Jump to content
Hundeforum Der Hund
Tröte

Myasthenia gravis

Empfohlene Beiträge

Guten morgen alle Zusammen!

Ich bin neu hier und sehr verzweifelt.

Ich habe einen 3 3/4 jahre alten Bernersennen Schäferhund Mix den ich über alles liebe.

Im Oktober 2007 wurde bei ihm Myasthenia gravis (seltene Muskelschwäche) mit einer erweiterten Speiseröhre und eine hämolytische Anämie diagnostiziert.

Seit dem bekommt er 80mg Mestinon 3xtäglich und nach 2 Rückschlägen noch zusätzlich

3xtäglich 5 mg Prednisolon.

Mitlerweile schläft er fast nur noch, trinkt 6-7 Liter am Tag und muß alle 2-3 Stunden raus.

Er schmust nicht mehr. Spielen tut er auch nicht mehr.

Wenn ich mit ihm Gassi gehe trottet er nur so hinter mir her.

Er bleibt oft einfach stehen und geht dann keinen Schritt mehr weiter, außer wenn es richtung Heimat geht.

Er schwämmt jetzt irgend wie auf und ist einfach nur noch lustlos.

Wir wissen einfach nicht mehr was wir machen sollen.

Medizinisch ist er austherapiert. Medikamentös kann man laut vier Ärzten auch nichts mehr machen.

Habt ihr einen Rat.

Viele Grüße

Tröte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Jetzt musste ich mich auch erstmal schlau machen ,denn von dieser Krankheit habe ich zwar schon gehört,aber wusste nicht viel darüber.

Da diese Krankheit zu den Autoimmundefekten gehört ,kannst du davon ausgehen das sie genetisch bedingt ist.

Alle Krankheiten die durch Gendefekte entstehen kann man leider nicht heilen,in manchen Fällen kann man die Symtome bekämpfen .

Du solltest Stress für deinen Hund vermeiden und ihn vor Infektionen schützen.

Da Autoimmundefekte alle eine Überreaktion des Immunsystems sind solltest Du KEINE Stärkungsmittel des Immunsystems einsetzen.

Ruhiges Spazierengehen,und kein Sport oder Tobereien verbessern seinen Zustand.

Was du regelmässig machen solltest ist ein Tumormarker.

Oft geht diese Krnakheit mit einer Vergrösserung der Thymusdrüse einher und das kann im Laufe der Zeit tumorös werden.

Es tut mir leid das ich dir nichts besseres schreiben kann.

L.G.

Wotan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tröte,

erstmal ein herzliches Willkommen hier bei uns im Forum!

Das mit deiner Fellnase tut mir wirklich leid und einen Rat oder einen Tip hab ich auch nicht wirklich für dich.

Hast du mal mit einer THP Kontakt aufgenommen? Vielleicht gibt es ja noch etwas homöopathisches zur Unterstützung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Du,

von mir auch ein Herzliches Willkommen :)

Mir würde auch nur ein Tierheilpraktiker einfallen, wenn medikamentös schon alles vesucht wurde.

Naturheilkunde ist oft besser als die chemische Keule.

Einen richtigen Rat kann ich Dir leider auch nicht geben, ich kenne die Krankheit nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Bei einer Heilpraktikerin war ich auch schon aber selbst die sagt dasman nicht wirklich helfen kann.

Heilen sowieso nicht.

Wir müssen es nur irgend wie erträglich machen, für alle beteiligten.

Habe eben noch mal mit dem Tierarzt gesprochen und auch die sagen, das sie zu dem letzten Schritt bereit sind, wenn wir es sind.

Seuftz

Gruß Tröte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tröte,

es tut mir sehr leid, dass hier zu lesen, was euer Hund an Krankheit hat.

Ich kann dir leider auch nicht helfen und nur Kraft wünschen,

dass ihr den richtigen Weg findet, damit umzugehen.

Wenn ihr das Gefühlt habt, er mag garnicht mehr und muss sich quälen,

dann denke ich, man muss ihm die Regenbogenbrücke gönnen.

Ich weiß, es ist schwer und mag irgendwie garnicht dran denken.

Nur haben wir auch Verantwortung, dass sich niemand quälen soll.

Ich schicke dir gaaannnzzz viel Kraft und fühlt dich umarmt :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Zusammen,

nach dem wir ganz dicht dran waren unseren Spike zu erlösen, haben wir doch beschlossen,

ihn noch nicht ganz aufzugeben.

Ich habe gelesen, das in seltenen Fällen die Myasthenie wirder weg geht.

Ich glöaub wir geben noch nict auf.

Wenn er einen erneuten Rückfall bekommt müssen wir das dann nochmal erneut bedenkten.

Wir haben uns heute entschlossen mit unserem Spike noch zu einem Neurologen zu gehen.

Vielleicht hat er ja eine Idee, wie man die Medis so einstellen kann, das es Spike ein bisschen besser geht.

Ich wollte das nur kurz loswerden und bedanke mich für euer Interesse

viele Grüße Tröte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tröte,

ich hatte zwar damals auch geschrieben, das es besser für ihn wäre, aber ich finde es gut, das ihr ihn NICHT aufgeben wollt....Hut ab!

Von uns sind auf jeden Fall ALLE Daumen und Pfoten gedrückt, das der Neurologe Euch weiterhelfen KANN....

Es scheint wirklich an den Medies zu liegen, das es ihm so geht, hoffendlich kann er ihm Andere geben, oder die Dosis soweit reduzieren, das es ihm besser geht, es aber noch gerade so ausreichend ist, das es ihm gut geht....

