Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Mäuschen32

Läufig trotz Kastration?

Empfohlene Beiträge

Hallo Zusammen...

ich bin es mal wieder! Ich hoffe ich stelle nicht eine all zu dumme Frage... Entschuldigt mich, wenn es so sein sollte!

Wir haben nun gelesen das Hündinnen 2x im Jahr läufig sind und Rüden das ganze Jahr! Nun ist meine Frage, ob sich das beim Rüden nicht ändert, wenn er kastriert ist? Ist das eigentlich bei jedem Rüden so oder ist das Rasseabhängig? :redface :redface :redface :redface

Viele Grüße

Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wir haben nun gelesen das Hündinnen 2x im Jahr läufig sind und Rüden das ganze Jahr! Nun ist meine Frage, ob sich das beim Rüden nicht ändert, wenn er kastriert ist? Ist das eigentlich bei jedem Rüden so oder ist das Rasseabhängig? :redface :redface :redface :redface

;) Du meinst sicher, dass Rüden das ganze Jahr können und wollen, oder? ;)

Hündinnen können nur in der Hitze, meistens 2 mal im Jahr, schwanger werden.

In dieser Zeit riechen sie sehr angenehm für den Rüden, so dass der sich genötigt sieht, für Nachwuchs zu sorgen! ;)

Wenn es um das können und wollen geht, geht es beim Rüden das ganze Jahr! ;)

Eine kastrierte Hündin wird nicht mehr heiss, kann keinen Nachwuchs mehr bekommen.

Ein Kastrierter Rüde kann keinen Nachwuchs mehr produzieren.... nur noch heisse Luft! :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, wenn ein Rüde kastriert ist (die Hoden wurden entfernt), dann sollten ihn nach einigen Wochen läufige Hündinnen schnuppe sein!

Ich hatte mal einen Rüden kastrieren lassen und nach 2 Wochen (die Fäden waren gerade gezogen) begegnete uns eine heiße Hündin, die mitten in der heißen Phase war. Sie war sowas von willig :D Stellte extra ihre Rute zur Seite...

Jedenfalls teilte ich dem Besitzer mit, daß meiner kastriert sei und ich ja mal testen könnte, ob's schon funzt.... er schnupperte...schnupperte nochmal...schaute so als wenn er sagen wollte "da war doch mal was..."...und das war's dann.

Die Hündin (eine Dackeldame) schaute ihn sowas von verdutzt an...wir hätten uns wegschmeißen können :D Als wenn sie sagen wollte: "bist du etwa schwul, Mann???"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wir haben nun gelesen das Hündinnen 2x im Jahr läufig sind und Rüden das ganze Jahr! Nun ist meine Frage' ob sich das beim Rüden nicht ändert, wenn er kastriert ist? Ist das eigentlich bei jedem Rüden so oder ist das Rasseabhängig? :redface :redface :redface :redface

;) Du meinst sicher, dass Rüden das ganze Jahr können und wollen, oder? ;)

Hündinnen können nur in der Hitze, meistens 2 mal im Jahr, schwanger werden.

In dieser Zeit riechen sie sehr angenehm für den Rüden, so dass der sich genötigt sieht, für Nachwuchs zu sorgen! ;)

Wenn es um das können und wollen geht, geht es beim Rüden das ganze Jahr! ;)

Eine kastrierte Hündin wird nicht mehr heiss, kann keinen Nachwuchs mehr bekommen.

Ein Kastrierter Rüde kann keinen Nachwuchs mehr produzieren.... nur noch heisse Luft! :kaffee:

Hallo Renate....

soweit war mir das schon klar... smile... ;)

Hab mich wohl wieder blöd ausgedrückt... Ich meinte, ob der Rüde dann vielleicht ruhiger wird. Es heißt ja das wenn er läufig ist er kaum zu bändigen ist und nicht mal ein Zaun wirklich sicher vor ihm sei... Wir möchten ja das unser Hund auch draußen sich frei bewegen darf... Aber wenn er nur heiss ist, dann haben wir natürlich bedenken ob er auf dem Grundstück bleibt, oder ob er dann nicht einfach über den Zaun ausbüchst :???

