Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
corvusalbas

Hund und Katz / bzw. Autofahren, igitt!!

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo, Kuno ist ja jetzt schon seit Samstag da und es läuft alles viel leichter als erwartet. Kuno ist ein lieber, zutraulicher Hund, angstfrei aber nicht dominant. Er kommt sofort wenn ich "Kuno, komm" sage, in die Hocke gehe, und mir auf die Oberschenkel klatsche. Er hat schon einge liebe Hundfreunde, die ihn herzlich und zart begrüßt und mit denen er schon Gassi gehen durfte. Zwischendurch habe ich ihn getragen, wenn es zu weit war.

Leider haßt Kuno das Autofahren. Er sitzt in einer Box auf dem Rücksitz und heult, als wenn ich ihn zur Schlachtbank bringe. Ich dachte mir, dass ich das Geheule erst mal ignoriere, da es ihm ja nun nicht wirklich schlecht geht, oder? Er fährt höchstens eine Strecken von 5 Minuten.

Ein großes Problem sind meine Katzen. Nie hätte ich vermutet, da sie mit einem großen Hund befeundet sind, dass sie Angst vor einem Welpen haben könnten, der fast kleiner ist als sie.

Sie meiden die Küche in der Kuno ist und fressen kaum. Habe ihnen Kuno vogestellt als er geschlafen hat. Die KAtzen sind entsetzt. Habe einen Kuno-freien Raum für sie eingerichtet, das Kinderzimmer in dem sie jetzt auch mit meinen Kindern schlafen. Futter habe ich an der gewohnten Stelle in der Küche und hundefrei im Kinderzimmer. Habe die Katzen im Arm und zeige ihnen Kuno... Habe Kuno im Arm und zeige ihn den KAtzen. Die Katzen haben Angst. Sie sind nicht aggressiv, fauchen nicht, drohen nicht, nein sie ziehen sich total zurück. Habe ein total schlechtes Gewissen meinen KAtzen gegenüber

Kuno hat vom Bauernhof bis jetzt nur gute Katzenerfahrungen und hatte sogar eine KAtzenfreundin.

#Wie kann ich allen helfen?

Gruß

Sabin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Niedlich!!!

Schön, dass ihr so prima mit Kuno zurecht kommt!!!! :klatsch::klatsch::klatsch:

Und mach dir mal nicht so nen Kopf und kein schleches Gewissen wegen den Miezen!!!

Kuno ist halt noch sehr tapsig mit seinen paar Wochen und da können die Katzen ihn einfach nicht einschätzen. Das gibt sich mit zunehmenden Alter!

Lass ihnen Zeit, dann wird das garantiert. Hab meinen damals 14 Jahre alten Kater auch noch ein ein Hundekind gewöhnt - kommen mittlerweile gut miteinander aus - auch wenn es keine Freunde geworden sind

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Leider haßt Kuno das Autofahren. Er sitzt in einer Box auf dem Rücksitz und heult, als wenn ich ihn zur Schlachtbank bringe. Ich dachte mir, dass ich das Geheule erst mal ignoriere, da es ihm ja nun nicht wirklich schlecht geht, oder? Er fährt höchstens eine Strecken von 5 Minuten.

Up, da war doch noch was!!! :klatsch:

Kuno beschwert sich vermutlich nur, weil er so deutlich von dir abgegrenzt ist.

Ignorieren ist schon mal ne sehr gute Methode.

Vielleicht setzt du ihn auch einfach mal so ins Auto/seine Box ohne dass du fährst. Wenn er leise ist dann lobst du ihn (Leckerchen)

Dann lässt du das Auto laufen, wenn er leise ist - wieder Leckerchen.

Dann fährst du ein Stück, wenn er nicht jammert - wieder Leckerchen usw.

Er muss verstehen, dass es deine Aufmerksamkeit nur bekommt, wenn er leise ist. Aber lass ihm Zeit - es ist ja noch alles soooooo neu und aufregend für ihn! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

was die Katzen betrifft würde ich ihnen auch einfach mal etwas Zeit geben...seit Samstag ist noch nicht wirklich lange und sie müssen sich erstmal an die neue Situation gewöhnen.

Was das Autofahren angeht ist es ähnlich...Kuno ist erst seit Samstag bei euch und musste in der Zeit schon viele neue Dinge kennenlernen...Autofahren kannte er mit Sicherheit noch nicht wirklich...auch das muss ein Hund erst lernen.

