Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
wildwolf

Tiefpunkt erreicht!

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

muss mir gerade mal etwas frust von der Seele schreiben.

Kurz zur Vorgeschichte.

Arwen ist ja mein kleines Sorgenkind- nicht nur mit anderen Hunden sondern Fremde waren ja auch schon immer ein Problem.

Das haben wir so weit im Griff. Sie kann mittlerweile an Fremden vorbei ohne Ihren Kommentar abzugeben.

Nur wenn ich mit jemanden ein Wort wechsle bellt sie denjenigen an.

Seit dem wir letztes Jahr bei Anita ware, sind auch andere Dinge um Längen besser geworden.

Die Leinenführigkeit hat sich deutlich verbessert, sie ist nicht mehr so schnell hochgefahren.

Und jetzt, seit ca. letzte Woche ist irgendwie alles wieder dahin.

Seit letzter Woche puscht sie sich selber wieder hoch udn irgendwie schaffe ich es nicht ihr Einhalt zu gebieten.

Seit vorgestern verbellt sie auch wieder Fremde, egal wenn.

Ich bin soo frustriert.....

Ich suche und suche woran es liegen kann, aber irgendwie finde ich keinen Ansatzpunkt.

Sollte vielleicht Johanniskraut in mich einverleiben um viel Ruhe auszustrahlen....

Musste mir das nur mal von der Seele schreiben.....

Caro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Caro, fühl Dich mal gedrückt. Leider kenne ich mich damit gar nicht aus.

Aber irgendeine Ursache muss es ja haben, das sie auf einmal wieder so

ist..

Drücke die Daumen das alles wieder ins Lot kommt.

Du machst doch sehr viel mit ihr oder? Vielleicht ist sie einfach überfordert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne das sehr gut von Jagger, der hat anfangs alles, wirklich alles verbellt, was uns entgegenkam. Egal ob es Autos, Fahrradfahrer oder andere Hunde waren.

Irgendjemand, ich glaube sogar, das war hier, hat mir dazu geraten alles deutlich zu begrüßen. Habe also seit dem jedes Auto, jeden Vogel, jeden Jogger oder was auch immer freundlichst begrüßt, die Hand geschüttelt, wenn es Bekannte waren...bei fremden war mir das dann doch ein bissel zu doof... Habe laut und deutlich und absolut übertrieben freundlich wirklich alles gegrüßt und Hallo gesagt. Das hat mir ungemein geholfen wesentlich entspannter zu werden. Und Jagger hats geholfen, weil er anscheinend irgendwann gemerkt hat, das das alles so total uninteressant ist.

Das einzige was er noch macht ist Joggern kläffend hinterher zu laufen. Aber schissig abzuhauen, wenn die sich umdrehen. Die Jogger finden das GsD ziemlich lustig und so ergeben sich meist recht ungezwungene kurze Gespräche, die mir dann auch wieder helfen mich zu entspannen, und sobald Jagger das merkt ist alles wieder gut.

Ich habe dabei allerdings ein ziemlich dickes Fell entwickeln müssen, weil mich sicherlich einige auch als leicht beschränkt etitelt haben. Mir ist nur das wichtigste, das ich dadurch meinem Ziel jedes Mal ein SStückchen näher komme, denn an der leine sagt er gar nix mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sollte vielleicht Johanniskraut in mich einverleiben um viel Ruhe auszustrahlen....

Hallo Caro,

Ruhe...........die ist sehr wichtig, da solltest du wirklich dran arbeiten!

Mir ist schon so oft aufgefallen das Hunde ihren Besitzer unheimlich ähnlich sind........ist Frauchen/Herrchen ein unruhiger Geist.....so ist es der Hund auch...........ist Frauchen/Herrchen unsicher.........ist es der Hund auch usw.!

Ich bin ja Gott sei Dank eher eine sehr ruhige Person :zunge: .........und diese Ruhe strahle ich mit Sicherheit auch auf meine Hunde aus.........das Kenay während eines Spaziergangs noch nicht eingeschlafen ist, ist ein Wunder ;) .............aber Ruhe und Gelassenheit sind in meinen Augen sehr sehr wichtig!

Versuche mal DICH zu beschreiben............vielleicht erkennst du ja wo der Haken ist ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, Birgit- du hast nicht ganz Unrecht.

