Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
aniramhund

Hündin dominiert fremde " Rüden"

Empfohlene Beiträge

Hallo Hundefreunde, :prost:

mal wieder eine Frage: meiner huskymixhündin fehlt eindeutig das Fahrrad fahren bei diesem Wetter und sie scheint zur Zeit Tomaten auf den Ohren zu haben. Versucht mit allen Mitteln im Moment wieder Chef zu werden.:Oo Wieso hören im Moment? Nein, Mäuse, Kaninchen u.s.w alles erscheint wichtiger zur Zeit als auf Frauchen zu hören. Also, muss ich wieder ihre Aufmerksamkeit fördern mit Spielchen, Rennen, Toben u.s.w. damit sie ausgepowert ist, soweit sogut. =) Ist halt kein Schoßhund meine Maus, sie braucht halt Power. :rock: Nun aber zur eigentlichen Frage: neuerdings dominiert sie fremde Rüden die auf unsere Hundegang stossen mit Aufreiten, wenn diese mehr Interesse für eine andere Hundedame zeigen. Stellt sich richtig dazwischen wie ne Zicke. Nicht dass sie die Hündin dominiert, nein den Rüden der ihr keine Aufmerksamkeit schenkt. Ich unterbinde das mit einem klaren :Nein!!! und sie läßt dann auch sofort ab. Was bedeutet das Verhalten denn nun eigentlich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sieht für mich wie Dominanzverhalten oder Eifersucht aus.

Lassen die Rüden dieses Verhalten zu?

Wie alt ist dein Husky?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Renate,

meine Hündin ist 4,5 Jahre und meistens Anführerin in unserer Hundegang wenn es ums Strolchen u.s.w. geht soweit ich es denn zulasse. :so Sie verhält sich so dominant andern Rüden gegenüber wenn eine jüngere Goldiehündin dabei ist die wohl für andere fremde Rüden interessanter ist. Fast wie bei den Menschen... :prost:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mhm, weiss jetzt auch nicht, was ich davon halten soll! :???

Ich würde versuchen, es zu unterbinden, wiess aber nicht, ob es richtig ist, weil ich so was noch nicht kennen gelernt habe, kenne es eigentlich nur von Rüden, und da ist es Imponiergehabe!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach was, ist auch nicht weiter der Rede wert. =) Wenn sie zu dominant wird, geh ich dazwischen damit es nicht eskaliert. Sie hat im Moment wie gesagt eh ihren eigenen Kopf. Aber dafür liebe ich sie auch, für ihren eigenständigen Sturkopf den sie eben manchmal hat.

Liebe Grüße an dich, freut mich dass du immer antwortest.

Bist ne sehr treue Seele :respekt:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klar, dafür sind wir im Forum! :klatsch:

Der Ursprung der Handlung oder das warum würde mich aber jetzt auch interessieren!

Hab das Thema extra noch mal aus der Versenkung geholt, vielleicht meldet sich noch jemand mit nem Tipp oder einer Erklärung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe das so:

Du schreibst selbst, dass deine Hündin die "Anführerin" eurer Hundegemeinschaft ist - das beinhaltet schon die Antwort.

Kommt jetzt ein fremder Hund in diese Gemeinschaft, egal, ob es ein Rüde oder eine Hündin ist, demonstriert sie ihm/ihr sofort ihre Position in dieser Hundegemeinschaft! Das tut sie eben mit dem Aufreiten - diese starke Sprache zeigt deutlich ihre (mentale) Stärke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Soll man das dann unterbinden, oder die Hunde das unter sich regeln lassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn alle Hunde gut sozialisiert sind, würde ich sie das alleine regeln lassen. Sie schreibt ja nicht, dass ihre Hündin die Rüden beißt und auch nicht, dass diese daraufhin eine Beißerei anfangen. Anscheinend akzeptieren die fremden Rüden das. Aus Hundesicht ist das eine ganz normale Sache, was ihnen da mitgeteilt wird.

