Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Einfluss Erziehung auf Wesen??

Empfohlene Beiträge

Finde das Beispiel mit den "gesellschaftlichen Zwängen" gerade total spannend.

Hans Georg sagt, wenn man sich dem widersetzt, also auch hartnäckig in Frankreich die Grosses Bises ablehnt und steif die Hand gibt, dann hat man einen starken charakter.

Wenn man es trotz Widerstrebens tut, hat man einen schwachen Charakter.

Wenn man einen Hund dazu bringt, sich im Gehorsam in einen Hundehaufen zu setzen, hat der dann einen schwachen Charakter????

Ich will jetzt keine Diskussion darüber, dass es Schwachsinn ist, einem Hund soetwas abzuverlangen, mir fiel nur kein besseres Beispiel ein. Wollte jetzt nur ein hündisches Beispiel für Erziehung/Gehorsam trotz Charakter bei Dingen, die einem widerstreben.

Für meinen Hund könnte ich das Beispiel nehmen, sich in Pfützen zu setzen oder bei Fuß durch welche hindurch zu gehen. Hat er dann einen schwachen Charakter, wenn ich weiß, dass er es hasst, er es unter "Kommando" aber trotzdem gut?

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Am Beispiel der gesellschaftlichen Konventionen zeigt sich der grundlegende Unterschied zwischen Mensch und Hund.

Als Mensch kann ich selbst entscheiden, ob ich z.B. eine Umarmung und Bussis zur Begrüßung als gesellschaftliche Norm übernehme, obwohl es mir unangenehm ist oder ob ich diese Norm bewußt nicht paktiziere und dadurch auffalle.

Dem Mensch bleibt die Wahl - mittels Reflektion - zu entscheiden, inwieweit er sein Verhalten anpasst oder eben auch nicht.

Tiere können ihr Verhalten nicht reflektieren und haben somit weder einen starken oder schwachen Charakter.

Sie haben einfach ihren individuellen Charakter/Wesen, auf welches wir Menschen mittels Erziehung Einfluß nehmen.

Damit ändert sich m.E. nicht der Charakter des Hundes, sondern sein Verhalten, mit dem das Wesen geäußert wird.

Mit der Zeit mag über das langjährig eingeschliffene Verhalten evtl. eine Veränderung in der Einstellung des Hundes erfolgen, muss aber nicht.

Wichtig ist für mich, dass mein Hund meine Kommandos freudig ausführt, weil er es für mich gerne tut. Auch dann, wenn ich etwas von ihm verlange, was er eigentlich ungern macht!

Lg Christiane & ChiChi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Bärenkind,

Dieses auch etwas plakative Beispiel von mir ist nichts mehr als ein Beispiel und das Aufnehmen des Beispiels von Shyla.

Hat ein Mensch nur Zivilcourage, wenn er/sie einen starken Charakter haben. Sicherlich nein. Hier Können wir aber keine Abhandlung über was ist Charakter, erstellen, da gibt es genug Literatur zu.

Denn sozial bedingte Kompromisse, müssen wir alle, mehr oder weniger machen, das hat mit Charakter zu tun, aber ist nicht gleich Charakter.

Aber das war und ist ja nicht das Thema. Sondern, wirkt sich Erziehung auf das Wesen aus? Das lässt sich mit einem klaren JA beantworten.

Das Beispiel von dir mit dem Hund und Kot ist aber keine Wesensfrage, denn hier geht es dann wohl eher um die Machtfrage dem Hund gegenüber.

Wie sich leicht erkennen lässt, ist unsere Diskussion sehr verkürzt und reicht bei weitem nicht aus um so ein Thema angemessen zu behandeln.

LG Hans Georg

Alles sollte so einfach wie möglich, aber auch nicht einfacher sein (A. Einstein).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Z. B., wenn ein Zwilling sehr mutig und selbstbewusst ist, da in der Familie in der Erziehung darauf wert gelegt wurde, und der andere Zwilling ist sehr ängstlich und ist weniger selbstbewusst, da hier die Erziehung mehr auf Vorsicht und Mitgefühl ausgerichtet war, dürfte wohl auch naheliegen, wo diese Ursachen zu suchen sind.