Das Problem ist dass ich Ruhe schon weit ausstrahlen kann, solange alles passt.

tritt eine Veränderung funktioniert das auch- ändert sich aber nichts kann ich diese Ruhe nicht behalten.

Gerade das mit dem Aufdrehen- es nervt mich einfach nur irgendwann.

@Felis Frauchen

Ganz unrecht hast du nicht. Ich habe das immer geübt- aber da waren dann meistens zu viele Menschen und da hat sie sich nicht getraut etwas zu sagen.

Wie gesagt mich wundert, wieso es schon wieder losgeht.

Sie hat die Leute zwar bisher immer noch beobachtet, aber das wars.

Und jetzt entdeckt sie nur wieder jemanden und schon geht es los.....

*seufz*

Ich habe die Hoffnung dass sie Läufig wird, aber bei meinem Glück ist das wohl nicht der Fall.

Gruß,

caro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Caro,

meine war ja auch so ein Stänkerer :( . Ich hab es so gemacht, dass ich immer hab absitzen lassen, wenn uns jemand entgegen kam.

Egal ob Jogger, Radfahrer, Mutter mit Kinderwagen usw. Hund auf die Seite , Sitz und bleib! Wenn das Objekt ihrer Begierede dann auf unserer Höhe war, freundlich gegrüßt....Hund gar nicht beachtet....wenn der jenige weg war...Leckerchen reingestopft in den Hund und gelobt was das Zeug hält. :klatsch:

Das hab ich bei jedem gemacht und es hat funktioniert. Es klappt mitlerweile so gut, dass ich sie gar nicht mehr rufen muss.....neulich ist sie voraus gelaufen , dann kam ihr ein Jogger entgegen, sie wollte schon bellen, dann ist aber ein Schalter in ihrem Kopf umgeklappt und sie kam zu mir gelaufen ( wohlgemerkt, ohne, das ich sie gerufen hatte) und hat sich neben mich gesetzt. Das war sooo toll, das kann man gar nicht beschreiben. =)

Wie gesagt, ich würde es mal so versuchen. Viel Erfolg und gute Nerven.

Viele liebe Grüße Muck und Pepples

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie kläfft dann halt im Sitzen weiter...

Ich habe das Problem, dass die Personen nicht immer vorbei gehen.

Beispiel: ich wohne in einer Neubausiedlung mit vielen Kindern.

Die treffen sich jeden morgen in einer Gruppe um gemeinsam mit den Fahrrädern zur Schule zu fahren.

Dieser Treffpunkt ist mehr oder weniger vor unserer Haustür, an denen muss ich vorbei- wenn wir gerade diese Zeit erwischen.

Am Anfang hat Arwen da Radau gemacht, mit der Zeit hat sich das ganze gelegt- dann hat sie dazu gar nichts mehr gesagt.

Jetzt geht es wieder los und ich muss an denen vorbei. *seufz*

Gruß,

Caro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, das hat meine am Anfang auch gemacht. Was macht sie denn wenn Du sie ins Platz legst?

Wie wärs denn , wenn Du die Kinder mal bittest sie zu streicheln ? Oder sich mal ganz ruhig zu verhalten, dass Du mit Arwen mitten durchgehen kannst?. Die Kinder sollen sie dabei aber erst mal ignorieren.

Ich würde die Kinder versuchen positiv für Arwen zu belegen, also sozusagen: Kinder sind ganz toll, die Streicheln mich. ;)

Ich kenn ja Deinen Hund nicht, hat sie vielleicht Angst vor den Kindern? Oder ist sie mal geärgert worden, wenn Du sagst, das es schon ganz gut lief mit ihr und nun auf einmal nicht mehr.

Viele liebe Grüße Muck und Pepples

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Auslöser ist reine Unsicherheit, egal was sie verbellt.

Streicheln wäre momentan zuviel für sie- da würde sie noch mehr aufdrehen.

Ignorieren tun die Kindern sie eigentlich auch schon.

Sie stehen auf der einen Seite wir laufen an der anderen vorbei.

Würden wir durch sie durchlaufen- dann würde sie sich wieder nicht trauen zu bellen.

Ich sollte mir echt potenzielle Fremde rauspicken, die sich die Zeit nehmen.