Du schreibst, dass Kuno in einer Box im Auto sitzt...kannte Kuno die Box vorher und hat sie lieben gelernt oder hast du ihn einfach in die Box gesetzt? ...dann würde ich nämlich auch um mein Leben schreien... ;)

Versuch ihn langsam an die Box zu gewöhnen und sie ihm schmackhaft zu machen. Mach, wenn überhaupt, dann nur kurze Autofahrten - sofern möglich - und schau dabei, dass du ihn aus dem Auto holst, wenn er ruhig ist, damit er nicht lernt, dass er durch seine Schreierei aus dem Auto kommt. Versuch es so einzurichten, dass er nach dem Fahren tolle Erlebnisse hat...wie z.B. tolle Hundekumpels treffen oder spannende Gassirunde mit Frauchen.

Und vergiss bei allem nicht, dass er ein Baby ist und noch viel viel in seinem neuen Leben lernen muss. Nicht aufgeben...das wird schon werden!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

der Kleine ist da - supi!!!

Engelchen hat zum Thema Autofahren/Box,... die Sache auf den Punkt gebracht! Kann da nur zustimmen.

Den Katzen und Kuno würde ich auch Zeit geben, sich kennen zu lernen. Meine beiden waren anfangs auch zurückhaltend. Immerhin kommt da ein Neuer, der Deine Aufmerksamkeit und Zuwendung zusätzlich beansprucht. Logisch, dass die Katzen keine Luftsprünge machen.

Nur weil Deine Katzen mit EINEM Hund befreundet sind, sind sie das nicht automatisch mit jedem Hund!

Manchmal trifft das zwar zu, oft genug aber eben auch nicht.

Meine mögen ChiChi, aber fremde Hunde und Katzen werden gnadenlos angegriffen. Auch ChiChi würde Katzen draußen jagen, wenn ich ihn ließe ;)

Mit Zeit und Lob & Leckerchen für Kuno und die Katzen, wenn sie zusammentreffen und sich dabei friedlich bzw. neutral verhalten, kommt das schon hin.

Zumindest in der Anfangszeit würde ich die Tiere nicht unbeaufsichtigt zusammen lassen.

Super, dass Du ihnen eine *hundefreie Zone* eingerichtet hast! Würde das auch für Kuno einrichten, damit sich keiner bedrängt und überfordert fühlt.

Lg Christiane & ChiChi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

war ich zu schnell für Kuno? Ich werde ihn langsam an die Box gewöhnen. Kuno braucht keine katzenfreie Zone. Die Katzen sind ihm wurscht, bzw. er will sie nur ab und zu begrüßen.

Liebe Grüße

Sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • "Gentests für Hunde sind für die Katz!"

      Hierzu der Artikel:   https://www.sueddeutsche.de/wissen/haustiere-gentests-fuer-hunde-sind-fuer-die-katz-1.4075099   Es sollen schon Hunde eingeschläfert worden sein, aufgrund dieses Testes? Unfassbar!    

      in Plauderecke

    • Wie Hund & Katz?