Viele Grüße

Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Rüde wird nicht läufig, der ist im Falle eines Falles, sozusagen Dauergei...... ;)

Es gibt aber solche und solche. Manche machen sich gar nix aus läufigen Hündinnen und andere sind werden glatt krank vor Liebeskummer. Das kann man so pauschal nicht sagen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Also, wenn ein Rüde kastriert ist (die Hoden wurden entfernt), dann sollten ihn nach einigen Wochen läufige Hündinnen schnuppe sein!

Ich hatte mal einen Rüden kastrieren lassen und nach 2 Wochen (die Fäden waren gerade gezogen) begegnete uns eine heiße Hündin, die mitten in der heißen Phase war. Sie war sowas von willig :D Stellte extra ihre Rute zur Seite...

Jedenfalls teilte ich dem Besitzer mit, daß meiner kastriert sei und ich ja mal testen könnte, ob's schon funzt.... er schnupperte...schnupperte nochmal...schaute so als wenn er sagen wollte "da war doch mal was..."...und das war's dann.

Die Hündin (eine Dackeldame) schaute ihn sowas von verdutzt an...wir hätten uns wegschmeißen können :D Als wenn sie sagen wollte: "bist du etwa schwul, Mann???"

Hallöchen...

na das klingt ja erstmal beruhigend... :klatsch::klatsch::klatsch:

Und meinst Du das ich ihn dann demnach auch einfach auf dem Grundstück rumlaufen lassen kann, ohne das er mir nen Ausflug zur Nachbarschaft macht!? Klingt ja für mich fast so!

Wir tendieren ja schon dazu uns einen Rüden zu kaufen aber wir haben eben auch gelesen das die Züchter gerne lieber an Ersthundebesitzer Hündinnen abgeben, weil die einfach ruhiger sind.

Viele Grüße

Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Das kann man so pauschal nicht sagen

Stimmt! ;)

Als Boomer noch ein *ganzer Mann* war, konnte ich getrost mit läufigen Hündinnen OHNE Leine spazieren gehen, er hat kurz geschnuppert, und das wars!

Bin damals schon von einigen Hundebesitzern ausgelacht worden, mein Hund sei ja schwul! :kaffee:

Anderen Rüden gegenüber war er äusserst agressiv, das ganze Jahr durch.

Mein Tierarzt hat mir dann erzählt, dass er nach der Kastration innerhalb der nächsten acht Wochen mit jedem Rüden kann ....... ich damals dumme Kuh hab das geglaubt! :redface:wall:

Jeder Rüde reagiert anders, ich würde erstmal abwarten! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wir tendieren ja schon dazu uns einen Rüden zu kaufen aber wir haben eben auch gelesen das die Züchter gerne lieber an Ersthundebesitzer Hündinnen abgeben, weil die einfach ruhiger sind.

Stimmt so auch nicht, es hat eigentlich nichts mit dem Geschlecht zu tun, ob ein Hund ruhiger oder lebhafter ist.

In der *heissen* Phase, also 2 mal im Jahr, kann dir mit Rüde UND Hündin passieren, dass sie dir ausbüxen! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein 2. Rüde war erst nach der Kastration so richtig heiß auf läufige Hündinnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmmm.... Irgendwie scheint das wirklich abhängig vom Rüden zu sein, so das man gar nichts wirklich dazu sagen kann....

Tja, dann werden wir uns mal überraschen lassen was es letztendlich wird.

Danke jedenfalls für Eure Kommentare!

Viele Grüße

Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schilddrüsen Unterfunktion: TU-Wert steigt immer weiter an, trotz immer niedriger Dosierung!?!