Aber wie erkläre ich den Leuten dass- mein Hund der tut nur sooo?! :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Caro,

ach menne, fühl Dich einfach mal von mir gedrückt! :kuss:

Ich habe noch ganz genau Anitas Worte in Erinnerung, dass es einen Zeitpunkt geben wird, in dem Arwen in ihr altes Verhalten zwangsläufig zurückfallen wird.

Vielleicht ist ja genau jetzt dieser Zeitpunkt!?! :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Was erreicht man mit einer Förderung der "Triebigkeit"?

      Eine Frage beschäftigt mich und mich interessiert die Meinung von Leuten, die damit Erfahrung haben.

      Im Hundesport gibt es den Begriff der "Triebigkeit".
      Diese fördert man durch sogenanntes "Anfüttern", was bedeutet, dass der Hund gierig werden soll nach dem Futter, bzw. den Leckerchen, die ihm aus der Hand angeboten werden. (wenn ich's richtig verstanden habe)
        Mich interessiert die Frage, was macht das mit der Psyche des Hundes?
      Was erreiche ich außerdem mit der dadurch entstandenen "Triebigkeit", abgesehen davon, dass sie damit gesteigert wird?
      Was wird hier genau gesteigert?   Vielen Dank für eure Antworten schon mal vorab.

      in Lernverhalten

    • Das Gewicht fast erreicht und dann?

      Also ich bin grad dabei, dass Jack zunimmt. Nun wiegt er 11,3 Kilo. Wir wollten eigentlich auf 12 Kilo gehen. Ich denke, mit 12 Kilo und 44-45cm Schulterhöhe und schlanker Körperbau, ist es okay. Meine Mutter und Schwester sind aber der Meinung, dass er noch immer zu dünn ist und mal vorneweg 15 Kilo braucht. Nun frag ich mich, wie ich nun weiter vorgehen soll. Denkt ihr 12 Kilo ist okay für diese Größe und Körperbau? (Das Bild ist von Januar, da hatte er ca. 1-1,5 Kilo weniger als jetzt) Wenn 12 Kilo reichen würden, was soll ich dann machen? Fett reduzieren oder die Menge? Er bekommt 25% Fettanteil und wir rechnen mit 3%, so bekommt er am Tag ca. 400g.

      in BARF - Rohfütterung

    • Weimipower aus München erreicht Polarwelt

      Hallo Seit paar Wochen, bin auch ich in eure Welt eingetaucht, und habe entschieden: hier bleibe ich. Allerdings scheinen hier echt viele User zu sein - viele Vor - und Nachteile Ich bin seit knapp 2 Jahren in München, und habe seit mitte mai 2012 eine blaue Weimaraner Hündin. Sie ist jetzt gerade am 16.03.2013 ein Jahr alt geworden und heißt so, wie hier mein Nickname ist: Paikea (ausgesprochen: Paikja). Wir machen seit Dezember Dummytraining und Mantrailing. Liegt zur Zeit nur leider auf Eis, da ich kein Auto mehr habe, und noch keine Möglichkeit v.a. für Mantrailing gefunden habe, wo ich kein Auto brauche (bin noch weiterhin auf suche). Heute kam unsere Reizangel an, und eine Bestellung für Canicross und Bikejöring (außer Bikeantenne - die will ich mir selber basteln) aufgegeben. Habe dafür Handy verkauft usw Mit Canicross will ich sobald es geht anfangen. Habe dazu irgendwo bei meiner Suche nach Informationen nen tollen Trainingsplan gefunden, und möchte mich auch dadran halten - mal sehen was meine kleine, pubertierende Maus dazu sagt Heute hatte ich auch ne lustige Idee, vielleicht daraus nen blog zu machen mit videos oder so. Aber mal sehen ob ich dazu wirklich die Motivation habe. Davor habe ich sowas noch nicht gemacht. Später dann mit Fahrrad. Reizangel fangen wir morgen schon an *freu* Lg aus einer Stadt, wo ich nie hinwollte, aber mittlerweile gerne hier ist: Anni (ich) und Paikea (Hund)

      in Vorstellung

    • Wie erreicht man einen "abgestumpften" Hund?

