Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Felis Frauchen

Unser schönes hundiges Wochenende

Empfohlene Beiträge

Hier mal ein kleiner Bericht unseres hundigen Wochenendes, das so schön war wie lange nicht mehr.

Freitag, eigentlich der schlimmste Tag von allen, warten auf den Anruf der Osnabrücker Hundefreunde, wann wir uns treffen und wo. Haben wir ja bisher immer am Schölerberg gemacht, fahren aber wegen der Leinenpflicht nicht mehr dahin. Kein Anruf, niemanden erreicht, alles total doof, sind wir also zu dritt allene los gegangen.

Samstag dann die Erfüllung überhaupt. Morgens kurz in den Garten, zum Mittag dann mit einer aus dem Ort zum spazieren gehen verabredet. Wohnen seit ca 5 Jahren 2km Luftlinie voneinander entfernt sind uns aber nie begegnet, erst durch die Hundefreunde haben wir uns kennengelernt. 2 Stunden sind wir quer durch den Rechenberg gestromert. 3 Rüden in absoluter Harmonie zusammen. Haben gespielt, und auch der Feli hat fleißig mitgemacht, sind gerannt, haben gebuddelt und in Pfützen geplanscht. Dann noch das schöne Wetter, es war herrlich. Zum Ende wieder am Treffpunkt angekommen haben die 3 noch ein bissel in einer riesigen Pfütze geplanscht. Feli ist wie ein wilder immer im Kreis drumherum, Jagger und Toni fröhlich munter hinterher, wieder durchs Wasser, und wieder wie ein tiefergelegtes Kaninchen um das Wasserloch gehoppelt. Nach 15 Minuten quatschen haben wir uns dann getrennt, da höre ich von weitem ganz laut jemanden meinen Namen rufen. Es war meine Freundin Bea mit ihrer Tochter und dem besten freund von feli, dem Rocky. Der wurde erstmal abgeleint, und Feli wie ein Blitz auf ihn zu geschossen und erstmal wild ne Runde getobt, wieder zum Wasserloch, drinherum gerannt, geplanscht, im Wasser gewälzt (!!! hat Feli noch nie gemacht, der sah vielleicht aus hinterher), wieder wie ein wilder übers Feld gewetzt. Hab dann mit Bea wieder eine viertel Stunde gequatscht. Lara, ihre Tochter wollte unbedingt mit zu uns, wollte mit Timo spielen, habe ich sie also mitgenommen, und weil Rocky noch mit Jagger toben wollte, habe ich ihn auch gleich mitgenommen, so konnte Bea in aller Ruhe ihre Einkäufe erledigen und Kind und Hund glücklich machen. Bin ich also mittags mit 2 Hunden los und mit 3 Hunden und einem Kind wieder nach Hause gekommen. Jagger war total platt. Feli musste nachmittags noch mit zum training, hatte erst gedacht, das es wohl nix mehr werden würde, nach dem ganzen toben und laufen, aber weit gefehlt. Der wollte nur weiter spielen. An arbeiten war zwar nicht wirklich zu denken, aber alle waren erstaunt, das Feli so quieklebendig war. Kannten sie ihn das letzte halbe Jahr eher als Schlaftablette.

Sonntag dann verabredung mit Spaziergang bei uns mit einem Teil der Hundefreunde. Gute Laune, schönes Wetter, alles perfekt. Wir durch die Noller Schlucht in den Wald. Es war perfekt. Buddy super gut gelaunt, weil er mal wieder etwas abwechslung bekam, war noch nie mit bei uns, Jagger die ganze Zeit hinter ihm hergewetzt, als Buddy seinem Ball hinterherjagte und Feli ist seiner Wege gegangen, gut zufrieden und total entspannt. Hier mal in ner Pfütze rumgebuddelt, da mal im Schlamm gewälzt, immer mal wieder zu mir gekommen um zu sehen, ob ich noch Leckerli für ihn über habe und wieder abgedüst. Er hat sogar mit Buddy ne Runde getobt. Igendwann ist Feli dann einfach losgedüst. Konnte nichtmal sehen, warum, einfach weg, im gestreckten galopp mit einem tempo, was ich lange nicht mehr an ihm gesehen habe. Hat ne große Runde durchs Unterholz gedreht und kam dann wieder. Habe mir erst Sorgen gemacht, das das vielleicht doch etwas zuviel gewesen sein könnte, aber nein. Er holte sich ein lecker ab und düste die Runde gleich nochmal los. Da liefen Buddy und Jagger dann mit und Feli war tatsächlich der schnellste. Am Ende der Runde dann nochmal durch den Bach waten und ab nach Hause. Da wurden die 3 dann erstmal abgeduscht, denn die sahen aus wie ein paar Matschmonster. Fotos folgen noch.

