Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bärenkind

Möchte einfach mal jenen Mut machen, die noch kein Teamgefühl haben!

Empfohlene Beiträge

Diesen Beitrag schreibe ich, weil ich hier immer wieder Texte lese, bei denen ich denke, dass die Menschen sich auf dem Weg, ihre Hunde zu verstehen und mit ihnen ein Team zu bilden, einfach nur ein wenig im Weg stehen, und manches viel leichter sein könnte, wenn man wirklich mal den Mut hat, ein paar Euro zu riskieren und sich Hilfe zu holen.

Natürlich gibt es Hunde, deren Verhaltensweisen aus welchem Grund auch immer sehr komplex sind, traumatisierte Hunde, fehlgeprägte oder auf gar nichts geprägte Hunde, etc... aber ganz, ganz viele, die sich hier tummeln oder die ich tagtäglich auf den Straßen sehe, sind einfach nur Hunde, die von ihren Menschen nicht verstanden werden, weil in sie die die tollsten Dinge rein interpretiert werden, und die förmlich danach schreien, dass ihnen endlich mal einer eine konsequente Linie gibt und sie versteht.

Möchte dazu einfach mal ein aktuelles Beispiel aus meinem Trainerleben schildern, um zu illustrieren, was ich meine.

Vor ca. 4 Wochen wurde ich zu einer Familie gerufen mit einem einjährigen Dalmatiner-Mädchen. Der Hund entstammt wohl einer Vermehrung in Polen, die Familie hat noch ein Kleinkind von knapp 2 Jahren. Die Frau und Hundeführerin hatte vor dem Dalmatiner einen "Seelenhund" und konnte zu dem neuen Hund nie wirklich eine intensive Verbindung herstellen. Man ging damals in eine Welpengruppe, eine Jundhundegruppe, danach "funktionierte" der Hund eigentlich ganz gut. Dort wurde alles mit Leinenruck erarbeitet, aber die Hunde "funktionierten" eben nach 2 Kursen...

Ca. 6 Monate später wurden nun folgende Probleme angesprochen:

M. zieht an der Leine

M. lässt sich nicht mehr gut abrufen

M. klaut wie ein Rabe

M. pöbelt an der Leine bei anderen Hunden

M. haut vom Grundstück ab und sucht sich ihr eigenes Vergnügen

M. lässt sich nicht anbinden, wenn man auf einem Spielplatz mit dem Kind etwas machen möchte

M. wurde mir insgesamt als frech und fordernd beschrieben

Bei meinem ersten Termin vor Ort fand ich einen ziemlich unsicheren Hund vor, der zwar an der Türe mords den Lauten machte, aber sehr schnell körperlich zeigte, wie unsicher er ist, weil ich in der Regel völlig selbstbewusst in fremde Häuser stapfe und die Hunde gar nicht beachte. Dabei haben schon einige sehr schnell ihre Masken fallen lassen.

Die Menschen waren TOTAL erstaunt ob des Verhaltens ihrer M. und wollten mir erst nicht wirklich abkaufen, dass dieser Hund unsicher sein soll, wo sie doch bei ihnen so frech ist... Sehr schnell fand ich diverse Möglichkeiten, das jedoch zu beweisen und somit konnte ich einiges aus M.s Verhalten plausibel erklären. Die Lämpchen über den Köpfen konnte man förmlich anspringen sehen...

In der Zwischenzeit hatten wir genau 2 Termine. Einen zuhause und einen draußen.

Zuhause zeigte ich

- den Hund ins Körbchen zu schicken und dort so lange dort verweilen zu lassen, bis es die Menschen wieder auflösen

- den Aufbau von Suchspielen

- den Umgang mit Körpersprache beim Anspringen und bei der Körbchenkorrektur

Draußen zeigte ich

- Leinenführarbeit über Körpersprache auch an anderen Hunden vorbei

- Aufbau der Ablage ohne mit und ohne anbinden auf einem (kinderlosen) Spielplatz, nur das eigene Kind war dabei

Ansonsten habe ich nur die vielen kleinen Angewohnheiten und Sichtweisen, die man als Mensch nun mal so hat, hinterfragt und bei Erkenntnis erklärt, wie man es alternativ so machen könnte, dass der Hund einen leichter versteht und mehr Klarheit verspürt.