      Hallo ihr Lieben,   jetzt stelle ich schon meine erste Frage hier. Falls ich im falschen Thema bin tut es mir leid, auch falls es sowas schon gibt, ich habe aber über die Suche nichts gefunden was dazu passt.   Zu mir und meiner Familie gehört ein 10 Jahre alter Kater, der schon bei uns lebt seit er 12 Wochen alt war. Seine Schwester war bis vor 3 Jahren auch noch an unserer Seite, jedoch wurde sie überfahren, was uns sehr mitgenommen hat. Seitdem ist Avo alleine, er scheint das mittlerweile richtig zu genießen, so als Einzelprinz. Ich habe eine wirklich enge Bindung an Avo, ich liebe ihn über alles. Er ist mein Seelenkater.  Egal wie sehr ihn jemand betüddelt, sobald ich auftauche bin ich wichtiger als alles andere. Er ist mir wirklich extrem wichtig!   Aber schon seit ich 7 Jahre alt bin, wünsche ich mir einen Hund, alles was auch nur das Wort "Hund" beinhaltete, wurde von mir praktisch inhaliert. Kein Nachbarshund war vor mir sicher, bürsten, Gassi gehen oder einfach nur schmusen. Leider hat es mit dem eigenen Hund nie so wirklich geklappt, meine Eltern waren (Gott sei Dank), sehr lange dagegen, dann kam ich natürlich auch in ein Alter in dem schulisch und beruflich alles noch ganz offen war und da muss man natürlich auch einfach mal vernünftig sein. Jetzt habe ich meine Schule beendet, Ausbildung ist fest, Hundemäßig ist eigentlich alles geregelt.   Mein einziger "Herzschmerz", den ich noch bei dem Gedanken das ein Hund einzieht habe, ist Avo. Er kennt Hunde, hat keine Angst vor ihnen, zu zwei Hunden unserer Nachbarn (die sich bei uns ganz wie Zuhause fühlen und oft in unserem Garten abhängen) geht er sogar hin, schnüffelt an ihnen, faucht aber wenn sie sich bewegen und sich ihm zuwenden. Fremde Hunde werden erstmal beobachtet, geflüchtet wird so gut wie nie, stattdessen legt er es darauf an das die Hunde zu ihm kommen. Fremde Hunde finden Avo komisch. Die komische Katze die nicht wegrennt, die nicht direkt faucht, sondern da sitzt und sie einfach nur beobachtet. Oft haben die Hunde dann richtige Hemmungen zu ihm hinzugehen, anscheinend macht sie sein Verhalten nervös.   Ich bin mir ziemlich sicher das Avo mit einem Hund im Haus (in unserem Fall einem Welpen) zurecht käme. Trotzdem mache ich mir noch ein wenig Sorgen. Natürlich erwarte ich nicht die große Liebe zwischen den beiden, aber ich habe Bammel das es für Avo dann nicht mehr ist wie vorher. Das er sich vielleicht nicht mehr so wohlfühlt, nicht mehr nach Hause kommt und das unsere "Bindung" darunter leidet. Avo geht mir da echt über alles andere und für mich wächst und fällt das ganze "Hundeprojekt" mit Avo. Ich weiß nicht ob ich das ganze richtig beschreiben kann. Ich hoffe ihr versteht mich wenigstens ein bisschen.   Hat jemand von euch vielleicht die gleich Situation gehabt? Kann mir dazu irgendwie schildern wie es bei euch abgelaufen ist? Hat sich eure Katze mit dem Hundeeinzug verändert? Oder seht ihr als Katzen und Hundehalter vielleicht jetzt schon Probleme, zb. mit Avos von mir geschildertem Verhalten gegenüber Hunden?   Ich mache mir da wirklich Sorgen.   Danke schon mal, liebe Grüße Liv.    

      in Der erste Hund

    • Hund und Katz - ist der Angriff das aus?

      Hallo ihr lieben, unsere Schäferhündin ist jetzt seit einem halben Jahr bei uns. Wir haben sie in Griechenland auf der Straße aufgelesen und uns verliebt. Was immer eine Herausforderung war: Wir haben auch zwei Katzen.  Ich weiß, dass auch Hund und Katz miteinander leben können. So war es bei meiner Katze als ich ein Kind war und den Hunden der Freundin meines Vaters auch. Sie haben nie im selben Körbchen gelegen aber sich respektiert. Ich bin eigentlich nach wie vor der festen Überzeugung mit genügend Geduld und Erziehung kann das funktionieren. Unser Hund hat im Urlaub bereits Katzen getroffen. Sie ist neugierig und läuft auf die Katzen zu, die kriegen natürlich Angst und laufen davon. Ein Kätzchen ist mal stehen geblieben und der Hund war ganz irritiert. Wir haben Zuhause immer wieder geübt. Die Tiere haben sich unter Beobachtung oft im selben Raum befunden und waren entspannt. Auch im Garten ging es bisher.  Gestern waren Hund und ich im Garten und haben gespielt. Eine Katze saß auf einer Mauer und hat uns beobachtet. Der Hund schien sie bis dahin nicht gesehen zu haben. Plötzlich sprang die Katze von der Mauer und ging ganz gemütlich in Richtung Haus. Bevor ich reagieren konnte lief unser Hund auf die Katze zu, die zu meinem erstaunen sitzen blieb! Ich hatte Hoffnung, dass nun der Durchbruch kommt. Im Gegenteil: der Hund packte die Katze am schwanz... Sie wehrte sich natürlich und ich war dann auch zur Stelle... Der Hund ließ sie los und sie rannte weg..alles was ihr fehlte war ein Fellbüschel.. Kein Blut.. Nichts.. Ich habe den Hund gleich zurecht gewiesen... Trotzdem bin ich schockiert und irgendwie enttäuscht.. Natürlich muss man mit sowas rechnen aber das hätte ich ihr nicht zugetraut....ich hatte wirklich Angst dass sie die Katze tötet....  Jetzt stellen sich mir viele Fragen: Kommt die Katze je wieder nach Hause? Wie gehe ich damit um? Kann ich die Tiere überhaupt noch aneinander gewöhnen oder kann ich es gleich lassen?  Muss oder sollte ich den Hund jetzt abgeben?  Kam das evtl nur aus dem Spiel mit dem Ball heraus?  Sie ist mein erster eigener Hund..Wir gehen zur Hundeschule aber ich bin nach wie vor ein Anfänger.. Eigentlich lernt sie schnell und gut und abgesehen davon ist sie ein Traum..Aber ich bin sehr verunsichert und dankbar für jeden Rat.. Vllt hat hier ja mal jmd etwas ähnliches erlebt...  Danke für eure Hilfe!   