Abends lagen meine beiden dann super gut zufrieden auf ihren Kissen und haben im Schlaf wilde Verfolgungsjagden mitgemacht. zu einem weitere Spaziergang konnte ich die beiden nicht mehr motivieren, so kaputt waren die. Sind nur kurz in den Garten und wieder rein aufs Kissen und weiterschlafen.

So ein schönes Wochenende habe ich mit meinen Hunden schon lange nicht mehr gehabt. Vor allem die Tatsache, das mein Feli so langsam doch wieder fast der alte ist.

Ist lang geworden, aber solche Erebnisse kann ich euch einfach nicht vorenthalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schön! So könnte ja die ganze Woche sein und die Hunde wären nur noch happy!

Da würde ich ja gerne ein Foto von den Matschemonstern sehen....

Lieben Gruß Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klasses Wochenende!

Dann bin ich mal auf die Fotos gespannt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na das hört sich ja nach einem super tollen Wochenende an.

Bin auch schon gespannt auf die Fotos von den Matschmonstern. Hauptsache dir Hundis hatten ihren spass.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sandra,

super schöner Bericht, der mich richtig neidisch werden läßt.

Ich wünschte mein Spike würde noch mal so rumtoben können.

Diese Stunden muß man so richtig bewust genießen, denn erst wenn das nicht mehr geht weiß man was man hat. Das ist ja leider mit allem so.

Freut mich auf jeden Fall das Du ein so super WE hattest.

Liebe Grüße

Tröte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

WOW da hast du ja ein ganz tolles Wochenende gehabt,bin mal gespannt ob uns auch sowas noch bevorsteht.Wüd mich auf jeden Fall freuen wenn ich auch mal über so ein tolles WE berichten könnte,wäre schön wenn du wirklich mal Bilder zeigen würdest die sehen sicher Klasse aus !!! =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Milo - unser Podi-Opi

      Neuer Thread und wie man am Titel sieht, bin ich beim Titel-Namen immer sehr erfindungsreich    Also, falls es jemand kann, könnten die Beiträge aus dem Traurig-Thread rüber kopiert werden. Wenn nicht, ist auch nicht schlimm.   Der Opi wird wohl weiterhin Opi heißen. Irgendwie nennen wir ihn so, weil für uns der Begriff Opi etwas Niedliches, Liebes hat. Und so zeigt sich er Opi auch: Einfach lieb.    Er schläft natürlich sehr viel, also typisch für einen Senior. Aber, wenn er wach und draußen ist, dann ist er neugierig, liest auch gerne die News der anderen Hunde. Heute Abend ist er mitgegangen. Das waren ungefähr 200 m und wir waren ca. 30 Minuten draußen. Also, man sieht, er geht seeehr langsam, aber das dann gerne. Er ging jedenfalls schon besser als heute Mittag. Nachbars Hund kam erst zu Emma geflitzt, sah Opi und bellte - mit Abstand, Mistiff ist nämlich seeehr mutig *hust*. Als er nicht aufhörte, hat Emma ihn verjagt.    Emma zeigt sich bisher unbeeindruckt. Sie verhält sich bisher so wie immer, also so wie auch ohne anderen Hund. Ich hoffe, das bleibt so. Was sie eben gemacht hat - und das hat sie wirklich noch nieee gemacht: Mein Brot vom Teller geklaut 🧐.    Die Foto sind von heute Nachmittag. Da war es wärmer und wir saßen mit den Hunden im Garten (Garten ist noch lange nicht fertig. Wir haben ihn erst vor 6 Wochen bezogen). Opi ist noch angeleint. Denn: Emma kriecht gerne unter den Wohnwagen. Bei ihr ist mir das egal. Den Opi würde ich aber nur schwer wieder daraus bekommen. Deshalb erstmal schauen und sich kennenlernen.   Emma fand den Teich mit den Fisch interessanter, ging zwischendurch mal bei Opi gucken, aber drehte direkt wieder um, damit sie ihre Fisch-Kontrolle fortsetzen konnte.   Er sieht noch minimal etwas, aber nur noch sehr sehr wenig. Und er hört gewisse Geräusche, aber halt auch nur noch sehr wenig.   Wenn man ihn streichelt oder überhaupt anfasst, zuckt er erstmal zusammen. Aber wenn er dann merkt, wer ihn krault, kann er sich von Mal zu Mal besser entspannen und schmiegt auch manchmal schon den Kopf in die Hand.   Wir wohnen ja - noch - im LKW. Da hinein kommt er von selbst nicht. Wir gehen über eine Treppe mit 5 Stufen hinein. Das kann er einfach nicht. Wir haben ihn rein gehoben und nachdem er sich auch hier umgeschnüffelt hat, liegt er jetzt auf seinem Kissen und schläft.  Ob er sich nun nachts meldet, falls er raus muss, das werden wir erleben. So ganz fremd scheinen ihm aber Wohnungen nicht zu sein. Oder er nimmt alles einfach hin. Als wir Lucky damals übernahmen, war er in Wohnungen und Häuser panisch - auch in unserem damaligen Bus. Das ist bei Opi gar nicht.                      