Schnell fanden wir heraus, wie sich die Situation über die Monate aufbauen konnte, so dass dieser gegenseitige Frust entstand. Es erfolgte zuvor Aufbau der Erziehung rein über Kommandos. Beziehungsaufbau, artgerechte Bedürfnisse, Lesen des Hundes spielte keine Rolle. Der Hund funktionierte immer weniger, der Frust wurde dafür größer, es wurde nur noch geruckt und geschimpft aber nie für etwas gelobt oder mal wirklich durchgegriffen.

Heute traf ich M. mit Frauchen und Kleinkind. Es klappt alles schon richtig gut. Nach gerade mal 3 Stunden hat diese Familie eine Lebensqualität mit dem Hund erreicht, dass es ihnen wieder Spaß macht, einen Hund zu haben. M. geht von sich aus gerne und entspannt in ihr Körbchen, wenn es turbulent wird, lässt sich aber auch problemlos schicken. Sie haut nicht mehr ab, zieht kaum noch an der Leine. Sie scheint ausgelastet und zufrieden zu sein, bekommt wenig bis gar keine Gelegenheit mehr zum Klauen, weil die Küche mehr zur Tabuzone geworden ist.

Es ist alles noch nicht perfekt. Das kann nicht sein und das soll es auch nicht. Aber mit nur wenig Geld und etwas Umdenken und vor allem der Ernenntnis, dass nicht der Hund doof, böse, ungehorsam etc. ist, sondern sie als Menschen Fehler gemacht haben, hat sich dort viel erreichen lassen.

Was ich damit sagen will. Diese Arbeit, die ich dort gemacht habe, ist nichts Besonderes. Die Arbeit, die die Menschen gemacht haben, ist toll, aber sie haben nicht Tag und Nacht geübt. Ich will damit sagen, dass es MACHBAR ist, Hunden Klarheit und Sicherheit zu geben. Mit wenig Aufwand, aber etwas Flexibilität im Kopf.

Ich habe in meinem Leben einige Trainer kennen gelernt, die so arbeiten. Sie brauchen keinen 5-Jahres-Plan. Im Grunde arbeiten sie geschäftsschädigend, weil schnell Erfolg sichtbar ist und dann eigentlich jeder alleine weiter machen kann. Wir sind alle keine Wunderheiler...

Mein Anliegen ist es, allen Mut zu machen, die eine Hand voll Probleme mit ihrem Hund haben, schon einige Hilfsmittel und Hundewiesentipps erfolglos umgesetzt haben, und sich im Grunde nur selbst im Wege stehen.

Sucht Euch jemanden, der zu Euch nach Hause kommt, der auch mal erst nur schaut. Sucht Euch jemanden, der Euch ohne Schlagworte wie Dominanz, Rangordnung und diese totgerittenen Begriffe verständlich erklärt, warum Euer Hund vermutlich dieses oder jenes Verhalten zeigt und warum er in manchen Situationen einfach nicht anders KANN, als genau SO zu handeln, wie er es tut. Und lasst Euch zeigen, was IHR an EUCH ändern könnt, um dem Hund ein verlässlicher Partner zu werden.

Viel Spaß dabei.

Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:klatsch: Schön geschrieben, Anja! :respekt:

Nur findet man nicht so leicht einen Trainer, dem nicht schon aus der Ferne die Dollarzeichen aus den Augen blitzen! :(

Das nächste Problem ist die Familie: Es müssen wirklich ALLE an einem Strang ziehen! ;)

Ich hab ne Idee: Wir klonen dich und verteilen dich über ganz Deutschland, und es laufen nur noch glückliche Hunde mit ihren Besitzern durch die Gegend! :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke!!!!!