Wenn man immer mit den gleichen Hunden zusammen spazieren geht, bildet sich schnell eine Hundegemeinschaft (KEIN Rudel) und in dieser Hundegemeinschaft gibt es eben auch einen oder eine, die sich für die Gruppe verantwortlich fühlt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke, wieder was dazu gelernt, auch wenn es mich persönlich nicht betrifft! :respekt:

Aber trotzdem lehrreich! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Aixopluc: YAHIKO, 3 Jahre, Bardino-Boxer-Mix - eine überaus freundliche Hündin

      YAHIKO : Bardino-Boxer-Mix-Hündin, Geb.: 01/2015 , Gewicht: 20 kg , Höhe: 55 cm   YAHIKO kam als Fundhund zu uns und leider hat sich ihr Besitzer nicht gemeldet, um sie wieder abzuholen. Das verstehen wir eigentlich gar nicht, denn YAHIKO ist eine zauberhafte, liebevolle und freundliche Hündin, die alle Menschen, egal ob groß oder klein, wirklich mag. Auch Fremden gegenüber ist sie stets freundlich und aufgeschlossen. Das Leben im Tierheim macht YAHIKO sehr zu schaffen. Sie wird immer trauriger und deprimierter. Einzig die Spaziergänge und das Spielen, mit den anderen Hunden im Auslauf holen sie aus ihrem Tief. YAHIKO ist im Zwinger sehr ruhig, aber wenn es nach draußen geht zeigt sie sich aktiv und ist voller Interesse an ihrer Umwelt. Mit anderen Hunden ist YAHIKO nach dem Kennenlernen gut verträglich. Nur manchmal mag sie einen Hund so gar nicht, wenn er ihr gegenüber distanzlos und aufdringlich ist. Ein freundlicher, geselliger Partner , innerhalb der Familie, wäre aber kein Problem. YAHIKO zeigt sich Katzen gegenüber zunächst freundlich interessiert, aber wenn sie vor ihr weglaufen, versucht sie allerdings sie zu jagen. Eine Hunde erfahrene Katze wäre da von Vorteil. Sollten Sie eine Katze im Haushalt haben, werden wir allerdings einen erweiteten Katzentest durchführen, um sicher zu sein. Für dieses schöne Hundemädel suchen wir eine liebevolle, aktive Familie, die ihr einen Dauerwohnsitz und einen festen Platz in ihren Herzen einräumt und die das Leben wirklich mit ihr teilt, damit YAHIKO wieder aus ihrer Traurigkeit findet.   YAHIKO ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.           Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Aixopluc: TAI, Mischling, 3 Jahre - eine aktive Hündin

      TAI, Mischling, Hündin, geb. 06/2015, Größe: 61 cm, Gewicht: 30 kg   TAI wurde im Tierheim abgegeben, nachdem ihr Besitzer wegen seines Studiums weggezogen war. Er ließ seine Hündin bei einer Bekannten, die aber aufgrund ihres Alters und ihrer körperlichen Verfassung mit ihr überfordert war. So blieb ihr nichts anderes übrig, als TAI ins Tierheim zu bringen. TAI ist eine absolute Menschenfreundin. Sie mag sowohl Erwachsene, wie auch Kinder und benimmt sich sogar in stressigen Situationen wie der Innenstadt und in Menschengruppen tadellos, wenn auch ein wenig nervös. Im Tierheim scheint sie mit der Zwingersituation und den vielen Hunden etwas überfordert und reagiert nervös. So kommt sie auch im Auslauf kaum zur Ruhe und ist dort wenig aufmerksam den Menschen gegenüber. Sobald diese sich aber mit ihr beschäftigen und sie kraulen, wird sie ruhiger und genießt. Mit anderen Hunden kommt TAI sehr gut klar. Sie ignoriert diese und spielt auch nicht wirklich mit ihnen. Ihre ganze Leidenschaft gilt Bällen. Hat sie einen gefunden, so trägt sie ihn stolz durch die Gegend. Sie verteidigt diesen auch mit Knurren gegenüber Artgenossen, hat aber noch nie weitere Versuche der Verteidigung unternommen. Sie warnt lediglich. So kann TAI auch gut mit anderen Hunden in einem Haushalt leben. Allerdings sollten diese eher ruhig und nicht aufdringlich sein. Katzen versucht TAI aus dem Weg zu gehen. Wenn sie allerdings nicht ausweichen kann, dann bellt sie, geht aber nicht vorwärts. So wäre ein Zusammenleben mit Katzen vermutlich möglich, wenn die Katzen sie nicht bedrängen und den Abstand von ihr bevorzugen. Ihre neue Familie sollte aber auf jeden Fall die Tiere vorsichtig aneinander gewöhnen und für beide Seiten klare Regeln aufstellen. TAI ist insgesamt eine aktive, bewegungsfreudige Hündin. Ihre neue Familie sollte daher gerne raus gehen und sie beschäftigen wollen. Neben der körperlichen Auslastung sollte auch die Kopfarbeit bei ihr nicht zu kurz kommen. Dann ist sie sicher ein Traumhund, der jede Familie nur komplettieren kann.             Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Sexualverhalten von kastrierten Rüden