      in Hundefotos & Videos

    • Unser Hund musste gehen

      Liebe Leute, möchte mir etwas von der Seele schreiben. Wir mussten leider unseren über 14jährigen Hund erlösen. Krebs wurde am 24.10. festgestellt (alle Lympdrüsen geschwollen). Behandlung mit Kortison. Am 29.10. mussten wir ihn etlösen. Jetzt sind wir alle sehr traurig und aufgewühlt. Meine Frau macht sich Vorwürfe bezüglich des einschläfern. Hund hatte grosse Schmerzen am Montag und konnte fast nicht mehr aufstehen. Mich plagt das schlechte Gewissen, weil ich ihn einmal 14 Stunden alleine lassen musste. Wie sollen wir damit umgehen. VG

      in Hunde im Alter

    • Unser Dackel rammelt täglich seine Decke

      Hallo. Es geht um den Langhaardackel meiner Mutter. Er ist jetzt zweieinhalb Jahre alt. Das Problem das wir mit ihm haben ist, das er sogut wie täglich seine Decken aus seinem Körbchen zieht und anfängt sie zu rammeln, bis nichts mehr geht. Am Menschen macht er das zum Glück nicht. Meistens macht er es nach dem Nachmittagsspaziergang oder Abends wenn wir Fernseh gucken. Dann verdrückt er sich heimlich und geht " seinem Deckensport " nach. Meine Mutter ist mitlerweile so genervt und angewiedert davon , das sie ihn kastrieren lassen will :-( Ich habe ihr gesagt , das ich aus verschiedenen Gründen dagegen bin. Ich habe ihr den Vorschlag gemacht, ihm die Decken morgends weg zu nehmen und Abend zum Schlafen gehen wieder ins Körbchen zu legen, so das er tagsüber keine Möglichkeit dazu hat. Das Ende vom Lied ist, das er dann Nachts anfängt seine Decken zu rammeln. Ist der Hund vielleicht Nymphomanisch veranlagt? Was können und sollten wir tun das es aufhört ?   LG      

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Unser Weg? - Grundsätzliches