Wenn ich Herzchen malen könnte, würde ich Dir jetzt viele davon malen (und nicht weil Valentinstag ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich möchte auch einen Klon, bitttte!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich nehm auch einen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach ja, koenntet ihr einen Klon bitte auch ueber den grossen Teich schicken. Mich wuerde es so wahnsinnig interessieren, mehr Einblick in das was Anja alles vermittelt zu bekommen!!!!!!

Liebe Gruesse, Judith

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn Ihr noch einen habt............!!!! Bitte einen auch an mich!!!! Oder vielleicht doch besser das Original!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab grade festgestellt, dass ich mir und Balu auch im Weg stehe... Ich hatte vor Balu auch so einen "Seelenhund", ein Bobtailmädchen. Mit ihr gab es keine Probleme. Jetzt ist es an der Zeit, das ich mal die Hundesprache neu lerne. Mit Balu kann ich nicht "Kimba" sprechen...

Kannst Du mir ein Buch empfehlen Anja??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das nächste Problem ist die Familie: Es müssen wirklich ALLE an einem Strang ziehen! ;)

Nein. Das müssen sie nicht. Es ist zwar leichter, aber kein Muss. Diejenigen, die nicht mitziehen müssen dann halt damit leben, dass der Hund sich alsbald an jenen orientiert, die etwas verändern.

Mein Mann ärgert sich auch immer wieder, dass Sherlock auf ihn nicht so hört... :kaffee:

Was das Geld betrifft... niemand hat was zu verschenken. Aber diejenigen, denen das Helfen noch immer an erster Stelle steht, bieten auch mal alternative Zahlungsweisen an. Man müsste sich halt outen. Ich kenne sogar einen Trainer, der auf Erfolgsbasis arbeitet. Ein sehr interessanter Weg, wie ich finde.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Toller Beitrag, Anja! Ich glaube, von dir kann JEDER Hundebesitzer noch was lernen.

Wenn Cuxhaven nur nicht so relativ weit weg wäre, wäre ich schon lange da ...

LG Susanne + Sally

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Gießen: FUSSEL, 2 Jahre, Labrador-Mix - Fussel möchte seinen Menschen gefallen

      Fussel (geb. 22.4.2015) ist ein aktiver, freundlicher Labrabor-Mix. Er wuchs als Welpe in einer Familie auf und war dort auch sehr glücklich. Doch weil seine Besitzerin schwer erkrankt ist, musste er leider dort ausziehen. Er konnte zunächst in eine neue Familie ziehen, aber da es mit den Kindern der Familie leider nicht klappte, wurde er im Tierheim abgegeben. Fussel steht fremden Menschen zunächst unsicher und misstrauisch gegenüber, taut aber sehr schnell auf und zeigt dann, dass er ein großer Menschenfreund ist, vor allem wenn diese Menschen weiblich sind. Seinen Bezugspersonen möchte Fussel gefallen und könnte so bald zu einem Vorzeigehund avancieren. Die Grundkommendos kennt er schon und auch so manchen Trick. Da sich Fussel sehr an seinen Bezugspersonen orientiert, wäre es prima, wenn diese schon Hundeerfahrung mitbringen, um auch immer dann souverän sein zu können, wenn Fussel unsicher reagiert oder seinen territorialen Beschützerinstinkt ausleben möchte. Kinder sollten nicht in seinem neuen Zuhause leben, dafür ist Fussel einfach nicht geeignet.         Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641/52251
      Email: info@tsv-giessen.de
      Homepage: www.tsv-giessen.de  

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Bellen, was möchte er mir sagen?!

