Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
gast

Wie weit sollte Tierliebe gehen??

Empfohlene Beiträge

Dass viele Hundebstizer ihren treuen Vierbeiner als festes Familienmitglied ansehen

und ihm die entsprechende Pflege angedeihen lassen, ist ja lobenswert.

Doch wie weit sollte Tierliebe gehen?

Da gibt es Menüs für den Hausgenossen, jede Menge Spielzeug, Wellness

zur Entspannung und psychologischen Beistand bei tierischem Fehlverhalten.

Natürlich wird das Fellknäuel auch in warme Wäsche gehüllt, wenn die Temperaturen

unter null rutschen.

Doch beim jüngsten Bummel durch die Stadt war ich dann doch etwas sprachlos.

Schob eine Dame mittleren Alters ihren Dackel doch im Kinderwagen spazieren,

dick vermummt in einem Schlafsack.

Noch mehr Fürsorge für den Vierbeiner zeigen nur die Amerikaner: Dort dürfen Hunde

sogar den Bund der Ehe eingehen.

Quelle: RHEINZEITUNG MAYEN-KOBLENZ Nr. 41 vom 18.02.08

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Echte Tierfreunde versuchen nicht das Tier zu vermenschlichen! Das ist meine Meinung.

Bei aller Tierliebe - Ein Tier ist ein Tier. Es hat manche Bedürfnisse, die wir auch haben - aber auch manche andere. In unserer heutigen Gesellschaft kann man nicht immer allen tierischen Bedürfnissen gerecht werden, sollte es aber zumindest versuchen. Das Hündchen in Rüschchen und Spitzchen zu kleiden, am besten noch mit Sonnenbrille gehört in die Kategorie "Dekowahn". (Natürlich rede ich hier nicht gegen den Mantel bei Minusgraden)

Dackel im Kinderwagen? Wenn er absolut keinen Schritt mehr laufen kann, muß man überlegen, ob das Leben noch Qualität für ihn hat und entsprechend handeln. Ansonsten hat ein Hund 4 Beine, die zum Laufen da sind. Frauchen macht einen Spaziergang (gut für die Gesundheit) und schiebt den Hund im Wagen. Ja, das macht Sinn! :wall:

LG Susanne + Sally

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tierliebe schön und gut, aber was die Amis teilweise mit ihren Hunden machen ist echt schon unter aller Würde.

Ich ziehe meinem Jagger zwar auch ein Mäntelchen an, wenn es mal regnet, aber nur, weil er sich immer gleich erkältet und ich nicht ständig zum Tierarzt rennen will. Dennoch ist er für mch immernoch ein Hund, der sich auch mit Wohlgefallen in Gülle wälzen darf. Feli hat für mich einen ganz besonderen Stellenwert. Er ist derjenige, der mein Leben komplett verändert hat. Und dennoch ist auch er ein Hund in meinen Augen. Obwohl ich bei meinen beiden auch schonmal dazu neige sie zu sehr zu vermenschlichen, bleibt bei uns dennoch nie das Bedürfnis des einzelnen außer acht. Nie würde ich meine Hunde als Kinderersatz oder Partner sehen, mal abgesehen davon, das ich beides habe. Klar sind sie treue Begleiter und haben auch besonderen Wert für mich und meine Familie. Und wenn es bei einem meiner Hunde gesundheitlich nötig wäre, sie nicht mehr soviel laufen zu lassen oder degleichen, dann würde ich wahrscheinlich eher dazu tendieren sie zu erlösen, als sie im Kinderwagen oder dem Täschchen durch die Gegend zu tragen. Zumal ich auch nicht verstehe, warum man einen kerngesunden Hund nicht einfach laufen lassen sollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Spontan fiel mir dazu ein:

Vielleicht war der Dackel krank (z.B. Verletzung am Bein) und musste zum Tierarzt und die Frau hat kein Auto.......weiss man das?

Ich verurteile so schnell keinen ohne die Beweggründe zu kennen.

Aber sicherlich hat auch Tierliebe bei mir eine Grenze nämlich die, wo es aufhört artgerecht zu sein...... und doch ertappe auch ich mich bei Handlungen, die manch einen zum Haareraufen animieren würden....es kann mir keiner erzählen, dass er es nicht manchmal mit seinem Hund übertreibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit fiel auch erstmal ein, ob der Dackel vielleicht krank war.