Meine Eltern haben bei mir nur geschafft, dass ich versuche meine Zurueckhaltung und Aengste zu verstecken. Allerdings mit zunehmendem Alter und Leben auf eigene Verantwortung bin ich freier geworden mich zu verhalten, wie es meinem Wesen entspricht.

In welchem Alter wurden die Zwillinge verglichen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Shyla,

Diese ging aus Langzeitstudien hervor von klein auf, bis ins hohe Alter.

LG Hans Georg

Verstehen stellt besondere Anforderungen, Missverstehen nicht (G. Roth).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Erziehung

      Hallo! Ich hoffe ich mach das hier richtig, ich bin die neue Ich stell mich kurz vor... Wir sind zu viert( Kids sind 7 und 13) und unser Hund ( OEB/ American Bully Mischling,11 Mon) und bei ihm liegt logischerweise das Problem . Wir sind nicht ganz unerfahren was Hunde angeht. Unser vorheriger Hund war ein Labrador Retriever Mischling. 15 Jahre hatten wir ihn. Jetzt zum Bully... Ich bekomme ihn überhaupt nicht erzogen. Er zerstört sein Körbchen , springt viele an und zieht an der Leine. Ich gehe drei Runden am Tag mit ihm, machen täglich das Versteckspiel weil er eine gute Nase hat und gehen zwei mal in der Woche in den Torf, damit er sich mal auspowern kann. Momentan steckt er eh in der Phase: ich werde zum Junghund. Er hebt langsam das Bein, pinselt überall drüber und fängt an zu lecken.  Das größte Problem liegt am/im spazieren gehen. Er zieht ohne Ende und hat sehr viel Kraft und ich weiß nicht wie ich es ihm abgewöhnen soll. Momentan trainieren wir mit SUPERDUPER LECKERLI, damit ich ihn ablenken kann wenn z.b Radfahrer kommen( die mag er garnicht). Was auch komisch ist, er hat vorallem vor allem Angst. Ich weis garnicht warum? Ich hab mir schon angewöhnt, uns eine halbe Stunde am Netto hinzustellen weil da viel Gewusel ist und er viele Geräusche und Dinge kennenlernt. Ich weiß echt nicht weiter... Ich muss dazu sagen ich bin leicht behindert ( ich hab keine Ausdauer/ Puste und kann meine Linke  Hand/ Arm bewegen) Sorry für den langen Text  Kann mir vielleicht jemand helfen? P.s Hier gibt es leider keine Hundeschule     

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erziehung mit 2 Jahren

      Hallo, ich habe ja in einem anderen Post schon kurz erzählt dass wir einen Hund aus dem Tierschutz aufnehmen möchten. Nächste Woche soll es soweit sein, und obwohl wir versuchen uns einzulesen und meine Eltern auch immer einen Hund hatten, kommen, je mehr man nachdenkt, Fragen auf. Was mich grundlegend interessiert, wie sieht es mit der Erziehung aus? Der Hund, ein kniehoher Mischling, wohnt momentan in einer Pflegestelle. Ich habe heute, wieder, mit dem Pflegefrauchen telefoniert und sie bringt "vorsichtshalber" die Box für die erste Zeit mit. Das hat mich etwas irritiert. Sie meinte, er ist es zwar gewohnt alleine zu bleiben, hat aber bisher immer noch 2 Hundekumpels dabei gehabt. Anfangs hätte er den ein oder anderen Schuh zerstört, sie wüsste jetzt natürlich nicht wie er sich ganz alleine vehält. Nun stellt sich mir einfach allgemein die Frage, ist ein 2jähriger Hund noch "gut" zu erziehen oder ist es da schon schwieriger? Er hat in seiner Heimat in einem Hof, ohne menschliche Nähe gelebt, ist aber seit geraumer Zeit in Deutschland und schon mehrere Monate in der Pflegestelle. Er wird als verschmust und offen, etwas stürmisch beschrieben. Nähe suchend und überall dabei sein wollend. Eigentlich haben wir uns gegen einen Welpen entschieden, in dem Glauben dass es "einfacher" ist mit einem Hund der schon in einer Familie gelebt hat, aber diesbezüglich mache ich mir, vielleicht auch einfach zuviele, Gedanken.. so getreu dem Motto "was Hänschen nicht lernt..." Es soll jetzt nicht falsch rüber kommen, natürlich ist es Hund abhängig und man muss sich kennenlernen und so, aber vielleicht brauche ich ein paar beruhigende Worte  (Übrigens hatte ich die Gedanken auch in Bezug auf meine Kinder, bevor sie auf der Welt waren. Da wächst man ja bekanntlich auch an seinen Aufgaben)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Antiautoritäre franz. Zwergpudelhündin Erziehung möglich?

