Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
corvusalbas

Habe ich die Regeln kapiert? Wieder Kuno

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo, ich wollte nur mal nachfragen ob ich die theoretische Hunderziehung inzwischen hundegerecht umsetzen kann!

Folgendes: Kuno hat Angst vor dem heulenden Staubsauger.

1. theoretische Überlegung: Kuno muß sich ohne Mitleid an alltägliche Begebenheitet gewöhnen. Es ist nicht gefährlich und sterben muß er nicht

2. Überlegung: Ich soll sein Heulen nicht verstärken, indem ich den Staubsauger ausmache um ihn zu trösten

Lösung: Sauger aus, Kuno holen, zeigen. Kuno beim Saugen mitnehmen, gleichzeitig saugen und Kuno lockend neben dem Sauger herspringen lassen und wenn er es schafft, belohnen! ????? Ja???

Praktischte Lösung:. Dann saugen wenn noch jemand im Haus ist und Kuno mit aus dem Zimmer nimmt. Wär aber Vermeidung...

Was ist richtig?

Danke

Sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde ihn dabei nicht beachten, Staubsaugen soll ja eigentlich was ganz normales sein.

1. theoretische Überlegung: Kuno muß sich ohne Mitleid an alltägliche Begebenheitet gewöhnen. Es ist nicht gefährlich und sterben muß er nicht

Genau so ist es.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstere Lösung ist prima!!!

Je mehr er kennen lernt, umso weniger Angst wird er mal vor neuen Situationen haben. :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo :o)

Mach doch den Staubsauger einfach mal eine Weile lang an, stelle ihn in die Mitte des Zimmers und beachte ihn nicht mehr. Dann lockst Du Kuno und spielst mit ihm in einer Entfernung vom Staubsauger, die ihm keine Angst macht. So ein Ball kullert dann schon mal dichter an den Staubsauger oder man krabbelt drum rum. Der Abstand wird immer kleiner. Beim Staubsaugen direkt, würde ich Kuno gar nicht beachten sondern eher darauf, dass ich nicht bewusst auf ihn zusauge. Am besten vor Dich hinpfeifen oder singen - oder erzähle im eine Geschichte *gg in der Regel ist auch Deine Körperhaltung dann entspannter. Wenn nicht beim 1. Mal, nach wenigen Tagen haben sich die meisten Angsthasen dran gewöhnt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht ist es möglich, den Sauger ein wenig runterzuregulieren?

So könntest Du die "Gefahr" langsam steigern....

Ansonsten gilt: Einfach saugen und Kuno ignorieren. Je normaler es für Dich ist, umso einfacher wird es für Kuno, das Ding als gegeben hinzunehmen.

LG Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die erste Variante ist auf jeden Fall die beste Variante!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, spielen ist eine gute Möglichkeit, oder aber Füttern während des Saugens. Hat bei Feli sehr gut geholfen. Er weicht dem Sauger zwar heute immernoch aus, aber er flüchtet nicht mehr panisch um sich in irgendeiner Ecke zu verkriechen. Er hat den Sauger immer im Blick und verfolgt sein Tm ganz genau.

Was auch sehr hilfreich sein könnte:

Einfach mal das Geräsch des Saugers auf eine Kasette aufnehmen und laufen lassen, wenn du mit ihm spielst und fütterst. So kannst du auf jeden Fall feststellen, ob es das Geräusch ist was ihn stört oder ob es der unheimliche Staubsauger ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Hund mag auch keine Sauger. Aber er ist ja auch schon 7, deshalb werde ich jetzt keine Anstrengungen mehr machen, dass er ihn toll findet. Ich sauge nur noch bis zu seiner "Schnappentfernung" und dann schicke ich ihn in einen anderen Raum.

Wäre er ein Welpe, würde ich es aber auch nach Methode eins machen, bzw, einfach ignorieren. NIEMALS den Hund ärgern! Bei sensiblen Seelchen kann dass zu Dauerschaden führen.

Nicht dass du das tun würdest, aber man kommt auf die dümmsten Ideen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bacardi verzieht sich schon nach oben oder hinter das Sofa wenn er den Sauger nur sieht. Irgendwas gefällt ihm daran nicht.. Hab aber schon oft gehört,dass das nicht unüblich ist.

Aber als Welpe würde ich auch die erste Variante vorziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben es bei unserem Welpen auch so gemacht... erstmal nicht beachtet und dann mal hergelockt.

