Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Carpe Diem

Knochen füttern

Empfohlene Beiträge

Hi Ihr,

ich weiß, nicht, ob es diese Frage schonmal gegeben hat, ich komme leider nicht ins Archiv,

aber mir macht eine Frage immer wieder Bauchweh:

Wie gefährlich sind tierische Knochen?

Ob roh, oder gekocht....

Ich habe schon in mehreren Threads gelesen, daß manche von Euch Knochen füttern.

Manchmal bekommen die Hunde Durchfall, oft heißt es, sie werden gut vertragen.

Wir haben unsere Tierärztin darauf angesprochen, weil wir unserer Cleo neben ihrem gewohnten Futter auch gerne noch etwas Gutes zukommen lassen wollen.

Was auch immer: Frischfleisch, Knochen, ... etwas natürliches halt....

Unsere Tierärztin berichtete uns daraufhin von furchtbaren Horrorszenarien, von Hunden mit perforiertem Darm, aufgrund von unverdaulichen, scharfen Knochenstückchen - ganz klein, aber rasiermesserscharf - was die Hunde, die sie "auf dem Tisch hatte" meist nicht überlebt haben...

Genauer nachgeharkt haben wir an der Stelle nicht. Die Berichte waren echt schlimm.

Aber uns beschäftigt der Gedanke seitdem doch ziemlich.

Gibt es denn "gefährliche" Teile, und eventuell ungefährliche Knochenanteile, die dem Hund gut tun?

Huhn fällt für mich zum Beispiel völlig raus, wegen der schafkantigen Hohlknochen, aber sonst????

Ratlos bin.......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Versuch doch fr den Anfang frische Ochsenschwänze... Sind ganz weich und guck wie es vertragen wird.

Ungekochte Hühnerhälse sollen auch ungefährlich sein. Ich fütter sie allerdings nicht, hab einfach Angst dass was absplittert.

LG Lisa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jeder Hund verarbeitet Knochen anders, man muss austesten.

Du kannst mal mit Hühnerhälsen anfangen, die sind weich, werden in der Regel gut vertragen.

Lammknochen sind auch relativ weich.

Erstmal mit nem Miniknochen austesten und gucken, wie es vertragen wird.

Knochen NIEMALS gekocht geben, sie verändern ihre Struktur und können dann wirklich scharfkantig werden und Schaden im Darm anrichten! :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallöli,

wir füttern regelmäßig Knochen , auch Huhn , Pute oder sonstiges ABER immer NUR roh. . Dabei gehen ganze Hühnerkarkassen genauso wie Putenflügel. Nichts splittert.

Erhitzte Knochen verändern ihre Struktur und werden hart , rohe Knochen nicht. Daher Finger weg von Hähnchenschenkelresten oder Kotelettknochen -- gerade die Kotelettknochen werden ja gerne von Menschen an Hunde verfüttert. :(

Was es nicht gibt sind diese Beinscheiben vom Rind in einer Größe , bei der die Hunde den Knochen über den Kiefer kriegen würden , sondern eben nur in klein , dann haben sie nicht soviel Mark zu lutschen aber das ist eh nur sowas wie Gutchen.

Meine Hunde bekommen auch keine meterdicken harten Riesenknochen , wegen dem Zahnschmelz , sondern Kalbsrippen , Wildrippen , Lammrippen, Kaninchenköpfe, Putenhälse oder Geflügelhälse.

Durchfall kann bei Hunden entstehen , die nie zuvor oder selten Knochen bekommen haben - bei der Umstellung auf barf wurde mir empfohlen , erst mal Hühnerhälse zu füttern , damit die Verdauungsorgane meiner Hunde sich dran gewöhnen.

Wer Angst vor Knochen hat , kann ja auch Rindegurgeln oder Kehlköpfe kaufen , die sind rein knorpelig.

Grüsslis

Martina mit Cleo & Yuma & Tyler

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vor allem auch nicht zuviel geben, könnte eine derbe Verstopfung geben.

Hatten wir erst vor kurzem hier...

Ich würde an deiner Stelle auch mit Ochsenschwanz und Putenhälse anfangen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab ja irgentwann mal im Chat erwähnt, das ich Abi nach mache und hab in meinen Bio-Unterlagen zum Thema Knochen nach gesehen.

Also:

Knochen bestehen aus Knochenerde und Colagen. Je jünger ein Lebewesen ist um so höher ist der Colagenanteil der Knochen, mit dem älter werden verringert sich der Colagenanteil und der Anteil der Knochenerde wächst (darum sind Knochen von ausgewachsenen Tieren härter als die von Jungtieren).

Deshalb sollten auch bevorzugt Knochen von Jungtieren an Hunde verfüttert werden.

Egal ob ein Knochen gekocht oder gebraten wird, durch die Erhitzung verschwindet der Colagenanteil. Darum sind gegarte Knochen auch so hart und spröde.

Ich hoffen das ich hier nicht allzusehr der klugs_orange.gif-er war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

.............. Unsere Tierärztin berichtete uns daraufhin von furchtbaren Horrorszenarien, von Hunden mit perforiertem Darm, aufgrund von unverdaulichen, scharfen Knochenstückchen - ganz klein, aber rasiermesserscharf - was die Hunde, die sie "auf dem Tisch hatte" meist nicht überlebt haben...

..............

Gibt es denn "gefährliche" Teile, und eventuell ungefährliche Knochenanteile, die dem Hund gut tun?

Huhn fällt für mich zum Beispiel völlig raus, wegen der schafkantigen Hohlknochen, aber sonst????

Ratlos bin.......

Das was euere Tierarzt beschrieben hat sind die folgen vom füttern gegarter Knochen, beim verfüttern von rohen Knochen habe ich noch nicht von solchen Folgen gehört.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Carpe,

also meine bekommen einmal im Monat "ROHE KALBSKNOCHEN" das ist immer am ersten Montag im Monat! Dienstags ist bei uns immer Diättag, und da bekommen sie dann Trockenes Brot und Lachsöl! Mir hat mal ein ganz erfahrener Hundezüchter gesagt das das Öl hilft falls mal ein Knochenstück falsch im Darm liegt. Und wirkt!Hatte noch nie Probleme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich bin da auch eher vorsichtig, aber was Lukas auch bekommt und verträgt sind Hühnerhälse.

Die sind so klein und weich, das trau ich mich sogar :D .

Aber mal eine Frage, wo wir eh das Thema Knochen haben: kurz vor Weihnachten war ich mal so tollkühn, meinem Hund einen Rinderkehlkopf zu geben (der war in meinem Probepaket mit drin).

Er hat ihn begeistert aufgefressen, und weil der Knochenanteil nicht soooo groß war hab ich mir keine Sorgen gemacht.

Später in der Nacht hat er dann aber gewürgt und hat ganz viele kleine Knochenteilchen wieder ausgespuckt. Den zweiten Kehlkopf hab ich dann weggeworfen, ich hab mich nicht getraut ihm den noch zu geben.

Lange Rede kurzer Sinn: soll ich solche Sachen lieber weglassen wenn er davon spuckt?

Oder ist das nicht so tragisch? Geschmeckt hat's ihm ja und danach ging es ihm auch sofort wieder gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu!

Am Anfang tät ich erstmal mit kleinen Portionen anfangen :D

Denn wenns sooooo lecker schmeckt, dann stürzt man sich ja mit aller Gier auf das leckere Haps-Haps und schlingt es runter ;)

Dadurch ist es dann natürlich nicht so klein geknabbert, wie es sein sollte. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.