      Hallo liebe Pudelerziehungsberechtige, wir haben heute eine 3 jährige verwahrloste Zwergpudelhündin aus der Tiernotrettung geholt.Leider hat die junge Dame bisher nichts Schönes in Ihrem Leben erfahren dürfen. Wir wollen Ihre ein schöneres Leben in ländlicher Umgebung schenken. Leider kennt Sie wohl nur eine 1 Zimmer Wohnung, in der Sie auch Ihr "Geschäft" auf einer Matte verrichten musste. Sie wirkt sehr schüchtern, glücklicherweise nicht bissig. Sie ist so süß.. Nun muss Sie leider noch vieles Lernen. Sie verkriecht sich leider viel in Ecken der Wohnung. Scheint verstört...Kennt nicht die Natur...Das tut so weh.... Wie kann man so ein Süße so verwahrlosen lassen?   Gibt es antiautoritäre Erziehungsmethoden, Tipps  (stubenrein, Sitz, Platz und an der Leine zu gehen) um Sie möglichst ohne "psychische Problem" zurück in ein schönes Leben zu holen? Hundeschule ist sicherlich eine weitere Option.   Wir haben nur Erfahrung mit Welpen und das ist 15 Jahre her....Eigentlich hatten wir gedacht, dass eine Dreijährige weiter ist...Haben sich die Erziehungsmethoden bei Hunden auch im Laufe der Jahre geändert?   Vielen Dank für Tipps aller Art

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Alaskan Malamute - Ein kompakter Ratgeber zur sanften Erziehung, Haltung Fütterung und Pflege von Sabrina Kowsky, Weiß jemand eine Bezugsquelle?

      In das im Titel genannte Werk würd ich gern mal reinschauen, leider scheint es derzeit aber - selbst als Ebook - nirgendwo verfügbar zu sein, auch in Buchläden nicht bestellbar. Kennt jemand eine Bezugsquelle oder könnte mir eine PDF-Ausgabe zukommmen lassen? (Keine Ahnung, ob das jetzt unter illegale Aktivitäten fällt bei einem nicht verfügbaren Werk, bei Bedarf den letzten Teilsatz bitte einfach löschen)   Tschüß Zurimor

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Wie sehr beeinflusst die Persönlichkeit des eigenen Hundes die Sicht auf die Erziehung/das Verhalten anderer Hunde?

      Wenn ich von mir ausgehe - ziemlich stark. 4 ganz unterschiedliche Hundepersönlichkeiten haben mich bis jetzt begleitet. Vergleiche ich meine Sicht auf andere Hundehalter und ihr Verhalten abhängig vom jeweiligen Hund an meiner Seite, stelle ich deutliche Unterschiede fest.  Ein Beispiel: Linus war an der Leine unverträglich mit anderen, Begegnungen mit freilaufenden Tutnixen endeten mehrfach in Beißereien. Meine Sicht damals allgemeingültig - warum leinen die nicht ihren Hund an, wenn meiner angeleint ist?! Ich selber habe die ganze Zeit gemanaged und aufgepasst und erwartete das auch von anderen. Jetzt bei Leni muss ich eigentlich gar nichts managen, sie ist und bleibt freundlich, ich muss sie halt manchmal schützen und ärgere mich nur, wenn andere dass Unbehagen meines Hundes nicht erkennen. Ist aber nicht so problematisch, weil ich das ganz gut regeln kann. In einigen Threads "interpretiere" ich schon manchmal die Persönlichkeit des des Hundes vom Beitragsschreiber anhand seiner Sichtweise heraus. Ob es stimmt sei mal dahingestellt, ich für mich kann nur sagen, dass mein jeweiliger Hund meine Einstellung beeinflusst.    Was denkt ihr darüber?       

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.