Allerdings hätte mir es besser gefallen, wenn Sie sich beim saugen hinsetzt und respektvoll zuguckt. Denn jetzt hängt Sie ständig vorn an der Düse und will den Sauger beissen. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Immer wieder Verdauungsprobleme

      Hallo liebes Forum,   unser 7 Monate altes Mischlingsmädchen hat immer wieder Probleme mit der Verdauung. Wir sind von RealNature über Wolfsblut jetzt bei Loisachtaler gelandet. Meiner laienhaften Meinung nach ein gutes Futter. Sie bekommt 400gr. verteilt morgens und abends. Hin und wieder Rinderhautsticks. Aber das Geschäft ist immer anders! Oft immer kleine Portionen, dann wieder richtig viel und am Ende flüssig. Aktuell schmatzt sie viel beim Einschlafen und pupst auch stinkend. Heute morgen hat sie nüchtern 2 x etwas Flüssigkeit erbrochen. Evtl. hat sie ein wenig Schnee geleckt - aber wenn nur minimal. Ist das bei Hunden immer so durchwachsen? Oder normalisiert sich das beim Älterwerden? Sonst geht es ihr gut, aber der Bauch stresst mich immer. Danke für Tipps! Caro

      in Hundekrankheiten

    • Immer wieder Entzündungen...

      Hallo ihr Lieben,   mein alter Junge macht mir wieder Sorgen und ich hoffe, dass ihr eine Idee habt was die Ursache für seine Probleme sein könnte… Seit ca. 3 Monaten hat er immer wieder Entzündungen von Penis und Augen.   Es fing alles so an, dass er sich eines morgens den Penis ausgiebiger als gewöhnlich putzte, nach zwei Tagen war das gute Stück dann ein wenig geschwollen und es kam grünliches Sekret raus. Also ab zum Tierarzt. Dort wurde der Penis gespült und ich sollte die Spülungen zwei Mal täglich wiederholen. Gemacht getan, es war auch alles für 2Wochen gut, dann ging es wieder los, schlimmer als zuvor. Er war abgeschlagen, müde, schlecht gelaunt und der Penis ordentlich geschwollen. Also wieder ab zum Arzt. Er hat dann, weil die Entzündung aufstieg Richtung Blase, ein Antibiotikum bekommen (ich meine Ammoxicilin).   Danach war es auch wieder gut. 2 Woche später fing dann das eine Auge an zu tränen, rot zu werden und ihm weh zu tun. Er hat dann von Tierarzt Augentropfen gegen die Entzündung bekommen. Es wurde wieder gut.   Und dann ging es los, Penis Entzündungen und Augenentzündungen (mal das eine Auge mal das andere, oder auch beide gleichzeitig) wechselten sich ab. Wir waren dann in der Klinik, bei Nottierärzten, unserem Haustierarzt und auch bei einem Augenarzt. Keiner konnte mir sagen was die Ursache ist das es ihm immer wieder schlecht geht. Seit gestern hat er wieder einen neuen Schub, diesmal sind Augen und Penis gleichzeitig betroffen. Alles noch ganz okay, ich spüle den Penis und gebe die Tropfen von Augenarzt, aber ich weiß es wird schlimmer werden.   Nächste Woche lasse ich ein neues Blutbild machen (das letzte vor einen halben Jahr war super), aber ich Verzweifle langsam. Bisherige Medikamente: Vetmedin, UpCard, PhenPred, Forthyron, Caniphedrin, Karsivan. Zusätzlich bekommt er Kürbiskernöl und ab heute würde ich gerne wieder Traumeel und Honig geben.   Hat einer eine Idee wie Penis und Augen zusammenpassen, was ich testen lassen kann, welche Blutwerte besonders wichtig wären etc?   Ich danke euch sehr für eure Ideen und Gedanken! Liebe Grüße Jacqueline mit Bangy

      in Hundekrankheiten

    • Wieder da mit Marlow

      Huhu,   Lange ist es her und ich hab den Weg zurück gefunden ins Forum.    Hoffe euch allen geht es gut und wer ist denn noch so von der alten Garde hier?   Viele Grüße Nadine und Marlow

      in Vorstellung

    • Wieder da mit neuem Hund

      Hallo meine Lieben, Ich war jetzt ein paar Jahre nicht aktiv im Forum und möchte mich zurück melden. Vor fast einem Jahr ist meine Dana im 15. Lebensjahr friedlich über die Regenbogenbrücke gegangen. Unsere Jagdterrierhündin (inzwischen über 10 Jahre alt) fand das “Einzelkind-Dasein“ zwar nicht schlecht, aber doch ein bisschen langweilig. Jetzt gibt's endlich wieder Familienzuwachs 😀 Am Samstag ist Emily bei uns eingezogen. Sie ist gerade mal 10 Wochen alt und möchte mal ein Wolfsspitz werden.  