      Entschuldigt bitte, das wird länger und wahrscheinlich themenübergreifend, aber ich brauche mal ein paar Meinungen, um unseren Weg mit Elli zu überprüfen oder zu bestätigen. Wir habe Elli seit Ende Oktober 2017, sie kommt ursprünglich aus Rumänien, über ihre Zeit dort wissen wir nichts. Dann war sie zwei Wochen im Tierheim Fürth bevor sie zu uns kam. Elli ist geschätzt 2011 geboren. Sie kannte Menschen, Leine, Näpfe und Geschirr und war anfangs etwas schreckhaft, das hat sich mittlerweile gelegt. Unsere Hundetrainerin erlebt sie als gesetteten Hündin, für die die Dinge Sinn machen müssen. Spielen tut sie gerne mit Futterspielzeug, ohne Futter kann sie dem nichts abgewinnen. Wir waren mal mit einem Balljunkie Dackel spazieren, der sich riesig über seinen Ball gefreut hat, Elli läuft hin (der Ball muss ja toll sein) um mich dann mit einem "was will der mit dem Ball? da ist ja gar kein Futter"🧐 Blick anzuschauen, nachdem es einfach nur ein Ball war.  Ich habe den Eindruck, dass es ihr an nichts fehlt, sie wird geistig und körperlich ausgelastet und ist fast immer tiefenentspannt. Daheim ruht sie und auch alleine bleiben funktioniert fantastisch (wir überwachen mit Kamera). Anfänglich hat sie an der Leine gepöbelt, aber auch das haben wir mittlerweile gut im Griff, sie kann ruhig an anderen Hunden vorbei gehen, wenn uns denn die HH plus zugehörige Hunde in Ruhe lassen und nicht in Ellis Wohlfühlradius drängen. Elli ist unsere erste Hündin, sie hat einen Jagdtrieb (ich denke eher leicht, aber manchmal ist sie eben nicht mehr ansprechbar - Häschen 😍) und ist eher autark beim Spazieren (wir gehen an der Flexi) und lassen sie ziemlich ihr Ding machen, natürlich mal mit einem „Schau“ oder Rückruf oder „Stop“. Frei laufen lassen trau ich mich wirklich nicht. Ich glaube, wir haben eine gute Bindung, aber Elli ist in meiner Wahrnehmung auch ein „Freigeist“ und ich kann sie nicht guten Gewissens frei laufen lassen. An der Führleine läuft sie gut und ist mehr „bei mir“, was ich an der Flexi auch nicht erwarte bzw. verlange. Wir wohnen in einem relativ stark frequentierten Gassigebiet mit vielen Seen und Wiese und sind natürlich da auch mal unterwegs. Natürlich laufen da auch viele unangeleinte Hunde. Ich erlebe es so, dass Elli eher keinen Spaß an Begegnungen hat, ich habe es jetzt einmal probiert und sie zum Spielen abgeleint, nahm sie aber eher gestresst wahr und nicht ausgelassen und fröhlich. Und wenn mich noch einmal jemand fragt: „Ist das ein Weibchen? Dann ist das ja kein Problem!“ und den eigenen Hund einfach loslässt, flippe ich wahrscheinlich aus. Für mich fühlt es sich so an, als ob Elli froh ist, wenn sie ihre Ruhe hat. Einen Schnappvorfall hatten wir schon und ich bin kein Fan davon „es die Hunde regeln zu lassen“. Wie viel Hundekontakt braucht Elli wirklich? Ich glaube, sie hat nicht wirklich Lust darauf, so wie sie zwar grundsätzlich neugierig ist und Menschen beschnüffelt, aber von anderen anfassen lassen ist überhaupt nicht ihr Ding. Da haben wir am Anfang ganz schön Mist gemacht, aber mittlerweile kann ich das gut steuern. Aber diese ganzen Gassimenschen nehmen es entweder persönlich „ach schade, das wäre doch sooo schön“ oder wollen mir erklären „die würde doch so gerne spielen“. Ich glaube manchmal es liegt an Ellis Optik, dass jeder meint, sie wäre eine superverträgliche Hündin, die jeden mag. Enthalte ich meiner Maus etwas Essenzielles oder darf sie auch eher sozialphobisch sein? Ich möchte ihr das bestmöglich Hundeleben geben, sie hat es mehr als verdient. 💕

      in Der erste Hund

    • Unser erster gemeinsamer Urlaub

      Hallo,    wir sind mit unserer 8,5 Monaten alten Labbi Hündin das erste Mal in Urlaub. Wir verbringen ihn auf einem Bauernhof. Es läuft eigentlich alles recht gut und entspannt.    In der Ferienwohnung ist unsere Casey sehr lieb und entspannt. Nachts schläft sie sogar länger als zu Hause. Ich vermute es liegt daran, dass sie bei uns im Schlafzimmer schlafen darf.    Stressig wird es aber, wenn wir mit ihr zusammen draußen sind. Andere Kinder, Erwachsene, Katzen, Pferde, usw. lassen sie dann nicht zur Ruhe kommen. Sie will zu allem und jedem hin und spielen. Nur geht das leider nicht und wir halten sie an der kurzen Leine bei uns. Dann gibt es Protest in Form von Winseln, bellen und an der Leine ziehen. Entspannen sind anders aus.    Sie kommt einfach nicht zur Ruhe. Aus dem Platz kommt sie sofort wieder hoch, fängt dann an hochzuspringen, in Hände und Arme zu "beißen".    Wie kann ich es schaffen, dass sie auch in Situation mit viel Ablenkung zur Ruhe kommt? Oder ist das in dem Alter kaum machbar? 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.