Dackellähmung oder so - nicht mehr so weit laufen können -

wer weiß - aber klar - es gibt viele, die ihre Hunde total vermenschlichen -

andere, die sie vernachlässigen und/oder quälen.

Es gibt alle Schattierungen.

Wir versuchen unseren Nasen ein artgerechtes Leben zu geben -

so gut es geht - ob wir es immer treffen ???

Wir hoffen es.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tierliebe schön und gut, aber was manche Menschen daraus machen ist einfach nur traurig

Vor einigen Jahren im Englischen Garten: Ein Ehepaar mit 5 Pudeln, einer davon im Kinderwagen mit Sonnenschirm. Hunde haben sich beschnüffelt und ich sehe durch Zufall in den Wagen, da saß ein weißer Zwergpudel, am ganzen Körper voller Beulen. Auf Nachfrage erzählten mir die beiden, daß seien alles Krebsgeschwüre, sie könnten ihn aber nicht einschläfern lassen, weil sie hängen so an ihn. Der Pudel war 14

Mir wäre beinahe schlecht geworden

Immer öfter sieht man Mini´s z.B. Chihuahuas mit Kleidchen und Mützchen in einer 200-Euro-Tasche. Als könnte ein Hund nicht laufen. Aber Hauptsache der Hund paßt zum Frauchen :motz:

Die Amis sind sowieso ein verrücktes Volk, im TV habe ich eine Reportage gesehen, da wurde gezeigt was die Amis alles mit ihren Hunden machen. Von Hoden-Implataten bis hin zur Entfernung der Sabber-Lefze war da alles dabei. Schönheitsoperationen für Hunde !!! War schon sehr schockierend, wieviele Menschen sich eine Modepuppe anstelle eines Hundes anschaffen.

Mäntel, Schuhe usw. sind ok, wenn es den Hund vor einem gesundheitlichen Schaden bewahrt, aber nur weil Frauchen/Herrchen das schick findet. Nein danke, das braucht kein Tier

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

.....soweit das"Tier" sich entfalten kann! Und auch noch Tier bleibt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann mich Sabines Ausführungen da nur anschließen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einen Kinderwagenhund kenn ich auch und ich fand das ne gute Idee.

Alter , gehandicapter Westy, der nicht mehr weit laufen konnte, aber sein Leben lang gewohnt war immer mit dabei zu sein.

Die Frau hatte noch einen fitteren Hund und so holte sie sich im Kindersecondhandladen den Wagen, damit Westy auch dabei sein konnte, wenn der fittere seine längeren Gänge bekam. Der Westy schien damit keine Probleme zu haben, mal lief er und wenns ihm zu anstrengend wurde, verlangte er in den Wagen.

Ansonsten würde ich meinem Hund zB nach einer schlimmen Verletzung zB auch Physiotherapie oder ähnliches ermöglichen, wenns nötig ist.

Ebenso was die Psyche betrifft, Zb bei Traumatas, "psychologisch" Unterstützend arbeiten. (wobei da das Kind schon in den Brunnen gefallen ist und die Ursache in UNHÜNDISCHER Lebensweise liegt).

Ich denke mir oft, in unserem zivilisierten Leben, ist es vielerorts nicht leicht, den Hund Hund sein zu lassen...aber das betrifft nicht nur Hunde, sondern auch die Menschen selber.

Wo ist ein Kind noch ein Kind, wenns von einem Wettbewerb zum andern geschleift und gedrillt wird, oder die nachmittage vor den neusten Computertechnischen Errungenschaften verbringt, anstatt mit andern Kondern im Freieen zu spielen, sich schmutzig zu machen und auch mal die Nase und Knie blutig hauen.

Unsere ganze Geselschaft kränkelt in meinen Augen, und was man da im Bezug auf Hunde miterlebt ist nur die Spitze des Eisbergs.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich liebe meinen Hund aber geb mir auch alle Mühe sie nicht zu vermenschlichen, meistens klappt es auch :)

Manchmal sehe ich Sachen wo ich mir die Haare raufen könnte und wo man echt nur den Kopf schütteln kann.Da wird frisiert, Krallen manikürt, getragen, verkleidet (und damit meine ich nicht mal eben so zum Spaß) das sind echt Sachen wo mir dann der Kamm schwillt und was auch ncihts mehr mit Tierliebe zu tun hat.

Genau wie bei den Leuten die Messis sind was Tiere betrifft, wo verwahrloste Tier aus Haushalten geholt werden weil sie kein Herr mehr darüber werden :(

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.