      Hallo zusammen!   Ich habe ein großes Problem mit meinem 9 Jahre alten Dobermann-Rüden und brauche Eure Ratschläge und Erfahrungen zum Thema Schilddrüsen Unterfunktion:   Mein Hund wiegt 32 Kg und bekommt seit 7 Jahren Thyroxin. Angefangen haben wir mit einer Dosis von 0,6mg. Dann haben wir die Blutwerte regelmäßig kontrolliert und die Dosis wurde auf 0,8mg morgens und 0,7mg abends erhöht. Der TU-Wert pendelte sich bei 3,2 ein (ich lebe im Ausland, der Minimalwert liegt bei 1, der Maximalwert bei 4). Mein Hund war also im oberen Mittelebereich. Blut wurde alle 6 Monate abgenommen und der Wert war jahrelang stabil, dem Hund geht es seither gut.   Vor einem Monat habe ich dann wieder einen Bluttest machen lassen und der TU-Wert hatte sich plötzlich auf 5,2 erhöht. Der TA meinte, ich soll die Dosis reduzieren, auf 0,7mg morgens und 0,6mg abends und in einem Monat nochmal wieder kommen. Ich konnte nicht verstehen, wie es auf einmal zu einem solch krassen Anstieg kommen konnte und bin sicherheitshalber nochmal zu einem anderen TA, auch dort wurde ein Wert von 5,2 gemessen.   Ich habe dann die Dosis sofort auf 0,7 und 0,6 reduziert und bin bis heute dabei geblieben. Heute Morgen bin ich dann zum TA um eine Blutabnahme zu machen und was kam dabei raus? Der Wert liegt bei 10!!!!!! Er hat sich verdoppelt, trotzdem ich mit der Dosierung runtergegangen bin!!! Auf meine Nachfrage beim TA, wie sich so ein Paradoxon erklären lässt, war dieser total überfordert, guckte mich total verdutzt an und meinte, er habe so etwas noch nie erlebt. Ich solle die Tabletten auf 0,3 2x täglich reduzieren.   Ich bestand darauf, mit einem Endokrinologen zu sprechen. Der sagte mir am Telefon, er kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, das so etwas möglich ist und dass er vermutet, dass eventuell die Maschine meines TA ein falsches Ergebnis ausgewertet hat. Ich solle morgen in seine Praxis kommen und nochmals einen Bluttest machen lassen. Die Blutprobe wird dann in ein richtiges Labor eingeschickt und der Wert nochmals bestimmt.   Jetzt zu meiner Frage: Nehmen wir an, es lag nicht an der Maschine und im Labor wird wieder ein erhöhter Wert von 10 festgestellt – woran kann das liegen??? Mein TA konnte mir darauf keine zufriedenstellende Antwort geben. Er meinte, eventuell fängt die Schilddrüse meines Hundes wieder an zu arbeiten, aber dass kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Wieso sollte die SD nach 7 Jahren wieder ihre Arbeit aufnehmen? Und jeder weiß doch, dass der Körper bei externer Hormonzufuhr die eigene Hormonprudukton einstellt. Das ergibt keinen Sinn. Habt Ihr einen solchen Fall schonmal erlebt und/oder habt ihr irgendwelche Ideen, was da los sein kann?   Wie kann sich so ein TU-Wert nach 7 Jahren, trotzt Herabstufung der Dosierung, verdreifachen (von Anfangs 3,2 auf 10) und müsste mein Hund keine schweren Nebenwirkungen haben? Sein Herzschlag ist normal, nicht zu schnell, er ist auch nicht hyperaktiv (schläft gerade neben mir) übermäßig verfressen, nervös oder zeigt sonst irgendwelche Symptome einer Überfunktion. Ich habe auch nichts an den Zeiten der Medikamentenvergabe geändert (jeweils eine Tablette, alle 12 Stunden, 4 Stunden vor dem Fressen) und die Blutabnahmen lies ich wie immer 5 Stunden nach der letzten Tablettenvergabe machen.   Falls mir jemand helfen kann, würde ich mich sehr freuen.   Lieber Gruß Jens

      in Hundekrankheiten

    • Hündin läufig; frisst wenig, bewegt sich kaum

      Hey ihr Lieben 🖐️   Derzeit bin ich etwas besorgt um meine Hündin, das ist auch unter anderem der Grund, warum ich mich hier registriert habe.   Und zwar habe ich das Problem, dass meine Hündin (12 Jahre) seit circa einer Woche läufig ist (und das nicht gerade wenig). Sie zeigt aber Symptome, die ich von ihren bisherigen Läufigkeiten nicht kannte.    Im Prinzip liegt sie nur noch eingekuschelt auf der Couch, bewegt sich nur wenn sie unbedingt muss (beispielsweise Gassi gehen), frisst nicht mehr so gut und ein Schwanzwedeln ist auch nur noch selten drin 😕   Ihr Verhalten macht mir Sorgen, weil sie durch das wenige Fressen bereits abgenommen hat was mir ganz und gar nicht gefällt. Ich bin schon am Überlegen, ob ich den Tierarzt aufsuche, wollte mir davor aber hier ein paar Meinungen einholen.   Hat jemand von euch schon mal das gleiche durch? Falls ja, wie seit ihr damit umgegangen? Könnte es vielleicht auch sein, dass sie Bauchschmerzen hat und sich deswegen nicht viel bewegt und ihr Fressen vermeidet?