      Hi, Ihr Lieben! Ab heute habe ich für 9 Tage die Hündin einer Freundin in Pflege. Nicht das erste und wohl auch nicht das letzte Mal. Eine weiße Schäferhündin, wird dieses Jahr neun, die bis vor einem Jahr ein eher trauriges Dasein fristete. Wenig Erziehung, im Zwinger weggesperrt und Auslauf nur sporadisch an der Flexi. Der Hund zieht wie Bolle, ist im Freilauf unzuverlässig, geht wildern und jiefelt den ganzen Tag. Artgenossen gegenüber ist sie kritisch: Selbstbewußte Hunde sind okay, da spielt sie manchmal sogar (Wobei man sehen kann, daß sie wenig Erfahrung mit anderen Hunden hat), devote Artgenossen scheucht sie und mit gleichstarken Hündinnen würde sie raufen... Meine Freundin hat sehr viel erreicht in dem Jahr seit sie sie hat, aber die Maus ist und bleibt anstrengend. So, jetzt sitze ich hier bereits das dritte Mal mit dieser Hündin und finde keine Kommunikationsbasis. Drinnen geht es einigermaßen, aber draußen geht so gar nix. Ich bin inzwischen dazu übergegangen, sie an die schleppende Schlepp zu nehmen und sie immer wieder ab einem bestimmten abzurufen, denn sobald man die Leine in die Hand nimmt, kippt der ganze Hund auf die Vorderhand und zerrt einen mit Tunnelblick hinter sich her. Leider ist sie so dann aber nicht zu stoppen, wenn ein Reiz am Horizont erscheint und die Abrufbarkeit ist dann auch flöten... Man merkt, daß der Hund viel angebrüllt wurde, denn jegliche Modulation ist ihr völlig wurst. Für mich ist es nur entspannt, wenn ich auf die Einhaltung der "roten Linie" bestehe. Für sie ist das aber der reine Frust und sie schleicht nur geduckt hinter mir her. Das größte Manko aber ist, daß ich absolut keine Möglichkeit finde, ein Abbruchsignal zu etablieren. Der Hund ist so schwer zu beeindrucken, das jeder Abbruch von mir verpufft. Sie ist grob, rüppelig und blendet einen permanent aus. Sie ist so stumpf, daß die Versuchung groß ist, auf den "Affen" in mir zu hören, heißt sie anzupöbeln und viel zu viel zu zugreifen, rucken, zerren, im Nacken packen, ihr Dinge hinterher zu werfen und furchtbar, furchtbar sauer zu werden. Ja, das ist kontraproduktiv und armselig. Und übrigens auch sinnbefreit: Madame schreit, wenn man sie im Nacken anfasst und macht sofort weiter mit dem sanktionierten Mist! Vorhin ist sie mir einmal abgezischt wegen einer anderen Hündin und ich hatte wirklich Glück, daß sowohl ich, als auch die andere Halterin jeweils ihren Partner dabei hatten. Der meine hat unsere anderen Hunde gehütet und der andere Herr hat super geschaltet und sich die Schleppleine gegriffen, so daß es nicht eskalieren konnte. Ich habe sie dann die halbe Stunde bis zum Auto über Bodyblocks hiner mir gehalten. Das ging dann ganz gut. Ich habe ihre Sympathie, bekomme aber keinen Respekt. Das macht mich doch langsam etwas hilflos... Hat jemand einen guten Rat? Frustrierte Grüße Corinna

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Tollwut-Titer nicht erreicht!

      Hallo, ich hab eine ganz dringende Bitte: Wir wollen in drei Wochen nach Schweden fahren. So, jetzt haben wir Oskar ganz vorschriftsgemäß extra nochmal impfen lassen und nach 120 Tagen das Blut untersuchen lassen. Der Wert ist bei gerade mal 0,03. Jetzt haben wir gehört, dass es einen anderen Impfstoff gibt, bei dem der Wert schneller erreicht wird. Weiß da jemand was davon? Und würde das was bringen, ihn jetzt nochmal impfen zu lassen und das Blut nach 2 Wochen nochmal untersuchen zu lassen? Das wär nämlich unsere letzte Hoffnung. Wir haben doch unter anderem Schweden gebucht, damit Oskar auch was vom Urlaub hat. Es wär alles perfekt gewesen. Im See direkt am Haus hätte er jeden Tag baden können. Und jetzt kommt uns dieser blöde Titer in die Quere! Denkt ihr, wir haben noch eine Chance?

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.