung außer das Du den Rechtsweg beschreitest. Ob es dir und deiner Freundin dann was bringt sei dahingestellt. Jäger sind ein komisches Volk. Der läßt wahrscheinlich seinen Hund deshalb durch die Gegend rennen, weil er glaubt sein Hund und nur sein Hund dürfe das. Mein Schwiegervater war Jäger die haben eine Einstellung da kann es einen Gruseln.

Zu dem was Anita schreibt. Ich handhabe ich es genauso, wenn meine Hunde angegangen werden, gibts für den herankommenden Hund auf die Ohren. Danach gibt es meist noch hitzige Diskussionen, wobei ich den Hundeführern dann klar mache das den Tritt oder den Schlag eigentlich sie verdient haben und nicht der Hund. Habe jetzt den Erfolg das alle die ihren Hund nicht im Griff haben, ihre Hunde rechtzeitg anleinen. Zumindest versuchen sie es.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das schlimme an der Situation ist nur, dass überhaupt keine Probleme hätten entstehen brauchen. Wir wären hin und wieder mal eine Runde zusammen gegangen und daraus hätte sich wahrscheinlich sogar eine Hundefreundschaft entwickelt, da sein Hund das "Kopf auflegen" akzeptiert hat.

Nun allerdings ist sein Hund in eine Rolle gedrängt worden, die er gar nicht ausfüllen kann. Er ist ängstlich und aggressiv zugleich. Und so hat sich etwas "hoch geschaukelt" und ist zu einem Problem geworden, dass ganz anders hätte ablaufen können.

Bevor Rasputin hinzukam hatten wir nur Spike. Spike ist jedem Streit aus dem Weg gegangen und hat sich auch ein Kopf aulegen gefallen lassen. Aber ich habe mit so etwas keine Probleme, da ich mein Ego nicht aufpolieren muss. Dazu benötige ich keinen Hund, da reichen auch Worte.

Ich habe mir sogar die Mühe gemacht aus verschiedenen Hundebüchern (mir glaubt er ja nicht) die wichtigsten Passagen zur Hundeerziehung, zum Hundeverhalten usw. herauszukopieren und ihm zukommenzulassen. Leider hat er auch das nur negativ aufgefasst und alles in den Wind geworfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn der Mann so uneinsichtig ist, wäre ich auch vorsichtig, ob er nicht vielleicht "andere Geschütze" auffährt, wie schon von Angela angedeutet!

Also ich würde mir einen rechtlichen Schritt überlegen, ansonsten versuchen, dem Mann halt wirklich aus dem Weg zu gehen.

Ich mache es mittlerweile auch so, wenn ich unseren Jäger in ne bestimmte Richtung fahren seh, weiss ich, wo er entlang geht, ich schlage dann eine andere Richtung ein, weil ich einfach keine Lust mehr habe, mir irgendwelche Beschimpungen anzu hören oder irgendwann wirklich mal ne Beisserei entsteht, denn die Hunde sind mittlerweile gegenseitig auch schon voller Hass aufeinander, und da will ich kein Risiko eingehen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ist vielleicht nicht die saubere lösung...aber ich würde als erstes mal den eigenen hund anleinen - somit bist du auf der richtigen seite. wenn du den hund nicht anleinst, ist das nach meinem wissen im wald nicht rechtens.

wenn der andere hund auftaucht, würde ich eine dezente brise pfefferspray einsetzen.

wenn der jäger wirklich so ist wie beschrieben, hilft es oft auch mal in die offensive zu gehen. den meisten geht dann schnell die luft aus, wenn sie merken dass kontra kommt. so schnell läuft keiner amok.

habe hier letztens einem netten hundehalter bezüglich anleinpflicht so lautstark die meinung gesagt, dass der völlig beleidigt mit hängenden schultern abgedackelt ist. jeder mensch hat seine eigene ansicht - und manchmal muss man eben seine mal durchsetzen, um zum gewünschten ziel zu gelangen. man kann durch simples reden manche eingefahrenen ansichten nicht überzeugen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Maurin: Im Wald dürfen Hunde frei laufen. Letztlich entstehen auch nur Probleme, wenn sein Hund direkt unvermittelt meilenweit voraus plötzlich bei uns auftaucht.

Info: Für unseren Bereich gilt speziell das Forstgesetz NRW. (Hörende) Hunde dürfen frei laufen. Auch die Stadt hat dort keinen Einfluss und keine Befugnisse, da es eine "Landessache" ist. Im Umkehrschluss bedeutet das für meine Hunde, dass sie frei laufen dürfen. Der Hund des Jägers müssten normalerweise angeleint sein (hört nicht auf den ersten Pfiff und ist in der Regel viel zu weit von Herrchen entfernt).

Das aber nur am Rande zur allgemeinen Info.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstmal frohes Neues!:P

Mhm......ja das ist schon schwierig!:(

Also wenn ich du wäre, würde ich versuchen dem "Netten Herren" aus dem Wege zu gehen, und sollte er doch mal plötzlich auftauchen, dann würde ich meinen Hund anleinen und einfach wortlos (evtl. böse guckend) abdampfen........auf keine "Provokationen" eingehen......

sollte sich nach 1-2 Wochen nichts ändern (oder evtl sogar negantiv verändern, sodass er euch absichtlich kreuzt) dann würde ich das 1. Gespräch beim Anwalt suchen! Dem würde ich die ganze Story erzählen und auch deine/eure Ängste usw. der wird euch dann schon beraten (auch wegen Recht / Unrecht usw)

Und dann kannst du ja immer noch entscheiden, ob du weitere Maßnahmen ergreifen willst oder nicht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.