Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Nici92

Durchfall vom Knochen?

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Fories,

Oskar hatte heute mittag Durchfall. Heute morgen beim Zeitungen austragen war noch alles normal, sagt meine Mama. Heute mittag wollte er dann unbedingt in den Garten und dann hatte er Durchfall, allerdings nicht richtig flüssig...

Und später hat meine Mama gemerkt, dass er in den Keller gemacht hat (auch weich)

Das macht er immer, wenn er Durchfall hat und keiner da ist. Kann es sein, dass ihm das peinlich ist und er deshalb immer runter geht in der Hoffnug, dass wir es nicht bemerken?

Seitdem hat er nichts mehr gemacht.

Und noch eine Frage: Kann es sein, dass er den Durchfall von einem Knochen bekommen hat?

Wir haben jetzt das erste mal Knochen gekauft, weil wir ja vielleicht barfen wollen und wir wissen wollten, ob er Knochen und rohes Fleisch mag.(an dem Knochen war auch noch Fleisch dran)

Er mag es auch, aber kann es sein, dass er es nicht verträgt? Oder muss er sich da erst dran gewöhnen? Er hatte bisher noch nie einen echten Knochen...

Einen Knochen hat er am Mittwoch gekriegt, danach hatte er keinen Durchfall. Und dann noch einen am Samstag. Das waren aber echt ganz kleine Dinger, und das meiste davon war Fleisch.

Wie oft darf ein Hund überhaupt Knochen kriegen?

Freue mich über eure Antworten. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn du anfangen willst zu barfen, würde ich erstmal eine ganze Woche KEINE Knochen geben, bis sich der Magen ans Rohe gewöhnt hat! ;)

Der Durchfall kann durchaus vom Knochen kommen, hatten wir zu Anfang auch manchmal!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also meien Hundis kriegen einmal die Woche Knochen.

Die bekommen am Tag darauf einen härteren Stuhlgang. Wenn sie den dann aber überwunden haben, wird es ein bißchen weicher.

Kann vielleicht sein, dass sich Oskar erst mal an die Art der Fütterung/Nahrung gewöhnen muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Martina: Wenn Deine Hunde am Tag danach harten Kot haben, solltest Du lieber an 2 Tagen in der Woche jeweils weniger Knochen geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Tina+Sammy:

So rochtog hart ist er nicht. Kommt halt n bißle fester als sonst. Aber die Hundis müssen nicht "wie die Ochsen drücken, dass was kommt".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würd´s dann trotzdem aufteilen.

Bei Sammy gibt es KEINE Veränderung trotz Knochen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Denke schon daß der Durchfall vom Knochen kommen kann, vor allem wenn der Hund es bisher nicht gewohnt ist Knochen zu fressen.

Beverly habe ich ein paar mal einen Knochen gegeben, sie hatte hinterher jedesmal Durchfall. :(

Vielleicht wird es besser wenn du mal komplett auf Barf umgestellt hast und Knochen regelmäßig gegeben werden.

LG Elke ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Nici, Dein Hund hat deshalb in den Keller gemacht, weil das wahrscheinlich der Bereich ist, wo er sich sonst nicht aufhält.

Hunde sind keine Nestbeschmutzer und machen nie dort hin, wo sie schlafen und fressen.

Wenn Du ihn jetzt an dieser besagten Stelle mal füttern würdest, würde er dort dach nächste Mal auch nicht hinmachen.

Mein vorheriger Hund hat damals immer vor die Zimmertür meiner Tochter gesch..., wenn er mal Druck hatte. Was leider zur Folge hatte, dass sie es nicht gesehen hatte und morgens nach dem Aufstehen noch halbschlafend reingetreten ist :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na dann werd ich jetzt erstmal mein Buch zu Ende lesen und dann auf Barf umstellen. Da kommen bestimmt noch ein paar Fragen... ;)

Hi Nici, Dein Hund hat deshalb in den Keller gemacht, weil das wahrscheinlich der Bereich ist, wo er sich sonst nicht aufhält.

Hunde sind keine Nestbeschmutzer und machen nie dort hin, wo sie schlafen und fressen.

Ach so,

nein, da hält er sich eher selten auf, hast recht. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Gibt es nicht krankhaften wiederkehrenden Durchfall?

      Hallo zusammen ich hab einen 11 jährigen belgischer Schäferhund und er hat in letzter Zeit oft Durchfall. Hat vor mittlerweile 1-2 Monate angefangen. Das komische is nur das morgens alles gut war und dann abends hat er wieder dollen Durchfall. Das kann sich auch während eines Spaziergang ändern. Da es so unregelmäßig is hab ich mir nich so große Sorgen gemacht,  hab dann immer gedacht er hat im Feld was gefressen,  achte da jetzt extrem drauf.Das kann doch aber nich am Futter liegen oder? Waren ja schon beim Arzt aber der konnte uns nich sagen woher das kommt. Haben 3 Tage gesammelt und haben das untersuchen lassen...keine Auffälligkeiten. Er frisst ganz normal und das sehr gerne. Bin ratlos will ihm unbedingt helfen. Die Ärztin meinte Schonkost ( Hähnchen Karotten und Reis natürlich ungewürzt und totgekocht)  war paar Tage gut dann fings wieder an. Hat jemand eine Idee? 

      in Hundekrankheiten

    • Durchfall durch Hitze?