Melde Dich auf alle Fälle wieder, wenn Du das Ergebnis hast!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tröte,

ich verfolge die Krankengeschichte von Deinem Hund mit sehr großem Interesse.

Bin bei Google auf eine sehr interessante Seite gestoßen, vielleicht kennst Du die ja noch nicht.

Hier wird eine Methode der Behandlung beschrieben, wie sie auch beim Menaschen schon erfolgreich durchgeführt wurde.

Dabei wird der Thymus entfernt und die Patienten sind danach beschwerdefrei. Ich finde es sehr informativ, kannst ja mal lesen. GUCKST DU HIER.

Ich drück Euch weiterhin die Daumen, das Ihr vielleicht doch noch eine Behandlungsmöglichkeit findet, die Eurem Hund hilft.

Viele liebe Grüße Muck und Pepples

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

der Freund von Monty der Nachbarshund Charly hat die Krankheit.

Es wurde mit einem speziellen Bluttest festgestellt.

Er ist gut auf Medikamente eingestellt und es geht ihm prima.

Er hat es seit 1,5 Jahren und ist ca. 5 Jahre jung.

Er wird sein Leben lang Tabletten nehmen müssen.

Anfangs ging es ihm auch nicht so gut aber nachdem er gut

eingestellt ist, echt, er spielt noch ganz normal mit unserem Monty

und ist halt wie ein normaler Hund.

Gut, früher ist er kilometerlweise am Rad gelaufen, das macht er nicht

mehr aber unfit ist er auch nicht.

Durch die Tabletten und weniger Bewegung hat er etwas zugenommen.

Ich muss mal Renate fragen, ob er noch Prednisolon bekommt,

anfangs hat er das nämlich auch bekommen.

Trinken tut er auch viel und er muss auch nachts schonmal raus.

Aber ehrlich, das sind Dinge wo meine Nachbarn gut mit Leben

können und Charly auch.

Er hat Freude am Leben, viele Fories kennen ihn hier von Bildern,

da er oft bei uns zum spielen im Garten ist.

Es gibt auch ein Forum, hatte ich damals gesehen, als ich mich

selber schlau gemacht habe bwz. ich glaube es ist die Seite,

die Muck schon gepostet hat.

Meinst Du das die Tabletten bei Deinem nicht wirklich anschlagen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Leben mit Megaösophagus & Myastenia gravis

      Hallo Ihr Lieben, dieses Forum scheint sich zu einem Spezial-Forum für Megaösophagus & Myastenia gravis zu entwickeln. Wenn man bei google diese Stichpunkte eingibt, erscheint Ihr ganz oben. Und so sind nun auch wir hier gelandet. Erstmal unsere Fakten: bei meiner 11jährigen Labrador-Hündin ist in den letzten Wochen, nach einer lebenslangen Tortour Megaösophagus & Myastenia gravis festgestellt worden. Emma bekommt nun seit 29.01. das Medikament Mestinon 60, bisher 2x täglich eine h

      in Hundekrankheiten

    • Myasthenia gravis

      Hallo Wir haben seit 2014 einen Pudelmischling aus dritter Hand. Teddy war bisher eigentlich immer gesund.Am 26.1.2016 bekam er die jährliche Impfung, danach ging es ihm schlecht. Er konnte kaum laufen, jaulte bei verschiedenen Bewegungen, Treppen steigen, war unmöglich. Der TA meinte dass soetwas schon mal vorkommt,wenn es nicht besser wird,soll ich vorbeikommen. 2 Tage später, ging es Teddy wieder gut ich hatte aber das Gefühl, das etwas nicht stimmt. Ab und zu lief er steifbeinig, setzte si

      in Hundekrankheiten

    • Mia, die Myasthenia Gravis und der Megaösophagus

      Hallo Zusammen,   als erstes stellen wir uns mal vor:   Die Dosenöffner sind 24 und 29 Jahre alte und ein total durchgeknalltes Pärchen   Ich bin davon der weibliche Teil und erzähle euch erstmal wie wir zu unserer kleinen Mia gekommen sind.   Mia ist aus dem schönen Casa Cainelui in Rumänien Timisoara, dieses Tierheim unterstütze ich seit nun mehr 4 Jahren als Sammelstelle und jedes Jahr waren wir einmal dort um Bilder für die Spender zu machen.   Wie es das Schicksal so wollte, such

      in Hundekrankheiten

    • Myasthenia gravis

      Hallo,   ich bin neu hier und habe mich angemeldet, weil ich Erfahrungen austauschen wollte mit der Krankheit Myasthenia Gravis. Bei mein Hund Baldus, ein 2 1/2 Jahre alter Schäferhund wurde  der Verdacht auf MC in der Klinik in Hofheim diagnostiziert. Er bekam die letzte Woche Mestinon 2 mal täglich 2 Tabletten zu 10 mg. Wir warten momentan noch auf das Ergebnis des Blutwertes.Er hat am Anfang auch erbrochen. Allerdings haben wir das recht gut in den Griff bekommen. Wir füttern ihn erhöht un

      in Hundekrankheiten

    • Gehbehindert, Verdacht auf Myasthenia gravis

      Ich habe einen kleinen Jack Russel der sehr schlecht laufen kann.Er ist 5Monate alt.Es wurde schon eine Muskelbiopsie durchgeführt aber ohne Befund.Jetzt waren wir schon2Tage in Leipzig an der Veterinärmedizinischen Fakultät.Dort wurden die Nerven und Muskeln elektronich gemessen und ein Medikament gespritzt wo man nachweisen kann ob mein Jymmi an Myasthenie gravis leidet.Er hat auf diese Untersuchungen negativ reagiert.Trotzdem wird er so therapiert wie ein Myastheniker da Jymmi aber diese Symt

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.