      Hallo ihr Lieben, mein Hund beginnt im Alter (ca15Jahre) immer mehr mit neuen „süßen“ Eigenarten. Momentan (seit ca 2-3 Monate) hat er das bellen für sich entdeckt. Früher hat er nur bei der Türklingel gebellt und sonst nie. Aber vielleicht kurz erst zu seinem aktuellen Gesundheitszustand: -          Herz stark vergrößert (Vetmedin morgens und abends) -          Wasser in der Lunge (UpCard morgens) -          Schilddrüsenunterfunktion (Forthyron morgens und abends) -          Bandscheibenvorfall (PhenPred morgens und abends) -          „Undicht“ (Caniphedrin morgens und abends) -          „Demenz“ (Karsivan morgens und abends) -          Letzter Check beim Arzt vor 2 Wochen (Blut, Röntgen, Ultraschall, Allgemein etc.) war super, alle Werte top J Unter den ganzen Medikamenten geht es ihm soweit sehr gut, er kann ganz gut laufen, hat Lebensfreude, spielt und ist insgesamt fit und aufmerksam dabei. Leider merke ich, dass er kaum noch hört und schlecht sieht. Laufen ohne Leine ist leider kaum noch möglich da ich ihn einfach nicht rechtzeitig warnen kann wenn „Gefahr“ droht.  Auch erkennt er in fremden Gebieten eine Bank oder sonstiges als große Gefahr, bellt diese an bis ich da bin und ihm zeige, dass alles okay ist.   Das einzige was mir echt ein wenig die Nerven raubt ist das bellen in der Wohnung. Manchmal liegt er entspannt im Wohnzimmer springt auf und bellt irgendwas an. Da habe ich schon überlegt ob es durch das schlecht sehen und hören kommt. Ein anderes Mal glaube ich aber auch er sieht es als ein Spiel an. Zum Beispiel: Ich gehe in die Küche - er bleibt entspannt im Wohnzimmer liegen Nach ein paar Minuten fängt er an zu bellen – ich gehe gucken was los ist Dann kommt die typische Spielaufforderung, vorne runter, hintern hoch – Nur jetzt kommt es was ich nicht verstehe, er will dann nicht spielen. Wenn ich mich darauf einlasse legt er sich wieder hin und findet es absolut unverständlich wie ich auf die Idee komme mit ihm spielen zu wollen. Danach ist Ruhe, mal für 1 Minute mal für ein paar Stunden. Das macht er nicht immer, wenn ich den Raum verlasse, aber doch schon mehrmals in der Woche.   Manchmal steht er aber auch einfach nur auf, stellt sich in den Raum und bellt oder knurrt. Dann lässt er sich auch nicht gerne beruhigen, es gelingt mir zwar, aber es dauert schon ein wenig… Ignorieren von dem bellen bringt übrigens nichts, dann fängt er entweder an zu jaulen, macht was kaputt, räumt den Müll leer oder sonstiges. Das mit dem in den Raum stellen und bellen passiert übrigens auch nachts, da interessiert ihn die Uhrzeit null ;) (er darf übrigens im Bett schlafen, wenn er nicht im Bett sein darf dann läuft er die ganze Nacht in der Wohnung von links nach rechts).   Habt ihr so ein Verhalten auch schon erlebt oder vielleicht eine gute Idee was ich anders machen kann? Liebsten Dank an euch!  

      in Hunde im Alter

    • Wenn man "nur" einem Tier das Leben retten möchte...

