Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Dini-Rico

Hund hat keinen Respekt vor Autos

Empfohlene Beiträge

hallo mein rico hat keine angst vor autos.er läuft einfach weiter auch wenn ein auto kommt :wall:

wenn ich ihn nicht zurückziehe oder nicht auf ihn aufpasse dann kommt er unters auto.obwohl er schon mal angefahren worden ist .was kann ich da machen :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An die Leine nehmen? ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
hallo mein rico hat keine angst vor autos.er läuft einfach weiter auch wenn ein auto kommt :wall:

wenn ich ihn nicht zurückziehe oder nicht auf ihn aufpasse dann kommt er unters auto.obwohl er schon mal angefahren worden ist .was kann ich da machen :???

Da wird Dir nichts anderes übrig bleiben als gut auf ihn aufzupassen. Ich hab meinen Hund in der Nähe von Straßen immer an der Leine, weil ich auch bei der besten Erziehung nicht garantieren kann, das er nicht mal auf dumme Gedanken kommt.

Und wenn er keine Angst hat ist es eigentlich auch gut, das könnte anders aussehen wenn man bedenkt das er schonmal angefahren wurde.

Und schließlich hat er ja auch Dich damit Du auf ihn aufpasst, das ist nicht seine Aufgabe.

Du hast den Menschenverstand der Dir sagt das Autos gefährlich sind, er weiß das nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Liebe und/oder Respekt?

      Hallo Community,   ich habe eine Frage zu unserer Schnauzer-Junghündin. Mein Mann geht Vollzeit arbeiten, ich arbeite nur noch stundenweise und bin sonst Hausfrau. Dadurch kümmere ich mich auch überwiegend um die Hündin. Folgende Konstellation hat sich herausgebildet: Ich (auch als Mensch eher dominant und der "Macher") werde von ihr als Alpha akzeptiert, sie hört sehr gut, ist gerne in meiner Nähe, spielt, tobt und faxt gerne mit mir, ich bin viel unterwegs mit ihr in der Natur oder dem Hundeplatz - aber wenn es ums Kuscheln bzw Kontaktliegen geht, wahrt sie von sich aus eine Distanz. Mein Mann, gutmütiger, nachgiebiger, ausgleichend, hat eher Probleme, dass sie nicht so gut auf ihn hört, wenn ich dabei bin so gut wie gar nicht, ihn (z.B. beim Heimkommen) deutlich mehr anspringt und auch an den Klamotten rupft, also maßregelt, bei Aus gibt sie Sachen deutlich zögerlicher heraus als wenn ich das einfordere. Wenn mein Mann und ich zusammen unterwegs sind, versucht sie sich aufzuteilen, allerdings gibt es - noch - deutlich mehr Rabatz, wenn ich mich entferne als wenn er sich entfernt. Dafür liegt sie aber, wenn wir beide auf dem Ecksofa sitzen, deutlich näher bei ihm, sie ist Kontaktliegerin, wechseln wir die Plätze, wechselt sie mit, ebenso, wenn wir am Tisch sitzen, liegt sie bei ihm unter dem Stuhl etc. Wenn ich auf dem Sofa liege und sie zu mir einlade, kommt sie und legt sich zu mir und schnauft entspannt, aber nach ein paar Minuten steht sie auf und legt sich etwa einen halben Meter neben mich an die Füße, was ich auch akzeptiere. Im Bett ist es ähnlich: Wenn ich sie zu mir rufe, folgt sie, legt sich aber einen halben Meter neben mich, will ich sie näher haben, muss ich das einfordern, sie tut es, wandert aber mit der Zeit wieder ab. Sind wir zu zweit im Bett, liegt sie lieber an der Hüfte meines Mannes, bei mir kommt das eher selten vor, dass sie das von sich aus tut. Wenn ich im Haus unterwegs bin, ist sie gerne bei mir, auch wenn ich ihr das kontrollierende Hinterherdackeln abgewöhnt habe. Ich rufe sie dann immer mal wieder in den jeweiligen Raum, und sie ist einfach gerne dabei.   Woran liegt es, dass sie diese Distanz zu mir hat? Ich hätte sie so gerne mal von sich aus bei mir. Meine Mutter meint, dass es entweder etwas mit dem natürlich Körpergeruch zu tun hat oder auch damit, dass sie mich als Chefin akzeptiert und von daher eine gewisse Distanz wahrt.   Grüßle Das Weib

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Autos jagen

      Hi!    Meine Zwergin ist größenwahnsinnig    Irgendwie hat sie tierisch Spaß daran Kraftfahrzeugen hinterherzuhetzen. Anfangs waren es nur Trecker, PKW mit Anhänger, LKW und Bullis, inzwischen aber auch Fahrzeuge normaler Größe, wobei sie größere Modelle nach wie vor bevorzugt.  Wenn ich mit ihr ganz normal an der Straße laufe reagiert sie in der Regel nach wie vor nur bei Treckern, LKW, Bullis und Anhängern, in Binnenstraßen, wo ich die Mädels dann an der Seite absitzen lasse wenn ein Auto kommt, rennt sie aber sämtlichen Fahrzeugen hinterher, die uns überholen (Fahrzeuge in die andere Richtung sind interessanter  Weise uninteressant). Sie kommt zwar sofort auf Zuruf zurück, aber so geht das einfach nicht. Sie legt dabei eine Geschwindigkeit an den Tag, dass ich bald Angst haben muss, sie holt das Auto ein. An der normalen Straße hat sie ab und an sogar solche Anwandlungen, dass sie stumpf seitlich in ein vorbeifahrendes Auto springen würde, wenn sie nicht an der Leine wäre (das kam bisher aber nur 3 oder 4x vor).    Meine Vorgehensweise wäre jetzt folgendermaßen:   Training vorerst nur in den Binnenstraßen, wo das Verhalten am Extremsten ist.    Wenn ein Auto kommt lasse ich sie wie immer am Rand absitzen bis das Auto uns passiert hat.  Freigabe gibt es dann erstmal keine, weil das das Zeichen für sie ist um los zu sprinten.  Da sie das Auto fixiert warte ich so lange bis sie den Blick abwendet (ob zu mir oder woanders hin wär mir egal) ... dafür Klick und Belohnung.  Bleibt die Aufmerksamkeit bei mir oder einfach nur weg vom Auto gibts die Freigabe.    Das wäre so meine Idee ... aber vielleicht habt ihr da noch andere Vorschläge. Ich bin da offen für alles, weil Autos jagen geht mal gar nicht, auch wenn sie jederzeit abrufbar ist. Wer weiß wie sehr sich das Verhalten noch ausweitet.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Kira schießt auf Autos zu- nur manchmal, unvorhersehbar! Was tun?

