Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Wölfin

Schreckliche Autofahrer und noch schlimmere Hundebesitzer

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo ihr lieben,

wollte euch mal von meinem *tollen* Tag gestern berichten, der mich noch immer ziemlich aufregt.

Eigentlich sollte es gestern ein lustiger Abend bei Freunden werden. Das war er auch, bis mein Freund und ich wieder nachhause fuhren.

Angefangen hat es, als wir zu unseren Freunden in die Wohnung wollte. Das konnten wir nicht, da unten im Hausflur direkt an der Eingangstür ein Husky am Geländer angebunden war, der Blacky gefressen hätte, wenn er gekonnt hätte. Wir also erst mal zehn Minuten da Rumgestanden und darauf gewartet, das wir endlich durch können.

Als wir dann nach hause wollten, wir sind gerade unten aus der Haustür raus, da kam uns ein Mann mit seinem Hund entgegen. Der Hund sah Blacky, legte sich in die Leine und pöbelte ohne Ende. Ich Blacky sofort abgelenkt und mit ihm zwischen den Autos durch auf die Strasse, wollte auf die andere Seite. Der Typ fragt mich noch, ob Blacky ein Weibchen ist. Ich, Nein ein Rüde!!!!!

Da latscht der uns mit seinem Pöbelnden und in der Leine Hängenden Hund erstmal hinterher. :wall:

Blacky sich dann natürlich auch in die Leine gelegt und gekläfft, konnte den echt kaum noch halten.

Der kommt mit dem Hund immer näher, meint immer nur, lass die beiden dochmal, die machen das schon :[ :[ :[ :[ :[ Ich Blacky immer hinter mir her gezogen (die Hunde keiften sich noch immer an) Mein Freund stellte sich dann zwischen die Hunde. Gerade noch rechtzeitig, da ich Blacky echt kaum noch halten konnte und zwischen den Hunden nur noch ein paar cm Platz waren.

Marecl(mein Freund) sagte dann doch in etwas raueren Ton, er solle jetzt doch endlich gehen, da Blacky kurz vorm ausrasten war. Da ist er dann endlich abgezogen und ich hab nur gezittert und war stinksauer. :motz:

Sooo, wir dann im rettenden Auto, ich mich etwas beruhigt, da knallte es dann fast auf der Hauptstrasse, da so ein dämlicher Autofahrer der Meinung war, ich mache jetzt mal Spurwechsel, aber gucken tu ich nicht. Marcel Vollbremsung, Reifen Quietschten, Hupen, wir fliegen halb durchs Auto. :wall: Ein paar cm mehr und wir wären dem total in die Seite geknallt. Mit 50Km/h!!!

Da war bei mir dann vorbei. Ich war einfach nur froh als wir zu hause waren. Eigentlich sollte es ein schöner Tag werden. Naja... den kann ich im Kalender nur unter Ulk abbuchen.

Sorry ist mal wieder zu lang geworden, aber ich musste mich mal abreagieren. :motz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Güte,

da war aber genug los bei euch! ich möchte nur mal wissen, was sich der andere Hundebesitzer so gedacht hat? Sehr merkwürdig...noch so einer, der mal testen will, wer mehr draufgeht oder was?

Leute gibt es...

Gut, dass dein Freund die Augen auf der Fahrbahn hatte und noch reagieren konnte. War eigendlich Vollmond? :Oo

Na ja, hoffentlich war dein Tag heute wesentlich besser...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohweia, das braucht kein Mensch!!!!

Gut, dass Euch nix passiert ist!!!

möchte nur mal wissen, was sich der andere Hundebesitzer so gedacht hat?

Ich glaube, der hatte das Denken wohl abgeschafft!! So ein I........!!!! :wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das glaube ich auch, wirklich gedacht hat der nicht. Boa ich war echt so sauer....

Das uns nix passiert ist, verdanke ich echt nur meinem Freund. Manchmal glaub ich der hat nen 6. Sinn beim Fahren, der ahnt das immer schon vorher was passiert.

@ Visitor: Jap heute war mein Tag sehr viel angenehmer. Waren mit Blacky heute im Park und haben dort wieder *normale* Hundebesitzer getroffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie wir Hundebesitzer auf Außenstehende wirken mögen?