      Vorgestern abend erhielten wir (Initiative Lebenstiere e.V.) einen Anruf.   Ein Transporteur eines Schlachthändlers hatte eine Kuh mit Bänderüberdehnung auf der Ladefläche. Sie war auf rutschigem Spaltenboden gestürzt und sollte daher geschlachtet werden. Zwar stand sie auf trockenem Untergrund stabil, aber Spaltboden ist eben rutschiger und so war ihr Todesurteil schnell gefällt. Der Transporteur sollte sie an einen Großtransporteur übergeben, der sie dann umladen und zum Schlachthof bringen soll. Durch ihre Bänderdehnung rutschen der Kleinen auf dem rutschigen Transporter aber die Beine weg. Auf einem Großtransport kann das bedeuten, dass sie fällt und unter die Füße der anderen Rinder gerät und im schlimmsten Fall von den anderen totgetreten wird. Der Transporteur bat uns also um Hilfe. Die kleine Kuh würde am 9. Februar zwei Jahre alt werden, wenn sie nicht vorher in den Tod gefahren wird. Eigentlich wollten wir derzeit kein Rind retten, weil wir gerade keinen Stallplatz frei haben, aber wir konnten sie doch nicht einfach ihrem Schicksal überlassen! Wir telefonierten, verhandelten, organisierten und hatten dann eine Lösung: sie könnte erstmal zu unserem Klauenpfleger, bis sie fit genug für die Herde ist. Ein Lichtblick! Doch der Händler wollte ganz genau 1016 Euro für die Freigabe - 2€ pro kg Gewicht...
      Wir hatten nicht mit einer Auslöse in dieser Höhe gerechnet, Tierarztkosten würden ja auch noch dazu kommen. Aber sollte es am Geld scheitern? Ist ein Leben nicht so viel wert, als dass wir es nicht zumindest versuchen sollten? So haben wir uns entschlossen auf Facebook um Spenden zu bitten, denn wir sind ein gemeinnütziger Verein und wir wollten, dass die Kleine leben darf.   Sekunden, nachdem wir den Post gesetzt hatten, wurden wir überflutet mit Hasskommentaren. Irgendjemand hatte den Post in einer Landwirtschaftsgruppe geteilt. Nun mussten wir lesen, wir seien kein Verein, da wir nicht im Vereinsregister stehen (natürlich tun wir dies). Wir lasen, die Kuh sei längst geschlachtet, wir würden betrügen. Wir lasen, wir seien Betrüger, denn Kühe mit Bänderdehnungen seien so viel nicht wert (im Grunde stimmt das, aber der Händler ließ nicht mit sich verhandeln). Mehrere Stunden beantworteten wir sachliche Fragen, begegneten Kritik und löschten offene Anfeindungen mit Beleidigungen. Mit einem solchen Shitstorm haben wir nicht gerechnet, denn wir wollten "nur" einem Tier das Leben schenken.   Aber wie sagte einst Henry Ford? "Wenn alles gegen dich zu laufen scheint, erinnere dich daran, dass das Flugzeug gegen den Wind abhebt, nicht mit ihm."   Trotz des Shitstorms gab es Menschen, die zu uns und der Kleinen standen. Ich glaube sogar, durch den Shitstorm war die Solidarität noch viel größer als sonst (vielleicht sollten wir den Trollen danken ). Das Geld haben wir daher schnell zusammen bekommen und so haben wir nun eine Lebenskuh mehr.   Willkommen, kleine Franzi!    

      in Andere Tiere

    • Tierheim Gießen: ODIN, 11 Monate, Westerwälder Kuhhund - möchte arbeiten dürfen

      Der Westerwälder Kuhhund Odin (geb. 04.02.2017) wurde eigentlich angeschafft, um ihn an das Hüten der eigenen Rinder auf den Hof zu gewöhnen. Doch tragischerweise musste der Hof aufgegeben werden noch bevor Odin seinen Lebensinhalt voll erlernen konnte. Rassetypisch sehnt er sich nach einer Aufgabe und wir würden ihn gerne bei einem Schäfer sehen, wo er seiner Leidenschaft nachgehen kann und nach getaner Arbeit am Familienleben teilhaben darf. Zumindest einem Hundesport sollte Odin jedoch nachkommen dürfen, um seine Intelligenz in die richtigen Bahnen zu lenken. Mit anderen Hunden verträgt er sich gut, sehr große Kandidaten kann er gelegentlich jedoch mit einer Kuh verwechseln und in die Beine zwicken Er zeigt sich allen Menschen gegenüber freundlich, da er jedoch sehr stürmisch sein kann, sollten Kinder im Haus lieber schon sicher auf den Beinen stehen können.         Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641/52251
      Email: info@tsv-giessen.de
      Homepage: www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Niederländische Hundedame möchte deutsche Staatsbürgerschaft

      Hallo, ich bin neu hier. Weiß jemand was bei dem Ankauf einer Hündin aus den Niederlanden (niederländische Staatsbürgerschaft) zu beachten ist (rechtlich und tierärztlich, Gesundheitscheck etc)?, wenn Sie die deutsche Staatsbürgerschaft annehmen möchte? Gibt es internationale Tier-Verträge über den Ankauf von Tieren aus dem Ausland? Vielen Dank

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.