      Hallo, vielleicht kann jemand uns eine Hilfestellung geben?!   Kira, unsere dreijährige Entlebucherin, hat sich angewöhnt, sich manchmal plötzlich, wenn ein Auto vorbeifährt, in die Leine zu werfen und auf das Auto seitlich zuzuschießen, als ob sie der Teufel ritte!   Auch rennt sie manchmal Radfahrern oder Joggern hinterher und verbellt sie. Für bzw. gegen diese Fälle haben wir schon viel mit ihr geübt, zum großen Teil erfolgreich, aber eben nicht immer. Mein Mann lenkt sie ab, indem er Stöckchen sucht und wirft oder auch nur so tut, als suche er eins. Ich rufe sie zu mir, gebe ihr Leckerlis, bis Radfahrer oder Jogger weit genug weg sind. Trotzdem kommt es vor, dass sie hinterher sprintet und die Leute mit Bellen erschreckt.   Für das erste Problem fällt mir gar nichts ein, vor allem, weil Kira bei 99 Autos völlig uninteressiert mit mir weiter geht, aber beim 100sten plötzlich losschnellt.   Hat jemand eine Idee oder kann gute Erfahrungen (in Sachen Problemlösung) mit uns teilen?    Danke im Voraus, ich freue mich auf Eure Antworten!   Barbara

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund hat Panik vor Autos

      Hallo zusammen, evtl. könnt Ihr mir helfen. Mein Hund ist erst ein 1/4 Jahr bei mir. Er ist aus dem Ausland und ca. 4 Jahre alt. Kniehoch. Sobald wir an einem Auto mit offener Tür vorbeikommen, dreht er durch. Er schreit und will wegrennen. An eine Autofahrt ist derzeit noch nicht zu denken. Er würde sich wehren und flüchten wollen, wenn ich ihn zwingen würde.   Jetzt weiß ich, dass man Ruhe bewahren soll und sich grundsätzlich nicht allzu oft vom Hund von A nach B  ziehen lassen soll und bleibe also stehen. Er fährt sofort herunter und setzt oder legt sich hin. Gehe ich wieder los, Richtung egal, geht es wieder von vorne los. Wir laufen auch Bögen. Da ist er etwas entspannter.   Unabhängig von dieser Autotürensache beeilt er sich, heftig ziehend, nach Hause zu kommen. Er kratzt an der Türe und schreit. Anfänglich sprang er an mir hoch.   Es wird besser, seit ich dort eine Zeitlang mit ihm vor der verschlossenen Türe stehen bleibe. Dann setzt er sich auf die Matte davor und atmet durch. Da bin ich also auf einem guten Weg. DAs Gezerre beginnt gut 100 m vor unserem Haus.   Anderes Thema: er mäkelt mit dem Fressen. Bei Stress nimmt er gar nichts, nicht mal Huhn, nicht mal, wenn 3 Mahlzeiten ausgefallen sind (wollte ihm mit Futter die Autos "lecker" machen, klappt null). Manchmal frage ich mich, wie er es mit seiner Mäkelei schafft, nicht zu verhungern.   Wer weiß Rat? Danke!                

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Respekt?

      Da es im HTS Thema kürzlich um Respekt ging und da die Behauptung aufgestellt wurde, dass ein Hund, der mich umrennt auf dem Weg zur Tür, mich nicht respektiert, denke ich darüber nach und bin auch auf eure Gedanken neugierig.   Oft wird mangelnder Respekt vor dem Hundeführer als Ursache für Fehlverhalten gesehen.   Angeblich... -zieht der Hund an der Leine,  -stürmt aus dem Auto,  -ist leinenaggressiv, -geht jagen, -drängelt an der Tür, -kloppt sich mit anderen Hunden, -verteidigt Ressourcen u.v.m.   ..weil er den Menschen nicht als Rudelführer respektiert.   Seht ihr das auch so?    Wäre es dann wichtig, sich dem Hund gegenüber autoritärer zu verhalten, d.h. sich durchzusetzen und zuerst durch die Tür zu gehen etc?    Hier mal eine Definition von Respekt von Wikipedia:   Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Respekt     Schenken Hunde einem Respekt, wenn man sie einschüchtert? Ist der Hund respektvoll, wenn er mich zuerst durch die Tür lässt, weil ich ihn mal korrigiert habe, als er es nicht getan hat?   Fragen über Fragen   , her mit euren Gedanken zum Thema Respekt!      

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.