Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Herkunft und Geschichtliches

Ebenso wie der Neufundländer und der Landseer stammt der Labrador von der kanadischen Ostküste aus der Gegend von Neufundland. Im Gegensatz zum Neufundländer hatte dieser viel leichtere Hund eher die Aufgabe, bei der Jagd zu helfen oder abgetriebene Fische aus dem Meer zu holen. Fischer brachten ihn im 19. Jahrhundert nach Großbritannien, wo er, von seinem Herkunftsort her, den Namen Labrador bekam. Retriever bedeutet Apportierer. Ein Retriever, also ein Apportierhund, sollte ein "weiches Maul" haben, das heißt, dass er die Beute ohne Beschädigung zum Herrchen bringt.

Nach der Ankunft in Großbritannien fand er schnell seinen Weg zu den jagdbegeisterten Adeligen. Hier wurde konsequent auf seine jagdliche Leistungsfähigkeit hin gezüchtet. Heraus kam der Labrador Retriever, wie wir ihn heute kennen: Ein mittelgroßer, kräftiger Hund mit dem typischen breiten Schädel und der dicht behaarten "Otterrute".

Im 20. Jahrhundert wurde er als eigenständige Rasse anerkannt.

Beschreibung

Der Labrador ist ein mit 57 cm recht großer, energischer Hund, und es gibt ihn in 3 Fellfarben: schwarz, gelb, chocolate bzw. leberfarben. Sein Fell ist kurz und dicht (double coat) meist ohne Wellen oder Befederung. Obwohl es gemäß Standard nur einen Labrador gibt, werden zwei unterschiedliche Erscheinungsformen gezüchtet: der stärkere, größere, "Showdog" genannte Typ und der feinere, kleinere Typ, der als "Working dog" bezeichnet wird. Der "Showdog" bringt meist 30 - 40 kg auf die Waage, der "Working dog" 20 - 25 kg.

Der gelbe Labrador ist nicht zu verwechseln mit dem Golden Retriever, einem ähnlich großen und starken Retriever, jedoch mit deutlich längerem Fell.

Wesen

Sie sind bekannt für ihre Freundlichkeit, Intelligenz und ihren Gehorsam. Der Labrador freut sich, seinem Eigner zu gefallen (will to please).

Darüberhinaus sind Labradore sehr gutmütig, sie gehen mit fremden Menschen ebenso freundlich um wie mit Kindern oder anderen Tieren. Ein typischer Labrador ist recht bewegungsfreudig und braucht reichlich Auslauf. Außerdem lieben Labradore Wasser. Es ist enorm wichtig, dass der Labrador auch geistig gefordert wird - d.h. dass er auch arbeiten und seinen Kopf gebrauchen will.

Verwendung

Als Ergebnis langjähriger Selektion auf jagdlich nutzbare Eigenschaften ist der Labrador ein Hund mit einer vorzüglichen Nase und mit einem weichen Maul, womit er gefundenes Wild oder andere Gegenstände unbeschädigt seinem Herrn zuträgt. Er ist sehr lernfähig und aufmerksam, beobachtet seinen Herrn dauernd und freut sich über jedes Lob. Diese Lernfähigkeit und Arbeitsfreude sollte man nicht nur bei der Ausbildung zum Jagd- oder sonstigen Arbeitshund nutzen, sondern auch beim reinen Familienhund. Unterforderte, in ihren Arbeitsanlagen nicht geförderte Hunde neigen dazu, unerwünschte Verhaltensweisen zu entwickeln. Heutzutage findet man ihn wegen seiner vielfältigen guten Eigenschaften im Einsatz als vielseitigen Jagdhund, Blindenhund, Drogenspürhund, Rettungshund oder Sportkameraden bei Agility und Flyball. Darüber hinaus ist er ein geduldiger, nervenstarker, angenehmer und wirklich kinderlieber Familienhund, dem das enge Zusammenleben mit seinen Menschen über alles geht und der zu einem ausgewogenen Klima im Zusammenleben der Menschen erheblich beitragen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

danke für die infos!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier ein Video vom Labrador Retriever bei der Arbeit

http://www.youtube.com/watch?v=omZOzu_Msg8

Erst wer diese Rasse fordert und fördert ,das muss natürlich nicht unbedingt die Jagd sein ;) ,lernt das volle wunderbare Wesen dieser Rasse richtig kennen und schätzen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, Danke für dieses schöne und lehrreiche Video :motz::motz::motz:

Klasse, wie tote abgeknallte Vögel vom Himmel regnen.

Klasse,wie der Hund einer Ente in Totesangst nachstellen muß.

Klasse, wie der Meister mit Gewehr im Tarnanzug auf dem Boden hockt und rumballert

Selten so gelacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mönsch Sabinchen!!!

Dann klopp ich mal, bevors die anderen tun :D

Das ist die Arbeit von nem Labbi - das macht er am liebsten.

Sieht man ganz deutlich!

Du musst dir als Vegetarier doch nicht son Video anguggen!!!

Gehst doch auch nicht zum Metzger und guckst, wie Wurst entsteht :D

Du Arme!!!

Aber bissi selba Schuld :knutsch

Hab dich trotzdem liep!!!

Steh zu deiner falschen Entscheidung und jetzt wieder Husch-Husch, den Kaninchen ihr Fresschen klauen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dafür wurden und werden diese Hunde gezüchtet .Nur dadurch haben diese Hunde ihren einzigartigen Charakter bekommen

Auch wenn du Vegetarier bist , solltest du nie vergessen ,das ist ein Jagdhund !

Im übrigen geht es auch was freundlicher , es gibt nun mal Menschen die Fleisch essen ,auch wenn ich selber nicht dazu gehöre ,aber ich habe akzeptiert ,das der Hund ein Raubtier ,Jäger und Fleischfresser ist .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne einen Labrador-Halter, der selbst nie ein Tier töten würde, aber mit seinem Bekannten, der Jäger ist, mit geht, damit seine Labradore artgerecht arbeiten können.

Für mich ist das ein natürlicher Vorgang, dass Tiere getötet werden, um in unsere Nahrungskette einzufließen oder in die unserer Haustiere.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich war nicht unfreundlich. Ich habe meine Beobachtungen geschrieben

Es ist ein lehrreiches Video (stimmt)

tote Vögel regnen vom Himmel (stimmt),

der Hund stellt einer Ente nach, die panisch und in Todesangst davon fleucht (stimmt)

der Meister sitzt auf dem Boden und knallt Tiere ab (stimmt auch).

Ehrlicher wäre es,zugegeben,wenn ich geschrieben hätte: Selten so geweint.

Mich macht das traurig. Das ist meine Meinung und das sind meine Gefühle. Die äußere ich.

Das Video zeigt den Einsatzbereich des Labradors. Ich habe auch einen Labbi-Mix. Und bin ziemlich sicher, dass mein Hund nicht kreuzunglücklich wird, weil er keine toten Tiere einsammelt, die ich vorher getötet habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Video zeigt den Einsatzbereich des Labradors. Ich habe auch einen Labbi-Mix. Und bin ziemlich sicher, dass mein Hund nicht kreuzunglücklich wird, weil er keine toten Tiere einsammelt, die ich vorher getötet habe.