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Extreme Probleme beim Autofahren

      Ein Hallo an Alle.   Wir sind neu hier und ziemlich verzweifelt. Unser Lupo (ein Mix aus 4 Rassen) ist jetzt mittlerweile 7 Monate alt. Lupo hasst das Fahren mit dem Auto. Zwar springt er gelegentlich von alleine rein, aber das ist auch das einzig Positive an dieser Geschichte. Lupo speichelt wie ein Weltmeister, ist mega aufgeregt und spuckt fast jedes Mal, er ist danach fix und fertig. Zur Vorgeschichte, wir mussten eine Stunde lang fahren, als wir ihn im letzten Jahr Ende Oktober abgeholt haben. Ich weiß nicht, ob das der Grund (schlechte Erfahrung von Mama und Geschwister weg) ist. Wir haben uns danach immer mit ihm ins Auto gesetzt, sind kurze Strecken gefahren, mal nur um die Ecke zu seinem Spielfreund, mal in den Wald für ein aufregendes Schnupperabenteuer, mal an die Elbe und was nicht sonst noch alles. Also er hatte immer tolle Erlebnisse und auch wenn wir nicht gefahren sind, gab es leckere Leberwurst oder ein mega tolles Leckerlie, an dem er auch mit Genuß geknabbert hat. Ich habe ihm eine zeitlang Globulis oder Notfalltropfen gegeben, die man allerdings nicht dauerhaft geben sollte. (Unsere Nachbarin macht Homöopathie). Gelesen habe ich viel, dass das ab einem Alter von einem Jahr besser wird, da der Gleichgewichtssinn jetzt noch nicht so ausgeprägt ist. Wir sind leidenschaftliche Camper, was dem Lupo auch bestimmt gefallen würde, aber wir haben jetzt schon Angst, das er von der 1 1/2 Stündigen Fahrt im Sommer einen "Schaden" nimmt.   Gibt es hier irgend jemanden, der auch genau dieses Problem hatte und es irgendwie durch Gabe von Beruhigungsdüften etc. in den Griff bekommen hat? Ich wäre über jeden noch so kleinen Tipp dankbar. Ich könnte jedes Mal wirklich heulen, weil er mir so leid tut.   Jetzt schon Danke für Eure Hilfe.   Lupo mit Sabrina und Familie.

      in Vorstellung

    • Bellen beim Autofahren

      Ich habe da mal eine Frage... In letzter Zeit hat meine Kleine (1 Jahr alt) angefangen wie bei der Leinenaggression aus dem Auto heraus alle Hund anzubellen, die sie sieht. Es ist dann auch so, dass sie sich scheinbar etwas reinsteigert, weil sie bellt immer noch, selbst wenn der Hund schon nicht mehr zu sehen ist. Das Bellen ist eher aggressiv und teilweise mit einem Knurren unterlegt.   An der Leine oder im Freilauf macht sie das übrigens überhaupt nicht. Der Vergleich mit der Leinenaggression war nur als Beispielerklärung gemeint. Sie fährt auch schon seit klein auf Auto und ich wüsste jetzt z.B. kein Schlüsselerlebnis, das sie dazu gebracht haben könnte. Sie hat auch keine Angst vor dem Autofahren, springt von allein rein und schaut gerne spazieren beim fahren.   Im Unterschied zu der obigen Beschreibung erkenne ich ein aufgeregtes oder freudiges Bellen, wenn sie merkt, dass wir z.B. zu unseren Freunden fahren, wo Milo wohnt, mit dem sie sich gut versteht. Da ist das dann wesentlich weniger penetrant und ausdauernd und das Knurren unterbleibt.   Hat da jemand eine Idee dazu?

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.