      Hallo, ich habe da mal eine Frage. Emmi macht jetzt seit ein paar Tagen mit Durchfall bzw. breiigem Kot herum. Allerdings auch nicht durchgehend. Das wechselt am Tag, morgens fest, nachmittags breiig.    Samstag hat sie uns nachts raus geschmissen und wir mussten zur Wiese rennen. Wir haben dann auf Schonkost umgestellt. Aber heute jetzt auch wieder. Morgens fest, nachmittags nicht mehr.    Kann das mit der Hitze zusammen hängen? Weil so ein hin und her habe ich noch nicht erlebt.    LG

      in Gesundheit

    • Erst Darminvagination jetzt Durchfall und Erbrechen

      Hallo zusammen,   am 27.04.2018 hatte meine fast 14 jährige Hündin eine Op, weil sie eine Darminvagination hatte. Woher das kommt, kann mir keiner sagen. Sie fing in der Nacht an zu Erbrechen und der Allgemeinzustand war anders wie wenn sie sonst mal erbricht. Vorerkrankungen hat meine Hündin keine. Sie ist noch sehr fit und agil. Die Op hat sie soweit gut überstanden, Darmteile mussten nicht entfernt werden, der Darm wurde auch nicht geöffnet. Zum Fressen bekommt sie derzeit abgekochte Hühnerbrust, etwas Hüttenkäse und Reis. Hat sie eigentlich die letzten 9 Tage wo sie es bekommt gut vertragen. Ihr Antibiotika hat sie bis letzten Donnerstag, insgesamt 5 Tage bekommen. Seit gestern hatte sie 2 Mal Durchfall (nicht ganz dünn aber sehr breiig) und zweimal erbrochen. Ich war heute Morgen nochmal in der Klinik. Dort wurde nochmal ein Ultraschall gemacht, hier war aber alles soweit ok, ausser das der Magen wohl gereizt ist. Die Tierärztin sagte, ich soll nur mal das Hühnchen füttern und auch den Hüttenkäse weglassen. Kann es sein, dass der Hüttenkäse zur Durchfall und Erbrechen führt? Zusätzlich bekommt meine Hünding seit heute canikur und Omeprazol. Ich habe nun auch viel im Internet recheriert. Hühnchen ist eigentlich sehr verträglich, gibt wohl aber auch Hunde, die das nicht vertragen, angeblich haben alte Hunde mit dem Eiweiß Probleme. Kann mir jemand helfen? Eventuell was ich noch füttern könnte? Ganz liebe Grüße