      in Gesundheit

    • Nach 2 Jahren nach komplett Kastration anzeichen für Läufigkeit

      Hallo, ich möchte hier kurz eine Geschichte erzählen, vielleichthat das jemand hier auch an seiner Hündin erlebt, den ich bin mittlerweile total verzweifelt. Es geht hier um Honey, Honey ist 3 1/2 Jahren jung sie ist ein kleiner Mischling Pincher, Jack Russel  und Terrier also knapp gesagt die kleine hat Feuer im Hintern. Nun mitte April fing das alles an,  sie wollte nicht mehr fressen oder mehr als ein paar schritte laufen.  Alswir beim Tierarzt waren ,waren ihre Lymphknoten so geschwollenund Fieber hatte sie auch. Also gabs ne Spritze, Antibiotika.  Fieber wurde besser aber mein Hund war einfach anders. Plötzlich fing Erbrechen und Durchfall an der Durchfall war echt schlimmund der Fieber der war auch wieder da. Als ich bemerkte das der Stuhl ganz wässrig ,teerartig und blutig war schnappte ich sie und ging hier zum Tierarzt da ich keine Zeit verlieren wollte, ich hatte ja Panik.  Bei diesem Tierarzt meinten sie dann sie hätte ne Magen Darm Infekt und wurde dementsprechend behandelt. Nun ihr gings immer noch nicht besser es war ne Achterbahn fahrt, es gab Tage da dachte ich jetzt hat sies geschafft, aber dann kam wieder ein Rückschlag.. Ich schnappte eie und wir gingen zum Tierarzt mittlerweile war ihre Mumu sooo geschwollen. Es wurde ein Scheiden Anstrich gemacht und Blut genommen. Nun am Abstrich eigte sich Schollen, das gibt es NUR bei NICHT kastrierte Hündinnen. Da Honey auch 41 Fieber hatte und es nicht besser wurde,wurde sie in der Tierklinik vom Chefarzt operiert. Er hat einige Gewebe Proben genommen und ein geschickt. Das ergebnis des Labors keine Hormone gefunden. Mitlerweile  sind es über 3 Wochen her. Honey hat zwar und Gott sei Dank kein Fieber jetzt grad aber viel besser geht es ihr nicht. Die Aussagen von den Tierärztin und Chefarzt das was Honey hat gibt es nicht. Aber abstelle zu helfen was ich jetzt tun soll man wird nur weiter geschickt und man schsut Honey nicht mal mehr an. Die geschwollene Scheide / Mumu ist immer noch da. Sie sitzt auf ihrer Seite ich glsub das tut ihr weh .Ausfluss auch noch da. Nun ist guter Rat teuer, auf der einer Seite sind Hormone da aber auf der anderen Seite sind da keine. Ich bin soo verzweifel hat vielleicht jemand sowas erlebt mit ihrer Hündin? Oder vielleicht kennt ihr jemanden das wäre so so hilfreich Danke

      in Gesundheit

    • Kastration Diskussionsthread

      Ich bin doch ziemlich erstaunt, wie locker viele Menschen einer Kastration bei Hunden gegenüberstehen. Ich finde das total befremdlich.  Bei allen erdenklichen Erziehungsfragen, auch bei der Ernährung versucht man vernünftigerweise neueste wissenschaftliche Erkenntnisse mitzubekommen, und bei einer doch auch, ähem, "einschneidenden" Sache , wie der Kastration, werden wissenschaftlich belegte Tatsachen oft schlicht ingnoriert.   Ich fände es toll, wenn Ihr diesen Text einmal lesen würdet:   http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=18951

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.