Das ist mit Sicherheit korrekt. Trotzdem würde ich persönlich, auch wenn ich selbst daran auch keine Freude hätte, niemanden verurteilen, der so mit seinem Hund arbeitet. Und ich würde auch niemanden verurteilen, der hier ein Video einstellt, das einen Labrador bei seiner Arbeit zeigt.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe niemanden verurteilt

ich habe geschrieben, was im Video zu sehen ist und welche Emotionen dies bei mir auslöst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Freundin geht mit ihrem Labrador selten & kurz raus

      Hallo ihr Lieben :) Ich bin seit gestern bei einer guten Freundin zu Besuch, die ich das letzte Mal vor ungefähr einem Jahr gesehen habe. Schon beim letzten Besuch ist mir aufgefallen, dass sie mit ihrem mittlerweile 8 Jahre alten Labbi Sam wirklich sehr kurze Runden geht. Sie geht die Straße vor ihrem Haus ein Stück hoch und dreht dann wieder um. Das Ganze dauert höchstens 5 Minuten, höchstens 10. Aber nie mehr. Damals war ich nur eine Nacht da und dachte mir nicht viel dabei, weil ich dachte, dass sie es nur macht, weil wir so viel zu tun hatten.   Jetzt bin ich wieder zu Besuch bei ihr mit meinem Hund (Dackel Mischling) und 2 Freundinnen und merke jetzt im Vergleich zu den Runden die ich mit meinem Benni mache, dass da definitiv was nicht stimmt und es sicher auch nicht daran liegt, dass wir da sind da wir ja schließlich mehrere Tage zu Besuch sind.   Gestern beispielsweise war sie insgesamt nur 3x draußen, immer nur vor dem Haus für 5 Minuten. Viel Beschäftigung IM Haus kriegt er auch nicht, bis auf Streicheleinheiten und man merkt Sam wirklich sehr an, dass er nicht richtig ausgelastet ist. Sobald einer aufsteht, springt er auch hoch, während mein Benni ganz gechillt liegen bleibt. (Meine erste Runde mit Benni ist ca 45min bis 1h und dann die andern 2 eine halbe stunde, mit apportieren).   Ich schätze mal, dass Sam es von klein auf nicht anders kennt nur so wenig raus zu kommen aber trotzdem frage ich mich jetzt, ob das nicht ungesund ist? Und ich würde gern meine Freundin darauf ansprechen, weiß aber nicht wie, da ich nicht wie ein Klugscheißer da stehen möchte, aber wenn man sich mit der Rasse Labrador ein wenig auseinander setzt weiß man doch, dass es da mit kurz vors Haus gehen nicht getan ist, oder? Vielleicht habt ihr Tipps.   Danke schon mal. :)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Labrador aus Limburg

      Hallo ihr liebe.... Ist hier zufällig jemand dabei, der einen Labrador in Limburg bei Frau Straub gekauft hat mit dem Geburtsdatum 27.05.17?    Liebe Grüße Anna und Carlo 

      in Wurfgeschwister

    • Schock - Sonntag / 2-Jähriger Labrador Rüde HD und vergrößertes Herz

      Hallo, gestern waren wir mit unsrem 2-jährigen Labrador Rüden beim Tierarzt.   Dieser hat festgestellt das Marley links HD hat und ihm das aktuell Beschwerden bereitet. Hintergrund war, dass er Sonntag anfing in manchen Positionen zu fiepen. Als es nicht besser wurde, wir dachten an sowas wie Blasenentzündung oder das was quer hängt im Magen, sind wir dann zum Tierarzt vor Ort gegangen, der zum Glück da war, denn die Tierklinik hier, war nicht erreichbar.   Es wurde auch der Magen geröngt, da war alles in Ordnung, bis auf etwas Luft.   Und er hatte auch das Herz geröngt und da kam der Schock. Er meinte als Tierarzt, dass ein normales Herz 2 Rippen groß sei, seines aber ist laut Bild 4 1/2 Rippen groß. Auch den Lungenstamm (ich glaube so hatte er es genannt) sieht man, was nicht sein soll    Und das Herz liegt nicht mittig, sondern verschoben, was auch nicht sein dürfte.    Nun möchte der Tierarzt gerne heute ein komplettes großes Blutbild inkl. Schilddrüsenwerte anfertigen. Kostenpunkt 190€!    Gestern das ganze hatte uns 400€ gekostet      Wir sind jetzt am überlegen und fragen uns, wie groß ein Herz sein darf? Ob es nicht sinnvoller wäre zu einem Kardiologen zu fahren, statt einem Blutbild machen zu lassen. Leider können wir kein Geld drucken und von daher möchten wir nun sinnvoll vorgehen.   Da wir sowas nicht kennen, kennen wir uns damit auch überhaupt nicht aus.   Symptome für ein vergrößertes Herz zeigt er keine. Nichts nada. Wir wären da nie drauf gekommen. Eher noch bei unsrem älteren Labbi, hatten wir schonmal die Vermutung.   Vielleicht kennt sich hier jemand damit aus und kann uns Tipp's geben, für das weitere vorgehen. Oder Trost spenden     Er ist erst 2 und dann sowas. Er hat auch eine Allergie auf Trockenfutter. Da hatte er ganz schlimme Ohrenentzündungen, Pfotenentzündungen und Lefzenentzündungen gehabt. Obwohl wir das Trockenfutter nur als Leckerlis ab und zu gegeben haben.