      Teilweise bekloppt, da bin ich mir sicher :D.   Spiegel TV hat es mal gefilmt:   http://www.spiegel.de/video/hunde-psychologie-video-99009873-inline.html

      in Plauderecke

    • schreckliche Lebensbedingungen für Hunde und Katzen auf Sardinien

      Hallo liebe Tierfreunde,   bin gerade auf Sardinien zwecks Urlaub. Ja, und was soll ich sagen, ich bin tief bewegt. Hier gibt es so viele Katzen, die ausgemergelt sind. Hund herrenlos und nur wenige kümmern sich darum. Ich habe Kontakt mit den beiden Tierheimen aufgenommen. Die Kapazitäten sind zum Teil total erschöpft. Es gibt viele Tiere, die auf eine notwendige Operation warten, aber das Geld noch nicht da ist. Es werden dringend Spenden benötigt, vor allem für die notwendigen Kastrationen, damit das Tierelend endlich ein Ende findet.
      Leute, wer Geld übrig hat, oder evtl. Geburtstag hat, und nicht weiß, was er sich wünschen soll, wünscht euch eine Spende an das Tierheim, entweder in Tiere im Notstand - Sardinien- oder respekTiere e.V. Diese zwei Tierheime engagieren sich unglaublich toll um Tiere.   Doch sie brauchen dringend 1.Geld für notwendige Operationen 2. Paten für Tiere 3. Menschen, die ein Tier aufnehmen können.     Beide Tierheime/Tiervermittlungsstellen sind bei Facebook. Schaut doch mal rein. Vielleicht könnt ihr helfen. Es wäre einfach toll. Mir selbst ist eine ganz ausgehungerte Hündin zugelaufen. Da dies mein Ankunftstag war, hatte ich leider gar nichts zum Essen da. Und so ist sie leider weiter gezogen, natürlich weil sie so schnell wie möglich jemanden suchen muss, der ihr Futter gibt. Jetzt hoffe ich täglich, dass sie wieder hier her kommt. Habe alles hier, um sie satt zu bekommen. Sie war wirklich nur Haut und Knochen und sie kam leider erst um 1.00 Uhr nachts. Da konnte ich nichts besorgen..... Schrecklich war, dass die Hündin geschätzt vielleicht 2,höchstens 3 Jahre als war. Und ihre Zitzen waren so lang und dick, es war klar, dass sie irgendwo ihren Wurf haben muss. Ich vermute, dass sie die Welpen nicht säugen kann. Viel zu dünn war sie. Das einzige was ich ihr geben konnte, war Wasser. Und darüber hat sie sich gestürzt. Jetzt bin ich schon einige Male alles abgelaufen, in der Hoffnung, dass ich sie finde. Zudem hab ich Futter verteilt. Selbst wenn sie es nicht findet, so werden die anderen Katzen sich darüber freuen. Es ist unglaublich, wieviele hungrige, dünne Katzen es hier gibt. Und jeder denkt, die kommen schon durch. Das ist leider nicht so. Es verhungern und verdursten sehr viele. 
      Ich würde mich freuen, wenn einige helfen können. In welcher Art und Weise der einzelne hilft, ist egal.
      Jede Hilfe ist wertvoll. Schaut euch die Facebook Seite dieser beiden Tierheime/ Tiervermittler an, dann weiß man, dass selbst die kleinste Hilfe willkommen ist. Von mir ein dickes Danke schön. Muss dazu sagen, ich kenne beide Organisationen nicht. Habe aber mit beiden Kontakt aufgenommen, wegen der weiteren Vorgehensweise mit dem Hund. Falls ich die Hündin wiederfinde, werde ich sie erst einmal ins Tierheim abgeben. Denn einfach mit nach Deutschland darf ein Hund nicht genommen werden. Sie muss alle Impfungen und Untersuchungen haben. Aber ich denke, dass die das hinbekommen. Und in Deutschland würde ich neue Besitzer für diesen Hund suchen. Wer weiß, vielleicht ist ja sogar in diesem Forum jemand, der bereit ist, einen Hund aufzunehmen. Sie ist etwas ganz besonderes. Ist mir direkt auf den Schoß und hat sich da reingelegt. Suchte Liebe. Aber der Hunger war natürlich viel stärker. Daher ist sie wieder verschwunden. Drückt mir die Daumen, dass ich sie wiederfinde.         