      in Hundekrankheiten

    • Neuer Hund ständig Durchfall

      Hallo Zusammen,   da ich leider über die Suche keine ähnlichen Berichte finden konnte, dachte ich mir, selber einen zu erstellen.   Heute vor genau zwei Wochen haben mein Verlobter und ich unseren ersten Hund aufgenommen. Unsere Hündin heißt Sara, ist 3,5 Jahre alt und ein Mudi (-Mischling?). Sie wurde vor ca 2 Monaten aus einem rumänischen Tierheim geholt und lebte, bis wir sie aufgenommen haben, auf einer Pflegestelle in der Nähe. Bei unseren Besuchen war Sara eine aufgeweckte, aber nicht überdrehte Hündin, die sehr liebevoll ist, keine Probleme hat alleine zu bleiben und nichts mehr liebt als gestreichelt zu werden. Leider konnte sie die "Grundkommandos" noch nicht, aber daran arbeiten wir natürlich.   Nun zu unserem Problem:   Bereits vier Tage nach der Aufnahme mussten wir mit ihr zum Tierarzt. Obwohl die ersten Tage keine Probleme zu erkennen waren (sie schien sich hier wohl zu fühlen und gut einzuleben, hat normal gefressen/getrunken/geschlafen etc.), hat sie auf einmal nicht mehr gefressen. Am kommenden Morgen haben wir dann festgestellt, dass sie seit dem vorherigen Abend auch nichts mehr getrunken hatte. Dazu hat sie am Morgen schleimig klaren Durchfall sowie starkes Magengrummeln gehabt und nur noch Gras gefressen. Mittags waren wir dann mit ihr beim Tierarzt (auf Wunsch mit Kotprobe), wo festgestellt wurde, dass sie diverse Bakterien im Darm hat, die dort nicht hingehören, und ihr Po etwas Wund ist. Diese könnte sie sich lt. Tierarzt bei einem Spaziergang geholt haben. Wir haben zwar nicht gesehen, dass sie etwas gefressen hat, da wir aber auf dem Land leben und hier viele Hunde spazieren und Felder bewirtschaftet werden, schließen wir nicht aus, dass wir es eventuell einfach nicht bemerkt haben. Der Arzt hat ihr zwei Spritzen in den Po gegeben (Schmerzmittel, soweit ich mich erinnern kann) und sie an den Tropf gehängt. Für Zuhause haben wir Schonkost für zwei Tage erhalten (bis dahin sollte es ihr besser gehen) sowie lg-Pro DC (Diät-Ergänzungsfutter (Hunde und Katzen) Zur Linderung akuter Resorptionsstörungen des Darms).    Am Abend war sie schon wieder recht munter (vorher war sie richtig träge) und hat am kommenden Tag auch wieder normal Kot abgesetzt. Zwei Tage später war die Schonkost auf, ihr Kot weiterhin normal und wir sind zum alten Trockenfutter zurück.   Nun scheint das ganze aber wieder von vorne loszugehen. Vorgestern wollte sie auf einmal ihr Trockenfutter und Leckerlis nicht mehr essen. Wir haben uns ihre Zähne angeschaut - da sah alles gut aus. Dann wurde gestern Vormittag ihr Stuhl wieder weicher und hat weiterhin ihr übliches Futter verwährt, woraufhin wir ihr eine kleine Menge Nassfutter gegeben haben (welches sie wenigstens frisst wenn sie Bauchweh hat). Leider hat sie seit gestern Abend wieder schleimigen Durchfall - eine kleine Portion Schonfutter aus dem Tierladen hat sie zwar sehr gerne gegessen, aber ihr Stuhl sieht heute Morgen genauso schlecht aus wie gestern. Nun liegt sie auf dem Sessel neben mir, frisst und trinkt wieder nicht und ist träge. Beim Gassi gehen frisst sie (wie beim letzten Mal auch) nur kiloweise Gras, welches sich natürlich im Stuhl zeigt. Auch Bauchweh/-grummeln hat sie wieder.   Bereits beim ersten Vorfall habe ich mit der Pflegestelle gesprochen, welche mir erklärt hat, dass es nie Probleme mit ihrer Verdauung gab. Die Hunde auf der Pflegestelle scheinen ebenfalls keine Probleme zu haben (lt. Tierarzt hätte sie sich auch bei einem anderen Hund mit den Bakterien anstecken können).   Natürlich gehen wir heute Mittag wieder umgehend zum Notdienst und klären das ab. Allerdings fühle ich mich heillos überfordert mit der Situation. Die kleine Maus ist erst seit zwei Wochen hier und es tut mir wirklich weh, dass sie in ihrem neuen Zuhause solche Gesundheitsprobleme hat.   Hat irgendjemand eine Idee/einen Tipp, was sie haben könnte und was wir machen können? Ich werde ihr später noch Reis und Hüttenkäse machen (habe aktuell Angst, dass es selbst totgekocht noch zu sehr entwässert).    Viele Grüße Nadine

      in Gesundheit

    • Barfplan 28kg Hund 650g-Ration, Knochen wird öfters verschmäht

      Hallo,   seit fast einem halben Jahr  barfen wir unseren Hund 2,5 Jahre alten Hund mit großem gesundheitlichem Erfolg komplett. Da er inzwischen dazu neigt, sein Futter nicht mehr komplett zu essen (den Pansen oder den Knochen weglässt) und 3kg zugenommen hat, wovon gut die Hälfte auf Körperfett entfällt, haben wir die Ration deutlich, um 20%, reduziert. Haltet ihr die Ration für langfristig ausgewogen? Gemüse isst er nicht, bei Verdauungsschwierigekeiten grast er in der Natur. Gibt es bei anderen auch das Problem, dass bei größerer Ration bzw. geringerer Auslastung der Knochen ungern gegessen wird und damit auch die Verdauung nicht mehr perfekt ist?   1. 260g sehr fettiges, etwas sehniges Rind- und Kalbsfleisch  2. 60g Rinderlunge (da die Lunge eher Eigenschaften von fettfreiem Muskelfleisch hat, würde ich sie dem Fleischanteil zurechnen) ----------------------- Fleischration 320g bzw. 49%    3. 60g Rinderniere 4. 60g Rinderleber 5. 60g Rinderpansen (sehr deutlich reduziert, da er den nicht sehr gerne isst) ------------------------- Innereienration 180g bzw. 28%   6. 150g fleischiger Kalbsknochen (die sind unterschiedlich groß und es werden im Schnitt 150g gegessen) somit 23%  -------------------------- 650g Tagesration (einmal täglich abends gefüttert, kein Fastentag)   Hinzu kommen 1 EL Pflanzenöl und 1g Salz täglich.      

      in BARF - Rohfütterung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.