      in Hundekrankheiten

    • Der Labrador - kein Anfängerhund

      Ich wähle den Titel bewusst konfrontativ.   Zum allgemeinen Erfahrungsautausch - und in der Hoffnung, dass hier auch erfahrene Halter schreiben und Leute mitlesen, die vorhaben, einen Labrador als Freizeitpartner aufzunehmen.    Ich habe Gründe dafür.   Ich beobachte allgemein und in meinem beschränkten Kreis im Hundetraining (Welpen, Junghunde, Erwachsene) eine auffallende Tendenz zu Schwierigkeiten im VH und demzufolge Umgang mit dieser überaus symphatischen und gerne als "familienfreundlich", "leicht erziehbar", "nicht aggressiv" angepriesenen Rasse. Die Schwierigkeiten reichen von übertriebener Hibbeligkeit bis zu mangelnder Akzeptanz "normaler" hündischer Kommunikation.  Alles eine Folge der Zuchtselektion hinsichtlich "Freundlichkeit" oder auch manchmal "Farbe"?   Mich würden Eure Erfahrungen und Gedanken interessieren.

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Labrador lahmt hinten links

      Hallo,  wir haben eine Labrador Hündin, die nun 1 Jahr und 4 Monate alt ist. Vor ein paar Monaten lahmte sie plötzlich mit dem hinteren linken Bein, ohne erkennbaren Grund. Sie stellte das Bein nicht mehr ab, sondern zog es weiter nach oben. Nach einer Zeit wurde es immer besser und man sah auch kein Lahmen mehr beim Gehen. Wenn sie sich sehr anstrengt, über Wiesen rennt usw. lahmt sie meist wieder. Manchmal nur leicht, manchmal stärker. Dazu kommt, dass es manchmal nur bis zum nächsten Morgen anhält. Manchmal hält es auch für ein paar Tage oder mehr als eine Woche an. Der Tierarzt vermutete zuerst einen Kreuzbandriss, der aber ausgeschlossen werden konnte. Nach dem Röntgen von der Wirbelsäule, der Hüfte und den Knien, konnte man sagen, dass es nicht an der Hüfte oder der Wirbelsäule liegt. Im Knie konnte man leichte,, Wölkchen" sehen, die durch Tabletten und wöchentliche Spritzen verschwinden sollten. Doch lahmt sie wie vorher immernoch zeitweise. Man sieht inzwischen auch, dass sie am rechten Bein viel mehr Muskeln hat als am linken Bein.Leinenpflicht hatten wir auch, aber manchmal lahmt sie auch ohne erkennbaren Grund. Ob es vielleicht am Sprunggelenk liegt? Hat jemand Erfahrung mit einer ähnlichen Situation? Könnte es OCD sein? Da sie ja auch noch sehr jung ist?

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.