Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Einfluss Erziehung auf Wesen??

Empfohlene Beiträge

Finde das Beispiel mit den "gesellschaftlichen Zwängen" gerade total spannend.

Hans Georg sagt, wenn man sich dem widersetzt, also auch hartnäckig in Frankreich die Grosses Bises ablehnt und steif die Hand gibt, dann hat man einen starken charakter.

Wenn man es trotz Widerstrebens tut, hat man einen schwachen Charakter.

Wenn man einen Hund dazu bringt, sich im Gehorsam in einen Hundehaufen zu setzen, hat der dann einen schwachen Charakter????

Ich will jetzt keine Diskussion darüber, dass es Schwachsinn ist, einem Hund soetwas abzuverlangen, mir fiel nur kein besseres Beispiel ein. Wollte jetzt nur ein hündisches Beispiel für Erziehung/Gehorsam trotz Charakter bei Dingen, die einem widerstreben.

Für meinen Hund könnte ich das Beispiel nehmen, sich in Pfützen zu setzen oder bei Fuß durch welche hindurch zu gehen. Hat er dann einen schwachen Charakter, wenn ich weiß, dass er es hasst, er es unter "Kommando" aber trotzdem gut?

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Am Beispiel der gesellschaftlichen Konventionen zeigt sich der grundlegende Unterschied zwischen Mensch und Hund.

Als Mensch kann ich selbst entscheiden, ob ich z.B. eine Umarmung und Bussis zur Begrüßung als gesellschaftliche Norm übernehme, obwohl es mir unangenehm ist oder ob ich diese Norm bewußt nicht paktiziere und dadurch auffalle.

Dem Mensch bleibt die Wahl - mittels Reflektion - zu entscheiden, inwieweit er sein Verhalten anpasst oder eben auch nicht.

Tiere können ihr Verhalten nicht reflektieren und haben somit weder einen starken oder schwachen Charakter.

Sie haben einfach ihren individuellen Charakter/Wesen, auf welches wir Menschen mittels Erziehung Einfluß nehmen.

Damit ändert sich m.E. nicht der Charakter des Hundes, sondern sein Verhalten, mit dem das Wesen geäußert wird.

Mit der Zeit mag über das langjährig eingeschliffene Verhalten evtl. eine Veränderung in der Einstellung des Hundes erfolgen, muss aber nicht.

Wichtig ist für mich, dass mein Hund meine Kommandos freudig ausführt, weil er es für mich gerne tut. Auch dann, wenn ich etwas von ihm verlange, was er eigentlich ungern macht!

Lg Christiane & ChiChi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Bärenkind,

Dieses auch etwas plakative Beispiel von mir ist nichts mehr als ein Beispiel und das Aufnehmen des Beispiels von Shyla.

Hat ein Mensch nur Zivilcourage, wenn er/sie einen starken Charakter haben. Sicherlich nein. Hier Können wir aber keine Abhandlung über was ist Charakter, erstellen, da gibt es genug Literatur zu.

Denn sozial bedingte Kompromisse, müssen wir alle, mehr oder weniger machen, das hat mit Charakter zu tun, aber ist nicht gleich Charakter.

Aber das war und ist ja nicht das Thema. Sondern, wirkt sich Erziehung auf das Wesen aus? Das lässt sich mit einem klaren JA beantworten.

Das Beispiel von dir mit dem Hund und Kot ist aber keine Wesensfrage, denn hier geht es dann wohl eher um die Machtfrage dem Hund gegenüber.

Wie sich leicht erkennen lässt, ist unsere Diskussion sehr verkürzt und reicht bei weitem nicht aus um so ein Thema angemessen zu behandeln.

LG Hans Georg

Alles sollte so einfach wie möglich, aber auch nicht einfacher sein (A. Einstein).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Z. B., wenn ein Zwilling sehr mutig und selbstbewusst ist, da in der Familie in der Erziehung darauf wert gelegt wurde, und der andere Zwilling ist sehr ängstlich und ist weniger selbstbewusst, da hier die Erziehung mehr auf Vorsicht und Mitgefühl ausgerichtet war, dürfte wohl auch naheliegen, wo diese Ursachen zu suchen sind.

Meine Eltern haben bei mir nur geschafft, dass ich versuche meine Zurueckhaltung und Aengste zu verstecken. Allerdings mit zunehmendem Alter und Leben auf eigene Verantwortung bin ich freier geworden mich zu verhalten, wie es meinem Wesen entspricht.

In welchem Alter wurden die Zwillinge verglichen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Shyla,

Diese ging aus Langzeitstudien hervor von klein auf, bis ins hohe Alter.

LG Hans Georg

Verstehen stellt besondere Anforderungen, Missverstehen nicht (G. Roth).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.