      in Vorstellung

    • Mal wieder: Welpenblues

      Mein Dackelwelpe ist Montag (also vor ZWEI Tagen) eingezogen und ist 11 Wochen alt. Nachts läufts gut, da schläft er eigentlich durch, wir mussten noch nicht raus. Er hat zweimal in die Wohnung groß gemacht, einmal draußen. Leider konnte ich keinen Urlaub nehmen, da mein Kollege gerade selbst nicht da ist und wir dann unterbesetzt wären. Der Welpe darf mit ins Büro und hat hier seine kleine Box, schläft größtenteils darin. Ich hab sie jetzt auch zugemacht, damit nicht jeder ihn angrabbelt und streichelt, weckt, etc. Er soll lernen, dass Büro "Ruhe" bedeutet und er ruhig zu sein hat. Zwischendrin können wir natürlich immer wieder Gassi gehen, was mein Hauptproblem ist: Er hasst die Leine, will gar nicht aus der Box raus und pieselt bestenfalls (!) mal auf Rasen. Auf anderen untergründen kann er sich anscheinend einfach nicht lösen. Wie bringe ich ihm das bloß bei..? Wir haben einen Hinterhof am Büro, der gepflastert ist und es wäre perfekt, wenn er lernt, da seine Geschäfte zu machen. Mittags gibts natürlich eine "größere" welpengerechte Runde, aber die Autos und der Verkehr bzw Lautstärke generell in der Stadt machen ihm noch Angst. Er kommt von einem Züchter auf dem Dorf..
      Ich habe gestern und heute schon einen echten Heulanfall bekommen, er ist echt nicht zerstörungswütig oder so, aber ich sitze dann manchmal da und denke: Was mach ich bloß..? Er ist mein erster Hund und es war lange ein Traum von mir, ich hab mich viel informiert, mich vorbereitet, ihm mangelt es (hoffentlich) an nichts. Eine Freundin hat empfohlen, ihn jetzt an die Box zu gewöhnen, damit er zur Ruhe kommt und man ihm beibringt, dass darin Ruhe und Entspannung herrscht. Dann kann man ihn auch mal woanders hin mitnehmen.
      Mitnehmen -> Mein nächstes Problem. Denn egal wie kurz die Strecke ist: Im Auto kotzt der kleine Mann... Ich füttere ihn erst im Büro, da gibts dann frühstück, aber wenn es vor der Fahrt mal ein Leckerli gab, wird selbst das ausgewürgt. Als ich ihn vom Züchter geholt habe, fuhr eine Freundin und ich hatte ihn auf dem Schoß liegen, NULL Problem. Ist aber natürlich keine Lösung für den Alltag.   Zwischendurch denke ich: Wow, wann soll ich denn bitte einkaufen? Mitnehmen kann ich ihn natürlich nicht, aber alleine lassen ist auch doof, ebenso wie "Betreuung" durch Freunde und Bekannte, die sich natürlich alle anbieten. Aber da der Kleine sicher auch genug Stress hat momentan, will ich ihm nciht auch NOCH mehr Leute und Wohnungen zumuten.   Ich bin fertig und aufgelöst, ich habe mich wirklich arg auf ihn gefreut und er ist echt entzückend, alles gut, habe ihn mehrmals beim Züchter besucht... Und nun ist er da und ich bin so unglücklich. Ich will das schaffen und durchhalten, ab 20. August habe ich hoffentlich dann Urlaub. Ich überlege schon, ihn bis dahin vielleicht nochmal zum Züchter zu geben..? Und ihn dann abzuholen, wenn ich Urlaub hab? Was meint ihr 😕 ? Ich konnte es gar nicht erwarten und nun will ich ihn gerade einfach nur wieder abgeben... Hilfeee!

      in Der erste Hund


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.