      in Hundebetreuung & Hundesitting

    • Welpe hat schreckliche Angst

      Hallo ihr Lieben,    ich habe mich nun hier angemeldet, da mein Freund und ich etwas überfordert sind.    Wir haben seit dem 6.01.18 einen 4 Monate alten Welpen aus einer Tierschutzorganisation adoptiert. Lilly kommt aus Bulgarien und wurde mit ungefähr 2 1/2 Monaten gefunden. Sie und ihre 8 Geschwister kamen in einen art Zwinger mit weiteren 13 Welpen. Ich denke bis auf wenn sie das Futter bekommen hat, hat sie keinen Menschen gesehen. Ihre Sozialisation hat also nicht wirklich statt gefunden. Es ist nun eine Woche vergangen und Lilly hat immer noch große Angst.    Sie traut sich weder vor die Tür ins Treppenhaus noch geht sie raus auf die Straße. Bis jetzt macht sie ihr Geschäft nur im Vorderhof.  Entweder tragen wir sie in den Hof oder versuchen sie zu locken. Mal klappt es besser mal klappt es überhaupt nicht.  Wir sind mit ihr ganz raus zur Straße und ein paar Meter gegangen, sobald man geht läuft sie mit, bleibt immer wieder mal stehen um sich zu akklimatisieren und geht dann wieder mit.  Sobald wir aber für eine "längere Zeit" stehen blieben (bsp. an einer Ampel) bekommt sie einen extremen Zitteranfall, sie kann sich dann auch kaum beruhigen. Sollen wir sie in diesem Moment streicheln? oder auf den Arm nehmen? oder ignorieren? Vom Hof in die Wohnung ist überhaupt kein Problem, da läuft sie sofort vor.    In der Wohnung ist sie auch schon total aufgeblüht, ist super neugierig, spielt, kuschelt und schläft viel.     Habt ihr ein paar Erfahrungen oder Tipps?    Sind wir zu ungeduldig und müssen ihr noch Eingewöhnungsphase geben? aber wie sollen wir mit damit umgehen dass sie nicht mal in den Hausflur will? Sie ist ja auch noch nicht stubenrein deshalb müssen wir ungefähr jede 1 1/2 Stunden mit ihr raus.    Ich wäre Euch so so dankbar, falls es ein paar Tipps gibt.    Wir möchten ihr einfach nur ein sorgenfreies Leben bieten, in dem sie keine Angst haben braucht.   Liebe Grüße    Lisa 

      in Hundewelpen

    • Ein freundliches Hallo an all die Hundebesitzer hier im Forum

      Ich finde dieses Forum sehr informativ und es herrscht ein freundliches Miteinander, dass bewegte mich nun auch dazu mich hier vorzustellen.   Ich lebe in München und habe seit knapp zwei Jahren eine wunderschöne tiefschwarze Schönheit, eine Chow Chow Hündin.   Die Nina wurde in Moskau geboren und eine Züchterin aus Wien hat sie mit 6Monaten gekauft und wollte mit ihr züchten. Da sie nie trächtig wurde und auch sonst vermutlich keinerlei Verwendung mehr für sie hatte kam sie mit 5 Jahren zu uns.   Leider war sie schon öfters krank und wir hatten ziemlich harte Zeiten hinter uns aber ich denke, diese wunderbare sensible Hündin musste einfach zu uns kommen um noch hoffentlich einige schöne Jahre  erleben zu dürfen. Wir lieben sie über alles und bereuen es nicht sie zu uns geholt zu haben.   Es grüßt Euch aus dem verregneten München ganz herzlich Sommerwind.    

      in Vorstellung

    • Welche Kriterien muss der zukünftige Hundebesitzer erfüllen,um aus dem

      Tierschutz einen Hund zu bekommen??? Ein Arbeitsloser Hartz4-Empfänger hat kein Geld,aber genug Zeit! Ein in Arbeit stehender Mensch hat genug Geld,um dem Hund gerecht zu werden,aber nicht genug Zeit... Das verwirrt mich !!! Was ist denn nun richtig? Dürfen nur Hausfrauen Hunde haben,deren Männer gut Geld verdienen??? Wer sagt denn,dass es Hunden schlecht geht,die mal einige Stunden allein sind? Geht es den Hunden im Tierheim schlechter...??? Als von mir in Frage gestellt

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.