      Angeregt durch eine Aussage aus einem anderen Thread, stelle ich mir gerade die Frage, wie sich eure kastrierten Rüden verhalten, wenn eine läufig Hündin in der Nähe ist.    Mein Dani wurde früh kastriert. Ich schätze mit ca. 10 Monaten, kurz bevor er zu mir kam. Er war jedenfalls noch nicht ausgewachsenen.    Trotzdem ist er sexuell interessiert an Hündinnen. Er schuffelt und flemt, wenn er läufige Hündinnen riecht. Er war auch schon der Hündin meiner Freundin drauf.  Wir dachten, naja der ist ja kastriert, die können wir ruhig zusammen laufen lassen. Aber er war drauf, unerfahren wie er ist, hat das wohl ziemlich weh getan. Zum Glück ist beiden nichts passiert.    Ich hatte auch Notfall mäßig mal eine läufige Hündin bei mir zu Hause. Dani war so durch, dass er irgendwann ins Schlafzimmer lief und völlig erschöpft eingepennt ist.    Ich lese immer wieder, daß man den Hunden durch die Kastration den Sexualtrieb nimmt, kann das so aber selbst nicht bestätigen.  Wie sieht das bei euch aus?   

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Hündin und rüde

      Unsre Hündin wird 7 monate und sie macht Pippi und unser rüde leckt daran und guckt uns an und zittert mit der schnauze.. Was kann das sein?! 

      in Junghunde

    • Hündin hat Stress in der Stadt

      Hey 😄  Meine Hündin June ist jetzt 7 Monate alt. Sie hat sehr viel Stress in der Stadt. Ich war bereits mehrmals mit ihr in der Stadt. Damit ihr mein Problem besser versteht möchte ich kurz erklären wie wir das Training aufgebaut haben.  Wir haben an einem Sonntag angefangen und haben ca. einen 20 min. Spaziergang mit ihr durch eine Kleinstadt gemacht. Sie hat da schon extrem gefiepst und an der Leine gezogen. Damals dachte ich halt normal beim ersten Spaziergang durch die Stadt.  Dann waren ich vielleicht 2 Wochen später in einer etwas größeren Stadt unterwegs. Da hatte sie dann so einen Stress das sie Autos angekläfft hat und nicht mehr ansprechbar war. Ich habe mich dann auf eine Bank gesetzt und ca. 30 min gewartet. Sie hat weiterhin gefiepst, ist auf alle Leute losgerannt und war nicht ansprechbar. Ich bin dann zurück gegangen.  Noch zweimal habe ich versucht June mit in die Stadt zu nehmen. Ich habe versucht sie zwischen meine Beine zu setzen , habe ihr eine Decke hingelegt. Aber sie ist einfach überfordert und total gestresst.  Hoffentlich habe ich das Problem ausführlich beschrieben wenn nicht fragt noch einmal nach.  Ich würde mich auf eine Antwort freuen  LG 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.